HTC Vive Pro - Test, Hardware, HTC Vive, Virtual Reality

 

Test: HTC Vive Pro (Hardware)

von Jan Wöbbeking



Hardware
Publisher: HTC
Release:
05.04.2018
05.04.2018
Spielinfo Bilder Videos
Überaus ergonomisch

Fixiert wird das Gebilde nicht nur mit dem bekannten Kopfband, sondern auch mit einem Drehrädchen am Hinterkopf. Vor allem in längeren Spiel-Sessions ist es deutlich angenehmer, dass das Gewicht den Kopf nicht so sehr nach vorne zieht und das Headset weniger wie ein Fremdkörper wirkt. Die clever ausgetüftelte Kabelführung rund um die Bügel schützt derweil vor Schäden bei ruckartigen Bewegungen und sorgt für ein freieres Spielgefühl, weil die Strippe weiter hinten herunterhängt und gefühlt nicht mehr so am Kopf „zerrt“. Wer kabellos spielen will, muss auf den einzeln erhältlichen „VIVE Wireless Adapter“ der Partnerfirma DisplayLink warten, für den noch kein Preis feststeht. Laut eines ersten Testberichts funkt er auf Kabelniveau (Wi-Fi-Standard IEEE 802.11ad, 60-Gigahertz-Band, 4K-Übertragung bei 90 Hz und höher möglich). Er soll aber ähnlich kompliziert im Aufbau sein wie Tpcasts Drahtlosadapter für die „normale“ Vive (zum Test).

Das kleine Rädchen zur Fixierung am Hinterkopf hat HTC sich von Sony abgeschaut und es verbessert. Eine ähnliche Halterung mit Kopfhörern ist übrigens auch für die alte Vive erhältlich - unter dem Namen "Deluxe Audio Strap".
Das kleine Rädchen zur Fixierung am Hinterkopf hat HTC sich von Sony abgeschaut und es verfeinert. Eine ähnliche Halterung mit Kopfhörern ist übrigens auch für die alte Vive erhältlich - unter dem Namen "Deluxe Audio Strap".
Auch Brillenträger scheinen mit der Vive Pro das bequemste Erlebnis zu bekommen: Nachdem Kollege Eike die Front per Knopfdruck ein wenig ausgefahren hatte, passte sein mittelgroßes Gestell noch besser unter die „Haube“ als beim bisherigen Brillenträger-Favoriten PSVR. Ein Wermutstropfen ist die Hitze-Entwicklung: Nach rund einer Stunde Betrieb wird es vor allem auf der Oberseite ähnlich warm wie bei einem gut ausgelasteten Smartphone. Glücklicherweise wird ein Großteil davon aber nach außen abgeführt, so dass es unter der Haube nur bedingt wärmer wird. Obwohl die Sonne unsere Büros in den letzten Tagen ordentlich aufgeheizt hat, kam ich nicht wirklich ins Schwitzen - im Gegensatz zu PSVR, bei dem sich unter der Stirnauflage aus glattem Plastik schon einmal Tröpfchen bilden, wenn man eine Glatze hat.

Technische Nicklichkeiten

Die Änderungen an der Hardware bringen ein paar weitere Besonderheiten mit sich, die Besitzer der älteren Vive im Hinterkopf behalten sollten. Neuerdings reicht kein USB-2.0-Kabel mehr, sondern man muss das beiliegende 3.0-Exemplar an einer entsprechend schnellen Buchse benutzen. Außerdem fällt der HDMI-Port weg: Die kleine Verbindungsbox zum PC bietet neuerdings nur noch einen Display-Port-Anschluss (1.2 oder höher). Für unseren kleineren Rechner neben dem VR-Spielfeld mussten wir erst einmal ein relativ exotisches Kabel (Mini-DP auf Mini-DP) beschaffen: In dieser Konstellation gab es beim Start manchmal Fehlermeldungen, so dass wir das Headset neu starten mussten, bevor die Spiel-Session losgehen könnte.

Bitte lächeln: Dank der zwei Frontkameras sieht man mit der Vive Pro auf dem Schädel noch bescheuerter aus.
Bitte lächeln: Dank der zwei Frontkameras sieht man mit der Vive Pro auf dem Schädel noch bescheuerter aus.
Keine Probleme gab es an einem anderen Rechner, an dem wir einfach das beiliegende Display-Port-Kabel nutzen konnten (Mini-DP an der Box auf DP am PC). Auch in dieser Konstellation kann sich allerdings bemerkbar machen, dass die höhere Auflösung die Grafikkarte stärker beansprucht. Grafisch schlichtere Spiele wie Arcade Saga oder Audioshield liefen auch mit der minimal notwendigen GeForce GTX 970 perfekt (zu den Systemvoraussetzungen). Bei anspruchsvolleren Kulissen wie in Farhome oder The Invisible Hours mussten wir die Grafik-Optionen aber stark herunterregeln, das Supersampling weglassen oder zur GTX 980 wechseln, um noch flüssig spielen zu können. Selbst bei Steams Overlay-Menü schien der Rechner manchmal überfordert zu sein und begann zu ruckeln.

VR für die Ohren

Positiv ist natürlich der neue Ein-/Ausschalter am Verbindungskästchen. Die zwei Kameras in der Front kamen in unserem Testbetrieb noch nicht zum Einsatz: Sie könnten laut HTC künftig einmal Objekte im Raum erfassen oder Handbewegungen tracken. Wir haben bislang nur eine davon für das bekannte kleine „Fenster in die reale Welt“ benutzt: Damit kann man z.B. nachschauen, wer gerade durchs Büro huscht, ohne das Headset abzunehmen.

