Phoenix Point - Test, Taktik & Strategie, PC

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Phoenix Point (Taktik & Strategie) von Snapshot Games Inc.
XCOM mit mehr Tiefgang und Macken
Taktik & Strategie
Release:
03.12.2019
2020
Q1 2020
Jetzt kaufen
ab 39,99€
Spielinfo Bilder Videos
Mit Phoenix Point fordert der UFO- und XCOM-Mitschöpfer Julian Gollop die aktuellen XCOM-Umsetzungen von Firaxis Games heraus. Wie gewohnt dürfen Aliens ausgeschaltet, taktische Schlachten ausgefochten und Basen ausgebaut werden, während viele gute und sinnvolle Ideen mit Macken und Design-Schwächen zu kämpfen haben. Mehr dazu im Test.

Immer wieder XCOM

Phoenix Point fühlt sich so an, als hätte man das alte UFO: Enemy Unknown (1994) oder X-COM: Terror from the Deep (1995) mit den neuen Ablegern von Firaxis Games (XCOM - 2012 und XCOM 2 - 2016) gekreuzt. So richtig überraschend ist dies nicht, denn der Chef-Entwickler bei Snapshot Games ist Julian Gollop, der zusammen mit seinem Bruder Nick, das Spieldesign des Klassikers entwarf. Und wie in den bisherigen XCOM-Teilen muss eine kleine Militärorganisation eine globale Invasion außerirdischer Herkunft zunächst erforschen und dann bekämpfen. Diesmal bedrohen ein Alien-Virus und mutierte See-Kreaturen die Menschheit …

Das sogenannte Pandoravirus schaltete nicht nur einen Großteil der Bevölkerung aus, sondern erschuf auch Mischwesen aus Menschen und Meereskreaturen, die aus den Ozeanen auftauchten. Zusammen mit ihrem charakteristischen roten Nebel breiten sich die Hybridkreaturen aus und gieren nach dem blauen Planeten. Vor diesem Hintergrund buhlen drei Fraktionen um die Gunst der letzten Überlebenden auf der Erde, während sehr wenige Militär-Angehörige versuchen, das vergessen geglaubte Project Phoenix wiederzubeleben und die Menschheit doch irgendwie zu retten ...

Ohne Bezug zu den Charakteren und ohne eigene Präsenz (keine eigene Spielfigur) wird man als Spieler direkt und unbeholfen als Leiter von Project Phoenix tätig. Man wird plump in das Geschehen geworfen, bekommt aber immerhin einen Teil der relevanten Spielmechaniken erklärt, bevor die eigentliche Weltrettung beginnt, die sich wie in den anderen XCOM-Teilen in zwei Teile gliedert: das strategische Basis- und Truppen-Management auf der "Geoscape" genannten 3D-Weltkarte und die taktischen Kampfeinsätze auf separaten Schlachtfeldern. Da die Taktikgefechte den Großteil der eigentlichen Spielzeit ausmachen und nicht automatisch berechnet werden können, werde ich mit diesem Spielelement beginnen.

Soldaten auf dem Taktik-Schlachtfeld

Die Granate sollte mindestens zwei Ziele treffen.
Die Granate sollte mindestens zwei Ziele treffen. Größere Sorgen wird allerdings der bisher nur als Ping-Signal sichtbare Gegner mit seinem Granatwerfer sein ...
Die taktischen Kämpfe entbrennen, sobald man ein Soldaten-Team mit einem Flugzeug zu einem Einsatzort schickt und dort Gegner lauern - oder wenn man die anderen Fraktionen aktiv angreift oder verteidigt. Vor dem Einsatz können und sollten die Soldaten mit genug Munition und Verbrauchsgegenständen wie Granaten, Erste-Hilfe-Paketen etc. versorgt werden. Nach der Landung dürfen die eigenen Leute teamweise im Runden-Modus bewegt bzw. gezogen werden. Im Vergleich zu XCOM sind die taktischen Kampfmöglichkeiten eine Spur komplexer, obgleich das zweistufige Deckungssystem und der Kamera-Wechsel beim Angriff schon stark an die Spiele von Firaxis erinnern. Allerdings können die Soldaten mehr als nur zwei Aktionen durchführen. Die Beschränkung für die Aktionen sind vielmehr die zur Verfügung stehenden Aktionspunkte und die Kosten pro Aktion. Je nach Soldat kann man z.B. Nachladen, Feuern und danach noch "Overwatch" aktivieren. Oder zweimal Attackieren. Oder eine beachtliche Strecke zurücklegen.

