Borderlands 3 - Test, Shooter, PC, PlayStation 4, Xbox One, PlayStation 4 Pro, Xbox One X

 

Test: Borderlands 3 (Shooter)

von Benjamin Schmädig



Entwickler:
Publisher: 2K
Release:
13.09.2019
13.09.2019
13.09.2019
12.11.2020
17.12.2019
13.09.2019
13.09.2019
10.11.2020
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 29,99€

ab 9,94€
Spielinfo Bilder Videos
Sammeln und Entsorgen

Typisch Borderlands ist dabei auch, dass man die Ausrüstung nicht modifizieren kann, wie das in Destiny und besonders Warframe oder gar The Division der Fall ist. Nun war das war schon immer so, allerdings hat sich die Shooter-Beutejagd in den letzten Jahren weiterentwickelt, weshalb mir dieser Aspekt heute noch stärker fehlt als schon im allerersten Serienteil. So fällt nämlich umso stärker auf, dass das pure Herumlaufen und Aufsammeln dutzender Beuteteile hier viel mehr Zeit verschlingt als anderswo – so viel, dass es oft ermüdend ist. Das Meiste schmeißt man ja ohnehin weg und diese Schleife aus sammeln, ansehen und wegwerfen ist für sich genommen nicht gerade aufregend. Immerhin muss man zusätzlich tausende Spinde, Mülleimer und andere Verstecke durchsuchen, um stets volle Gesundheit und Magazine zu haben.

Zu allem Überfluss erschwert das ebenso träge wie unhandliche Menü das Sortieren. Ständige kurze Ladepausen stören da auf den Konsolen ebenso wie das mitunter umständliche Vergleichen von Gegenständen. Abgesehen davon kann man Waffen, die sofort als nutzlos erkennbar sind, nicht beim Aufheben schon als Schrott markieren, sondern muss sie einsammeln, das lahme Menü öffnen, sie in der eher unübersichtlichen Sortierung zunächst suchen – dann erst darf man sie kennzeichnen. Man kann ungewollte Gegenstände zudem nur an entsprechenden Automaten verkaufen, weshalb ich mich nach mehreren Bosskämpfen zurück an den Leveleingang teleportiert habe, um dort allen Schrott loszuwerden und anschließend durchs komplette Level wieder in den am weitesten entfernten Winkel zu laufen und die eigentliche Beute aufzulesen.

Apropos Menü: Falls ihr lokal am selben Bildschirm spielt, was ohnehin nur auf Konsolen möglich ist, dann seid gewarnt, dass das Spiel bei jedem kurzen Ladestottern kurz anhält – auch bei eurem Partner, der sich gerade im Kampf befindet! An dieser Stelle leistet die Technik wirklich „ganze Arbeit“ und ich frage mich, weshalb man ein Spiel, in dem der Rucksack eine so zentrale Rolle spielt, nicht besser an seine eigenen Bedürfnisse angepasst hat.
Das oft benutzte Menü hat leider Schwächen, denn es ist nicht nur träge, sondern teilweise auch unhandlich.
Das oft benutzte Menü hat leider Schwächen, denn es ist nicht nur träge, sondern teilweise auch unhandlich.

30, 60 oder mittendrin?

Überhaupt ist Borderlands 3 leider ein technisch schwaches Spiel, schafft es die auf PlayStation 4 Pro und Xbox One X angepeilten 60 Bilder pro Sekunde doch nur in wenigen Situationen. In späteren Abschnitten ging die Bildrate sogar so weit in die Knie, dass ich nachgeschaut habe, ob ich aus Versehen den Auflösungs-Modus aktiviert hatte. Der stellt die Action nämlich nicht wie der Performance-Modus nur in 1080p dar, sondern schafft zumindest 1800p, bringt es auf PS4 Pro dann allerdings nicht einmal auf die angestrebten 30 Sekundenbilder. Mit anderen Worten: In dieser Form ist der Shooter überhaupt nicht vernünftig spielbar. Eine Xbox One X schafft zumindest die minimal nötigen 30.

Zum Glück sieht das Spiel in der geringeren Auflösung der Performance-Einstellung nicht wesentlich schlechter aus – was freilich auch an der recht einfach gehaltenen Grafik liegt. Die Kulisse hat durchaus Stärken und zeigt schicke Umgebungen! In dem von Graffiti-Kunst und Neon-Reklame durchzogenen Meridian fühle ich mich ebenso wohl wie auf Skywell-27, wo eine geringere Schwerkraft Erinnerungen an das Pre-Sequel weckt. Der
Auf PC läuft Borderlands 3 naturgemäß flüssiger - allerdings berichten einige Spieler über ein Mikrostottern und in jedem Fall ist die Performance im noch nicht fertiggestellten DirectX-12-Modus dermaßen schlecht, dass wir selbst Besitzern leistungsfähiger Systeme davon abraten den zu verwenden.

Abgesehen davon bietet die PC-Version zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten, sodass ma u.a. mit unbegrenzter Bildrate, variabler Auflösungsskalierung oder an Ultrabreitbild-Monitoren spielt.
Gedanke, dass zwischen dem letzten und diesem Teil eine komplette Generation liegt, drängt sich aber nicht gerade auf. Von einem Destiny, das in ähnlich weitläufigen Levelschläuchen spielt, ist man hier meilenweit entfernt.

