Imperator: Rome - Test, Strategie, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Imperator: Rome (Strategie) von Paradox Interactive
Teile und herrsche!
Strategie
Release:
25.04.2019
Jetzt kaufen
ab 35,99€
Spielinfo Bilder Videos
In Imperator: Rome könnt ihr nicht nur die Führung der Römer übernehmen, sondern aus hunderten kleinen Völkern von Schottland bis Indien wählen, um aus einer Lokalmacht ein Weltreich zu entwickeln. Das Paradox Development Studio inszeniert auf Grundlage einer überarbeiteten Clausewitz Engine globale Strategie von der frühen Antike bis etwa Christi Geburt. Ob diese historische Herausforderung für den PC unterhalten kann, verrät der Test.


450 ab urbe condita

Ab urbe was? Nach der mythischen Gründung Roms. Dieses Spiel beginnt nicht wie ein Civilization 6 bei null mit der Stadtgründung. Die wird ja für Rom gemeinhin auf das Jahr 753 vor unserer Zeitrechnung oder "vor Christus" angesetzt, obwohl das archäologisch übrigens nicht sekundiert wird. Jedenfalls startet man für die Berechnung eines "450 a.u.c" in unser heutiges System ein Jahr später im Jahr 754, so dass man wiederum 450 Jahre später beim 1. Oktober 304 v.u.Z oder v.Chr. zum Spielstart landet - je nachdem welcher Schreibform man folgen mag. Ihr habt immer noch nichts verstanden? Was erzählt der da? Euch raucht der Kopf?

Ich gebe zu, ich hätte das anders schreiben können. Aber kompliziert anzufangen passt hervorragend zu diesem Spiel, bei dem auch chronologisch erstmal verwirrt wird. Also: Herzlich willkommen in Imperator: Rome, in dem Paradox seinem ebenso berühmten wie berüchtigen strategischen Design treu bleibt. Berühmt ist es für seine angestrebte Tiefe, die eine historische Epoche in all ihren Facetten von der großen Weltkarte mit Eroberungen über Politik, Handel, Religion bis in den kleinen privaten Winkel abzubilden versucht, wobei sich vieles erst auf lange Sicht beeinflusst. Berüchtigt ist es für seine undurchschaubare Oberfläche, in der man zwar theoretisch an hunderten kleinen Rädchen drehen kann, aber nicht immer sofort weiß, was sie praktisch bewirken - nicht nur weil man geduldig auf Ergebnisse warten muss, sondern weil das Tutorial nur an der Oberfläche kratzt und einen nicht wie in Endless Space 2 oder Stellaris auf Wunsch weiter begleitet.

Benutzerführung lässt Wünsche offen


Auch wenn Paradox die Benutzeroberfläche klarer strukturiert hat, bleiben noch viele Wünsche offen - gerade so ein komplexes Strategiespiel muss noch besser erklären. Zum einen verraten die Tooltips zu wenig. Zum anderen werden bei Ereignissen die Menüs unglücklich überlappt: Natürlich ist es richtig, dass die Nachricht im Vordergrund steht. Aber wenn ich vor der Antwort zu einem Bündnis oder einem Handel erstmal recherchieren will, wo sich das Volk befindet und welche Merkmale es hat, kann ich das nicht kontextsensitiv innerhalb dieser Einblendung; klicke ich auf das Icon des Antragstellers,
Welches Volk darf es sein?
Welches Volk darf es sein? Über 400 stehen von Schottland bis Indien zur Verfügung.
wird seine Heimat zwar umrandet, aber teilweise unter dem angezeigten Menü. Statt der historischen Zitate in den Ladephasen hätte ich mir auch Tipps gewünscht- und vor allem vermisse ich ein interaktives Lexikon à la Civilization. Mit der nicht ganz fehlerfreien deutschen Übersetzung samt "ein Tochter" oder "mistraut" kann ich hingegen leben.


Der Aufstieg Roms zur Weltmacht

Wer mit der globalen Strategie von Paradox vertraut ist, wird sich also sofort heimisch fühlen. Denn vieles baut auf dem bekannten Fundament auf, das man strukturell aus Europa Universalis 4 und thematisch bereits aus Europa Universalis: Rome kennt, dem Vorläufer dieses Spiels. Allerdings konzentriert sich dieser Nachfolger nur auf die Zeit des Aufstiegs des Römischen Reiches bis hin zu seiner ersten Blütezeit unter Kaiser Augustus (31 v. Chr. bis 14 n. Chr). Sprich: Man erlebt also nicht die komplette Antike bis zum Verfall des Imperiums im 5. Jahrhundert, sondern "nur" die Zeit bis Christi Geburt - wobei das immer noch ganze drei Jahrhunderte sind, in denen man trotz aller Kriege, Verräter, Umwälzungen, Völkerwanderungen & Co für Wachstum und Stabilität sorgen muss.

