NBA 2K18 - Test, Sport, PlayStation 4, Xbox One

 

Test: NBA 2K18 (Sport)

von Mathias Oertel



Entwickler:
Publisher: 2K
Release:
15.09.2017
15.09.2017
15.09.2017
15.09.2017
15.09.2017
15.09.2017
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Spielinfo Bilder Videos
Man ist ein Nachwuchs-Basketballer, lebt aber in einem Penthouse mit Fullsize-Trainingscourt? Dafür reicht mir auch nicht die Andeutung, dass der Protagonist neben seinem Basketballspiel als DJ recht erfolgreich ist. Und wieso ist die ständig hyperaktive sowie teils sinnfrei vor sich hin brabbelnde, leicht übergewichtige Asiatin in allen entscheidenden Situationen anwesend? Als Comic Relief zwar bedingt brauchbar, ging sie mir bereits nach ihrem dritten Auftritt extrem auf den Senkel. Überhaupt hat das Drehbuch einen für mich zu aufdringlichen Hang zur (aufgezwungen) Comedy, die nicht zum Kernthema passen möchte. Klar: Auch Alex Hunters "Journey" in FIFA 17 & 18 verfolgt einen unterhaltsam cineastischen und nicht dokumentarischen Ansatz, der ebenso wie die Longshot-Story in Madden von Humor und eher unrealistischen Situationen durchbrochen wird. Doch hier hat man sich für mich erzählerisch in eine Sackgasse manövriert. Klischeehafte Figuren, mitunter absurde Situationen und dabei nur wenige Entscheidungsmöglichkeiten. Vielleicht wäre es besser gewesen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, ohne einen erzwungen wirkenden erzählerischen Bogen spannen zu wollen. Mir hätte es vollkommen gereicht, wenn ich mit meinem virtuellen Alter Ego auf dem Trainingsplatz Erfahrung (sprich: Fähigkeitspunkte) sammeln müsste, mir dann auf dem Feld der Ehre meine Sporen verdienen und nach und nach besser werden könnte, um schließlich mehr Einsatzzeiten zu erreichen. Nach all den Jahren, in denen man sich nur mit leicht veränderter Ausgangsposition auf den steinigen Weg hin zur NBA-Spitze begeben hat, wäre es Zeit für eine Reduktion aufs Wesentliche.

Die ewigen Talente und der Ruf des Geldes

Die "Neighborhood" mit ihrer offenen Struktur ist eine gute Idee und führt einige Modi zusammen. Doch unter dem Strich ist sie nur eine gigantische Aufforderung für Mikro-Transaktionen.
Die "Neighborhood" mit ihrer offenen Struktur ist eine gute Idee und führt einige Modi zusammen. Doch unter dem Strich ist sie nur eine gigantische Aufforderung für Mikro-Transaktionen.
Mit der neuen Hub-Welt "Neighborhood", die man sich mit dutzenden anderen Spielern aller Figurenstufen und ihren virtuellen Ebenbildern teilt, geht man in Ansätzen sogar den dafür notwendigen Weg. Als instanzierte Gebiete findet man hier z.B. sein Penthouse, die Trainingshalle seines NBA-Teams, einen Pro-Am-Court, auf dem man seiner Streetball-Karriere folgen kann sowie Shops, in denen  man sich Kleidung, Tattoos, neue Frisuren usw. kaufen kann. Und es gibt hier die Möglichkeit, sich auf offenen Plätzen mit anderen Spielern der Community zu zünftigen Duellen zu verabreden. Wer etwas mehr Risiko gehen möchte, kann in einer anderen Halle sogar die schwer verdienten so genannten Virtual Coins (VC) auf seinen Sieg setzen. Über Minispiele in der Trainingshalle bzw. dem Fitness-Studio, das ebenfalls ein „offenes“ Gebiet ist, in dem auch andere Baller zeitgleich zur eigenen Figur trainieren können, kann man seine Reaktionen oder bestimmte Spielsituationen unter Beweis stellen und Belohnungen abgreifen. Man kann die bereits angesprochenen VC aber auch für die Steigerung seiner Fähigkeiten einsetzen. Dies ist zwar auch nicht grundsätzlich neu in der Welt des 2K-Basketballs, doch dieses Jahr sind die damit verbundenen Aufforderungen zu Mikrotransaktionen und dem Einsatz von Echtgeld größer sowie penetranter als je zuvor. Es gibt zahlreiche andere Sportspiele, in denen man in der Karriere seine Fähigkeiten über Minispiele, praxisnahe Übungen sowie „Learning by doing“, also erfolgreiche Aktionen in Matches steigern kann. Davon kann sich Visuell Concepts für das Serienkonzept der nächsten Jahre gerne eine Scheibe abschneiden.

