Valfaris - Test, Action, PC, Nintendo Switch - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Action
Entwickler: Steel Mantis
Release:
10.10.2019
06.11.2019
10.10.2019
15.11.2019
Spielinfo Bilder Videos

Weil Valfaris mindestens anspruchsvoll, regelmäßig beinhart, mitunter aber auch unfair ist, wird Therion im Verlauf der fünf bis sieben Stunden Spielzeit dutzendfach erschossen, zerrissen, aufgespießt oder zermatscht. Insgesamt geizt der Titel nicht mit Blut und Bröckchen, schiebt diesen Aspekt aber auch nicht zu deutlich in der Vordergrund. Die Schwierigkeit von Passagen voller Fallen und Standardfeinde sowie von den Bosskämpfen hält sich die Waage - ich ärgere mich hier wie dort über unnötige Treffer und schlecht getimte Sprünge. Die Endgegner haben deftige Moves auf Lager, sind aber duch die Bank keine Kreativbolzen - zudem nervt es mich tierisch, dass sie vielfach noch eine letzte Explosion oder einen finalen Säureregen auslösen, der mir den vermeintlichen Sieg raubt. Wenn Therion seinen Schild betätigt, kann er auf der Stelle übrigens in alle Richtungen schießen - schade, dass die Macher aber nur eine Acht-Wege-Abstufung verbaut haben statt euch geschmeidig in 360 Grad feuern zu lassen.

 

Laut & wild

 

Neue Waffe: Therion zelebriert den Erhalt der „Blutaxt“ mit einer kleinen Headbanging-Einlage, passend dazu dröhnen Gitarren aus den Boxen.
Neue Waffe: Therion zelebriert den Erhalt der „Blutaxt“ mit einer kleinen Headbanging-Einlage, passend dazu dröhnen Gitarren aus den Boxen.
Mit seiner kantigen Art und den rohen Kills erinnern mich Therion und sein Abenteuer bisweilen an das Blizzard-Frühwerk Blackhawk (USA: Blackthorne) - außerdem war der SNES-Titel ähnlich knackig. Schlüssel besorgen oder Wege suchen muss man hier jedoch nicht, Valfaris geht (wie seine Musik) stets voll nach vorn. Apropos Musik: Dieses Spiel atmet Metal. Ich erspare euch den obligatorischen Vergleich mit einem Manowar- oder Judas-Priest-Plattencover, möchte aber erwähnen, dass Curt Victor Bryant, einst Bassist bei der Black-Metal-Kapelle Celtic Frost, den Soundtrack eingespielt hat - und der geht richtig ab. Das tut auch Therion: Sackt ihr eine neue Waffe ein, gibt es eine kleine Headbanging-Einlage - wer es angesichts der übertriebenen Blutlachen und zotigen Sprüchen vor den Bossfights noch nicht gemerkt hat, dem fällt spätestens jetzt auf, dass sich die Entwickler selbst nicht ganz erst nehmen und den Trash-Faktor von Valfaris zelebrieren. Eigentlich steht die Hauptfigur schon im Menü so da, als würde ein Action-Held eine Gitarre halten. Oder ein Metal-Musikus eine Riesenknarre. Vermutlich stimmt beides!

 

 

 

Vor jedem Bossduell gibt es einen Plausch mit Eurer KI-Begleitung oder dem zu bekämpfenden Scheusal selbst - erfreulicherweise nur beim ersten Betreten des Raums.
Vor jedem Bossduell gibt es einen Plausch mit eurer KI-Begleitung oder dem zu bekämpfenden Scheusal selbst - erfreulicherweise nur beim ersten Betreten des Raums.
Valfaris ist knackig und bisweilen anstrengend (dann kann der Gitarrensound auch mal nerven), hält den Fortschritt aber sehr regelmäßig an Checkpoints fest. Hierfür haben sich die Entwickler einen Kniff ausgedacht: Ich darf nur speichern, wenn ich vorher ein grünes Item aufgesammelt habe. Allerdings muss ich nicht speichern! Wer das Risiko eingeht, einen oder mehrere Checkpoints nicht zu aktivieren, kann unter Umständen einige Minuten nochmal spielen, dafür spart er ein paar der grünen Items an. Diese gewähren mir eine etwas längere Lebensleiste oder ich tausche die Dinger gegen Blutmetall, um damit Knarren und Klingen aufzuleveln. Freundlicherweise bleiben mir die grünen Teile auch nach dem Tod erhalten. Ebenso praktisch: An jedem Checkpoint kann man seine Waffen verbessern oder tauschen - kommt man an einer Stelle mit Plasma-Pistole, Schwertpeitsche und Minigun nicht weiter, findet sich vielleicht mit Railgun, Axt und Raketenwerfer eine (unfriedliche) Lösung. Mehrere Schwierigkeitsgrade bietet der Titel nicht an, dabei wäre das besonders bei den Bossen ein leichtes gewesen - hier verfahren die Entwickler, wie neulich die Blasphemous-Macher, nach der Devise „Friss oder stirb“. Ist das Spiel zu hart, bist du zu schwach!

