Valkyria Chronicles 4 - Test, Rollenspiel, PlayStation 4, Nintendo Switch, Xbox One, PC, PlayStation 4 Pro, Xbox One X - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Taktik-Rollenspiel
Entwickler: SEGA
Publisher: SEGA
Release:
25.09.2018
25.09.2018
25.09.2018
25.09.2018
25.09.2018
25.09.2018
Jetzt kaufen
ab 25,49€
Spielinfo Bilder Videos

Feindliche Kommandanten erlauben sich ja Fehler, die sie schon vor zehn Jahren gemacht haben und die überdeutlich zeigen, dass die Künstliche Intelligenz teils anderen Regeln folgt als die für Spieler geltenden. Sie nutzt z.B. häufig nicht alle Aktionspunkte, obwohl ihre Einheiten dringend davon Gebrauch machen sollten. Schlimmer noch: Die Imperialen rennen mit schöner Regelmäßigkeit so lange durch gegnerisches Sperrfeuer, bis sie draufgehen – als würde der Gegner seine Soldaten ziehen, aber nicht aktiv steuern, um etwa bei unerwartetem Widerstand seine Bewegung schnell abzubrechen.

„Ich kann diese Stufe nicht hochsteigen!“

Hinzu kommen unlogische Elemente, die der Logik der Rundentaktik nicht gut stehen. So kann man Kämpfer einfach evakuieren und im gleichen Zug an einem weit entfernten Lager wieder zurückholen. Warum dauert es nicht wenigstens ein paar Züge, bis das möglich ist? Man hat immerhin genug alternative Einheiten zur Verfügung. So wäre man gezwungen, die auch einzusetzen.

Vor allem leidet dabei die grafische Darstellung der taktischen Inhalte, denn beides passt auffallend oft nicht zueinander. Häufig fallen Einheiten nach einer nahen Explosion etwa in die Tiefe und falls sie durch den Angriff nicht sterben, liegen sie nach dem Fall plötzlich wieder an ihrer vorherigen Position. Um Kugeln auszuweichen, legen sich Soldaten außerdem auf den

Geht eine Einheit zu Boden, hat man manchmal die Wahl zwischen verschiedenen Optionen.
Geht eine Einheit zu Boden, hat man manchmal die Wahl zwischen verschiedenen Optionen.

Boden, was spätestens dann albern wirkt und sogar frustrieren kann, wenn ein Schütze mehrmals über den einen Meter vor ihm liegenden Gegner ballert. Wie im Original gilt man in der Nähe einer Barrikade zudem noch als geschützt, wenn ein Feind von hinten genau auf den Kopf zielt.

Nicht zuletzt sind kniehohe Hindernisse, die ein Soldat weder übersteigen noch herunterklettern kann, einfach nicht zeitgemäß. Dieses Bewegungsmodell hätte Sega gerne modernisieren dürfen. Und noch ein Detail ärgert mich: Es kommt vor, dass man einen Gegner genau im Visier hat – bis man den Schussmodus aktiviert, woraufhin sich die Sicht so verändert, dass man den Feind nicht mehr im Blick hat. Das ist Unsinn und schadet den Echtzeit-Elementen. Zumal man mitunter sogar Ziele nicht treffen kann, die man überdeutlich anvisiert: So lange die Berechnung im Hintergrund sagt, dass sich ein Objekt nicht genau in der Schusslinie befindet, ist die Echtzeit-Darstellung keinen Pfifferling wert.

Schnellreise

Unterm Strich stimmt trotz ärgerlicher Unstimmigkeiten das taktische Spiel. XCOM und anderen Titeln schaut Valkyria Chronicles heute aber hinterher.
Unterm Strich stimmt das taktische Spiel - XCOM und anderen ähnlichen Titeln schaut Valkyria Chronicles 4 aber hinterher.


