Devil May Cry 5 - Test, Action-Adventure, PlayStation 4, Xbox One, PlayStation 4 Pro, Xbox One X

 

Test: Devil May Cry 5 (Action-Adventure)

von Mathias Oertel



Entwickler:
Publisher: Capcom
Release:
08.03.2019
08.03.2019
08.03.2019
12.11.2020
08.03.2019
08.03.2019
10.11.2020
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store)
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store)
Jetzt kaufen
ab 19,99€

ab 14,00€
Spielinfo Bilder Videos
Detailschwächen im Kampf

Denn zum einen findet die Ausweichrolle nur seitlich statt. Man kann diese Bewegung weder nach vorne noch nach hinten aktivieren. Und vor allem man kann sie nur nutzen, wenn man einen der Gegner anvisiert hat. Daran kann man sich zwar gewöhnen. Es bleibt aber unnötig umständlich und wird auch durch die manchmal nicht der Action folgenden Kamera negativ begünstigt. Es hätte zumindest in Ansätzen dadurch gelöst werden können, dass man eine Taste dezidiert zum Ausweichen nutzt. In diesem Zusammenhang müssen auch die Plattformsequenzen erwähnt werden, die aber glücklicherweise eine nur untergeordnete Rolle spielen. Da auch hier die Kamera immer wieder nachjustiert werden muss und die Kollisionsabfrage nicht immer akkurat zu arbeiten scheint, fällt es schwer, Entfernungen einzuschätzen und die Sprünge zu meistern. Abseits dieser Probleme fällt noch das mitunter etwas schwache Trefferfeedback auf. Egal, ob man mit Nah- oder Fernkampfwaffen trifft, sieht man kaum Reaktionen bei Bewegungen oder Angriffsaktionen der Gegner.

Das gehört allerdings ebenso traditionell zu Devil May Cry wie die nach allen Regeln der japanischen Bosskampfkunst inszenierten Levelendgegner. Wenn man in einem Containerhafen teilweise am Boden, teils im Zusammenspiel mit der Umgebung gegen eine riesige Mechaspinne kämpft und dann schließlich sogar auf dem Vieh Platz nimmt, während es wie ein wilder Stier durch die Gegend rauscht, geht der Adrenalinspiegel nach oben. Und nahezu jeder Abschnitt gipfelt in einem dieser klassischen Gefechte, bei denen man die Verhaltensweisen der Gegner studieren muss und die nicht nur jeweils stimmungsvoll eingeleitet werden, sondern auch immer wieder das Konto mit den goldenen Fortsetzungen-Orbs leeren, während man sich unter Nutzung des gesamten Angriffsrepertoires zur Wehr setzt.  Dass die RE Engine bei Mimik und Effekten einiges zu leisten imstande ist, haben

Die drei Charaktere spielen sich angenehm unterschiedlich: Zu Neros Spezialbewaffnung gehört auch ein Handschuh, den man als Raketengeschoss reiten und damit zweckentfremden darf.
Die drei Charaktere spielen sich angenehm unterschiedlich: Zu Neros Spezialbewaffnung gehört u.a. auch ein Handschuh, den man als Raketengeschoss reiten und damit zweckentfremden darf.
Resident Evil 7 und zuletzt das Remake von Resident Evil 2 gezeigt. Und die Engine überzeugt auch hier in vielerlei Hinsicht. Auf PS4 Pro sowie Xbox One X mit bis zu voller 4K-Auflösung in schicken 60 Bildern pro Sekunde durch die Gegner zu pflügen, sorgt mit dem stattfindenden Effekt-Overkill für einige Hingucker, während die Zwischensequenzen als Ruhepol einen Kontrapunkt zum Action-Stakkato liefern. Es gab zwar eine Hand voll Momente in der Spätphase, in der die Engine minimal ins Stocken geriet und die 60 Bilder nicht mehr halten konnte. Doch da diese nur in Erkundungsbereichen und nicht Kampfarenen auftauchten, nehmen diese keinen Einfluss auf die Wertung. Etwas problematischer ist hier der etwas zu hohe Fokus auf die Unterwelt-Level, deren prinzipielles Design zwar gelungen ist, aber an dem man sich irgendwann satt gesehen hat und sich etwas mehr Abwechslung wünscht.