Die Soldaten gehören bestimmten Klassen an, die ihre Fähigkeiten und "Aufgaben" auf dem Schlachtfeld definieren und mit gewonnener Erfahrung können neue Talente freigeschaltet werden, wie z.B. das enorm mächtige Zurückschießen bei Beschuss. Ab Stufe 4 kann eine zweite Klasse gewählt werden. Jeder Soldat verfügt über drei Werte, die sich ebenfalls verbessern lassen: Stärke schlägt sich bei den Gesundheitspunkten und der Inventargröße nieder, Geschwindigkeit beeinflusst das Bewegungspotenzial und die Willenskraft sorgt für die Moral sowie als Ressource für den Einsatz von Spezialfähigkeiten. Darüber hinaus können die Leute mit Waffen und Rüstungen (Helm, Torso, Beine) versorgt werden. Schade nur, dass das Vergleichen von Gegenständen und das Inventar-Management auf der Basis eher umständlich sind. An die zahlreichen Individualisierungs- und Ausrüstungsmöglichkeiten wie in XCOM 2 kommt Phoenix Point aber nicht heran.

Freies Zielen auf Gliedmaßen

Treffer! Kopf und Bein wurden "deaktiviert".
Treffer! Kopf und Bein wurden "deaktiviert".
Beim Angriff kann man aus der Standard-Perspektive feuern oder man setzt auf das freie Zielen. Hierbei fällt auf, dass es keine genre-typische Treffer-Wahrscheinlichkeit gibt. Stattdessen wird das Schadenpotenzial anhand einer Leiste am oberen Bildschirmrand angezeigt und zwei hellblaue/blassblaue Kreise zeigen die Trefferbereiche plus mögliche Streuung an. Die Geschosse, Projekte oder Strahlen werden je nach Waffentyp physikalisch semikorrekt simuliert und wenn irgendetwas im Weg ist, wird womöglich die Umgebung beschädigt/zerstört, aber nicht der Gegner. Vorsicht: Auch eigene Leute können getroffen werden, deswegen sollte man einen Mindflagger, der sich auf die Köpfe von Soldaten setzen und diese via Gedankenkontrolle übernehmen kann, nicht unbedingt mit der Schrotflinte entfernen. Setzt man auf die normalen Standard-Schüsse, kann es sein, dass die Treffer in irgendeinem Objekt landen oder im endlosen Nichts enden. Stellenweise sind die Fehlschüsse nachvollziehbar, aber längt nicht immer. Dank des freien Zielens kann man "auf Verdacht" in die weitgehend zerstörbare Kulisse (Terrain/Umgebung sind fix) schießen, falls man irgendwo einen Gegner vermutet.

Das freie Zielen ist vor allem interessant, wenn man den Gegner gezielt schwächen will. Wie beim VATS aus Fallout können bestimmte Teile des Gegners anvisiert und "deaktiviert" werden - "deaktiviert", wie es unglücklicherweise in der deutschen Version heißt. "Deaktiviert" man den Kopf, ist die Figur nicht tot, sondern verliert nur massiv Willenskraft. Auf diesem Weg kann man Gegner auf weite Bahn z.B. mit Scharfschützengewehren entwaffnen, wenn man auf Arm oder Waffe feuert. Die Bewegungsmöglichkeiten können mit Beinschüssen plus Blutungen eingeschränkt werden. Sogar Waffen und Panzer/Schilde verfügen über eigene Trefferpunkte. Das Gliedmaßensystem kommt auch bei den die eigenen Leuten zum Einsatz. Wird z.B. ein Arm "deaktiviert", kann man sich die Benutzung des Scharfschützengewehrs schenken und muss zu einer Pistole greifen, sofern man eine mitgenommen hat.

Die Evolution der Gegner
Ein Gegner ist direkt neben meine Soldaten gelaufen und hat sich dort verschanzt - und seine Barriere in die falsche Richtung aufgestellt. Jetzt hat man reichlich Zeit zu zielen!
Ein Gegner ist direkt neben meine Soldaten gelaufen und hat sich dort verschanzt - und seine Barriere in die falsche Richtung aufgestellt. Jetzt hat man reichlich Zeit zu zielen!

Da sich die Gegner im Spielverlauf "weiterentwickeln" und auf einmal mit Granatenwerfer, Giftflächenattacken, Schilden/Panzerungen oder anderen dicken Waffen auflaufen, sind die gezielten Attacken wirklich wichtig und ein tolles Element zur Vertiefung der taktischen Möglichkeiten.

