Valkyria Chronicles 4 - Test, Rollenspiel, PlayStation 4, Nintendo Switch, Xbox One, PC, PlayStation 4 Pro, Xbox One X - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Taktik-Rollenspiel
Entwickler: SEGA
Publisher: SEGA
Release:
25.09.2018
25.09.2018
25.09.2018
25.09.2018
25.09.2018
25.09.2018
Jetzt kaufen
ab 25,49€
Spielinfo Bilder Videos

Klasse-Training

Jede Figur hat ja ganz spezielle Eigenheiten, ist aus der Deckung heraus z.B. besonders effektiv, findet während eines Alleingangs zusätzliche Stärke, kommt mit Frauen in der Nähe erst richtig gut oder – auch das gibt’s – mit Personen bestimmter Abstammung besonders schlecht zurecht. Anfangs zeichnen sich alle Kämpfer dabei durch relativ viele Schwächen aus; erst nach einiger Zeit überwiegen die Stärken deutlich.

Diese Entwicklung findet durch das Trainieren der verschiedenen Klassen statt. Man verbessert außerhalb der Truppengeschichten also nicht einzelne Charaktere, sondern jeweils sämtliche Aufklärer, Grenadiere, Pioniere usw. Erreicht die Klasse einen bestimmten Level, erhalten alle ihrer Vertreter außerdem eine zusätzliche Waffe oder eine neue Fähigkeit. Stoßtrupps erhalten dann einen Flammenwerfer und nur Elite-Scharfschützen schießen automatisch auf Angreifer, während der Gegner am Zug ist.

Puzzeln statt Taktieren

Während man dieses Training mit im Einsatz gesammelten Erfahrungspunkten bezahlt, kauft man mit auf gleichem Weg erhaltenen Geld Verbesserungen bestimmter Waffen sowie neue Varianten, die sich u.a. in Sachen Reichweite, Genauigkeit

Nur Pioniere reparieren Leitern, Panzer und mehr: Jede Einheit verfügt über individuelle Fähigkeiten.
Nur Pioniere reparieren Leitern, Panzer und mehr: Jede Einheit verfügt über Fähigkeiten, die man weiter individualisieren kann.

und den Schadenswerten unterscheiden. Auf diese Art kreiert man etwa ab der Hälfte der Kampagne Spezialisten, denen man noch dazu seltene Ausrüstungsgegenstände verpasst, die man gefallenen Gegnern abnimmt. Diese steigern zusätzlich Treffsicherheit oder Reichweite.

Weil Geld und Erfahrungspunkte also wichtig sind, sollte man auch die Scharmützel erledigen: Nebenmissionen ähnlich den Truppengeschichten, allerdings ohne nennenswerten erzählerischen Hintergrund. Ohnehin kehrt man für fast alle Einsätze abseits des roten Fadens in bereits besuchte Umgebungen zurück. Positionen sowie Sieg- und Startbedingungen sind dann zwar verschieden, ein wenig bitter schmeckt das Recycling trotzdem. Zumal Sega eine gute Bewertung aller Einsätze erneut von der Geschwindigkeit abhängig macht, mit der man sie erledigt. Das steht dem Spiel nach wie vor miserabel, weshalb ich auf diese Wertung pfeife und mich lieber auf die Taktik konzentriere als das Lösen des Puzzles, mit welchen Einheiten man am schnellsten wie ans Ziel sprintet.

Immer wieder muss man auf unvorhergesehene Herausforderungen reagieren.
Immer wieder muss man auf unvorhergesehene Herausforderungen reagieren.


Irgendwas passiert immer

Auf der taktischen Ebene funktioniert das vierte Valkyria Chronicles ja zum Glück hervorragend! Die Reihenfolge der Aktionen muss etwa gut überlegt sein, zumal man jede Einheit beliebig oft einsetzen darf. Die unterschiedlichen Soldaten und Panzer sind dabei praktisch gleichwertig, man sollte lediglich in der Lage sein auf verschiedene Situationen flexibel zu reagieren. Jede Mission der Kampagne ist zudem einzigartig; viele fordern mit überraschenden Ereignissen gut überlegte Reaktionen.

