Darwin Project - Test, Shooter, Xbox One XBL, PC, PlayStation 4 PSN

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Darwin Project (Shooter) von Scavengers Studio
Die Tribute von Fortnite
Shooter
Entwickler: Scavengers Studio
Release:
14.01.2020
14.01.2020
14.01.2020
Spielinfo Bilder Videos
Nach beinahe zwei Jahren im Early Access wagt der Free-to-Play-Shooter Darwin Project den Schritt zum fertigen Spiel für PC, PS4 und Xbox One. Wir haben uns in die Battle-Royale-Arenen gestürzt und verraten euch, ob das Spiel von Scavengers Studio die Qualität hat, um Fortnite zumindest inhaltlich Paroli zu bieten.


Alles nur geklaut?

Darwin Project sieht dem Welterfolg Fortnite (dessen populärer Battle-Royale-Modus bizarrerweise noch immer Early-Access-Status verharrt) verblüffend ähnlich. Zugleich erinnern die verschneite, in Zonen eingeteilte Karte sowie die Axt- und Pfeil-und-Bogen-Kämpfe stark an das Buch- und Film-Phänomen Die Tribute von Panem - geschrieben von Suzanne Collins, verfilmt mit Jennifer Lawrence. Diese Marke wiederum wurde schon vielfach mit dem Vorwurf konfrontiert, vom japanischen Battle Royale (ebenfalls Buch und Film) abgekupfert zu haben. Und dann ist man inhaltlich nicht mehr weit vom Herr der Fliegen, der berühmten Robinsonade von Literaturnobelpreisträger William Golding, entfernt. Man sieht mal wieder: Moderne Medien und Kulturgüter zu finden, die nicht von erfolgreichen Büchern, Filmen, Bildern, Spielen beeinflusst werden, deren Macher nicht selbst Fans von anderen Titeln sind, ist fast unmöglich. An Darwin Project arbeitet das kanadische Team Scavengers Studio - 2015 erst gegründet, haben die sich auf die Fahnen geschrieben, Spiele zu entwickeln, die Zocker, Streamer und Zuschauer gleichermaßen unterhalten.

Das merkt man dem Free-to-Play-Titel Darwin Project an: Zum einen ist es eben im bei Streamern extrem beliebten Battle-Royale-Genre angesiedelt, zum anderen geben sich dort nicht nur zehn Spieler auf die Nuss - es gibt zusätzlich einen dezidierten Show Director, der ins Geschehen eingreifen kann und soll. Er darf Spieler heilen oder aufwärmen, Ressourcen spendieren oder für eine Weile alle Wände halbtransparent machen; gleichzeitig schließt er Schritt für Schritt die sieben Zonen der Karte oder macht ein ganzes Gebiet mit einer Atombombe dem Erdboden gleich.

Hoch hinaus mit den Jet Wings: Wer diese Klasse wählt, hopst elegant durch die Spielwelt.
Hoch hinaus mit den Jet Wings: Wer diese Klasse wählt, hopst elegant durch die Spielwelt.
Ein interessantes Konzept, doch in den meisten Matches fielen mir beim Zocken diese Eingriffe kaum auf - wenn ein anderer Spieler Holz geschenkt bekommt oder sich irgendeine Zone schließt, könnte dafür auch ein simpler Algorithmus im Hintergrund verantworlich sein. Anders verhält es sich mit redseligen Moderatoren: erwischt man einen guten Show Director, der die Action kompetent kommentiert oder schon mal ein gutes Manöver lobend erwähnt, kann das tatsächlich den Spielspaß erhöhen. Wer das Zeitliche segnet, darf eine neue Runde starten oder den Rest des Matches komfortabel verfolgen - man fliegt dann frei in der Arena umher oder folgt einem beliebigen Spieler in Schultersicht.

Woodchopping Royale

Aber wie spielt sich Darwin Project? Grundsätzlich kämpfen zehn Spieler in einer weitläufigen Arena nach Battle-Royale-Prinzip ums Überleben - wer als Letzter steht, der gewinnt. Zwar kein Chicken Dinner, aber viel Ehre. Um das Manko mancher Titel dieses Shooter-Subgenres abzufangen, in denen man 90% der Zeit ohne zu kämpfen herumläuft und Beute aufsammelt, wird hier der Überlebensaspekt stärker gewichtet: Weil es bitterkalt ist, hat jeder Spieler eine Temperaturleiste - ist die im Keller, sinkt die Lebensenergie. Also solltet ihr regelmäßig Bäume fällen: Holz braucht man nämlich nicht nur zum Herstellen von Pfeilen, sondern auch für ein kleines Lagerfeuer - und schon ist euch wieder mollig warm.

Kommentare

KittFMC schrieb am
Hans_Wurst80 hat geschrieben: ?
16.01.2020 15:29
Bei dieser generischen Mobilegame-Comic-Grafik kommt mir selbst als Comicfan das Würgen. Zuviel Overwatch und eben Fortnite gespielt?
Lustig wie Du als Comicfan die Grafik in Comics als generisch bezeichnest und diese trotzdem abfeierst. Was also sagt uns das? ding ding ding richtig, Grafik ist erstmal nebensächlich, wenn das Gameplay stimmt.
Kovic schrieb am
Sieht nach Spaß aus, kostenlos... Wird angespielt
Hans_Wurst80 schrieb am
Bei dieser generischen Mobilegame-Comic-Grafik kommt mir selbst als Comicfan das Würgen. Zuviel Overwatch und eben Fortnite gespielt?
schrieb am