Marvel's Spider-Man - Test, Action-Adventure, PlayStation 4, PlayStation 4 Pro

 



Action-Adventure
Entwickler: Insomniac Games
Release:
07.09.2018
07.09.2018
Spielinfo Bilder Videos
Bei den Aktivitäten wie dem Hacken von Polizei-Funkmasten, der Jagd auf entflohene Tauben, den Überwachungsstationen von Oscorp, die auf Umwelt-Missstände in New York hinweisen, dem „Einnehmen“ von gegnerischen Stützpunkten oder auch der allgemeinen Verbrechensbekämpfung verliert man sich nach anfänglicher Neugier und Motivation zumeist in Routine. Man wird der zumeist kleinen Aufgaben zwar nicht überdrüssig – auch, weil sie durchaus plausibel mit dem Spider-Man-Universum verknüpft sind wie z.B. die Logikrätsel, in denen man Schaltkreise optimiert oder im Spektograph Muster übereinander legt. Doch sie haben keinen großen Anteil daran, einen ans Pad zu fesseln. Dazu sind sie zu durchschnittlich designt oder als Variation von Elementen anderer Spiele mit offener Welt erkennbar. Neben der wuchtigen Story-Inszenierung als Hauptfokus hätten aber auch hochwertigere Nebenaktivitäten Probleme, sich zu etablieren. Denn nur die Präsentation der Geschichte war maßgeblich dafür verantwortlich, dass ich mich über 30 Stunden lang mit Spidey durch New York geschwungen und dabei auch den immer wieder im Radio zu hörenden Hass-Tiraden von JJ Jameson gelauscht habe, die passenderweise immer dann eingespielt wurden, wenn es vorher zu Schlüsselmomenten kam. Eine kleine Randnotiz: Dass ich schließlich auf die englische Originalversion umgeschaltet habe, liegt an persönlichen Präferenzen und nicht an der Qualität. Die ist wie bei den letzten großen Sony-Produktionen à la Uncharted, Horizon oder God of War durch die Bank hochklassig – zumindest bei allen wesentlichen Sprechrollen. Bei den Passanten, Zivilisten und sonstigem Leben auf den Straßen New Yorks bleibt allerdings auch viel Englisch. Man sollte sich daher nicht wundern, wenn die Polizisten an der nächsten Absperrung die Bevölkerung mit „There is nothing to see here“ vom Unfallort fernhalten wollen oder man mit einem „You did it!“ gefeiert wird.

Anzugflut

Immerhin erfüllen die Nebenaufgaben und Aktivitäten auch noch einen zusätzlichen Zweck: Nur über sie kann man verschiedene Symbole akquirieren, die man wiederum benötigt, um die über 25 Spidey-Anzüge freizuschalten (darunter z.B. auch einer aus der Noir- oder der 2099-Zeitlinie), die Gadgets zu entwickeln oder aufzuwerten. Über die Sinnhaftigkeit der Anzugflut lässt sich allerdings streiten – auch wenn sie unterschiedliche aufzuladende Spezialfunktionen bieten, die nach erstmaligem Anlegen auch in anderen Anzügen eingesetzt werden dürfen und somit durchaus Auswirkungen auf das Spiel
Die Kämpfe setzen auf eingängige Kombos, den Einsatz der Spinnenfähigkeiten sowie Interaktion mit der Umgebung.
Die Kämpfe setzen auf eingängige Kombos, den Einsatz der Spinnenfähigkeiten sowie Interaktion mit der Umgebung.
haben können. So aufwändig und abwechslungsreich sie auch modelliert bzw. designt sind, waren sie für mich unter dem Strich nur ein weiterer Komplettierungshaken, der gesetzt werden kann und können wohlwollend zumindest als Fanservice ausgelegt werden.

