Synthetik: Ultimate - Test, Arcade-Action, PC, Xbox One

 

Test: Synthetik: Ultimate (Arcade-Action)

von Benjamin Schmädig



Synthetik: Ultimate (Arcade-Action) von Flow Fire
Mensch gegen Maschine
Entwickler:
Publisher: Flow Fire
Release:
16.03.2018
2021
16.12.2020
16.12.2020
Erhältlich: Digital
Erhältlich: Digital
Jetzt kaufen
ab 17,99€
Spielinfo Bilder Videos

Es hatte mich schon lange gewurmt, dass mir Synthetik damals durch die Lappen ging: Mehr durch Zufall habe ich das Spiel erst lange nach seiner Veröffentlichung entdeckt, als es für einen Test leider zu spät war. Umso besser aber, dass Flow Fire Games seinen Shooter nicht nur stetig erweitert, sondern inzwischen auch auf Konsole veröffentlicht hat. Und so habe ich mich endlich auch mit beruflichen Absichten gegen kybernetische Feinde in den Kampf geworfen und dabei verdammt gute Erfahrungen gesammelt.



Mensch und Maschine

Irgendwo steckt hier auch eine Geschichte drin – von Maschinen, die der Menschheit den Garaus machen wollen, weshalb man in ihr Hauptquartier eindringt, um diesem Tun ein Ende zu bereiten. Wichtig ist aber nur: Synthetik ist ein Roguelike. Sprich, man kämpft in prozedural erstellten Levels, um irgendwann das Zeitliche zu segnen und von vorn zu beginnen. Im Laufe eines Runs findet man dabei zusätzliche Waffen, verbessert die eigenen Fähigkeiten und erhält Module, mit denen man aktiv oder passiv zusätzlichen Schaden anrichtet oder sich selbst davor bewahrt. So besteht man nicht nur gegen das immer stärker werdende Fußvolk, sondern besiegt auch Bosse sowie besonders haarige Situationen.

Richtig schießen

Und der Kern dieses Zwei-Stick-Shooters ist schlicht famos! So gewöhnlich Synthetik auf den ersten Blick nämlich wirken mag (man bewegt sich mit dem linken Stick und schießt per Knopfdruck in die Richtung des Fadenkreuzes), so stark unterscheidet es sich bei einem genauen Blick. Immerhin füllt man hier nicht nur ab und an neue Munition in die Waffen, sondern sollte die Taste zum Nachladen ähnlich wie in Gears of War im richtigen Moment ein zweites Mal drücken, um den Vorgang zu beschleunigen. Erwischt man das perfekte Timing, erhält man sogar zusätzliche Boni. Man muss das Magazin zudem manuell aus der Waffe ziehen und verliert dabei sämtliche noch darin befindliche Munition. Es geht also nicht nur um schnelles Feuern und Verstecken; Bewegungen und Waffenhandling müssen im Sinne eines taktischen Shooters aufeinander abgestimmt sein.

Spätestens, wenn es so heiß her geht, sollte man das Waffenhandling aus dem Effeff beherrschen.
Wenn es so heiß hergeht, sollte man das Waffenhandling aus dem Effeff beherrschen.
Das gilt umso mehr, weil man auch gezielt Kopfschüsse setzen sollte, die beim Schießen aus der Hüfte selten gelingen. Oft postiert man sich daher vor den Feinden und drückt erst nach einer kurzen Verzögerung ab, damit die potentielle Streuung so gering wie möglich ist. Blöd natürlich, wenn die Waffe in brenzligen Situationen auf einmal unter Ladehemmungen leidet oder man so wild drauflos ballert, dass sie überhitzt und man dadurch Gesundheit verliert. Im Gegenzug teilt man allerdings mit bestimmten Einstellungen erst ab einer bestimmten Temperatur besonders großen Schaden aus.

Waffenstarrende Festungen

Das bereits seit langem auf GOG und Steam erhältliche Synthetik: Legion Rising ist weiterhin unter diesem Namen zu finden. Dort trägt lediglich das aktuelle Update den Namen Ultimate, während die frisch veröffentlichten Konsolenumsetzungen für Xbox One und Nintendo Switch vom Start weg so genannt werden. Eine PS4-Version ist ebenfalls geplant.
Viele dieser Aspekte bzw. deren Folgen kann man zum Glück frei an- bzw. abwählen und damit den Schwierigkeitsgrad regeln. Etwas fortgeschrittenen Spielern empfehle ich außerdem eine Option, mit der das Spiel vom ersten Level an angenehm fordernd ist, sodass man sich beim Neustart nicht langweilt. Mit anderen Worten: Die Action ist nicht nur absolut klasse, sondern passt auch immer zu den eigenen Vorlieben, wobei eine größere Herausforderung selbstverständlich mit mehr Erfahrungspunkten belohnt wird. Weil man stets Erfahrung sowie Währung sammelt, die nach dem Tod nicht verlorengehen, erweitert man so ständig seine frei wählbare Startausrüstung und verändert zudem die Wahrscheinlichkeiten, mit denen einige der Waffen und Module auftauchen.

Man schießt ja nicht nur, sondern platziert auch Geschütztürme oder nutzt eine Vielzahl an Modulen, die mal von sich aus auf Gegner schießen, mal manuell ausgelöst werden. Und es fühlt sich fantastisch an, wenn ein Laser sowie zwei sich selbstständig lösende Schüsse in kritischen Augenblicken schwere Gegner zerlegen, während man dem Rest mit einer großen Ladung Schrot den Rest gibt! In späteren Levels zieht man wie eine waffenstarrende Festung umher; man muss nur immer entscheiden, wie man seinen Kämpfer während eines Runs entwickelt, denn die Module sollten auch zur gewählten Klasse passen. Dazu später mehr.
Synthetik: Ultimate ab 17,99€ bei kaufen

Kommentare

langhaariger bombenleger schrieb am
Habe es mehr zufällig vor einigen Monaten auf Steam gefunden, spielt sich sehr rund und ist sehr motivierend durch das Fiebern auf die nächste gute Waffe und Entscheidungen, die man bezüglich derer und anderer Dinge treffen muss. Dann noch permanent freispielbare Fähigkeiten..
Was etwas nervt sind versteckte Sammelgegenstände, die einen Level in die Länge ziehen indem man durch das leere Gebiet irrt, aber wichtige Upgrades geben.
Manchmal wird es unfair, aber das ist für mich rogue lite.
Wer diese Art von Shooter mag möchte ich noch zwei Spiele ans Herz legen:
1. Alien Swarm: Reactive Drop. Umsonst auf Steam, was man der Qualität des Shooters aber nicht anmerkt, den man auch mit mehreren spielen kann. Hier geht es klassisch als Marines gegen Aliens.
2. Helldivers von den Arrowhead, die uns auch Perlen wie Magicka bescherten. Ich kenne kein Spiel das sich so gut beim Spielen anfühlt wie dieses. Smoothe Animationen, volle Kontrolle über die Figur und herausfordernde Mechaniken und Missionen, die auch vernehmlich mit Freunden, aber gerne auch mit Fremden bewältigt werden. Die Community hier ist nämlich nicht toxisch. Schaut man sich Videos an, werden diese dem eigentlichen Spielgefühl nicht gerecht. Auch hier kämpft man als Marines gegen Aliens, hier aber sogar als Teil einer globalen Kampagne gegen 3 grundauf verschiedene Rassen.
Easy to learn, hard to master und viel Vergnügen auf dem Weg dorthin.
schrieb am

Synthetik: Ultimate
Ab 17.99€
Jetzt kaufen