Sable - Test, Action-Adventure, Xbox Series X, PlayStation 5

 

Test: Sable (Action-Adventure)

von Matthias Schmid



Sable (Action-Adventure) von Raw Fury
Die Wüste lebt
Entwickler:
Publisher: Raw Fury
Release:
23.09.2021
29.11.2022
23.09.2021
23.09.2021
Jetzt kaufen
ab 22,49€
Spielinfo Bilder Videos
Sable ist ein sandiger Action-Adventure-Traum ohne Kämpfe, für mutige Forscherinnen und neugierige Hobby-Archäologen. Das Open-World-Erkundungsabenteuer, mit Anleihen von The Legend of Zelda und Outer Wilds, gibt es – nach dem 2021er Release für PC und Xbox – seit kurzem für die PlayStation 5. Im Test verraten wir euch, warum ihr diesem ungewöhnlichen Titel eine Chance geben solltet.

Nachholbedarf


Eine maskierte Person, die klettert wie Link in Breath of the Wild, eine geheimnisvolle Wüstenwelt in Pastellfarben und das Herumdüsen mit einem an Star Wars erinnernden Gleiter. Dieses vielversprechende Bild zeichnete der Enthüllungstrailer der E3 2018 von Sable, dann zogen – verkürzt gesagt – ein paar Jährchen samt Verschiebungen ins Land und im letzten Jahr erschien das Abenteuer dann, dezent verbuggt und ruckelig, für PC und Xbox. Das überwiegend positive Medienecho war rasch verhallt, hier auf 4Players ging uns der Test im September 2021 gar durch die Lappen. Das möchte ich nun unbedingt nachholen: Ich hatte Sable zunächst auf dem PC gezockt und dann – gerade nachgeschaut! – 2.891 Minuten damit auf der Xbox Series X verbracht. Das sind übrigens knapp 50 Stunden, obendrein gab es volle 1.000 Gamescore-Punkte – zum Schluss verhinderte nur ein fieser Kletterbug bei Erklimmen der "Seven Sisters"-Gipfel, dass ich dieses wundervolle Spiel bis zum letzten Nebenquest auspressen konnte. Ende November ist nun die Fassung für PlayStation 5 erschienen – der perfekte Grund für mich, erneut ins Land Midden zu reisen…

Farbige Flächen dominieren das Bild, auch hier im Inneren eines Zelts. Die Gefühle der sprechenden Personen werden, zwischen den eigentlichen Dialogzeilen, ebenfalls textlich ausgedrückt.
Farbige Flächen dominieren das Bild, auch hier im Inneren eines Zelts. Die Gefühle der sprechenden Personen werden, zwischen den eigentlichen Dialogzeilen, ebenfalls in Textform wiedergegeben.
Die erste Ernüchterung folgt auf den Fuß: Denn auch auf der Sony-Konsole geht die Framerate schon im ersten kleinen Tempel deftig in die Knie – sogar noch mehr als ich es auf der Xbox Series X erlebt hatte. Das ist komplett unverständlich und zeigt leider, dass das kleine Team um Creative Director Gregorios Kythreotis und Technik-Chef Daniel Fineberg mit den kraftvollen Konsolen leider nicht so umgehen kann wie es andere Indie-Studios hinbekommen. In den Außenarealen ist der Bildraten-Schluckauf deutlich weniger heftig, die Kameraschwenks sind flüssig und in spielerischer Hinsicht ist dieses technische Manko zu keinem Zeitpunkt problematisch. Mich hat es nicht daran gehindert, Sable in vollen Zügen zu genießen – ich denke nur, ihr solltet es wissen! Bugs und Glitches sind mir auf der PS5 erfreulicherweise nicht begegnet, davon gab es – vor allem auf PC – in den Tagen nach dem Release 2021 reichlich, doch schon ein paar Wochen später ließ sich das Spiel, etlichen Ungereimtheiten bei der Kamera zum Trotz, anständig durchspielen.

Zelda ohne Kämpfe?


Wer möchte beim Anblick dieses Screenshots nicht sofort loscruisen?
Wer möchte beim Anblick dieses Screenshots nicht sofort loscruisen?
Worum es in Sable geht, wollt ihr wissen? Das erzähle ich gern: Im Zentrum der Handlung steht die Heranwachsende Sable – sie lebt in einer kleinen, von Sandwüste umgebenen Siedlung und soll bald den Ritus des "Gleitens" beginnen. Dies markiert in jener Kultur den Übergang von der Jugend zum Erwachsenenalter – ein junger Mensch geht, einen SciFi-Motorgleiter unter dem Hintern, auf eine spirituelle Selbstfindungsreise, erkundet die verschiedenen Regionen, verdient sich seine erste Meriten und findet am Ende der Reise im Idealfall seinen Platz in der Welt. Ich lenke Sable in Third-Person-Sicht durch die Welt, lerne mit ihr zunächst das Klettern – geht auf Kosten eurer Ausdauerleiste wie in Breath of the Wild – und das sanfte Herabgleiten, um größere Distanzen zwischen Häusern oder in Felsschluchten zu überbrücken. Hüpfen, kraxeln, emporsteigen, schweben werde ich in den kommenden Stunden reichlich – es gibt keinerlei Kämpfe im Spiel, alle Haupt- und Nebenquests laufen auf Dialoge, Bringdienste, Sammelaufgaben, das Suchen und Finden oder eben akrobatische Klettereinlagen hinaus. Ich habe diese fehlende Actionkomponente zu keinem Zeitpunkt vermisst, aber auch hier gilt – wie vorhin bei den Ruckeleinlagen –, ihr solltet es zumindest wissen.

