Shadow of the Tomb Raider - Test, Action-Adventure, PlayStation 4, Xbox One

 

Test: Shadow of the Tomb Raider (Action-Adventure)

von Michael Krosta



Publisher: Square Enix
Release:
2019
2019
14.09.2018
14.09.2018
19.11.2019
14.09.2018
Jetzt kaufen
ab 44,99€

ab 17,39€
Spielinfo Bilder Videos
Eine verborgene Zivilisation

Einen willkommenen Kontrast zu den packend inszenierten aber hektischen Fluchtsequenzen, der brutalen Gewalt und den waghalsigen Akrobatik-Einlagen beim Klettern stellen die beiden Hub-Siedlungen dar – insbesondere das imposante Paititi, das mit seinen verschiedenen Vierteln, Höhlen und Hängen nochmal deutlich größer ausfällt als das eher dörfliche Kuwaq Yaku. Leider büßt das Flair dieser exotischen und verborgenen Zivilisation gleich aus mehreren Gründen viel von der anfänglichen Faszination ein: Das liegt zum einen an den Händlern, die nicht nur Kräuter und Heilmittel, sondern auch hochmodernes Equipment wie Laservisiere oder Waffen in ihrem Sortiment haben – es passt einfach nicht ins Bild.
Zum anderen aufgrund der öden Dialoge mit den Bewohnern, die zudem nur oberflächlich – wenn überhaupt – auf Lara reagieren. Zwar darf man ihnen für eine höhere Immersion optional in der Originalsprache lauschen, aber die flachen und aufgesetzten Gespräche dienen meist nur dazu, um weitere Geheimnisse auf der Karte markiert zu bekommen. Ähnlich enttäuschend präsentieren sich die Nebenmissionen, die oft nur aus Botengängen bestehen, bei denen Lara ständig von einem Ende der Stadt ans andere und wieder zurück geschickt wird. Doch es gibt Ausnahmen; nämlich dann, wenn z.B.
Klar doch: Auch in von der Außenwelt verborgenen Zivilisationen wird mit hochmodernen Wummen gehandelt.
Klar doch: Auch in von der Außenwelt verborgenen Zivilisationen wird mit hochmodernen Wummen gehandelt.
Herausforderungs-Gräber direkt in die Handlung der Nebenmissionen eingebunden werden oder man z.B. zur Aufklärung eines Mordes die Tatwaffe ausfindig machen muss.

Dämlich sind dagegen wieder die billigen Beschäftigungstherapien nach dem Motto „Finde und zerstöre fünf Todesflöten-Schnitzereien“. Klar, das muss man nicht machen. Aber es gibt in der Welt so viel zu tun und so viel zu entdecken, dass man auf diesen Arcade-Unsinn wirklich verzichten könnte. Und auch Brüche in der Regie fallen zwischendurch immer wieder negativ auf: Es geht nicht nur darum, dass die Lara aus den Zwischensequenzen in einem starken Kontrast zu der Killerbraut steht, die sich anschließend wieder im Akkord durch Gegner meuchelt, metzelt oder ballert. Das lässt sich auch nur schwer vermeiden. Doch wenn die Hölle los bricht und das Chaos innerhalb von jetzt auf gleich komplett verschwindet oder mal einfach ausgeblendet wird, fällt es manchmal schwer, der Handlung mit diesen sprunghaften Wendungen zu folgen. Gut dagegen, dass man die zunehmend stärkere Lara hin und wieder etwas entmachtet und es z.B. für einen beschränkten Zeitraum ohne Schusswaffen mit den Gegnern aufnehmen muss. Zwar wirkt die Kampagne stellenweise künstlich gestreckt, doch will man sämtliche Geheimnisse lüften und alle zusätzlichen Gräber meistern, dürfte man weit über 20 Stunden mit Lara verbringen. Selbst nach dem finalen Bosskampf, der leider nicht sonderlich kreativ ausgefallen ist, kann man wieder zum vorherigen Speicherpunkt zurückkehren und sich den restlichen Aufgaben widmen oder ein New Game Plus mit seiner bereits vorhandenen Ausrüstung starten. Apropos Ausrüstung: In Laras Kleiderschrank finden sich auch ein paar Retro-Outfits, die es z.B. erlauben, mit der recht eckigen Polygon-Dame aus Tomb Raider 2 durch die schicke Spielwelt zu streifen – eine herrliche Kombination aus Retro und Moderne.

Auflösung oder Bildrate?    

Besonders imposant wirkt die Kulisse selbstverständlich auf PS4 Pro und Xbox One mit 4K-Auflösung und HDR. Das angenehmere Spielgefühl erhält man dagegen unter 1080p und der verbesserten Darstellung mit 60 Bildern pro Sekunde, muss dafür aber leichte grafische Abstriche in Kauf nehmen. Das heißt nicht, dass sich die 4K-Lara mit 30fps schlecht steuert, aber der Unterschied ist einfach spürbar. Etwas in den Hintergrund rückt der Soundtrack, der das Geschehen durch die interaktive Aufmachung zwar passend untermalt und sogar Aktionen im Spiel dynamisch abbildet, aber sich insgesamt
Für das Entziffern von Monolithen müssen erneut die Sprachkenntnisse verbessert werden.
Für das Entziffern von Monolithen müssen erneut die Sprachkenntnisse verbessert werden.
dennoch zurück hält und mehr in Richtung Ambient-Klänge tendiert. Lob verdient einmal mehr die gelungene Lokalisierung mit ihren überzeugenden, teils prominenten Sprechern – zumindest, was die Hauptfiguren angeht. Bei Nebencharakteren bemerkt man dagegen schnell den qualitativen Abrutsch, was die Leistung der Akteure angeht. Es gibt zwar keinen Totalausfall, aber gemessen am Niveau der Protagonisten wird der Unterschied doch offenkundig. Und auch die Abmischung der Dialoge ist nicht immer ideal: Vor allem gegen Ende sind die Stimmen in manchen Sequenzen deutlich zu leise, an manchen Lagerfeuern in Höhlen stört zudem das übertriebene Echo der Gesprächspartner, während Lara weiterhin normal zu hören ist.