 

 

Aktuell ist der Titel nur auf Switch und PC erschienen, laut offizieller Webseite werden PS4-Besitzer am 6. November und Xbox-Spieler am 15. November versorgt. Ein New Game + Modus soll nachgereicht werden - gerne würde ich nämlich mit voll aufgemotzten Waffen nochmals durch die ersten Stages heizen. Eine verpackte Version gibt es zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht, allerdings will der Indiepublisher Merge Games dieses Manko noch im November beheben und die Switch- und PS4-Fassungen auf Modul bzw. Disc nachreichen.

Kommentare

Klusi schrieb am
CTH hat geschrieben: ?
18.10.2019 16:26
...
Alles klar
Ich hatte bei meiner Argumentierung Umweltfaktoren wie Internetverbindung und Speicherplatz aussen vor gelassen. :oops:
Und iterative Patch-Orgien, wie z.b. Neverwinter Nights habe ich bereits aus meinem Gedächtnis verdrängt.
Mittlerweile wird beim erneuten Download meist die aktuellste Version geladen.
CTH schrieb am
Klusi hat geschrieben: ?
18.10.2019 00:25
CTH hat geschrieben: ?
17.10.2019 01:01
Ich patche deswegen nicht, weil ich dieses System der Beta-Versionen nicht unterstütze. Ein Spiel unfertig auf den Markt zu bringen und dann fertig patchen.
Ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum man patches aus Prinzip nicht installiert.
Möglichkeit 1:
Spiel erscheint in einem unfertigen Zustand und Tests machen das deutlich - Man kauft nicht. <-- Standpunkt den ich verstehen kann.
Möglichkeit 2:
Man gelangt in die Situation, doch nen Rohrkrepierer zu kaufen. Publisher hat sein Ziel erreicht (Geld). Es wird also kein Lerneffekt erzielt, egal ob man Patches installiert oder nicht. Warum soll der Publisher was an seinem Verhalten ändern, wenn er an diesem Punkt das Geld bereits hat. Man schadet höchstens dem eigenen Spielerlebnis. <-- Standpunkt den ich nicht verstehen kann.
Was mich jetzt interessieren würde ist
Möglichkeit 3 (oder 1B?):
Rohrkrepierer, der noch nicht gekauft wurde, wird irgendwann "gut-gepatched"
  • Kaufen als Belohnung für die Nacharbeit (ggf mit weniger Ertrag, weil Preis gefallen)
  • Nicht kaufen als Bestrafung für den grottigen Releasezustand (Daran wird auch kein Patch der Welt etwas verändern können)
Populäres Beispiel wäre hier wohl No Man's Sky
Und weil es so schön passt, der Spruch von Paarthurnax: "What is better? To be born good or to overcome your evil nature through great effort ?"
Also ich erkläre es dir gerne mal ausführlich, warum ich so vehement gegen Patches bin....
1. Downloadgeschwindigkeit und lahmes Internet. Gerade weil Patches auch gerne mal mehr als 10GB haben. Und deswegen mehr Geld für schnelleres Internet ausgeben nur um unfertiges fertig zu patchen?
2. Keine dauerhaften Patches. Heißt, wenn das Spiel mal löschst, dann musst den Patch erneut runterladen. Und dazu Punkt 3 angemerkt...
3... Wenn du einmal aus Platzgründen oder mal ein Spiel löscht weil es genug gespielt hast, es aber in ein paar Jahren nochmal spielen möchtest, sind vermutlich...
Mayhem89 schrieb am
Freu ich mich Tierisch drauf. Game ist bestellt und kommt dann anfang November. Hatte mit Slain back from Hell schon eine menge spaß, kenne da aber nur den re-release.
CutOff schrieb am
Der Look von Valfaris ist vielleicht gewöhnungsbedürftig und nicht jeder Manns Sache, aber in sich absolut stimmig und passend. Ich bin mit Turrican damals groß geworden und finde Valfaris aus diesen Grund ebenfalls klasse. Das was viele Turrican Remakes nicht hinbekommen, schafft Valfaris mit Leichtigkeit. Es modernisiert das Run'n'Gun Genre an den richtigen Ecken und Enden.
HellToKitty schrieb am
Mr.Skullverton hat geschrieben: ?
18.10.2019 10:49
Genau das Spiel, auf das Turrican-Fans der ersten Stunde (und generelle Run'n'Gun-Veteranen) gewartet haben (warum wurde das nicht schon als Vergleich herangezogen?)! Es ist großartig und ich habe mich immer wieder an eben erwähntes Meisterwerk erinnert gefühlt. SO macht man Retro. Ich finde es klasse und es ist jeden Cent wert.
Mal unter uns, wie viel Kompetenz erwartest du von jemandem der Valfaris als "nicht wirklich hübsch" bezeichnet? Klar, Schönheit liegt im Auge des Betrachters, aber mir fallen jetzt nicht wirklich viel aktuelle Pixelart Spiele ein, die besser aussehen. Ich lasse mich aber gerne aufklären...
schrieb am