In der Trainingshalle kann man versuchen, seine Figur auf die nächste Stufe zu hieven. Einfacher geht dies aber mit VC, die man nicht nur im Spiel als Belohnung bekommen, sondern auch im Store für Echtgeld erstehen kann.
In der Trainingshalle kann man versuchen, seine Figur auf die nächste Stufe zu hieven. Einfacher geht dies aber mit VC, die man nicht nur im Spiel als Belohnung bekommen, sondern auch im Store für Echtgeld erstehen kann.
Denn hier schlägt man all zu schnell auf dem harten Boden der Mikrotransaktions-Tatsachen auf. So bekommt man z.B. kurz nachdem man nach dem angenehm umfangreichen Einstieg in die offene Hubwelt entlassen wird, die Aufgabe, sich beim Friseur einen neuen Haarschnitt verpassen zu lassen. Folgt man dieser Anweisung, sucht sich eine neue Frisur, ggf. eine neue Haarfarbe und evtl. sogar eine schicke Gesichtsbehaarung aus, wird man allerdings an der Kasse aufgefordert, ein paar seiner VC dafür abzugeben. Für etwas, das man in anderen Spielen als Teil einer Einführungsmission gratis spendiert bekommt. Hätte man das nicht angenehmer lösen können, indem man nur eine Hand voll von Frisuren wählen kann, diese aber umsonst kriegt? Zudem zwingt die eintönig graue Kleidung, die man sich mit allen Anfängern teilt, zusätzlich zum Kauf eines neuen Outfits. Hätte man nicht zum Ende des Einstiegs mehrere Klamotten-Sets zur Wahl stellen können? Alles riecht zu sehr danach, den Spieler zum Ausgeben seiner VC zu bewegen. Prinzipiell ist nichts dagegen einzuwenden, wenn Spieler ihre Figur kosmetisch durch den Einsatz von Virtual Coins  (und im Zweifelsfall Echtgeld) pimpen oder den Aufstieg zur Basketball-Legende nicht durch Zeit-, sondern Geldaufwand (sprich: Pay-to-shortcut) bewerkstelligen wollen. Nur muss dann sichergestellt sein, dass diejenigen, die sich für Zeitaufwand entscheiden, entsprechend entlohnt werden. Und dieser zugegeben diffizile Balanceakt, an dem auch schon andere Spiele zu knabbern hatten bzw. daran scheiterten, gelingt hier nicht. Schon wenn man die für einen sinnvollen Figurenaufstieg nötigen Punkte mit VC bezahlen möchte, steht ein frustrierender Grind ins Haus, da man für seine Leistungen kaum etwas bekommt.

