Anthem - Test, Shooter, PC, PlayStation 4 Pro, Xbox One X - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Anthem (Shooter) von Electronic Arts
Im Kampf gegen den Durchschnitt
Science Fiction-Shooter
Entwickler: BioWare
Publisher: Electronic Arts
Release:
22.02.2019
22.02.2019
22.02.2019
22.02.2019
22.02.2019
Jetzt kaufen
ab 29,80€
Spielinfo Bilder Videos
Angekündigt auf der E3 2017 hängt Anthem trotz Bioware als Entwickler vom Start weg der Ruf an, nur die Antwort von Electronic Arts auf Destiny zu sein. Ein Eindruck, der sich in der technisch unsauberen Beta sowie in unserer Vorschau erhärtete. Doch wie präsentiert sich die finale Version? Wir sind seit dem Frühstart auf PC und One dabei und verraten euch im ersten Teil des Tests, wie es uns als Pilot der Javelin-Kampfanzüge erging.

Wieso mehrteilig?

Bevor wir in den Javelin-Anzug einsteigen und den Test beginnen, eine kurze Erklärung zur gestaffelten Veröffentlichung: Wir haben uns aus mehreren Gründen für diesen Schritt entschieden. Eine eher untergeordnete Rolle hat dabei der Umfang gespielt. Zwar sind für die Wertungsfindung auch Erfahrungen aus den späten Midgame- bzw. Endspiel-Inhalten nötig, während die Basis-Mechaniken oder Erzählstrukturen schon jetzt, nach einer gespielten Woche, für einen Test ausreichen würden und einer der Hauptbestandteile dieses ersten Teils sind. Doch wichtiger ist uns auch die Server-Performance.

Wir erinnern uns: Während der Betaphasen kam es eigentlich auf allen Systemen zu technischen Problemen, Abbrüchen etc. Dementsprechend möchten wir u.a. beobachten, wie die Server unter der Volllast der Release-Phase arbeiten, wie das Matchmaking mit vermeintlich ausgelasteten Servern funktioniert und einiges mehr. Zudem sind uns in der ersten Woche einige (wenngleich bei weitem nicht alle in den Patchnotes beschriebenen) Mankos oder Fehler begegnet, die mit dem Day-1-Patch zur Veröffentlichung behoben werden sollen. Wieso einiges davon nicht in der Betaphase auffiel, wie die teils exorbitanten Ladezeiten, entzieht sich meiner Vorstellungskraft. Ob man alle Probleme ausräumt oder ob vielleicht sogar durch den Patch neue auftauchen, werden wir ebenfalls erst im abschließenden Teil des Tests beantworten.

Nur ein Jetpack-Destiny?

Auch zum Ende der Early-Access-Phase und dem nahtlosen Übergang in die finale Release-Version sind Verbindungsabbrüche noch nicht komplett ausgeräumt.
Auch zum Ende der Early-Access-Phase und dem nahtlosen Übergang in die finale Release-Version sind Verbindungsabbrüche noch nicht komplett ausgeräumt.
Angesichts der mechanischen Struktur sowie des Konzepts von Anthem vergleichen wir es häufiger mit Bungies Destiny, dessen Markenrechte kürzlich von Activision an die Entwickler abgegeben wurden. In diesen Fällen sprechen wir von der Veröffentlichungsversion von Destiny bzw. Destiny 2 („Vanilla“) ungeachtet der jeweiligen Add-Ons. Und ein Punkt, in dem Anthem klar vorne liegt, ist die Erzählung bzw. das geschichtliche Fundament. Natürlich ist dies der Bioware-DNA geschuldet, die hier zwar auch noch spürbar ist, die aber angesichts von Erzählstrukturen oder Charakterzeichnungen in Dragon Age oder Mass Effect, das mit seinem Sci-Fi-Ansatz recht nah an Anthem liegt, verwässert wirkt. Dennoch: Die Geschichte um die Welt Bastion und das „Anthem der Götter“, das mit seinen antizyklischen Naturgewalten und seiner innewohnenden Macht ein reizvolles Kontrollobjekt für alle Fraktionen ist, bietet ein grundsolides Fundament, einen ordentlichen Einblick in das dahinter liegende Universum und wird deutlich interessanter präsentiert als seinerzeit bei Destiny. Dort gab es zwar auch viel dessen, was man gerne als „Lore“ bezeichnet. Doch dass man sich dies umständlich über die Website abholen musste, hat massiv gestört. Hier bekommt man wichtige Erzählpassagen über aufwändige Rendersequenzen, Bioware-typisch über Gespräche mit anderen Figuren sowie eine umfangreiche, aus dem Spiel aufrufbare Enzyklopädie, für die man u.a. über Sammelkram in der Umgebung neue Einträge freischalten kann.