Größenvergleich von links nach rechts: Die Vive Pro, die Standard-Vive und die Oculus Rift.
Größenvergleich von links nach rechts: Die Vive Pro, die Standard-Vive und die Oculus Rift.
Die eingebauten Kopfhörer lassen sich schön an die Ohren drücken. Selbst, wenn sie einmal nicht ganz so nah anliegen wie klassische Ohrhörer, bieten sie einen schön klaren Klang mit neutral ausgesteuerten Frequenzen. Alternativ lassen sie sich auch abmontieren, um die eigenen Lieblingskopfhörer zu nutzen. Ich möchte das bequeme Aufsetzen des kom pletten Headsets aber nicht mehr missen. Ein Mikro ist ebenfalls eingebaut.Ein Versäumnis ist natürlich, dass bislang noch immer keine Nachfolger der klassischen Vive-Controller erhältlich ist. Die bekannten Stäbe werden in Roomscale-Spielen nach wie vor tadellos getrackt, sind aber bei weitem nicht so ergonomisch und immersiv wie beim Konkurrenz-System Oculus Touch von Facebook. Für die Zukunft geplant sind u.a. Valves Knuckle-Controller – und auch HTC selbst experimentierte offenbar mit ergonomischeren Exemplaren.

Kommentare

cM0 schrieb am
Blaexe hat geschrieben: ?14.05.2018 19:36
cM0 hat geschrieben: ?10.05.2018 20:18Ist kein echtes 8k. Aber deutlich mehr als 4k. Heißt das, ich kann davon ausgehen, dass Nvidia in den nächsten Tagen die GTX 1280 TI vorstellt? :wink:
Die Eingangsauflösung der Pimax 8K beträgt 2560x1440 pro Auge. Also ganz und gar nicht "deutlich mehr als 4k" ;)
Das ist richtig, allerdings wird die Auflösung dann hochskaliert auf 3840 × 2160 pro Auge. Wie gut das funktioniert muss man abwarten. Mir selbst geht es übrigens darum dass man kein Fliegengitter mehr erkennt. Ob die Auflösung dafür schon ausreicht, kann ich erst beurteilen wenn ich die Brille getestet habe. Ob ich sie allerdings teste, oder auf noch bessere Versionen warte, mach ich von Tests abhängig.
Blaexe schrieb am
cM0 hat geschrieben: ?10.05.2018 20:18Ist kein echtes 8k. Aber deutlich mehr als 4k. Heißt das, ich kann davon ausgehen, dass Nvidia in den nächsten Tagen die GTX 1280 TI vorstellt? :wink:
Die Eingangsauflösung der Pimax 8K beträgt 2560x1440 pro Auge. Also ganz und gar nicht "deutlich mehr als 4k" ;)
Nightfire123456 schrieb am
Xuscha hat geschrieben: ?10.05.2018 00:06 Schade, dass hier nicht Spiele getestet werden wie bspw. die Naruto Collection fuer die Nintendo Switch, dafuer aber Hardwarekram...
1. Seit wann ist neue Gaming Hardware denn kram? Vor allem wenn es um die Vive Pro geht...
Probier erst mal richtiges VR aus dann reden wir weiter :D
2. Um bei Nintendo Spielen auf dem laufenden zu bleiben ist das hier auf jeden Fall die Falsche Seit. Die großen Spiele werden zwar getestet und auch ein paar Indies aber dazwischen relativ wenig.
cM0 schrieb am
HardBeat hat geschrieben: ?10.05.2018 16:39 Für mich wird das erst was ernsthaftes werden wenn das Fliegengitter verschwindet und 4K VR Sets kommen...bis dahin gibt es wahrscheinlich schon die GTX 1280 Ti die dann wahrscheinlich auch genug Feuer hat um aktuelle Spiele in 4KVR zu stemmen :)
Und was ist dann das hier?: https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 88685.html
Achtung, nicht vom Namen irritieren lassen: Ist kein echtes 8k. Aber deutlich mehr als 4k. Heißt das, ich kann davon ausgehen, dass Nvidia in den nächsten Tagen die GTX 1280 TI vorstellt? :wink:
Zum Test: Freut mich dass ihr VR Hardware weiterhin testet. Bisher gibt es leider kein Headset das mich überzeugt, aber Vive Pro kommt immerhin näher an meine Vorstellung als andere / ältere VR-Hardware. Reicht mir allerdings noch immer nicht von der Auflösung her. Auch das Spieleangebot für mich ist weiterhin mau. Gibt mittlerweile zwar kleinere, interessante Titel, aber AAA Games sucht man weiterhin (fast) vergeblich.
Trotzdem: Als ich zum ersten mal eine VR Brille auf der Nase hatte, war ich absolut begeistert. Das hat mich fast so sehr umgehauen wie die ersten Spiele die ich früher gesehen habe. Es ist einfach ein neues Erlebnis, nur technisch für mich noch nicht ausgereift genug.
ICHI- schrieb am
Bis VR optimale Qualität (4K) + halbwegs erschwinglichen Preis erreicht hat wirds
mindestens bis 2023 dauern.
Also dann mit ner PS5 Pro.
schrieb am