Als Einzelfälle kann ich über solche Kleinigkeiten hinwegsehen. In der Summe fallen sie in Valkyria Chronicles 4 aber zu häufig auf. Und das ist vor allem deshalb bedauerlich, weil ich besonders die späteren Gefechte wirklich genieße! Befehligt man erst mal individuell entwickelte Einheiten, schmeckt jeder Treffer nämlich umso süßer. Da die Gegner diesmal häufiger flankieren oder aus dem Hinterland Verstärkung erhalten, ist das richtige Positionieren starker Verteidiger dabei sehr wichtig. Mit einer Rauchgranate an der richtigen Stelle hat man sogar die Möglichkeit eine schwache offensive Position in eine starke defensive zu verwandeln. Es ist natürlich cool, wenn solche Pläne aufgehen!

Mir gefallen außerdem die Möglichkeiten Truppen relativ weit zu transportieren, indem man sie in ein gepanzertes Fahrzeug steckt oder indem ein Anführer mehrere Kameraden anweist, ihm zu folgen. Handelt es sich dabei um einen Aufklärer, überbrücken auch sonst sehr langsame Grenadiere oder Scharfschützen weite Entfernungen, wodurch man vorgezogene Stellungen schnell verstärken kann.

Kommentare

papapischu schrieb am
Shit hätte ich nur früher euren Test gelesen, das Spiel ist sowas von naiv und infantil. Toller Strategiemodus aber die KI und die alberne Story machen alles zu nichte- Schade. Nach 5 Stunden habe ich das Handtuch geworfen das geht gar nicht, bin ich 13. Was für Kidis aber nach XCOM 2 und Devinity 2 ist dieses Spiel eine Beleidigung.
d4rkAE0n schrieb am
hab jetzt auch ca 3h auf der Uhr und kann die Kritik verstehen. Mmn jedoch ein perfektes Spiel um im Handheldmode auf Switch zu zocken.
SethSteiner schrieb am
Ich finds auch o-k, dass sich nicht viel getan hat, da es etwas anderes als Valkyria Chronicles schlichtweg nicht gibt. Kritikpunkte sind natürlich trotzdem vollends legitim und ich fänd es aufjedenfall schön, wenn man in einem nächsten Teil dann auch mal dafür sorgen würde, dass sich der Schaden nicht nur zwischen gesamter Körper und Kopf unterscheidet, sondern auch Arme und Beine eigenständige Trefferzonen sind und so könnte man dann auch mit Fahrzeugen verfahren. Grundsätzlich bin ich aber mit dem Spiel wie es ist schon sehr zufrieden und überhaupt froh, dass es ein neues VC gibt dass sich auch einfach äußerst gut spielt.
yopparai schrieb am
Ich bin jetzt noch nicht so wahnsinnig weit drin, aber ich mag?s. Nach Valkyria Revolution war ne Art ?Mission Disk? für Teil 1 genau das was ich haben wollte, also keine Klagen von mir. Experimente dann bitte im nächsten Teil, Danke.
Dizzle schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
26.09.2018 19:59
Was mich letzten Endes immer an das hier erinnert.
Und das nimmt mir bei nem Taktik-Spiel enorm den Spaß, wenn ich irgendwann feststelle, dass Taktik überhaupt nicht gebraucht wird :(
Dieses Problem der übermächtigen Scouts wurde glücklicherweise behoben bzw. eingeschränkt. Durch die Grenadiere wird es schwieriger mit einem Scout neue Wege zu erschließen oder über die halbe Map zu rennen, da sie diesen (wenn geortet) flächendeckend mit explosiven Geschossen bombardieren.
Das mit der KI stimmt aber schon, der Gegner nutzt immer noch zu selten sein ganzes Potenzial, einer der wenigen Kritikpunkte, die mich bereits beim ersten Spiel gestört haben. Naja, vielleicht dann im Hard Mode.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Valkyria Chronicles 4
Ab 25.49€
Jetzt kaufen