Noch stärker als Destiny setzt man dabei auf eine „Einzelspieler-Erfahrung“: Ist man in Egosicht in der Heimatbasis Fort Tarsis mit seinen Händlern, Tavernen und Zivilisten unterwegs, spielt man quasi ein Solo-Actionrollenspiel in seiner eigenen Instanz, dessen Kulisse sich abhängig von Entscheidungen und Missionsausgängen verändern kann. Man bewegt sich frei durch die Stadt, die zwar architektonisch interessant gestaltet wurde, aber nur wenig Interaktion an markierten Positionen bietet und deren Bewohner mit ihrer Statik in entscheidenden Momenten immer wieder zu leblos wirken. Was in den ersten Ausflügen
Während Anthem solo schnell seinen Reiz verliert, können die dynamischen Gefechte im Team durchaus unterhalten.
Während Anthem solo schnell seinen Reiz verliert, können die dynamischen Gefechte im Team durchaus unterhalten.
noch imposant scheint, entpuppt sich bald als Fassade, um einen letztlich zum nächsten Auftrag zu lotsen, damit man seinem Beruf als „Freelancer“ nachgehen kann – quasi ein Söldner, der für verschiedene Fraktionen Aufträge erledigt und als Frontkämpfer vor die Mauern von Fort Tarsis zieht, um sich dort Bedrohungen zu stellen. Immerhin: Die Unterhaltungen bieten immer wieder Abzweigungen in den Dialogen, von denen einige sogar zu unterschiedlichen Ergebnissen führen können und die ungeachtet der Gesprächsführung der Anthem-Geschichte einen weiteren Mosaikstein hinzufügen. Dennoch lässt Bioware hier viel Potenzial liegen und ist eigentlich nur noch ein Schatten seines erzählerischen Selbst. Obwohl die Geschichtchen durchaus spannend oder emotional sind, interessante Figuren zeichnen und einen angenehmen Tempowechsel zu den hektischen Kämpfen der „Außenwelt“ darstellen, wirken sie zu bruchstückhaft und wie Lückenfüller. Vielleicht, weil sich die stattfindenden Auswirkungen nur selten bemerkbar machen, man (vermutlich aus Balance-Gründen) in keine erzählerischen Sackgassen gelangen kann und nach zig Stunden die Gespräche teils nur führt, weil sie zusätzliche Punkte für diese oder jene Fraktion versprechen. Dass diese zumindest nach etwa 15 Stunden keinerlei interne Konflikte mit sich bringen, so dass man sich für eine (oder zwei) entscheiden müsste, zeigt ebenfalls, wie weit sich Bioware von seiner erzählerischen Klasse entfernt hat.


Kommentare

Sir Richfield schrieb am
Achtung Verstärkter Sarkasmus am Werk:
Production plans were laid out, and with the use of "phased gates" for content, the team started to build their content. However, part way through, they realized they were falling behind. The solution? Switch to a new developmental process called "Pile of Sand" and adapt priorities to fit this new model.
The result? It worked. By late production, BioWare had caught up to where they wanted to be and had something that they were proud of and enjoyed playing. This talk will discuss the process the BioWare team took to adapt to this new process and lessons learned for future projects.
Das glaube ich sogar! Also, allen Ernstes glaube ich, dass Bioware was gebaut hat, was sie gerne spielen.
Aber dann kam EA mit ihrem noch tollerem Konzept, genannt "Pile of Shit" und Bioware had to "adapt priorities to fit this new model"
Sir Richfield schrieb am
MaxDetroit hat geschrieben: ?
08.03.2019 19:12
Nein. Das will ich damit nicht sagen.
Offenlegung: Das ist jetzt eine Diskussion der Diskussion wegen. Ich will dir nicht den Spaß an dem Spiel abreden oder so!
Wenn ich überhaupt etwas "angreife", dann ist es den Eindruck, den du erweckst, dass deine persönliche Sichtweise des Spiels allgemeingültig sein muss und dass die negativen Reviews unrecht haben müssen.
Du nutzt dafür komplett irrelevante Argumente. Z. B. Level 1 Waffen, die übermächtig sind. Du tust das als Bug ab, der morgen bestimmt rausgepatcht wird und dich betrifft das nicht, weil du, wenn du so eine Waffe finden würdest, halt lieber die schlechtere Waffe nimmst. Aus welchen Gründen auch immer.
Andere, Kritiker, sehen darin aber einen Designfehler. Waffen werden (wurden, Teile sind ja schon gepatcht) komplett zufällig gewürfelt. Das hätte bei der Planung schon als kompletter Quark erkannt werden müssen. Kein halbwegs brauchbares ARPG macht sowas. Das letzte Beispiel, wo sowas schief ging ist Diablo III in seinen Anfangszeiten.
Eine Level 1 Waffe sollte nicht die besten Fähigkeiten bekommen können, sonst kann man sich das Waffenlevel gleich sparen.
Auch ist egal, dass DU es langsam angehen lässt und jetzt erst im Endgame ankommst. Wenn die größte Kritik das Endgame ist. Endgame ist der Teil, in dem Anthem das meiste Geld machen will, weil die Leute dann halt das Geld für die Kosmetik ausgeben. Wenn DIESE Leute aber keinen Bock auf Anthem haben und schlimmer noch auf Showstopper treffen, wie dass Dinge nicht spawnen, dann ist das keine Sache, die man leicht abtun sollte.
So, wie du das beschreibst, scheinst du nicht Zielgruppe zu sein. EA will keine Leute, die das Spiel kaufen und einmal in Ruhe durchspielen. EA will Leute, die Anthem wie blöde spielen und Geld in die MTA werfen.
Wie gesagt, damit will ich jetzt nicht sagen, dass Anthem für dich das falsche Spiel ist. Im Gegenteil, spiel was und vor allem wie du willst.
Du wirst aber damit leben müssen,...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.