Problematisch ist hingegen die dynamische Steigerung des Schwierigkeitsgrades durch die Evolution der Gegner. Das Konzept ist gar nicht verkehrt, aber die Sprünge des Schwierigkeitsgrades sind zu abrupt und können in frustrierend schweren Kämpfen enden, die nicht schwer sind, weil man taktische Fehler gemacht oder falsche Entscheidungen getroffen hat, sondern weil der Feind sprunghaft stärker wurde. Gerade wenn die Gedankenkontrolle oder der Granateneinsatz überhandnimmt, wird es hässlich. Dieser Anstieg fühlt sich zu stark bzw. zu streng an, selbst auf dem normalen Schwierigkeitsgrad. Die Ausbalancierung der dynamischen Schwierigkeitssteigerung ist also verbesserungsbedürftig, schließlich ist es schon seltsam, wenn die ersten zehn Stunden problemlos machbar sind und dann der Hammer unbarmherzig zuschlägt ...

Kommentare

Suntroplogy schrieb am
tomtom73 hat geschrieben: ?
03.01.2020 18:21
Schade, dass da wieder dieser Aufbaukrampf mit an Board ist. Als wenn man das Spiel nicht ausschließlich auf der taktischen Ebene stattfinden lassen könnte. Zumal, wie ich höre, genau da die Stärke der Entwickler liegt. Zwischendurch ein paar Sequenzen mit freischaltbaren Optionen, je nach bisherigen Spielverlauf, die dann entsprechende Auswirkungen auf das Team, die Ressourcen, Waffen etc. hätten. Dazu noch ein Hauch von Lovecraftschen Story (Kreaturen aus dem All und aus der Tiefsee passen hervorragend) und sogar 10 Pferde wurden mich nicht vom Kauf abhalten... So jedoch ereilt das Spiel das gleiche Schicksal wie Phantom Doctrine - kein Kauf, auch nicht für 5?. Schade eigentlich :(

Der Basenbau war das was allen echten XCom Fans in den Reboots gefehlt hat... wenn du das nicht möchtest spiel die Reboots...
tomtom73 schrieb am
Schade, dass da wieder dieser Aufbaukrampf mit an Board ist. Als wenn man das Spiel nicht ausschließlich auf der taktischen Ebene stattfinden lassen könnte. Zumal, wie ich höre, genau da die Stärke der Entwickler liegt. Zwischendurch ein paar Sequenzen mit freischaltbaren Optionen, je nach bisherigen Spielverlauf, die dann entsprechende Auswirkungen auf das Team, die Ressourcen, Waffen etc. hätten. Dazu noch ein Hauch von Lovecraftschen Story (Kreaturen aus dem All und aus der Tiefsee passen hervorragend) und sogar 10 Pferde wurden mich nicht vom Kauf abhalten... So jedoch ereilt das Spiel das gleiche Schicksal wie Phantom Doctrine - kein Kauf, auch nicht für 5?. Schade eigentlich :(
4P_1464822043_6E252 schrieb am
kurz angespielt, geärgert, deinstalliert.
Nächstes Jahr vllt. gereift, dann wirds bei Steam gekauft.
Ryan2k6 schrieb am
Sif hat geschrieben: ?
31.12.2019 15:50
hmm hat sich ja gelohnt das zu backen, wie wäre das spiel wohl erst ohne das ganze geld von EPIC
Ungewiss, vielleicht schlechter, wegen mangelnder Ressourcen? Vielleicht aber auch besser, weil man sich des Geldes nicht sicher war und mit echter Qualität hätte glänzen müssen. Wer weiß das schon?
Amaunir schrieb am
Timer? Gibt es so gut wie überhaupt nicht, kein Vergleich zu XCom jedenfalls wo jede Mission einen hatte. Es ist kein schlechtes Spiel, aber man merkt schon, dass sie noch etwas Zeit gebraucht hätten.
Sie haben sehr viel Aufmerksamkeit in den taktischem Modus gelegt, dass ist ja auch das was sie in den Videos immer wieder gezeigt haben und das ist auch gut gemacht, leider wurde dem Geoscape Modus nicht so viel Aufmerksamkeit gewidmet. Die Basen sind z.B. schon sehr altbacken, da hätten ein paar Animationen Wunder wirken können.
Hoffentlich nutzen sie das Jahr bei Epic als eine Art Early Access, dann kann da vielleicht noch was draus werden.
schrieb am