Gris - Test, Plattformer, PlayStation 4

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Gris (Plattformer) von Devolver Digital
Für Auge und Herz
Plattformer
Entwickler: Nomada Studio
Publisher: Devolver Digital
Release:
13.12.2018
13.12.2018
26.11.2019
13.12.2018
Spielinfo Bilder Videos
Ganz viele Spiele sehen heute in irgendeiner Form besonders aus: Manche nutzen dafür fortschrittliche Technik, andere profitieren von einem hervorragenden Artdesign – wieso war Gris im vergangenen Jahr etwas Besonderes? Ganz einfach: Weil es selbst aus den prachtvollsten dieser virtuellen Galerien heraussticht. Gris ist so atemberaubend schön ist, dass es mir stellenweise die Sprache verschlagen hat – ein zum Leben erwachtes Kunstwerk. Und wie spätestens unser Test der PS4-Umsetzung zeigt, nicht weniger als ein neues Journey.

Bild-schön!

Erinnert ihr euch an BioShock? Bzw. an die Zeit davor, als beim Ansehen der ersten Spielszenen etliche Kinnladen zu Boden fielen? Die Unterwasserstadt Rapture war den Umgebungen damaliger Shooter in Sachen gestalterischer Einfallsreichtum so weit voraus, als hätten die Entwickler eine ganz neue Methode gefunden digitale Kulissen zu erstellen. Und auf ganz ähnliche Art setzt sich Gris heute gegenüber anderen Spielen seiner Art ab. Selbst das wundervolle FAR: Lone Sails hat mich nicht so stark in seinen Bann gezogen wie es das von Conrad Roset gezeichnete Gris tut.

Gris ist ein spanisches Wort und bedeutet grau oder trüb. Es ist nicht nur der Name des Spiels, sondern auch des Mädchens, das die Reise durch eine traurige, zerfallene Welt antritt. Das Warum wird nie im Sinne einer klaren Handlung diktiert, sondern in vielsagenden, emotionalen Bildern gezeigt. Als Gris wird man die zunächst stille Welt mit neuem Leben füllen und dabei fantastische Momente erleben, bevor man nach vier bis fünf Stunden ans Ziel kommt. Wer will, sucht im Anschluss oder schon während des Abenteuers nach Geheimnissen, die keinen nennenswerten Zweck erfüllen, aber das Spiel um interessante Herausforderungen bereichern...

Fließend die Schwerkraft überwinden

Zum Leben erwachte Kunst: Gris haucht starken Bildern Leben ein.
Zum Leben erwachte Kunst: Gris haucht starken Bildern Leben ein.
... denn es sind die kleinen und großen Aufgaben, die hier sowohl spielerisch interessant als auch visuell und erzählerisch stark sind. Wenn sich in der scheinbar unbedeutenden Kulisse etwa kleine und große Helfer hervortun, bei denen man sich sogar revanchieren kann, dann sind das emotionale Höhepunkte. Wenn das Kleid der Protagonistin plötzlich eine gewichtige Rolle spielt, wenn unten auf einmal oben ist – wenn die Welt immer wieder auf überraschende Weise zum Kopfzerbrechen einlädt, dann entdeckt man offenen Mundes ein bezauberndes Phantasien.

Gris springt und läuft ja nicht nur, sondern taucht später auch in weite Tiefen, überwindet die Schwerkraft, kombiniert das mit kraftvollen Sprüngen und mehr. Und wie umwerfend all das in Bewegung versetzt wird! Alleine der Mantel des Mädchens ist ständig in Bewegung; nimmt mit sanften Wellen den Wind auf, verwandelt sich fließend in einen Felsblock, der lose Steine zerschmettert und gleitet wie ein eleganter Rochen durchs Wasser.

Wohin geht die Reise?

Conrad Roset ist nicht nur Art Director des spanischen Nomada Studio, sondern vor allem außerhalb der Spielewelt für seine Bilder junger Frauen bekannt.

Für Gris hat er sich mit den erfahrenen Entwicklern Adrián Cuevas und Roger Mendoza zusammengetan, die seine Kunst laut eigener Aussage schon länger in die digitale Welt übertragen wollten.

Für den Soundtracks konnte das Trio die ebenfalls spanische Band Berlinist gewinnen.
Vieles an der Art, mit der Gris sich fortbewegt, erinnert an Journey – ganz besonders das Tauchen, mit dem sie besonders schnell vorankommt und sich so frei anfühlt, als könne sie vom Wasser aus alles erreichen. Es ist das Gegenstück des majestätischen Fliegens in dem Spiel, das hier mit Sicherheit Pate stand.