Sable kann mithilfe einer Lichtkugel langsam zu Boden gleiten - perfekt um längere Distanzen in der Luft zu überbrücken. Im Hintergrund sehen wir Sables Heimatdort.
Sable kann mithilfe einer Lichtkugel langsam zu Boden gleiten - perfekt um längere Distanzen in der Luft zu überbrücken. Im Hintergrund sehen wir Sables Heimatdort.
Nach knapp zwei Stunden voller Mini-Ausflüge, einem Besuch im Käfernest und wirklich schön geschriebenen Dialogen (leider ohne Sprachausgabe, dafür jetzt auch mit deutschen Texten) besteigt Sable ihren persönlichen Gleiter: Es hat etwas Magisches, wenn man damit über die sanften Dünen der Spielwelt cruist und nur den Horizont (oder eine senkrecht aufragende Bergkette) als Grenze hat. Ähnlich wie in Breath of the Wild sind eurem Entdeckerdrang kaum Grenzen gesetzt – könnt ihr einen Ort sehen, dann könnt ihr auch fast immer dorthin gelangen. Euren Gleiter dürft ihr in den folgenden Stunden mit neuen Bauteilen aufbrezeln sowie auf Knopfdruck rufen, woraufhin er mit sanft schnurrendem Motor heransaust. Das ruft einem schon ziemlich Agro-Vibes ins Gedächtnis (Agro ist das treue Ross in Shadow of the Colossus) und auch ansonsten erinnert das Spielgefühl vielfach an das PlayStation-Kultspiel. Denn man fühlt sich einsam in Sable, und trotzdem wohl. Die Weite und Leere der Welt tragen ebenso zu einem unvergleichlichen Erlebnis bei wie die an Karawansereien und Beduinenlager erinnernden Siedlungen mit ihren schrulligen Händlern und Bewohnern.
Sable ab 22,49€ bei kaufen

Kommentare

Eisenherz schrieb am
Grundsätzlich läuft es schon flüssig, aber immer dann, wenn neue Gebietsdaten geladen werden, stottert sich das Spiel kurzzeitig heftig einen ab. Mag mir kaum vorstellen, wie das auf schwächeren Systemen und den älteren Konsolen aussieht. :Blauesauge:
PCVR_de schrieb am
Also ich dachte, auf PC würde es vernünftig laufen und nur die Konsolen hätten diese Stotter Orgie?
Zumindest liest man das online so.
Über XCloud Game-Streaming lief es dann ja auch ruckelfrei bei mir und da ist das ja auch die PC Version, die auf irgendwelchen Servern von MS läuft und per Streaming zu mir kommt.
Ja, das mit den Raumschiffen ist noch das interessanteste am ganzen Spiel, da es die Herkunft der Menschen in dieser Wüstenwelt und das "Maske tragen" erklärt. Man muss aber alle Raumschiffe finden, in jedem Gebiet eines.
Irgendwie erinnert mich das ganze Setting auch stark an Tatooine aus Star Wars.
Eisenherz schrieb am
Das Spiel ruckelt sogar auf meiner 2080Super mit Ryzen 7 3800X in 1080p, daher muss sich keiner einreden, sein System wäre zu schlecht. :D
Ich habs jetzt ein Stück weiter gespielt und finde gerade das Erkunden der Raumschiffswracks ganz nett. All zu viel mehr gibts aber wirklich nicht zu tun.
PCVR_de schrieb am
Ich habe das Spiel vor wenigen Monaten Im Gamepass durchgespielt, bevor es da rausgefolgen ist.
Das Spiel selber ist halt ein slow-paced Exploration Game. Wer Action sucht, ist hier definitiv falsch.
Es geht um das lockere Rumlaufen/Rumgleiten und Erkunden, bisschen Reden, Klettern und Sammeln, das wars.
Die Performance war wirklich unterirdisch auf der Series X! Nur am Stottern und Ruckeln!
Ich kann ein Open-World Exploration Game, bei dem man natürlicherweise den Blickrichtungsstick ständig am bewegen ist, nicht in so einer Stotter- und Ruckelorgie spielen. Das verdirbt mir leider jeden Spaß. :(
Zum Glück ist im Gamepass auch kostenloses XCloud Game-Streaming enthalten, also schnell in 5 Sekunden von der installierten Version in die Streaming-Version gewechselt und dort das Game komplett ohne Stottern und Ruckeln gespielt.
So geht Game-Streaming richtig, liebes Alphabet/Google Team. ;)
Matthias hat es scheinbar trotzdem ausgehalten, das Spiel mit Stottern und Ruckeln zu spielen, wie im Test zu lesen. :)
Was mich noch ein bisschen ärgert, ich hatte das Spiel auf 100% mit Achievements. Nachdem es aber aus dem Gamepass rausgefolgen ist, kam noch ein kleines Update dazu, irgendwas mit Angeln und jetzt habe ich keine 100% mehr, weil auch neue Achievements dazu kamen.. :evil:
SP1282 schrieb am
Ein tolles Spiel, das ich auf der One X durchgespielt habe. Die Performance war stellenweise leider zum Verzweifeln, aber der Charme, die Atmosphäre und Originalität von Sable haben mich unheimlich motiviert. Vor allem ist Sable ein Spiel, das den Schwerpunkt auf genau das setzt, worauf ich beim Spielen zunehmend mehr Wert lege: Entdecken, Entspannen, Staunen und Erleben - und eben mal nicht Kämpfen, Zerstören, Konzentrieren und Aufpassen...
schrieb am

Sable
Ab 22.49€
Jetzt kaufen