Immerhin kann man auf diesem Weg auch abseits der drei Schwierigkeitsgrade, bei dem der mittlere einigermaßen erfahrene Spieler adäquat fordert (ein vierter soll mit einem Update zum Launch hinzugefügt werden), die Herausforderung leicht anpassen. Wer sich nicht auf die Sammelaufgaben einlässt, verpasst nicht nur die eine oder andere interessante Minigeschichte, sondern wird auch in späteren Abschnitten stärker in den Kämpfen gefordert, da einem unter Umständen wichtige Hilfsmittel fehlen. Und im Falle der Rucksäcke, die Peter im Laufe der letzten acht Jahre in der Stadt zurückgelassen hat, bekommt man sogar noch ein paar Erinnerungsstücke, die von ihm kommentiert werden und kleine Rückblicke in seine Vergangenheit präsentieren.

Kommentare

USERNAME_2948041 schrieb am
was kritik an der offenen welt angeht. pingeliges meckern auf hohem niveau.
Rooster schrieb am
habs nun auch beendet und war durchwegs gut unterhalten. die "schleichpassagen" kommen aber eindeutig zu häufig vor und sind dabei spielerisch absolut mau. auch die story hat einige durchhänger und mag nicht wirklich in fahrt kommen. trotzdem... gelungene, wenn auch spielerisch ziemlich generische lizenz umsetzung.
TheoFleury schrieb am
Hm ja mir macht das Spiel Spaß bisher. Geärgert habe ich mich sofort als es um TÜRME (Warum schon wieder?) hacken ging. Sehr einfallsreich. Ohne weiteres Kommentar.
Dann die überladene Steuerung. Aber gut, ich war sowieso noch nie ein Controller-Akrobat mit dem magischen elften Finger. Desto mehr man sich daran gewöhnt, desto besser flutscht es.
Open World mehr aufgeplusterte / künstliche Fassade, erfüllt zum Schwingen (ja es macht Spaß und fühlt sich geil an!) aber ihren Zweck. Über die KI braucht man heutzutage nicht mehr reden, die ist in fast jedem Spiel altbacken oder unglaubwürdig. Das viele Sammeln hat mir anfangs Spaß gemacht, mit längerer Spieldauer jedoch etwas eintönig / ermüdend ständig dasselbe zu tun. Immerhin macht das sammeln aber Sinn, denn damit kann man Anzüge und Fähigkeiten freischalten.
Sonst gefällt mir Inszenierung, deutsche Synchro, Grafik , Gameplay , Sound. Das Spiel nimmt sich selber nicht zu Ernst und macht gute Laune nach einem tristen Alltag. Sicherlich sind manche Sachen unschön, 08/15 gelöst und man hätte sich mehr Eigenständigkeit im generellen Spiel Design gewünscht ... Umso spannender wie der Nachfolger wird. Merzt man die Schwächen und typischen OW Kinderkrankheiten aus, könnte der Nachfolger viel besser werden.
Stalkingwolf schrieb am
Spider-Man geht da noch den Weg das einige Dinge nach und nach freigeschaltet werden. So wird man nicht direkt erschlagen, aber zum Ende hin habe ich dann doch viel liegen lassen, weil ich darin keinen wirklichen Mehrwert sah.
Rooster schrieb am
habe gerade das gleiche erlebnis wie letztes jahr mit dem mad max open world spiel. nach nicht einmal einer stunde spielen offenbart sich schon die typische repetitive sammelkram struktur. auch hier gibt ubisoft die formel vor und trotzdem habe ich eine menge spass dabei :) weil wie bei mad max das gameplay stimmt und die vorlage wunderbar einfängt. durch die wüste cruisen oder durch new york schwingen... fühlt sich gut an und macht spass :lol: ordentliches gameplay und vorallem viel liebe für die lizenz übertrumpfen für mich anscheinend generische open world ansätze. oh ja, beide spiele bedienen sich natürlich ordentlich bei den arkham spielen. glücklicherweise nicht bei dem greislichen artdesign :lol: bis jetzt sehr unterhaltsam das ding.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.