Factorio - Test, Simulation, PC

 

Test: Factorio (Simulation)

von Marcel Kleffmann



Factorio (Simulation) von Wube software
Spaß an der Automatisierung
Entwickler:
Publisher: Wube software
Release:
14.08.2020
Early Access:
25.02.2016
Erhältlich: Digital (GOG, Steam)
Spielinfo Bilder Videos

Die 4Players-PUR-Abonnenten haben gewählt und Factorio mit großem Abstand zum September-Wunschtest 2020 gekürt. Das ist auch kein Wunder, denn die Aufbausimulation von Wube Software gehört mit über 70.000 positiven Nutzerreviews zu den am besten bewerteten Spielen auf Steam. Für den Test haben wir nahezu alles automatisiert ...



Rakete der Marke Eigenbau

Eine Bruchlandung auf einer fremden Welt ist der Ausgangspunkt für den ausgedehnten Fabrikaufbau in Factorio, da man den beige-braunen 2D-Planeten nur verlassen kann, wenn man alle auffindbaren Ressourcen dazu verwendet, eine neue Rakete zu bauen. Also plündert man nahezu alle Rohstoffe, entdeckt die Wunder der Automatisierung und verschmutzt die Umwelt, bis sie zurückschlägt ...

Zunächst beginnt man aber klein. Mit der direkt steuerbaren Spielfigur fällt man Bäume, um Holz als Brennstoff zu bekommen und baut dann Erzförderer, um Eisen- und Kupfererz, Kohle oder Steine zu fördern, wobei die Förderer mit Holz befeuert werden müssen. Das Befüllen muss man zunächst eigenhändig übernehmen, außer man ist kreativ bei der Kohle. Aus den geförderten Erzen entstehen im Hochofen dann Eisen- und Kupferplatten, die man wiederum für andere Projekte braucht. Entweder trägt man die ganzen Materialen selbst von A nach B oder man baut Förderbänder und Greifarme, die sich um den automatischen Transport zum Zielort kümmern. Der erste Schritt der Automatisierung der Produktion ist getan, wobei die ersten Greifarme noch manuell mit Brennstoff befüllt werden müssen.

Von der Handarbeit zur Automatisierung

Die ersten kümmerlichen Schritte zur automatisierten Kupferproduktion.
Die ersten kümmerlichen Schritte zur automatisierten Kupferplattenproduktion.

Da sehr viele Ressourcen gefördert, verbraucht und verarbeitet werden, ist eine zunehmende Automatisierung der Fabrik erforderlich, zumal die Spielfigur nicht alle Materialen oder Zwischenprodukte selbst herstellen kann. Eisen- und Kupfererz kann man nicht selbst im Inventar schmelzen und für Motoren oder Stahlträger sind Montagefabriken oder Hochöfen nötig. Außerdem muss man sich daran gewöhnen, dass die Spielfigur ganze Gebäude, Waffensysteme und Züge mit sich herumschleppen kann und diese fertig in der Welt platziert, anstatt vor Ort gebaut werden.

Ohnehin ist vieles bei der Steuerung recht eigenwillig. Abgesehen von der praktischen Schnellstartleiste ist die allgemeine Benutzeroberfläche arg schlicht gehalten. Nahezu alle Elemente sind hinter recht kleinen Icons versteckt, die immerhin thematisch minimal gruppiert sind, aber besser unterscheidbar sein müssten. Außerdem sollte man sich dringend mit den Tastaturkürzeln auseinandersetzen, um Stapel im Inventar zu teilen oder alles mit einem Klick mitnehmen zu können, was die Verwaltung stark erleichtert. Immerhin helfen Tutorials und Texttafeln beim Einstieg sowie die ALT-Taste, um den Überblick bei den produzierten Sachen nicht zu verlieren, dennoch ist vieles Learning-by-Doing in Factorio.

Aufbau, Ausbau und Optimierung

Später wird alles sehr viel größer und braucht entsprechend Platz. Die maximale Zoomstufe hilft den Überblick zu behalten.
Später wird alles sehr viel größer und braucht entsprechend Platz. Die maximale Zoomstufe hilft den Überblick zu behalten.

Nach den ersten Schritten und der Produktion von Elektrizität mithilfe von Wasser, Heizkessel und Dampfmaschine geht es langsam an die Erforschung von neuen Technologien. Hierzu müssen in den Montagefabriken unterschiedliche Wissenschaftspakete, getarnt als farbige Erlenmeyerkolben, hergestellt und an Labore geliefert werden. Je fortschrittlicher die Wissenschaftspakete sein sollen, desto komplexere Komponenten benötigt man zur Herstellung.

Für das erste Paket (Wissenschaftspaket für Automatisierung) benötigt man z.B. Kupferplatten und Zahnräder. Für das Chemie-Paket müssen schon komplexere Sachen her - wie fortgeschrittene Schaltkreise, Motoren und Schwefel aus Öl. So gräbt man sich durch den vielschichtigen Technologiebaum, der zumindest in Unterkateogrien wie Herstellung, Transport, Maschinen etc. aufgeteilt ist. Auf dem Weg bis zur Raketentechnik werden immer komplexere und aufwändigere Endprodukte erforderlich.

Dieser typische Spielablauf aus Aufbau, Ausbau und Optimierung, der sich in der Form auch in der Anno-Reihe oder bei Satisfactory findet, zieht sich als motivierender und anspornender Strang durch das gesamte Geschehen. Trotzdem kann man manchmal von den neuen Bau-Möglichkeiten überwältigt werden, da die Komplexität weiter steigt und oftmals ein aufwändiger Aus- oder Umbau der Fabrikbasis nötig ist.

Kommentare

casanoffi schrieb am
Finde es etwas schade, dass die alte Kampagne nicht in den offiziellen Release übernommen wurde.
Die führte den Spieler ziemlich gut in das ganze Geschehen ein, wie ich finde.
Kajetan schrieb am
casanoffi hat geschrieben: ?
03.10.2020 16:02
Auch wenn ich es genieße, mich stresst es unglaublich schnell...
Deswegen schalte ich immer die Biter ab. Die nerven nur beim OCD-getriebenen Optimieren aller Logistikketten :)
The Rickest Rick schrieb am
Randall Flagg hat geschrieben: ?
03.10.2020 19:18
Konnte mich nie abholen, das Game. Sah immer aus wie eine billige Kopie von Satisfactory.
Gab es aber schon lange vor Satisfactory, oder?
Randall Flagg schrieb am
Konnte mich nie abholen, das Game. Sah immer aus wie eine billige Kopie von Satisfactory.
casanoffi schrieb am
Sn4f hat geschrieben: ?
01.10.2020 23:41
...ich kann es voll und ganz verstehen wenn man überhaupt nichts damit anfangen kann und nach 20 Minuten vorm Monitor einschläft...
Ich weiß, wie Du es meinst, von daher ist meine Antwort nicht ernst gemeint, aber:
Wer es in Factorio drauf hat und so weit kommt, dass er dabei einschläft, der ist ein Meister der Logistik :lol:
Auch wenn ich es genieße, mich stresst es unglaublich schnell...
Bei Satisfactory ist es anders. Hier kommt es schon sehr schnell zu Momenten, wo ich lange auf die nötigen Erzeugnisse warten muss, ohne dabei was anderes tun zu müssen, als die Landschaft zu genießen.
schrieb am