The Last of Us Part 2 - Test, Action-Adventure, PlayStation 4

 

Test: The Last of Us Part 2 (Action-Adventure)

von Jörg Luibl



The Last of Us Part 2: Bis an die Schmerzgrenze *Jetzt mit Guide*
Die brutale Wahrheit
Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
19.06.2020
Jetzt kaufen
ab 149,99€
Spielinfo Bilder Videos
The Last of Us gehört zu den besten Spielen dieses Jahrzehnts. Zwischen der brutalen Action im apokalyptischen Amerika blitzte immer wieder auf, welches dramaturgische Potenzial in Spielen steckt, welche emotionale Identifikation über glaubwürdige Beziehungen möglich ist. Fünf Jahre nach den bewegenden Ereignissen wird die Reise von Ellie und Joel fortgesetzt. Dabei geht Naughty Dog an Schmerzgrenzen. Warum sie das Erlebnis vertiefen und das Medium letztlich weiter reifen lassen, verrät der Test.


Seid ihr bereit?

Es gibt Momente, die waren so überraschend, so schlimm oder so eindringlich, dass ich den Controller zur Seite legen musste. Manchmal hatte ich Angst vor dem, was als Nächstes kommt. Manchmal wollte ich eine gerade erlebte Situation einfach mal sacken lassen. Eines steht fest: Über dieses Spiel werdet ihr lange diskutieren, denn das Storytelling ist außergewöhnlich. Troy Baker, der amerikanische Sprecher von Joel, hatte nicht übertrieben, als er 2019 auf einer Comic-Messe raunte, dass manche Zocker da draußen nicht bereit für dieses Abenteuer sein würden. Hätte man eine Umfrage unter Fans gemacht, wäre dieses Spiel sicher nie so erzählt worden.

ksdljfhlkdsfjgh
The Last of Us Part 2 knüpft spielmechanisch und erzählerisch an den Vorgänger von 2013 an.
Naughty Dog beweist als Triple-A-Entwickler, der sich normalerweise immer an den Bedürfnissen des Mainstreams orientiert und Konflikte scheut, sehr viel Mut - und das ist verdammt gut. Aber ich werde euch nicht mitnehmen in diese streitbaren Situationen.

Zum einen habe ich einem Embargo zugestimmt, zum anderen will ich euch die Spannung natürlich nicht rauben. Daher bitte ich um Nachsicht, dass es in dieser Besprechung einige Lücken geben wird, dass ich manches nicht konkret benenne. Trotzdem muss ich natürlich wichtige Merkmale der Dramaturgie näher erläutern, um meine Einschätzung begreifbar zu machen.

Schmerzgrenzen

Man ist auch mit dem Pferd unterwegs - die Aussichten auf das überwucherte Seattle sind klasse.
Man ist auch mit dem Pferd unterwegs - das überwucherte Seattle sieht klasse aus.
Was meine ich z.B. mit Schmerzgrenzen? Zum einen das Offensichtliche: die Gewalt. Naughty Dog animiert die Kämpfe in all ihrer Brutalität. Wenn Ellie tötet, dann ist das kein sauberer Schnitt, sondern ein Anspringen, Niederringen, Erwürgen und Abstechen - dabei sieht man in die röchelnden Gesichter des Todes, hört das verzweifelte Gurgeln, bevor das Genick bricht. Vor allem im Nahkampf werden Anstrengung und Auswirkung in aller Konsequenz deutlich. Dagegen wirken die Finisher in Mortal Kombat wie abstrakte Comic-Schnipsel.

Alles beginnt idyllisch, fast wie in einem Western...
Alles beginnt idyllisch, fast wie in einem Western...
Die Schonungslosigkeit erinnerte mich an die TV-Serie The Walking Dead, aber das hat mein Erlebnis eher intensiviert als gedämpft. Mir haben diese meisterhaft animierten Gefechte jedenfalls richtig Spaß gemacht - es ist eine explizite Oberfläche, die ich seit Jahren kenne. Zumal Naughty Dog in einigen Bereichen nicht so weit geht wie manche Filme oder Literatur. Das ist letztlich ein amerikanisches Spiel, in dem Sex nur eine Randnotiz ist. Aber jeder hat hier andere Grenzen. Mehr dazu übrigens in unserem Talk mit Alice und Matthias: Darin besprechen wir die Geschichte der Gewalt in Videospielen, aber auch einige psychologische und kulturhistorische Aspekte.