Kommentare

Hokurn schrieb am
Mittlerweile habe ich einen Spieler, der mir Spaß macht.
Was ich nicht gedacht hätte ist, dass ich die "Open World" gut finde. Klar ist man in zwei Minuten durchgelaufen, aber es hat einfach was zu nem Managertermin hinzugehen bzw zum Training zu gehen. Man kann nach wie vor ein Spiel nach dem anderen abreißen und das alles ignorieren, aber iwie ist es nett.
Macht es immersiver.
Hokurn schrieb am
Mittlerweile habe ich die Caps auch mal zu spüren bekommen.
Hätte mittlerweile eigentlich Bock auf was anders...
Ich poste das auch hier mal, weil ich zumindest ein paar inhaltliche Sachen zu den Bewertungen in der Karriere angeschnitten habe.
Zitat aus nem anderen Thread:
Mich lässt das Gefühl einfach nicht los, dass ich mich bei NBA 2K18 ordentlich verskillt habe...
Ich kann natürlich trotzdem so spielen wie ich es bevorzuge oder mir die Spielweise für meine Skillung aufdrücken, aber perfekt ist das alles nicht so.
Kennt ihr das wenn man schon ordentlich Zeit reingesteckt hat, seine Spielweise gefunden hat und einem dann jede Aktion sagt "ja das ist alles ganz toll, aber mit zwei Klicks am Anfang wäre das alles viel effektiver..."?? :x
Man nervt mich das.
Show
Zuerst einmal find ich Dunks halt geil und hab da die schlechteste Bewertung, die es gibt.
Klar, ich wollte ein Scharfschützen an der Dreipunktlinie sein. Gibt halt die meisten Punkte fürs Spiel von Downtown zu werfen. Mit nem ganzen Team hau ich halt auch von Außen drauf und lass Davis/Cousins oder Griffin/Jordan durch die Zone für Rebounds brechen. Bzw tank mich auch mal durch die Mitte. Blocks sind mir ja auch schon immer sehr wichtig.
Mit nem Einzelspieler, der für seine Aktionen bewertet wird, sieht es aber ganz anders aus.
Meine Würfe bringen wenig Bewertung für die Leistung. Jedes Mal wenn ich ohne Erfolg zum Block hochsteige bekomme ich eine nicht unerhebliche negative Bewertung. Also kann ich für meine paar Blocks munter rumspringen und dann mit D+ schlecht bewertet aus dem Spiel gehen und komm nicht voran. Effektiver ist es wohl mit L2 zu verteidigen und ab und zu auf nen Steal zu hoffen. Reicht aber halt wenn der Wurf nur erschwert wird und die Big Man den Rebound holen. Sollen die doch dreimal springen und negativ bewertet werden.
Wenn ich mich darauf konzentriere zum Korb zu ziehen und mind. einen Freiwurf treffe komme ich recht locker in die B Bewertungen. Meine Skillung ist darauf aber nicht...
Hokurn schrieb am
skSunstar hat geschrieben: ?12.10.2017 16:31 Wenn man wenigstens in myCareer ordentlich VC im Vertrag verdienen würde. In 2k14 war das ja erbärmlich.
Das sollte man dahingehend ändern das man pro Saison eben nochmal 50.000 mindestens als Verdienst on top kriegt.
Ich weiß nicht wie es gebaut ist, da ich noch nicht so weit bin aber Prämien bei Erreichen von bestimmten Zielen bzw VC wenn man als FA nen Vertrag unterzeichnet wäre schon iwie sinnig.
Man redet halt auch immer in der Richtigen NBA von den dicken Jahresverträgen. Das kann man auch mal vor/nach erbrachter Leistung auszahlen. Zusätzlich werde ich auch jedes Spiel besser und sollte da auch Punkte investieren können.
skSunstar schrieb am
Hokurn hat geschrieben: ?08.10.2017 16:06
skSunstar hat geschrieben: ?06.10.2017 16:23
Hokurn hat geschrieben: ?03.10.2017 15:26
Für Mycareer ist es echt mies. Insbesondere, weil man nichts einzigartiges bauen kann, aber für den Multiplayer ist das wohl notwendig. Sonst baut sich ja jeder nen Gott unter den Brettern der zudem noch auf jede Distanz was reißt und zudem gut passt und schnell ist oder sowas...
Das würde den kompletten MP zerstören.
Würd mich aber net jucken, weil ich ja nur Mycareer, black top und das schnelle Spiel zocke.
Genau darum sagen viele Spieler das man das endlich trennen muss. In 2k14 gings ja auch noch und trotzdem war man in einigen Attributen nicht bei 99. Aber bei Korblegern ein 70er Cap oder so zu nehmen ist einfach nur Schwachsinn.
In MyCareer soll man machen können was man will, gerne alles bis 99, ohne den VC Quatsch.
Im MP muss man dann eben Caps machen und kann dann nochmal neu Punkte verteilen die man in der Karriere erspielt hat.
Wenn man das "ohne den VC Quatsch" weglässt klingt das eigentlich erreichbar. ;)
Ich glaube das die VC Nummer lange bleiben wird. Wenn sie sich da in eine etwas fairere Richtung entwickeln wäre das auch ok. Ich glaub einfach mal wenn man das Gehalt eines NBA Spielers auf ein Spiel herunterbrechen würde kann sich dieser vermutlich mehr als 1/4 von einem Hemd leisten. :D
Wenn man wenigstens in myCareer ordentlich VC im Vertrag verdienen würde. In 2k14 war das ja erbärmlich.
Das sollte man dahingehend ändern das man pro Saison eben nochmal 50.000 mindestens als Verdienst on top kriegt.
Hokurn schrieb am
skSunstar hat geschrieben: ?06.10.2017 16:23
Hokurn hat geschrieben: ?03.10.2017 15:26
skSunstar hat geschrieben: ?02.10.2017 14:59 Mal ein anderes Thema was mich schon länger stört bei 2K: Attribute Caps.
Schon mehrfach wurde darauf hingewiesen das man keine Chance hat seinen eigenen Spieler derart zu entwickeln das er bspw. Curry ebenbürtig ist. Wenn man einen Scharfschützen bastelt mit hohem 3er Rating wird ein katastrophales Cap auf Korbleger und Layups gelegt die nur noch peinlich sind. Man kann nichtmal halbwegs einen sehr guten Allrounder bauen, selbst in der Nische ist man in zu vielen Bereichen einfach nur mies! Das ist aber für mycareer einfach nicht passend, in 2k14 konnte man noch ein Overall Rating von 99 erreichen. Da gab es auch schon Caps allerdings nicht so brutal.
Für Mycareer ist es echt mies. Insbesondere, weil man nichts einzigartiges bauen kann, aber für den Multiplayer ist das wohl notwendig. Sonst baut sich ja jeder nen Gott unter den Brettern der zudem noch auf jede Distanz was reißt und zudem gut passt und schnell ist oder sowas...
Das würde den kompletten MP zerstören.
Würd mich aber net jucken, weil ich ja nur Mycareer, black top und das schnelle Spiel zocke.
Genau darum sagen viele Spieler das man das endlich trennen muss. In 2k14 gings ja auch noch und trotzdem war man in einigen Attributen nicht bei 99. Aber bei Korblegern ein 70er Cap oder so zu nehmen ist einfach nur Schwachsinn.
In MyCareer soll man machen können was man will, gerne alles bis 99, ohne den VC Quatsch.
Im MP muss man dann eben Caps machen und kann dann nochmal neu Punkte verteilen die man in der Karriere erspielt hat.
Wenn man das "ohne den VC Quatsch" weglässt klingt das eigentlich erreichbar. ;)
Ich glaube das die VC Nummer lange bleiben wird. Wenn sie sich da in eine etwas fairere Richtung entwickeln wäre das auch ok. Ich glaub einfach mal wenn man das Gehalt eines NBA Spielers auf ein Spiel herunterbrechen würde kann sich dieser vermutlich mehr als 1/4 von...
schrieb am