Was die Welt hergibt

Auch deshalb hätte ich erwartet, dass das Spiel die magische 60 weitgehend hält, wobei sich gerade Destiny mit seinen 30 Bildern pro Sekunde ohnehin besser anfühlt als dieses Borderlands bei etwa 50. Zumal man übrigens immer noch in Objekten der Umgebung hängenbleibt, während sich alle Bewegungen nach wie vor wie ein leichtes Schweben anfühlen. Eine gelungene Neuerung ist dafür das hinzugekommene Rutschen nach einem Sprint sowie das Festhalten an hohen Kanten, falls man die gerade so erreicht. Im Kampf gewinnt die Vertikale dadurch zwar kaum an Bedeutung, allerdings befindet sich manches Versteck auf einem hohen Dach, was dem Erkunden zusätzlichen Reiz verschafft.
Borderlands 3 ab 9,94€ bei kaufen

Kommentare

hA1Nz schrieb am
Starte heute mit meinem Kumpel erneut die Kampagne. Haben es damals nie zu Ende gespielt (ich denke vielleicht bis zur Hälfte). Und das jetzt mit PS5 und der überarbeiteten Version dafür. Wird bestimmt mega Spaß machen :mrgreen:
Ghrex schrieb am
Leider ein ausgesprochen schlechter und vor allem oberflächlicher Test. Aussagen, dass man die Controllerbelegung nicht individualisieren kann und somit die Waffenshortcuts weg sind zeigen deutlich wie sorgfältig hier gearbeitet wurde. :( Großer Fan von 4P aber das war echt ne 6. Das Spiel ist kein Meiterwerk. Insb. die Story hinkt nach dem grandiosen 2ten Teil deutlich. Das Gameplay ist aber deutlich besser und agiler ggü. den Vorgängern.
MaxDetroit schrieb am
Swar hat geschrieben: ?11.12.2019 19:56 So nach exakt 65 Spielstunden habe ich Teil 3 mit meiner Kammerjägerin Moze auf Level 43 beendet und es hat mir sehr viel Spaß bereitet, mir war nicht bewusst wie umfangreich das Teil am Ende war und würde ich eine Wertung geben passen 85 %.
Eines meiner Spiele des Jahres :)
Ich spiele es auch gerade und kann mich dem anschließen. Es ist ein bekloppter Ballerspass und macht Bock.
Swar schrieb am
So nach exakt 65 Spielstunden habe ich Teil 3 mit meiner Kammerjägerin Moze auf Level 43 beendet und es hat mir sehr viel Spaß bereitet, mir war nicht bewusst wie umfangreich das Teil am Ende war und würde ich eine Wertung geben passen 85 %.
Eines meiner Spiele des Jahres :)
Civarello schrieb am
AchillesSehne hat geschrieben: ?01.10.2019 16:21 @ Civarello
das stimmt so nicht. Ein Waffenrad und dann wählen dauert doch viel länger.
Es gibt 4 Waffenslots. Sagen wir mal 1 sniper, 2 rifle, 3 Pistole, 4 Rocketluncher.
bin ich auf der 1 beim sniper und will direkt zum Rocketluncher tippe ich ganz schnell 3 x dreieck an und springe sofort dahin ohne erst durch die anderen zu switchen.
bin ich auf dem luncher und will zur rifle tippe ich 2 x schnell auf dreieck und springe sofort dahin ohne über die sniper zu gehen.
Viel einfacher geht es bei der Anzahl an Tasten ja nun wirtklich nicht.
Warum kommst du wieder mit der Geschwindigkeit ? Ich habe doch ebenso geschrieben dass es schnell geht. Genauso wie der Redakteur. Es ist doch Geschmackssache ob man nicht eher eine direkte Wahlmöglichkeit bevorzugt; und die war eben im ersten Teil noch gegeben. Habe gerade extra nochmal getestet wie groß der Unterschied in Borderlands 1 zwischen mehrmaligem drücken der Taste (3x) und dem Nutzen des Waffenkreuzes ist. Ja, der Wechsel per mehrmaligem Tastendruck ist ETWAS schneller; von "viel länger" kann aber absolut keine Rede sein. So viel geben sich beide nicht. Das Waffenkreuz aufzurufen dauert nur einen Bruchteil einer Sekunde.
Außerdem bleibe ich dabei dass die Wahl durch mehrfaches drücken in hektischen Situationen fehleranfälliger ist. Es geht ja nicht nur um die Waffengattung, sondern auch um das richtige Element. Und das ändert sich halt auch öfter.
Den größten Vorteil den ich durch die alleinige Nutzung der Dreieck/Y-Taste sehe ist dass man seinen Daumen nicht vom Linken Stick nehmen muss, man also immer in Bewegung bleiben kann. Außer natürlich man bedient das Steuerkreuz mit einem anderen Finger.
Aber wie gesagt betrifft dieses Problem mich selber nicht so wirklich; da ich solche Spiele auf dem PC hauptsächlich mit Maus/Tastatur spiele. Und dort stellt sich diese Problematik einfach nicht.
Und sorry, es heißt LAUNCHER, nicht luncher.
schrieb am

Borderlands 3
Ab 29.99€
Jetzt kaufen