Moss - Test, Action, Virtual Reality, Oculus Quest, Valve Index - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Moss (Action) von Polyarc
Märchenhaftes VR-Diorama
Action-Adventure
Entwickler: Polyarc
Publisher: Polyarc
Release:
07.06.2018
21.05.2018
07.06.2018
27.02.2018
28.06.2019
Q3 2018
Jetzt kaufen
ab 31,90€
Spielinfo Bilder Videos
Auf der PSVR, Rift und Vive hat sich Moss zum Liebling vieler VR-Fans gemausert. Im Action-Adventure steuert man mit dem linken Stick ein Mäuschen durch seine Märchenwelt, während man per Bewegungssteuerung Brücken und Fallen durch die Kulisse schiebt. Wir haben uns die Umsetzungen für Valve Index und Oculus Quest angeschaut, die mit dem kostenlosen DLC-Kapitel "Twilight Garden" von Anfang an etwas mehr Umfang zu bieten haben.


Mit Schwert und Trippelschritten

Seltsam, dass sich Entwickler Polyarc für eine derart kindgerechte Präsentation entschieden hat – Spieler unter zwölf Jahren dürfen schließlich noch gar kein VR-Headset benutzen, doch auch ältere Nutzer sind nicht immun gegen den Niedlichkeitsfaktor von Moss. Wir zumindest haben der kleinen Heldin Quill immer mal wieder mit dem leuchtenden Cursor über den Kopf gewuschelt - einfach weil es möglich ist und weil die kleine Maus so unheimlich niedlich animiert ist. Die Interaktion mit dem Headset-Träger hat auch einen spielerischen Nutzen: Weiß man mal nicht weiter, rudert Quill z.B. wild mit den Armen, um einen Hinweis zu geben. Zudem lässt sie sich mit bloßem Handauflegen heilen – oder besser gesagt mit der Berührung der blau leuchtenden Kugeln, die man per Bewegungssteuerung durch die Kulisse schweben lässt.

Auf der PS4 wurden die Move-Controller nicht unterstützt, stattdessen setzten die Entwickler voll und ganz auf den Dualshock-Controller. Mit dem linken Stick und einigen Knöpfen hüpfte man ganz klassisch über Plattformen, schwang das Schwert oder legte Schalter um. Gleichzeitig bewegte man mit Hilfe der Controller-Leuchte eine blau glühende Kugel durch die Luft, mit der sich allerlei glänzende Mechanismen in der Welt manipulieren ließen – und genau hier sind PC-Spieler und Besitzer der Oculus Quest im Vorteil. Dank der Unterstützung von zwei Index- bzw. Touch-Controllern kann man mehr Dinge gleichzeitig bewegen, um Quill den Weg freizumachen: Mal zerrt man eine Plattform nach vorne, damit sie einen Abgrund überqueren kann, später zieht man ganze Metallzylinder mit kleinen Treppen oder Durchgängen aus dem Boden. Viele Mechanismen müssen gleich mehrmals bewegt werden, damit die Heldin schließlich sicher ans Ziel trippeln kann. Das Prinzip erinnert ein wenig Sonys PS3-Spiel Sackboy's Prehistoric Moves.

Neue Zweihand-Steuerung

Der mysteriöse maskierte Spieler bzw. "Leser" des magischen Buchs hilft Quill mit seinen blauen Cursor-Kugeln, mit denen sich Hindernisse, Toren oder Brücken bewegen lassen.
Der mysteriöse maskierte Spieler bzw. "Leser" des magischen Buchs hilft Quill mit seinen blauen Cursor-Kugeln, mit denen sich Hindernisse, Toren oder Brücken bewegen lassen.
Im Bereich dieser Puzzles ist es ein willkommener Vorteil, mit den verlässlich erfassten Controllern der Index und Quest Rädchen und Geräte zu bewegen. Ein Nachteil ist allerdings, dass sich Quill selbst sich nicht ganz so intuitiv steuern lässt wie mit dem Dual-Shock-Stick. Die Mini-Sticks auf dem Touch-Controller oder der Index sind zwar nur einen Deut weniger präzise, der Unterschied fällt trotzdem auf - vor allem auf schmalen Brücken. Zum Glück muss sich hier aber niemand mit einem unzuverlässigen Touchpad wie auf dem Vive-Controller abquälen.

Der Schwierigkeitsgrad wirkt leider nach wie vor etwas zu niedrig. Da man dank der Zweihand-Steuerung gleichzeitig einen Gegner wegzerren und seine Maus heilen kann, gestalten sich die ohnehin schon einfachen Gefechte noch etwas leichter als einst mit PSVR. Allzu tragisch wirkt sich aber auch das nicht auf den Spielspaß aus, da sich das Abenteuer primär um Rätsel und Erkundung dreht. Die Story bindet den Spieler schön in die Handlung ein. Als mystischer „Leser“ greift man wie in der Unendlichen Geschichte von außen in ein Märchenbuch ein, um Quill als auserwählte Kriegerin zu adeln. Beugt man sich am Ufer eines Sees über die Wellen, bekommt man sogar das eigene maskenhafte Spiegelbild zu Gesicht. Bei der Präsentation der Geschichte haben sich die Entwickler allerdings für eine Erzählform entschieden, die denkbar schlecht zum Medium VR passt: Immer wieder harrt man minutenlang vor den leicht animierten Seiten eines Buches aus, während die Erzählerin Einzelheiten über die Einwohner, Quills Verbündete und eine finstere Bedrohung herunterbetet. Wer möchte, kann aber immerhin schnell zum Spiel weiterblättern.

Kleine Maus, großer Helfer

Man dreht mit den eigenen Händen Zylinder, bewegt Bahnschranken oder schaut mit dem Headset in versteckte Winkel. Spezielle Eigenheiten wie das Index-Fingertracking kommen hier noch nicht zum Einsatz.
Man dreht mit den eigenen Händen Zylinder, bewegt Bahnschranken oder schaut mit dem Headset in versteckte Winkel. Spezielle Eigenheiten wie das Index-Fingertracking kommen hier noch nicht zum Einsatz.
Der Fokus von Moss liegt klar auf den einsteigerfreundlichen Rätseln, die auch fortgeschrittenen Spielern schöne Aha-Momente bescheren. Zunächst hüpft und hantiert man nur direkt vor den eigenen Augen herum; später wechselt man auch mal zwischen verbundenen Grotten oder Tempeln, um versteckte Teile großer Maschinen aufzuspüren. Einer der größten Motivationsfaktoren ist die beeindruckende Kulisse: Schon auf dem Social-Screen (also dem Fernsehbild) sehen die verwunschenen Wälder, Schlösschen und Tempel richtig hübsch aus, doch unterm Headset fühlt man sich wie in einem geräumigen Diorama mit vielen feinen Details und hochaufgelösten Texturen. Manchmal muss man sich sogar zur Seite zu lehnen oder aufzustehen, um einen besseren Blick auf versteckte Gänge zu erlangen - ein Trick, der dank dem verlässlichen Roomscale-Tracking von Index und Quest noch besser funktioniert als mit Sonys Headset. Empfindliche Spieler brauchen sich dank der festen Perspektive nicht um Übelkeit zu sorgen: Das komplette Abenteuer bleibt sehr komfortabel und entspannend.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.