Deep Rock Galactic - Test, Shooter, PC, Xbox One XBL

 

Test: Deep Rock Galactic (Shooter)

von Marcel Kleffmann



Entwickler:
Release:
13.05.2020
13.05.2020
Early Access:
28.02.2018
28.02.2018
Spielinfo Bilder Videos
Sich wiederholende Zielpalette

Wenn sich die Zwerge auf der Raumstation nicht gerade ein Buff-Bier genehmigen, kümmern sie sich um die Verbesserung von Ausrüstung und Talenten, ehren heldenhafte Zwerge wie Karl und suchen die nächste Mission. Die Missionen, teils mit Modifikatoren, können frei ausgewählt werden, außer man entscheidet sich für eine storylose Auftragsreihe, die eine festgelegte Reihenfolge an Missionen erfordert. Durch solche Auftragsreihen werden Schwierigkeitsgrade, Ressourcenhandel und neue Waffen freigeschaltet.

Insgesamt gibt es fünf Aufgabentypen: Neben dem Standard-Bergbaueinsatz wäre da die Eierjagd, bei der man eklige Strukturen an der Wand und Eier für die Firma finden muss. Man soll besser nicht fragen warum, meint der Operator-Zwerg. Den typischen Spielablauf verändert erst die Bergungsoperation. Dort gilt es kaputte M.U.L.E.s von gescheiterten Operationen zu finden und zu reparieren. Sind die gefundenen Beine wieder an den Robotern montiert, gilt es die defekte Kapsel zu reparieren und die Stellung zu halten. Dann ist da die Aquarq-Sammel-Mission, bei der große Edelsteine gefunden und zu einer gesicherten Plattform gebracht werden müssen. Der letzte Typ ist die kampfbetonte Eliminierung gegen Dreadnought-Bossgegner. Bei allen Einsätzen gibt es Nebenziele mit öden Sammelaufgaben, die mit reichlich Erfahrungspunkten belohnt werden.

Trotz der fünf Missionstypen fällt die Vielfalt eher gering aus, da man oft die gleichen Aufgaben erfüllt. Diese fehlende Missionsvielfalt ist das größte Problem, mit dem die so gelungenen, kooperativen Bergbau-Einsätze zu kämpfen haben. Die Varianz der Biome hilft diese Wiederholungen zu verschleiern, aber mehr Abwechslung bei den Zielen, mehr Events und mehr dynamische Ereignisse werden vermisst. Die Entwickler haben für das übernächste Update zwei neue Missionstypen und später zwei weitere Biome angekündigt; bis dahin muss man mit den repetitiven Zielen leben. Außerdem muss man sich ohnehin auf die Wiederholung des grundlegend guten Alltags einstellen.

Nach der Explosion des
Nach der Explosion des 'großen Explodierkrabblers' bleibt ein gigantischer Krater zurück.

Buddeln, Bohren, Ballern und Brücken bauen

Abwechslung gibt es bei den vier Klassen: Da ist z.B. der Driller, der über einen besonders starken Bohrer und einen Flammenwerfer verfügt. Der Engineer kann automatische Geschütztürme aufstellen und praktische Plattformen verschießen, mit denen sich höher gelegene Bereiche erreichen lassen. Auch ganze Brücken können gebaut werden. Der Gunner verfügt über eine mächtige Minigun und ein Seilrutschen-Gewehr, mit dem sich Seile verschießen lassen, an denen die Zwerge entlanghangeln können. Der Scout ist der mobilste der vier Zwerge. Mit seinem Enterhakengewehr erreicht er selbst schwer zugängliche Bereiche und die Leuchtpistole ist oftmals Gold wert, denn die Dunkelheit stellt ein großes Hindernis bei den Höhlenerkundungen dar, da sie sowohl Gegner und Erze verbirgt.

Im Team können Objekte auf der Karte markiert werden. Hier soll z.B. eine Plattform hin.
Im Team können Objekte auf der Karte markiert werden. Hier soll z.B. eine Plattform hin.

Darüber hinaus haben die Zwerge auch Pistolen, Granaten und Leuchtfackeln. Weitere Waffen können mit Zeit und Fleiß freigeschaltet werden. Weitere Klassen oder gar weibliche Zwerge hätten trotzdem nicht geschadet.