Kommentare

Hiri schrieb am
Das größte Problem das dieses Spiel hat, was auch die zwei Vorgänger hatten... Uncharted.
Man kennt das alles schon in deutlich besser. Mit dem Unterschied das Uncharted zwar auch 0815 so gesehen ist aber das so gut verpackt mit Witz und Charm das es schon wieder sehr gut ist. Das alles hat TR nicht. Fand die Dialoge, Charaktere und Story schon in den Vorgänger völlig banal, witzlos, charmlos.
Hat sich auch mit dem Teil nicht geändert. Schade, außer Grafik hat der Titel nicht viel zu bieten. Die Metacritic Wertung kommt da schon gut hin mit 77%.
OpaXerxes schrieb am
Habe ein Problem mit Xbox-One,
jedesmal wenn ich ein Überlebensversteck Einsammle oder eine Tafel Lese friert mein Spiel ein!
Danach Lösche ich den Reservierten Speicherplatz und kann wieder nur eins Einsammeln oder Lesen und muss danach wieder das Spiel Neu Starten!
Bitte um Hilfe!!!
Freya Nakamichi-47 schrieb am
Der Immersionskiller war für mich die Ninjasicht. Jetzt benutze ich auch mal das Wort "Immersion". Die ständigen Farbschematawechsel haben mich genervt. "SotTR" hat eine hervorragende Grafik, die sich fast schon mit "Uncharted" messen kann, aber dieser Ninjakram hat mir vieles zunichtegemacht. Krosta hat 80 Punkte vergeben, zunächst war ich enttäuscht. Nachdem ich es nun auch durchgespielt habe, denke ich: Die 80 kommen so hin. Da war zuviel Luft nach oben, die man einfach nicht genutzt hat. "Verschenktes Potential", auch so eine Platitüde, aber hier stimmt sie mal.
Guffi McGuffinstein schrieb am
Crime Solving Cat hat geschrieben: ?
28.09.2018 17:11
TR gekauft und TR war drin. Als Fan des Reboots bekommt man wirklich viel von dem, was man erwartet. Für mich persönlich trotzdem der schwächste Teil der 3.
+ Das freie Schwimmen. Meine Fresse. Das waren richtig Nostalgievibes zu den alten Teilen.
+ Grafik. Muss man einfach zugestehen.
+ Die Schwierigkeitsgrade. Die meisten Hilfen & Hinweise abschalten zu können war wirklich gut.
+ Langsamer. Weniger Arena-Shooter Sequenzen. Mehr Welt erkunden, klettern und entdecken.
/ Gebiet ist Geschmackssache. Für mich sind Berge/ Schnee/ Insel > Dschungel. Auch Abwechslungsreicher.
- Von gefühlt 40 Skills braucht man vielleicht 4. Darum ist der XP Wahn auch noch unbegründet.
- Durch das Wegfallen von Waffenteilen beschränkten sich Tomb Belohnungen und dergleichen oft auf Skills. Dazu siehe oben.
- Überhaupt die Händler Mechanik. Warum man Progress-Items jetzt irgendwo kauft statt sie ordentlich präsentiert zu bekommen entzieht sich mir.
- Das ganze Crafting an sich. Die Rüstungen bringen Vorteile die man oft nicht braucht + Lara sieht ständig aus wie ein Flickenteppich.
- Heftiges Gummi-Klettern. Tatsächlich mir vorher nie so extrem aufgefallen. Aber hier gab es sehr oft die Situation, dass Lara zb von einer Wand nicht einmal in die "richtige" Absprung-Animation wechselt, wenn man "falsch" springen will. Dadurch wirken viele Kletter Passagen mehr wie QT-Events wo man die Knöpfe in richtiger Reihenfolge drücken soll. Dazu kommen noch ne Menge Deadzones und Killboxen damit nicht zuviel abgekürzt wird.
- Story. Okay, eh nicht Laras Stärke, aber seit 1 auf dem vernachlässigten Ast. Und nach 2 hier sogar noch lapidarer. Schade drum, das Potential wäre da gewesen.
Finde die Wertung genau richtig. Und obwohl es vielleicht negativ klingt, hatte ich richtig viel Spaß. Und freu mich wie Bolle auf den nächsten Teil. Wenn man das aufgedrückte Crafting, Looting und Exp-ing einfach in die Tonne treten würde auf dem Weg, würd das eine wirklich...
ChrisJumper schrieb am
Bei den anderen Tomb Raider (Remake von Teil 1 Reboot der PS4) waren Details im Spiel integriert. Lara griff zum Beispiel nach ihrem Fukgerät am Gürtel machte es ab und verwendete es. Hier hält sie sich die Hände an den Kopf und das Funkgerät leuchtet am Gürtel auf. Ist das jetzt ein Headset?
Finde das wirklich schade. Aber es sind nur kleine Details sonst mag ich das Spiel bisher.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Shadow of the Tomb Raider
Ab 44.99€
Jetzt kaufen