Super Bomberman R - Test, Arcade-Action, PlayStation 4, Xbox One, PlayStation 4 Pro, Xbox One X

 

Test: Super Bomberman R (Arcade-Action)

von Jan Wöbbeking



Super Bomberman R (Arcade-Action) von Konami
Nach wie vor ein Blindgänger?
Entwickler:
Publisher: Konami
Release:
13.06.2018
14.06.2018
14.06.2018
Q4 2020
03.03.2017
14.06.2018
14.06.2018
Jetzt kaufen
ab 35,99€

ab 19,89€
Spielinfo Bilder Videos
Es gibt ein paar geniale Spielprinzipien, bei denen selbst Hobby-Entwickler wenig falsch machen können: Tetris, Sokoban oder auch Bomberman. Konami schaffte es trotzdem, die Switch-Fassung seines Klassikers in den Sand zu setzen. Zum Start für PS4, One und PC sind allerdings alle Updates sowie Patches an Bord. Ist das Spiel besser?

Erfolgreicher Valium-Entzug

Auf der Switch habe ich mein Bomberman-Modul schnell wieder verkauft, um nach der Investition von 50 Euro Schadensbegrenzung zu betreiben. Von der später verbesserten Steuerung habe ich daher bislang nur in Legenden gehört, kann jetzt aber bestätigen: Auch auf PS4 und One ist man endlich wieder mit einer „normalen“ Steuerung unterwegs. Zum Konsolenstart der Switch eierten die Figuren nämlich noch schrecklich träge und verzögert durch die Gänge – was die Matches oft zum Glücksspiel machte. Das wichtigste Problem hat Konami also aus der Welt geschafft, so dass sich die Figuren gut durch die Gänge steuern lassen und man wie früher schnell um die Ecken huschen kann.

Das Grillwetter ist zurück!
Das Grillwetter ist zurück!
Gut so, denn das Grundprinzip aus dem Jahr 1983 rockt auch heute noch: Bis zu acht Spieler wuseln aus der Draufsicht durch ein kleines Labyrinth und sprengen mit pulsierenden Zeitbomben poröse Wände und Gegner aus dem Weg. Aufgepeppt wird das herrlich hektische Getümmel von sammelbaren Extras und Fähigkeiten wie mehr Sprengkraft, dem Legen ganzer Bombenketten oder dem nicht ungefährlichen Kicken (und Stoppen) von Sprengsätzen in andere Bereiche. Wer ausgeschieden ist, darf seine Peiniger mit einem Fahrzeug vom Rand aus weiter ärgern, um vielleicht sogar ins Spiel zurückzukommen.

Nette Ergänzung

Im gewöhnlichen lokalen Mehrspielermodus tritt man im Gegensatz zur Switch nicht mehr mit bis zu acht, nur noch mit bis zu vier Personen gegeneinander an – ähnlich wie im normalen Online-Part für bis zu vier Spieler. Wenn sich an einzelnen Konsolen je ein zweiter Spieler anmeldet, können im Netz aber wieder acht Personen mitmischen. Neu dabei ist die Spielart Grand Prix: Die Liga-Kämpfe für zwei Teams von jeweils bis zu drei Spielern sind eine nette Abwechslung, da auf den länglichen Karten auch die Regeln ein wenig abgewandelt werden: Darin gibt es die "Kristall"-Kämpfe, in der die Teams die auf der Karte verstreute Kristalle zusammenraffen – und durch Explosionen wieder verlieren können. Die "Basic Bomber"-Kämpfe erinnern mit ihren Respawns dagegen an ein klassisches Ego-Shooter-Gemetzel.

Diesem Boss sind Bomben alleine auf Dauer zu langweilig.
Diesem Boss sind Bomben alleine auf Dauer zu langweilig.
Ebenfalls gelungen wirkt ein Grüppchen von Gast-Figuren wie Simon Belmont oder Dracula, die nicht nur kosmetische Extras, sondern auch kleine Spezialfähigkeiten mitbringen. Der Master Chief (Xbox-exklusiv) oder Ratchet (PS4-exklusiv) können ihre Gegner kurz betäuben, Goemon legt von Haus aus ganze Bombenketten und Pyramid Head aus Silent Hill wird kurzfristig langsamer und unbesiegbar, während er aufdringliche Gegner bei Berührung automatisch niederstreckt. PC-Nutzer bekommen übrigens die exklusive Figur P-body aus Portal, die wir mangels Testversion aber nicht ausprobieren konnten. Die „gewöhnlichen“ Bomberman-Figürchen können im Grand Prix ebenfalls die Fähigkeiten der Neuzugänge freischalten bzw. ausrüsten. Allzu einschneidend wirken sich diese Extras zum Glück nicht aus, trotzdem bringen sie ein wenig Abwechslung ins Spiel.
Super Bomberman R ab 19,89€ bei kaufen

Kommentare

casanoffi schrieb am
Der Chris hat geschrieben: ?28.06.2018 07:04 Wir sind uns doch wohl einig, dass das nicht der angestrebte Zustand für das Spiel war und dass die Sache nur so halbgar erschienen ist um Verkäufe bei den Day-One Switch Käufern zu machen. Für mich insgesamt wie gesagt völlig inakzeptabel in vielerlei Hinsicht.
Da sind wir uns definitiv einig, keine Frage.
Zumindest in dem Punkt, dass das Ding viel zu schnell auf die Switch geballert wurde.
Ich muss mich sehr häufig erst - vor allem was die Steuerung betrifft - an ein Spiel gewöhnen.
Das gehört für mich halt dazu, weil es auch Geschmacksache ist.
Dass das bei Bomberman sehr unglücklich umgesetzt wurde, streite ich gewiss nicht ab ^^
Aber, wie schon erwähnt, 5 Minuten und die Sache war vergessen.
Da gibt es Fälle, bei denen ich mich auch nach Stunden nicht an die Steuerung gewöhnen konnte (Skyrim z. B.).
Ich würde das aber trotzdem nicht als verkackt bezeichnen ^^
casanoffi schrieb am
Der Chris hat geschrieben: ?26.06.2018 23:12 So kann man sich auch alles schönreden. Vielleicht mag es nicht unspielbar gewesen sein. Aber es gibt keinen vernünftigen Grund dem Ding nicht eine straffe Steuerung zu verpassen, die auf den Punkt ist und dafür sorgt, dass sich die ganze Sache auch gut anfühlt.
Was würde es mir denn bringen, wenn ich mir hier was schönreden würde? :Kratz:
Bomberman hatte ich zuletzt auf einem Rechner gespielt, den man heute im Museum bestaunen könnte.
Wie sich das damals anfühlte, weiß ich doch heute nicht mehr ^^
Und das ändert auch nichts daran, dass sich die träge Steuerung für mich sicherlich etwas seltsam anfühlte, aber wie ich bereits schrieb, nach ein paar Minuten hatte ich mich daran gewöhnt. Spaß hat es definitiv gemacht.
Ich bleibe dabei - "verkackt" halte ich für vollkommen übertrieben.
schrieb am

Super Bomberman R
Ab 35.99€
Jetzt kaufen