Die M-Frage

Die Entscheidungen für Echtgeldtransktion ist angesichts der Tradition unverständlich. Schon in der Special Edition von Devil May Cry 4 gab es die umstrittene Option, sich neben neuen Kostümen oder vorzeitiger Modifreischaltung auch einmalig ein Paket mit 300.000 Orbs zu kaufen, die man dort für den Kauf von Gegenständen oder Fähigkeiten einsetzen konnte - also die Option, sich die Kampagne durch Echtgeldeinsatz zu erleichtern. Damals sorgte dies bereits für einen Aufschrei in der Community. Ausgehend von sowohl dem Interview, das Itsuno-San im Herbst letzten Jahres Gamespot gab sowie der 100.000 Orbs, die man als Käufer der Deluxe Edition im Vergleich zur Standard-Version erhält, scheint ein Kaufsystem in irgendeiner Form sichrt. Und damit überschreitet Capcom genauso wie zuletzt Ubisoft in Far Cry New Dawn eine Grenze.

Die Figuren teilen sich Lebensleiste und Aufrüstungsorbs, haben aber ihre individuellen Fähigkeitsbäume. Hier verbirgt sich auch die Gefahr der noch nicht hundertprozentug definierten Mikrotransaktionen.
Die Figuren teilen sich Lebensleiste und Aufrüstungsorbs, haben aber ihre individuellen Fähigkeitsbäume. Hier verbirgt sich auch die Gefahr der noch nicht hundertprozentug definierten Mikrotransaktionen.
Eine Nachfrage bei Capcom nach Preisen und dem allgemein geplanten Mikrotransaktionsmodell konnte noch nicht konkret beantworten – es gab nur die Bestätigung, dass man die roten Orbs nicht nur über seine Skills, sondern auch per Echtgeld erwerben kann. Daher behalten wir uns vor, die Wertung entsprechend anzupassen, je nachdem, wie invasiv die Mikrotransaktionen in den Kampagnenverlauf eingreifen. Wie bei New Dawn kriegt man im Spiel eigentlich genug Orbs ausgeschüttet, als dass man von dieser Abkürzungsoption Gebrauch machen müsste. Je nach Umsetzung kann die mögliche Abwertung allerdings geringer ausfallen als bei Ubisofts Postapokalypse. Denn zum einen wird man hier nach gegenwärtigem Stand nur aus dem Hauptmenü heraus in den PlayStation- bzw. Xbox-Store umgeleitet, während New Dawn nahezu omnipräsent auf den Erwerb von Far-Cry-Credits hingewiesen hat. Zudem bleibt die Frage offen, ob man das Modell aus Devil May Cry 4 verfolgt. Denn der potenzielle Wertungs-Schaden, den man sich durch ein derartiges Modell zufügt, könnte dadurch abgemildert werden, dass man das Orb-Paket nur einmalig kaufen konnte, während es bei Ubisoft quasi kein Limit für den Erwerb von Credits gab. Verwerflich ist beides, doch das Capcom-Modell wäre in dieser Form fairer. Doch das ist auch jetzt noch, zwei Tage vor offizieller Veröffentlichung, alles noch Kaffeesatzleserei – wir werden aufklären und ggf. abwerten, sobald wir alle relevanten Informationen vorliegen haben.
Devil May Cry 5 ab 14,00€ bei kaufen

