Marvel's Avengers - Test, Action-Adventure, PlayStation 4, Xbox One, PC

 

Test: Marvel's Avengers (Action-Adventure)

von Benjamin Schmädig



Publisher: Square Enix
Release:
04.09.2020
04.09.2020
2020
04.09.2020
04.09.2020
2020
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 51,00€
Spielinfo Bilder Videos
Man kann auch eine Art Gutscheine für Superhelden-Kostüme sammeln – die beim Einlösen oft ergebnislos geschluckt werden. Ausgerechnet während des Showdowns konnte ich außerdem keine Beutegegenstände auflesen, obwohl im Inventar mehr als genug Platz dafür war. Abgesehen davon bleibt man hin und wieder in der Kulisse hängen und auch während Ladepausen mitten in oder nach einem Einsatz mit menschlichen Partnern kam es mehrmals vor, dass es einfach nicht mehr weiterging. Manchmal kann man dann den letzten Checkpunkt laden. Manchmal gelangt man noch ins Hauptmenü. Manchmal muss man das Spiel aber auch beenden und neu starten.

Für sich genommen ist nichts davon ein Beinbruch. Die Frequenz, mit der solche Fehler auftauchen, zeugt allerdings von einer mangelnden Qualitätskontrolle.

Stumpfe Raster

Wobei das den Spaß längst nicht so sehr trübt wie das erschreckend müde Missionsdesign. Praktisch jeder Auftrag verläuft ja nach dem gleichen Muster: Man wird in einer mal mehr, mal weniger weitläufigen Außenwelt abgesetzt, wo ohne erkennbares Muster Beutekisten sowie Behälter mit Ressourcen verstreut sind. Tatsächlich bestehen die Gebiete aus so wenigen, sich alle paar Meter wiederholenden Bausteinen, dass man sich ständig wie im Zerrbild eines Traums von letzter Nacht vorkommt: Man erkennt alles irgendwie wieder, findet sich aber nirgendwo zurecht.

Keine große Oberwelt und ständig dieselben Level-Bausteine: Die monotonen Kulissen sind furchtbar.
Eine große Oberwelt gibt es nicht; stattdessen läuft man ständig an denselben Versatzstzücken vorbei. Die monotonen Kulissen wirken auf Dauer furchtbar ermüdend.
Ganz schlimm ist das in Gebäuden, wo fast immer das Missionsziel liegt und die stets durch eine Ladepause vom Rest des Levels abgeschnitten sind, sodass auf keinen Fall das Gefühl entsteht sich in einer glaubhaften Umgebung zu befinden. Deren enge Flure bestehen nämlich gefühlt aus noch weniger Bauteilen, weshalb man stets durch die gleichen Etagen stürmt und sich selbst an einfachsten Kreuzungen verläuft. Wie gerne würde ich dieses stumpfe Raster gegen die an jedem Fleck einzigartigen Kulissen eines Division oder Destiny tauschen, in denen ich nach etlichen hundert Stunden noch staunend stehenbleibe! Selbst die prozedural erstellten Levels des sieben Jahre alten Warframe machen für mein Empfinden mehr her.

Teil einer lebendigen Welt?

Dabei sehen einzelne Teile der Schauplätze nicht einmal schlecht aus. Nur die Zusammensetzung wirkt schrecklich einfallslos.
Dabei sehen einzelne Teile der Schauplätze nicht einmal schlecht aus. Es ist nur die Zusammensetzung, die einen stumpfen und einfallslosen Eindruck hinterlässt und die selbst ein prozeduraler Level-Baukasten womöglich besser hätte gestalten können.
Bedauerlich finde ich auch, dass es keine offene Oberwelt gibt und sämtliche Missionen vom Stützpunkt aus geladen werden, denn das wirkt sich negativ aufs Spielgefühl aus. Ist man lange Zeit in einem riesigen Gebiet unterwegs, sind Ablenkungen abseits des Wegs nämlich sehr verlockend, führen an besondere Orte und vielleicht zu einem kurzen Einsatz, der den Eindruck vermittelt Teil einer auch ohne menschliche Spieler funktionierenden Welt zu sein. Dank der Beliebigkeit, mit der Gegner und Beute verteilt sind, wirkt es hier dagegen wie Zeitverschwendung, nicht den direkten Weg zum Ziel zu wählen. Das ähnlich gestrickte Warframe hat doch nicht ohne Grund irgendwann offene Schauplätze eingeführt – wie kann einem aktuellen und noch dazu sehr namhaften Projekt wie diesem der Nutzen solcher Areale entgehen?

Für Abwechslung sorgen immerhin halbwegs starke Gegner (sprich: gute Beute) sowie verschlossene Türen, hinter denen freilich Beutekisten stehen und deren Schalter zwar stets die gleichen sind, aber immer auch ein wenig anders versteckt. Manchmal befreit man außerdem Geiseln oder verfolgt ähnlich wie in Batmans Arkham-Abenteuern ein Signal, das nur die Entfernung, aber nicht die Richtung zu einem Bunker anzeigt, in dem selbstverständlich noch mehr Beute wartet. Abgesehen davon bringen die markanten Umgebungen mit Schnee und Eis, roten Sandsteinfelsen, lichtem Wald und einer Stadt an der amerikanischen Ostküste, einschließlich wechselnder Tageszeiten zumindest äußerlich Variation ins Spiel.

Kommentare

Mimose schrieb am
Als ich mir letzte Woche die Slim im Media Markt für unter 300 Joschkas gekauft habe und da die Avangers gratis inkludiert waren, kann ich da eigentlich nicht meckern. Slim ist wohl die einzige PS4 die nicht auf Staubsauger/Düsenjet macht, keinen irreparablen CE-34878-0 Hardware-Fehler meldet und die weniger Kieselsteine als die Monster-Pro kostet. Freu mich also auf die Avenger-Beigabe.
Kirk22 schrieb am
Da warte ich lieber auf die PS5-Version.
4P|Benjamin schrieb am
nawarI hat geschrieben: ?
09.09.2020 14:02
Deiner Reaktion nach ist Anthem also kein Hit und der Sarkasmus ist völlig an mir vorbei gegangen? :oops:
Nja, in der Tat. :) Ich war mir an der Stelle einfach sicher, dass das unfertige Anthem quasi Allgemeinwissen ist. ;) Mal sehen, was sie mit Version 2.0 in ein paar Wochen oder Monaten dann noch draus machen...
Ryan2k6 schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
09.09.2020 14:56
Im Worst Case streicht Disney ein paar der DLC-Charakterlizenzen weg, die sie Square bei "guter Perfomance" in Aussicht gestellt haben.
Verdammt, wollte doch unbedingt She-Hulk im Spiel haben. :Blauesauge:
Todesglubsch schrieb am
Doniaeh hat geschrieben: ?
09.09.2020 14:24
Vielleicht muss demnächst wieder mal ein hohes Tier bei Disney zum Telefonhörer greifen und in 12 Monaten haben wir dann ein ordentliches Avengers-Spiel ;)
Disney war's egal, dass Star Wars kein gutes Spiel war. Es war ihnen aber nicht egal, dass sich durch den Shitstorm ne schlechte PR in Zusammenhang mit SW bildete und das Auswirkungen auf die Verkäufe hat. Bei Avengers fehlt dieser größere Shitstorm - die User sind bestenfalls enttäuscht. Das ist zwar unschön für Disney, mehr Geld ist immer besser, aber nichts, weswegen man großartig aktiv werden müsste.
Im Worst Case streicht Disney ein paar der DLC-Charakterlizenzen weg, die sie Square bei "guter Perfomance" in Aussicht gestellt haben.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.