Kommentare

Kant ist tot! schrieb am
So, jetzt kann ich endlich auch mitreden.
Richtiges Brett das Ding. Sehr intensiv zu spielen, sehr tolle Schauplätze mitunter. Die Präsentation der Story fand ich auch ziemlich cool. Technisch absolut Top Notch. Ich finde es in fast allen Belangen besser als den Vorgänger. Ausklammern würde ich die Story, weil das vom Vibe her Geschmackssache ist. Der zweite Teil ist einfach viel düsterer und bietet weniger Auflockerung als der erste.
Zur Story und den Charakteren:
Spoiler
Show
Meine Sympathie ging ganz klar weg von Elly und hin zu Abby. Generell hat mir Abbys Teil eigentlich noch mal besser gefallen. Abby + Lev/Lilly war meine Lieblingskombination, bei den beiden habe ich auch am meisten gehofft, dass sie es irgendwie packen. Beim Ende ging es mir genau wie Abby. Ich wollte einfach nicht mehr kämpfen und dass ich es dann doch musste, hat mich tierisch angekotzt. Für Elly hatte ich zu dem Zeitpunkt gar keine Sympathien mehr übrig. Man könnte etwas überspitzt sagen ,dass sie der eigentliche Villain der Story ist, wobei das natürlich etwas plump und zu kurz gegriffen wäre, aber es hat sich trotzdem so angefühlt für mich. Irgendwo ist sie auch viel schlimmer als Joel. Joel wird letztendlich zum Monster, weil er Elly liebt und sie beschützen will. Aber Elly wendet sich von Dina+Baby ab. Um erneut auf Rachefeldzug zu gehen, lässt sie Ihre Familie im Stich. Ihre Motive sind viel niedriger als Joels und schlussendlich bekommt sie auch, was sie verdient. Den Schluss selbst finde ich eigentlich relativ clever, weil er einerseits einen guten Abschluss bildet, andererseits aber bei Abby + Lev trotzdem Ansatzpunkte für eine Fortsetzung bietet.
Was kommt jetzt als nächstes von Naughty Dog? Ich tippe ja auf eine neue IP. Ich denke auch, dass Naughty Dog keine bekannte Marke für gute Verkäufe zu melken braucht, weil unabhängig von der Marke einfach Qualität mit diesem Studio verbunden wird. Ich habe jetzt von Uncharted an aufwärts jeden Naughty Dog Titel gezockt und bin auch...
Swar schrieb am
Spielzeit 25 Stunden und 12 Minuten
ich bin immer noch mit Abby unterwegs
Spoiler
Show
aktuell im Krankenhaus um das Zeug für die Amputation sammeln, wenn man bedenkt das es am Ende vollkommen sinnlos ist
Nuracus schrieb am
Nun, Naughty Dog-Spiele haben nie Entscheidungsfreiheit in der Story.
Weil Teil 1 in einer bestimmten Situation keine Entscheidungsfreiheit hat, sollte man deswegen jetzt nicht darauf schließen, dass es einen Teil 2 gibt. Ist doch bisschen an den Haaren herbeigezogen.
PlayerDeluxe schrieb am
Ja, finde ich auch gut, dass sie optisch nicht "perfekt" ist.
huenni1987 hat geschrieben: ?
10.07.2020 10:01
PlayerDeluxe hat geschrieben: ?
09.07.2020 10:01
Nuracus hat geschrieben: ?
09.07.2020 04:05
Die Szene geht erst weiter, wenn Joel den Arzt und beide (unbewaffneten, sich verängstigt an die Wand drückenden!) Schwestern erschießt.
Die Schwestern kann man im Spiel in Ruhe lassen und Ellie einfach mitnehmen. Glaub den Arzt kann man auch umboxen ohne zu schießen.
Wenn man den Arzt nicht erschießt und ihm dann näher kommt, nimmt Joel ihm einfach sein Skalpell ab und ersticht ihn damit. Der Arzt stirbt also so, oder so.
Jap, so ist das.
War damals auch schon recht viel diskutiert. Weil dann doch manche spätestens bei dem Arzt eine Hemmschwelle hatten den zu töten und ihn lieber KO schlagen wollten, das Spiel einen aber dazu zwingt ihn zu töten. Ich frage mich da immer, hat ND das mit Absicht so gemacht, weil man schon an einen zweiten Teil gedacht hat,
Ich glaube mittlerweile fest daran, dass man da schon den zweiten Teil im Hinterkopf hatte, um da anzusetzen. Wäre es optional gewesen, den Arzt zu plätten, hätten wir heute einen gänzlich anderen zweiten Part von TLOU.
;sabienchen hat geschrieben: ?
10.07.2020 10:47
PlayerDeluxe hat geschrieben: ?
09.07.2020 10:01
Habe wenigstens drei Konsolen gezählt. Könnten aber auch vier PS3-Konsolen gewesen sein. *grübel* Und ob ich alle gefunden habe, steht in den Sternen. :)
Ich habe nur PS3s gesehen. Macht auch Sinn, denn die PS4 ist in diesem Universum nie erschienen. ;)
Ich ebenso und PSVita-Handheld-Systeme (wenigstens zwei meine ich). Von PS4-Konsolen - logischerweise - keine Spur. Wie gesagt; drei oder vier PS3-Konsolen waren es in meinem ersten Durchgang nach meiner Wahrnehmung. Mal mit ND-Spielen, mal mit zwei bis drei in der Nähe rumliegenden Controllern (auch mit USB-Kabel noch verbunden). :D
Nuracus schrieb am
Ich kann auch echt sagen, ich hab Abby dank ihrer intensiven und sehr menschlichen Geschichte "lieb" gewonnen. Auch ihre optische Darstellung finde ich großartig, hab das anderswo schon mal geschrieben, dass ich es für richtig wertvoll finde, eine weibliche Figur zu haben, die nicht in erster Linie einfach "geil aussieht". Im Gegenteil, ihr rundes Gesicht, die buckelige Nase, die herben Gesichtszüge - das ist schon recht einmalig in der Gamingwelt.
schrieb am