So kommt mal ein Schneesturm auf, der Sicht und Bewegungsreichweite einschränkt, schwer bewaffnete Züge stellen unüberwindbare Hindernisse dar oder gewaltige Feuer versperren der Infanterie den Weg. Missionsziele reichen außerdem vom Erreichen des Zielgebiets über das Verteidigen einer Position bis hin zum Zerstören bestimmter Ziele und oft ist es sinnvoll den etwa zehn Personen starken Trupp aufzuteilen. Besonders starke Gegner sind mit herkömmlichen Mitteln schließlich kaum zu überwinden und immer wieder tauchen auch Bosse auf, für die das nur umso mehr gilt.

Künstliche Int... Kommandanten

Diese starken Widersacher sind allerdings auch symptomatisch für eine Schwäche im Spieldesign, denn wenn man Munition und Aktionspunkte darauf verschwendet, einen scheinbar normalen Feind zu bekämpfen, der nur deshalb keinen Schaden nimmt, weil Sega das an dieser Stelle so eingestellt hat, dann ist das zunächst frustrierend. So sehr besondere Vorkommnisse nämlich für Abwechslung sorgen, so sehr dienen sie dem Spiel als Notbremse bzw. zum Kompensieren seines eigenen, teilweise erschreckend schlechten Gegnerverhaltens.

Kommentare

papapischu schrieb am
Shit hätte ich nur früher euren Test gelesen, das Spiel ist sowas von naiv und infantil. Toller Strategiemodus aber die KI und die alberne Story machen alles zu nichte- Schade. Nach 5 Stunden habe ich das Handtuch geworfen das geht gar nicht, bin ich 13. Was für Kidis aber nach XCOM 2 und Devinity 2 ist dieses Spiel eine Beleidigung.
d4rkAE0n schrieb am
hab jetzt auch ca 3h auf der Uhr und kann die Kritik verstehen. Mmn jedoch ein perfektes Spiel um im Handheldmode auf Switch zu zocken.
SethSteiner schrieb am
Ich finds auch o-k, dass sich nicht viel getan hat, da es etwas anderes als Valkyria Chronicles schlichtweg nicht gibt. Kritikpunkte sind natürlich trotzdem vollends legitim und ich fänd es aufjedenfall schön, wenn man in einem nächsten Teil dann auch mal dafür sorgen würde, dass sich der Schaden nicht nur zwischen gesamter Körper und Kopf unterscheidet, sondern auch Arme und Beine eigenständige Trefferzonen sind und so könnte man dann auch mit Fahrzeugen verfahren. Grundsätzlich bin ich aber mit dem Spiel wie es ist schon sehr zufrieden und überhaupt froh, dass es ein neues VC gibt dass sich auch einfach äußerst gut spielt.
yopparai schrieb am
Ich bin jetzt noch nicht so wahnsinnig weit drin, aber ich mag?s. Nach Valkyria Revolution war ne Art ?Mission Disk? für Teil 1 genau das was ich haben wollte, also keine Klagen von mir. Experimente dann bitte im nächsten Teil, Danke.
Dizzle schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
26.09.2018 19:59
Was mich letzten Endes immer an das hier erinnert.
Und das nimmt mir bei nem Taktik-Spiel enorm den Spaß, wenn ich irgendwann feststelle, dass Taktik überhaupt nicht gebraucht wird :(
Dieses Problem der übermächtigen Scouts wurde glücklicherweise behoben bzw. eingeschränkt. Durch die Grenadiere wird es schwieriger mit einem Scout neue Wege zu erschließen oder über die halbe Map zu rennen, da sie diesen (wenn geortet) flächendeckend mit explosiven Geschossen bombardieren.
Das mit der KI stimmt aber schon, der Gegner nutzt immer noch zu selten sein ganzes Potenzial, einer der wenigen Kritikpunkte, die mich bereits beim ersten Spiel gestört haben. Naja, vielleicht dann im Hard Mode.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Valkyria Chronicles 4
Ab 25.49€
Jetzt kaufen