Kommentare

MaxDetroit schrieb am
Ich habe das Spiel von einem Freund geschenkt bekommen und habe es jetzt auf Devil Hunter durch. Danach fühlt man sich tatsächlich noch als wäre man gerade erst am Anfang, ich habe jetzt gerade erst die meisten Fähigkeiten und Waffen freigeschaltet, jetzt muss eigentlich ein Playthrough auf höherem Schwierigkeitsgrad folgen. Grafik und Combat machen echt Bock, geiles Game!
Ich habe noch ca. 25 goldene Orbs und habe keinmal die Wiederbelebung mit roten Orbs benutzt, dennoch hat jetzt schon diese Mikrotransaktionsgeschichte ein übles Geschmäckle, das mich ein wenig am weitermachen hindert. Komme ich dann irgendwann doch in Versuchung, gerade auf höheren Schwierigkeitsgraden, mir eine Continue eben im Shop zu kaufen? Ist das Gamedesign wirklich nicht an das Modell angepasst worden, kein bißchen?
Dieses Geschmäckle sorgt gerade echt dafür das ich DMC5 erst einmal zur Seite legen werde und vielleicht später irgendwann das Ganze nochmal im höheren Schwierigkeitsgrad spielen werde, Danke Capcom! Ich zock erstmal ein wenig Streets of Rage 4 dieses Wochenende.
PS: Kann man irgendwo eine Petition unterschreiben die Fordert den Scheiß aus dem Game zu entfernen ... ?
Xris schrieb am
Randall Flagg78 hat geschrieben: ?12.06.2020 10:26
Xris hat geschrieben: ?31.05.2020 23:47 [
Was ein Bullshit.
Die Standard Begründung, wenn man keine Gegenargumente hat, aber dennoch die Oberhand behalten möchte.
Aber Du bist ja hier schon immer einer der User gewesen, die mit viel Meinung ausgestattet sind, aber wenig Substanziellem.
Hauptsache Du glaubst an Deine Überlegenheit und das Du es mir gezeigt hast. DMC5 ist dennoch ein Button Masher für die Generation Schneeflocke.
Kein Flow, kein Skills notwendig, Hauptsache bunt und mit verbundenen Augen zu meisten. "Pling" - Trophäe/Erfolg.
Mit einem weitere Katalog an Behauptungen versuchst du mich nun aus der Reserve zu locken? Ehrlich gesagt musste ich lachen.
Randall Flagg78 schrieb am
Xris hat geschrieben: ?31.05.2020 23:47 [
Was ein Bullshit.
Die Standard Begründung, wenn man keine Gegenargumente hat, aber dennoch die Oberhand behalten möchte.
Aber Du bist ja hier schon immer einer der User gewesen, die mit viel Meinung ausgestattet sind, aber wenig Substanziellem.
Hauptsache Du glaubst an Deine Überlegenheit und das Du es mir gezeigt hast. DMC5 ist dennoch ein Button Masher für die Generation Schneeflocke.
Kein Flow, kein Skills notwendig, Hauptsache bunt und mit verbundenen Augen zu meisten. "Pling" - Trophäe/Erfolg.
Xris schrieb am
Randall Flagg78 hat geschrieben: ?30.05.2020 08:54
Xris hat geschrieben: ?17.03.2019 17:01
Wenn du in DMC Button Mashing betreibst wuerde ich sagen ist das eh nicht dein Genre. Denn mit Button Mashing dürfte das Spielerlebnis ziemlich krampfig und schwer werden.
Das ist nur Button Mashing, es steht ja auch nur eine Attacke zur Verfügung.
Und diese seltsamen Devil Breaker, die begrenzt wurden, damit Du rote Kugel verbrauchen musst, um sie zu kaufen.
Da Du diese Kugeln aber auch fürs Aufleveln benötigst, kannst Du Dich entscheiden: Die einzige Abwechselung spärlich benutzen und ansonsten Y spammen. Oder Echtgeld investieren, was ja der Sinn der Aktion ist.
Mit einem DMC früherer Tage, einem Bayonetta, Ninja Gaiden oder Sekiro hat dies hier nicht das Geringste zu tun.
Button Mashe vom Feinsten, mit der sogar der Drachenlord klarkommt.
Was ein Bullshit.
Peter__Piper schrieb am
Randall Flagg78 hat geschrieben: ?30.05.2020 08:48 Boah, ist dieses Spiel eine riesen Grütze!
Grau in graue Levels, in denen man sich drei Meter bewegt, bevor eine Cutscene kommt.
Dann darf man ein bisschen kämpfen und das vollkommen ohne Dynamik. Ich kenne DMC noch ganz anders.
Die Kämpfe hier fühlen sich schwerfällig an, unübersichtlich und sterbenslangweilig. Man hat eine (!) Schwertattacke, die Pistole und dann eine begrenzte Anzahl dieser komischen Arme, die die einzige Abwechslung darstellen. Da ich sie vorher kaufen muss, darf ich auch noch damit haushalten, was bedeutet, ich muss das einzige halbwegs nette Element auch noch sparsam benutzen. Natürlich kann man in den Levels drei oder vier Stück davon finden...Phantastisch.
Wer also hier erzählt, dass die Transactions keine Auswirkungen haben...Muhaha. Vielleicht mal den vorherigen Teil spielen, der in allen Punkten besser ist.
Zum Glück habe ich es über den Gamepass geladen und wollte eigentlich nur überprüfen, ob mich mein Eindruck aus der Demo damals getrogen hat.
Hat er nicht, es ist sogar noch schlimmer. Mit DMC im eigentlichen Sinne hat das hier nichts mehr zu tun.
Die Bewertung kann ich nicht nachvollziehen, von mir hätte es nicht mal 50% gegeben. Was für ein riesen Dreck!
Tja , und genau das ist das Problem am Gamepass :man_tipping_hand:
Man beschäftigt sich nur noch oberflächlich mit den Spielen und schmeißt es dann wieder von der Platte...
Den nix von dem was du hier sagst hat irgendwelche Substanz.
Mit Nero hast du von Anfang an schon ein großes Moveset und erweiterst , ganz in der Tradition der Serie, dein Movesset noch weiter mit roten Kugeln.
Mal ganz davon abgesehen das daß Spiel 3 Charaktere bietet die sich alle unterschiedlich spielen :man_tipping_hand:
Du bist echt ein gutes Beispiel dafür, warum ich einer Spieleflatrate nix abgewinnen kann.
schrieb am

Devil May Cry 5
Ab 19.99€
Jetzt kaufen