NBA Live 18 - Test, Sport, PlayStation 4, Xbox One

 

Test: NBA Live 18 (Sport)

von Mathias Oertel



Entwickler:
Publisher: Electronic Arts
Release:
15.09.2017
15.09.2017
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Spielinfo Bilder Videos
Die größten Unterschiede stellt man jedoch bei den Defensivoptionen fest, die für eigentlich jede Angriffsaktion einen passenden Gegenzug bereithalten. Vor allem der linken Schultertaste kommt als „Verteidigungs-Hilfe“ eine besondere Bedeutung zu: Mit ihr kann man auf Tuchfühlung zum aktuellen Spieler gehen und versuchen, entweder durch Antizipation oder aber per schneller Reaktion auf die Bewegungs- oder Dribbelaktion des Angreifers zu reagieren. Klappt es, kann man seinen Zug zum Korb unterbrechen oder seinen Laufweg zustellen. Scheitert man, bekommt man im schlimmsten Fall einen Knoten in die Beine gespielt und muss mit ansehen, wie der Kontrahent vorbeizieht oder freie Passbahn zum Spieler hat. Ausgehebelt werden kann die Verteidigung in Paint-Nähe durch Aufposten. Das wiederum kann von Verteidigerseite gekontert werden, indem man sich zur Seite bewegt, während der Angreifer versucht, einen per Körpereinsatz aus dem Weg zu drücken. Hier hat das "Wegziehen des Stuhls" im Idealfall einen Sturz und damit fast automatisch einen Ballverlust zur Folge. Die Timing-basierten Steals und Block-Versuche gehen ebenfalls locker von der Hand und sind hier im Gros erfolgreicher als bei den NBA-Spielen der 2K-Serie. Mitunter wirkt das Geschehen zwar arcadiger als beim langjährigen Primus, aber dadurch sorgt es auch dafür, dass es sich anders anfühlt als bei den Korbjagden von Visual Concepts. Bei der Dynamik und bestimmten Automatismen wie z.B. das Drehen des Angreifers zum Korb nach einem gelungenen Aufposten nehmen sich die beiden nicht all zu viel, wobei 2K definitiv noch vorne liegt und man die etwas zu starken Automatik-Funktionen, die z.B. NBA Live 15 massiv schadeten hier immer noch nicht komplett ausradieren konnte.

Auf einem guten Weg

Auch in der Pro Am Tour kann man mit NBA-Stars auf dem Court stehen.
Auch in der Pro Am Tour kann man mit NBA-Stars auf dem Court stehen.
Dass bei allen Fortschritten immer noch Luft nach oben ist, wie z.B. beim Passspiel, das bei der Konkurrenz direkter vonstatten geht und hier zudem von einer sehr sprunghaften Spielerauswahl leicht geschwächt wird, ist zwangsläufig – Jahre der Stagnation und des Rückschritts lassen sich auch nicht mit einem Jahr Pause komplett egalisieren. Doch EAs Korbjagd hat einiges an Boden gut gemacht und macht mir, der vornehmlich als Gelegenheitsbasketballer unterwegs ist, punktuell sogar mehr Spaß als bei 2K. U.a. weil ich als vornehmlich solo Spielender hier eine stromlinienförmigere Karriere zur Verfügung habe, die die Standardspielmodi wie Franchise oder das für EA Sports obligatorische Ultimate Team ergänzt. Und auch, weil mir abseits des erwähnten Ultimate Team keine Mikrotransaktionen aufgezwungen werden. Zwar setzt man hier auch auf eine graduierliche Verbesserung des in einem ordentlichen Editors erstellten digitalen Alter Egos, das sogar dank entsprechender Mobilapp mit dem eigenen Konterfei versehen werden kann. Doch nach der Wahl der Position und des Spielertyps werden die fünf Bereiche, auf die man nach einem Stufenaufstieg seine Punkte verteilen kann, erst nach und nach freigeschaltet. Da zudem vor allem in der Anfangsphase die Stufen recht freigiebig ausgegeben werden, hat man relativ zügig eine Figur, die zumindest eine veritable Chance hat, es mit den Größen der NBA aufzunehmen.