Aufgrund der unterschiedlichen Stärken ergänzen sich die Weltraum-Bergbauer im Team und mit der praktischen Signalfunktion können Objekte im Level markiert werden, wenn man z.B. eine Plattform haben möchte oder irgendwo etwas Interessantes entdeckt hat. Aber Vorsicht: Es gibt Friendly Fire und deswegen können sich die Zwerge im Eifer des Gefechts verletzten, was mit bissigen bis derben Sprüchen kommentiert wird.

Kommentare

UAZ-469 schrieb am
Ein Gratiswochenende hat mir schon gereicht um festzustellen, dass es absolut nicht meins ist. Immer dieselben gefühlten drei Arten von Insekten in für mich langweiligen Höhlensystemen abzuknallen und langsam Ressourcen abzubauen, wird auch nach zwei Stunden nicht spannender. Ich weiß, auf höheren Schwierigkeitsgraden kommen mehr Insektentypen hinzu, nur fand ich bereits den dritten von sechs knüppelhart, während die ersten beiden fast schon zu leicht sind.
Vielleicht schaue ich nochmal rein, wenn man sich nicht nur durch Höhlen bewegt und auch mal feindlich gesinnte Zwerge als Gegner hinzukommen.
Grauer_Prophet schrieb am
Leider war es mir nicht möglich mit meinen Freunden zusammen zu zocken (sowohl Xbox als auch PC-und auch die konnten nicht miteinander zocken)-Daher hab ich es "zurückgegeben" bzw dafür einen Antrag gestellt.Schade?.
Warsu schrieb am
ca1co hat geschrieben: ?
19.05.2020 17:33
Zarte_Knopse hat geschrieben: ?
19.05.2020 16:08
Ihr bewertet das Spiel mit "ganz gut". Wieso rasten dann so viele Spieler auf Steam aus? Ich verstehe diesen Hype auch nicht so recht. Sind es Wertungen, die nach 30min anzocken getätigt werden?
81% ist doch ne top Wertung o0 "ganz gut" hört bei mir bei 75% spätestens auf, alles danach ist doch schon fast ne klare Kaufempfehlung oder ist dir nen Bewertungssystem ala Gamestar ( quasi alles 85+ ) lieber wo man garned weis was sache ist ?
bei manchen scheint ein Game wohl erst ab 90+ "gut" zu werden . . .
Die Einschätzung ab welcher Bewertung man sich genauer mit einem Game befasst hängt sicherlich auch damit zusammen wie viel Zeit man zum Spielen hat.
Wenn man familiär oder berufsbedingt nur 2-3 Games pro Jahr schafft, lässt man vermutlich viele Spiele <85% links liegen. Auch weil man nicht mehr die Zeit hat die vielen Tests genau zu lesen, sondern nur noch Fazit + Wertung kurz überfliegt. Und schon sind 81% "okay" :)
HeLL-YeAh schrieb am
Nun hat GSG mit der Roadmap auch neue Missionstypen und Mutatoren in Aussicht gestellt. Erfahrungsgemäß ist auf diese Roadmap auch tatsächlich verlass. Über den Verlauf des Early Access , wurde man immerwieder mit wahren Content-bomben überrascht. wer gerne Coop spielt , dem kann ich dieses Spiel nur ans Herz legen.
Als Veteran in Deep Rock Galactic fehlt mir leider nur der "Hardcore" Schwierigkeitsgrad. Nur sehr selten ist das Endgame mit den sog. "Elite Deep Dives" fordernd für eingespielte Teams.
Freue mich das Deep Rock gut abgeschnitten hat hier in meiner Heimatbasis. Rock and Stone !
ca1co schrieb am
Zarte_Knopse hat geschrieben: ?
19.05.2020 16:08
Ihr bewertet das Spiel mit "ganz gut". Wieso rasten dann so viele Spieler auf Steam aus? Ich verstehe diesen Hype auch nicht so recht. Sind es Wertungen, die nach 30min anzocken getätigt werden?
81% ist doch ne top Wertung o0 "ganz gut" hört bei mir bei 75% spätestens auf, alles danach ist doch schon fast ne klare Kaufempfehlung oder ist dir nen Bewertungssystem ala Gamestar ( quasi alles 85+ ) lieber wo man garned weis was sache ist ?
bei manchen scheint ein Game wohl erst ab 90+ "gut" zu werden . . .
schrieb am