Und das ist eine Mammutaufgabe. Schon der geografische Rahmen kurz nach Spielstart ist atemberaubend: Man blickt auf eine herrlich ausgearbeitete Karte, kann die Kamera von Schottland über Nordafrika bis nach Indien schwenken, wobei selbst ich als historisch Interessierter beim Hineinzoomen einen Flickenteppich von tausenden Städten und zig Völkerschaften entdecke, von denen ich noch nie gehört habe: Kamarupa? Jangtang? Corduene? Troglodytica? Dieses Imperator: Rome hinterlässt einen ebenso epischen wie edlen Eindruck. Was zu Beginn alleine aufgrund der Masse beeindruckt, fordert aber später en detail seinen Preis. Und die nochmals überarbeitete Clausewitz Engine hat mittlerweile zwölf Jahre auf dem Buckel - sie debütierte in Europa Universalis 3 von 2007. Daher muss man erneut mit der statischen Präsentation sowie der fehlenden Visualisierung von Schlachten leben, die lediglich als schnöde Statistiken mit absinkenden Zahlen stattfinden. Aber Paradox lässt euch weitere militärtaktische Rädchen drehen.

Kommentare

NomDeGuerre schrieb am
Lustig, mir fehlen zwar deine Vor-EU-Erfahrungen, aber sonst deckt sich das. Auch der Teil mit dem HRR, was mich trotzdem nicht davon abgehalten hat, Europa mit Trier immer wieder theokratisch zu unterjochen. Lauf, Franzose! Aber egal ob das Hordenprinzip, der Ansatz der Ostreiche, Ming, Apachen, jeder religiöse Einfluss, all das beeinflusst die mögliche Spielweise. Gott, was könnt ich Geschichten ausm Kriech erzähln. Und ein Hoch auf die Guides..
DEMDEM schrieb am
Bezüglich Komplexitäten der unterschiedlichen Paradox-Spiele:
Mein erster Kontakt mit den Paradox-Spielen war Victoria 2. Ich hatte das Spiel durch Zufall gesehen und es hat mich an Risiko erinnert, was mich der Kaufgrund war. Und meine Fresse, von Sekunde 1 an war ich mit dem Spiel überfordert. Ich wollte es unbedingt spielen, aber ich habe auf Teufel komm raus nichts geblickt. Eine Alternative zu Vic2 war damals CK2, das a) ein Tutorial hatte und b) einfach an sich weniger Komplex war, bzw. die Komplexität weniger in die Breite ging, dafür mehr in die Tiefe. Der Einstieg in CK2 war etwas einfacher als Vic2, konnte mich aber vom Konzept her nicht so abholen wie Vic2, weshalb ich es auch sehr schnell aufgegeben hatte. Eigentlich hatte ich da mich von Paradox komplett verabschiedet und eingesehen, dass ich meine liebgewonnenen Erinnerungen an Risiko, dem Brettspiel, den Kartenspiel und dem PSX-Ableger (habe in allen hunderte Stunden mit Kumpels gesteckt), nicht mehr wiedererleben werde.
Und dann kam EU4 raus. Das hatte damals den Ruf der kleine Casual-freundliche Ableger für Grandstrategyspiele von Paradox zu sein. Bzw. hatte die negative Konnotation. Mir war es wurst. Ich dachte nur, cool, vielleicht schaffe ich das doch noch. Und voila, in EU4 habe ich den Einstieg in das Paradox-Universum dann doch gepackt. Sicherlich habe ich erst nach gut 200h Spielzeit das erste Mal eine Partie gestartet, die ich auch beendet habe ohne das mir mein Reich in allen Ecken zusammengebrochen ist. Meine Güte, eines meiner ersten Partien war mit Polen (bin Pole und deswegen wollte ich natürlich Polen auch spielen). In einer meiner ersten Partien hat mich das osmanische Reich auseinander genommen. Dann habe ich mehrere Partie-Anläufe gebraucht um mit den Osmanischen Reich umgehen zu können. Dann hatte ich das erste Mal auch endlich Polen-Litauen gegründet und sofort war ich in meinem neuen Reich nur mit Rebellionen beschäftigt, was mir meine Manpower komplett zerfressen hat und dann...
Heinz-Fiction schrieb am
NoRd87 hat geschrieben: ?
29.04.2019 15:49
wdallmeyer hat geschrieben: ?
29.04.2019 13:52
James Dean hat geschrieben: ?
29.04.2019 10:39