Auf den Straßenplätzen werden Erinnerungen an die NBA-Street-Serie geweckt.
Auf den Straßenplätzen werden Erinnerungen an die NBA-Street-Serie geweckt.
Insofern man sich überhaupt entscheiden sollte, in der Anfangsphase seiner Karriere um Einsatzzeiten in den heiligen Hallen der NBA-Teams kämpfen zu wollen. Denn alternativ kann man sich auch im so genannten Pro AM Circuit auf Straßenplätzen herumtreiben, um dort nicht nur Erfahrung zu sammeln, sondern auch etwas für seinen Ruf zu tun. Neben einer Hand voll Matches, die bei Erfolg zum Sieg der jeweiligen Trophäe reichen, gibt es noch die gleiche Zahl an besonderen Herausforderungen. Diese beziehen sich meist auf ehemalige NBA- oder Pro-AM-Stars, die auf den echten Courts besondere Meilensteine erreicht haben, die es zu knacken gilt. Dass es unrealistisch ist, jederzeit zwischen einer modifizierten NBA Saison und den Pro-Plätzen wechseln zu können: Geschenkt. Es macht Spaß, sich auf den Teerplätzen in Santa Monica oder New York die Hörner abzustoßen und wichtige Punkte für den Ausbau seiner Fähigkeiten zu erspielen, bevor man am darauf folgenden Wochenende mit den Cleveland Cavaliers (oder dem bevorzugten Team seiner Wahl) gegen die Brooklyn Nets oder die Boston Celtics antritt, die wie alle anderen NBA-Teams sowie die Mannschaften der WNBA voll lizenziert sind. Dass die Geschichte um das „Comeback Kid“, den man verkörpert, arg konstruiert wirkt, nicht so kinoreif inszeniert wird wie bei den Kollegen von Madden oder FIFA und letztlich nur über Social-Media-Dialoge (die man allerdings beeinflussen kann) vorangetrieben wird, ist schade, verringert die Motivation aber nicht so stark, wie ich anfangs befürchtet hatte.

Kommentare

SchizoPhlegmaticMarmot schrieb am
Find ich gut das sich NBA-LIve nicht hervorragend verkauft hat, obwohl 2K sich ne Klatsche verdient hätte dieses Jahr....EA hats eben nicht anderst verdient...Sieht man sich NHL oder Madden genauer an, ein Armutszeugnis sondersgleichen ............ obwohl es die Presse mit absurden Wertungen abfeiert, aber die Realität schmerzt eben besonders.....Und ganz tief sind die Wunden bei EA...Ohne Fifa + Battlefield und andere Lizenzen wahrscheinlich schon ne Pleitegeier - Firma...Aber irgendwie muss man sich ja über Wasser halten, gell?
mekk schrieb am
Nachdem ich vor Release beider Spiele die beiden Demos getestet hatte, habe ich mich in diesem Jahr für NBA Live 18 entschieden.
Im Großen und Ganzen hatte mir die Demo von NBA Live 18 deutlich besser gefallen als die von NBA 2k18. Die Spielmechanik ist sehr gelungen und macht sehr viel Spaß. In Sachen Animationen und Präsentation hinkt das Spiel von EA zwar hinterher, aber dies ist zu verschmerzen.
Bisher habe ich den Kauf nicht bereut.
SinghB schrieb am
Das letzte gute NBA Live ist schon lange her. Der aktuelle Ableger scheint wohl doch nicht so schwach wie einige der letzte Vorgänger zu sein. Ich bleibe aufjedenfall weiter bei 2k aber diesen Live Teil werde ich mir aufjedenfall mal ausleihen.
superboss schrieb am
ja nur gibts das leider nicht für switch und für große Konsoeln kauf ich kaum noch Sportgames
MordSieg schrieb am
Freut mich zu hören das dass Gameplay eher Arcade ist. Mit 2K kam ich nämlich nie klar. Überhaupt vermisse ich ein Basketballspiel (ausgenommen NBA JAM etc) wobei die Steuerung simpel ausfällt. NBA in the Zone war Damals mein Lieblings Basketballspiel.
schrieb am