Und auch die Art und Weise, mit der einzelne Situationen durch eine besondere Kameraarbeit oder das Anschwellen der Musik hervorgehoben werden, gleichen dem offensichtlichen Vorbild. Das sind stets kleine Momente, in der Beschreibung unscheinbar, beim Erleben aber so wundervoll, dass man sich von ihnen wie auf Händen durch dieses Abenteuer tragen lässt.

Wo Journey zum Schluss allerdings sowohl spielerisch als auch inhaltlich zu seinem eigentlichen großen Wurf ansetzte, klingt die Geschichte von Gris überraschend leise aus. Ausgerechnet das Finale hält keine weitere Überraschung parat und hebt die Erzählung auch nicht auf eine neue Ebene. Es führt alles bisher Gesehene aber zu einem passenden Ende und so bleibt Gris auch nach dem ruhigen Ausklingen als ganz großes Abenteuer in der Erinnerung zurück.

Kommentare

Raskir schrieb am
Ich fands richtig gut, Atmosphäre und artdesign waren toll. Mein größter Kritikpunkt ist aber nicht das das Gameplay zu kurz kommt. Genau das Gegenteil, weniger wäre hier für mich mehr. Im Gegensatz zu Journey kommen hier Längen auf und der impact ist geringer, würde es definitiv nicht auf die gleiche stufe heben. Auch nicht mit Inside, welches spielerisch und von der Story/Symbolik stärker war. Gold hätte es hier locker getan. Es definiert sich am ende doch sehr durch den style und die Atmosphäre, aber nicht mehr als die anderen beiden, bietet auf anderer Ebene aber leider etwas weniger.
Dennoch klare Empfehlung, es ist vielleicht nicht überragend aber je nach gusto richtig cool
mindfaQ schrieb am
Das Gameplay ist wirklich nichts herausragendes, aber es ist in sich stimmig. Für mich ging es mehr darum, diese schöne Welt zu entdecken und wer den Grafikstil mag, der kann dem Spiel sicher genug abgewinnen. Und die Endsequenz ist audiovisuell große Klasse und fügt das Ganze zu einem runden Erlebnis zusammen. Ich läge auch eher im 80-85%-Bereich, andererseits tut das Spiel vermutlich genau das, was es den Entwicklern nach tun soll - ich kann also auch eine 90 verstehen (sonst wäre die 95% bei Death Stranding ja z.B. auch nicht gerechtfertigt).
Caramarc schrieb am
Sif hat geschrieben: ?
11.12.2019 13:40
Hat mIch auch nicht wirklich mitgerissen der Artstyle ist zwar sehr gut aber
vom gameplay her eher durchschnitlich, würde eher 80 Punkte geben.
Ori and the Blind Forest ist für mich immer noch das beste bis jetzt!
Das Fazit das ich meinte bezog sich eher auf papperlapapp als das von 4p. Das Artwork macht schon vieles wett, aber ich sehe persönlich den Titel eher im 70-75 Bereich. Bei einem 90 Titel erwarte ich einfach, dass auch das Gameplay wirklich außergewöhnlich ist.
Sif schrieb am
Caramarc hat geschrieben: ?
11.12.2019 12:15
papperlapapp hat geschrieben: ?
11.12.2019 11:03
Damals auf der Switch durchgespielt und etwas enttäuscht zurück gelassen worden.
Umfang wie Spielmechanik eher unterdurchschnittlich verglichen mit anderen Plattformern. Ohne die sich arg schnell abnutzende dennoch anfangs hübsche Grafik wäre das Spiel eher ziemlich mau.
Genau das wäre auch mein Fazit dazu gewesen. Schade dass es bei 4players nicht bei so hohen Wertungen noch eine Gegenmeinung/Zweitmeinung gibt - würde das Gesamtbild besser abrunden.
EDIT: Selbst hier im Test sind Pro/Contra sehr mager.

Hat mIch auch nicht wirklich mitgerissen der Artstyle ist zwar sehr gut aber
vom gameplay her eher durchschnitlich, würde eher 80 Punkte geben.
Ori and the Blind Forest ist für mich immer noch das beste bis jetzt!
4P|Benjamin schrieb am
Es hat vielleicht weniger eine Message, auf jeden Fall aber eine Geschichte. Die wird nicht in Worten erzählt, aber über genau diese Bilder.
Was die Pros/Kontras angeht: Es ist nun mal ein kleines Spiel mit meiner Meinung nach wenigen Negativpunkten. ;)
schrieb am