Gar nicht. Die Standard-UI ist einfach absolute Grütze, was die Größe betrifft. Je höher die Auflösung, desto mikroskopischer die Symbole und Texte. Da helfen leider nur Mods, wenn überhaupt.
Das stimmt so nicht (mehr). I:R kann mittlerweile stufenlos das UI skalieren (im Einstellungsmenü). Selbst CK2, EU4 und Stellaris haben mittlerweile native UI-Skalierung, auch wenn die noch als "experimentell" tituliert ist.
Ich spiele I:R auf 4K und es spielt sich wirklich prächtig.

Ich habe jetzt ca. 1 1/2h das Tutorial von I:R gespielt und kann es wohl endgültig bestätigen. Lässt sich problemlos in 1440p spielen. Die grösse des UIs lässt sich hervorragend an die eigenen Bedürfnisse anpassen. So sollte es für jeden gut spielbar sein...
Aber bei EU4 kann ich keine solche Skalierungsoption im Einstellungsmenu finden. Wo genau und funktioniert das auch sauber? Wie gesagt, bräuchte ich bei EU4 eine eingebaute Zoomoption in meinen Augen :lol: , um das vernünftig in 1440p spielen zu können.
@Heinz-Fiction
Kann ich so nicht wirklich nachvollziehen. Ich spiele viel Globalstrategie und die Paradoxspiele sind immer noch die Komplexesten da draussen. Bei I:R brauche ich sicher noch 5-10h, um mal richtig reinzukommen. Vom Komplexitätsmonster EU4 (und CK 2 sicher auch, an dem habe ich aber momentan kein Interesse) ganz zu schweigen, da bräuchte ich wohl für einen Einstieg mal eher so 20-30h. Man muss natürlich bei mir berücksichtigen, dass ich seit EU 3 mit allen DLCs kein Paradox Spiel mehr ausgiebig gespielt habe, was das Ganze natürlich relativiert. Genauso relativieren sich die Vorwürfe nach fehlender tiefe aber, wenn jmd. in einzelnen oder allen PD Spielen 1k+ Stunden verbracht hat. Was erwartet man denn? Irgendwann kennt man halt jede Mechanik in und auswendig...
Vielleicht solltest du dir mal Wargames diverser Hersteller genauer anschauen. Je nach...
NoRd87 schrieb am
@wdallmeyer
Momentan bin ich aber ohnehin mit I:R beschäftigt, trotzdem schade. EU war mir spielmechanisch immer am symphatischsten. Danke für die Aufklärung, dachte ich schon ich hätte es übersehen, was doch blöd wäre...
wdallmeyer schrieb am
NoRd87 hat geschrieben: ?
29.04.2019 15:49
wdallmeyer hat geschrieben: ?
29.04.2019 13:52
James Dean hat geschrieben: ?
29.04.2019 10:39

Gar nicht. Die Standard-UI ist einfach absolute Grütze, was die Größe betrifft. Je höher die Auflösung, desto mikroskopischer die Symbole und Texte. Da helfen leider nur Mods, wenn überhaupt.
Das stimmt so nicht (mehr). I:R kann mittlerweile stufenlos das UI skalieren (im Einstellungsmenü). Selbst CK2, EU4 und Stellaris haben mittlerweile native UI-Skalierung, auch wenn die noch als "experimentell" tituliert ist.
Ich spiele I:R auf 4K und es spielt sich wirklich prächtig.

Ich habe jetzt ca. 1 1/2h das Tutorial von I:R gespielt und kann es wohl endgültig bestätigen. Lässt sich problemlos in 1440p spielen. Die grösse des UIs lässt sich hervorragend an die eigenen Bedürfnisse anpassen. So sollte es für jeden gut spielbar sein...
Aber bei EU4 kann ich keine solche Skalierungsoption im Einstellungsmenu finden. Wo genau und funktioniert das auch sauber? Wie gesagt, bräuchte ich bei EU4 eine eingebaute Zoomoption in meinen Augen :lol: , um das vernünftig in 1440p spielen zu können.
Mit EU4 hast Du Recht. Ich habe gerade erst CK2 gespielt und habe da die Skalierungsoption gesehen. Da EU4 neuer ist als CK2 bin ich einfach davon ausgegangen, dass EU4 nun auch die Option hat. K.A. warum Paradox das da nicht eingebaut hat ;-)
schrieb am

Imperator: Rome
Ab 35.99€
Jetzt kaufen