Streets of Rage 4 - Test, Prügeln & Kämpfen, PC, PlayStation 4, Nintendo Switch, Xbox One

 

Test: Streets of Rage 4 (Prügeln & Kämpfen)

von Matthias Schmid



Streets of Rage 4 (Prügeln & Kämpfen) von Dotemu / Limited Run Games
Die Wiedergeburt der Straßenschläger
Release:
30.04.2020
30.04.2020
30.04.2020
30.04.2020
Vorbestellen
ab 36,99€
Spielinfo Bilder Videos
Nach 26 Jahren kehrt Segas Kult-Marke Streets of Rage endlich zurück: mit neuem Comic-Look und alten Stärken. Der vierte Teil ist ein modernes Faustfest und Fan-Service gleichermaßen - hier kommt der Test.

Lieblingsspiel

Streets of Rage (das in Japan übrigens „Bare Knuckle“ heißt) hat einen hohen Stellenwert in der Vita vieler Sega-Fans: Die dreiteilige Mega-Drive-Serie war die Heimkonsolen-Antwort der Japaner auf Capcoms Final Fight - vor allem Teil 2 gilt bis heute als eines der besten Sidescroll-Beat’em-Ups der Geschichte. Die flashige Neon-Optik war ein Hingucker, die Charaktere cool und abwechslungsreich - dazu kam natürlich der Synthie-Soundtrack von Yuzo Koshiro, der viele Zocker auf Jahre hin verfolgte. Seit 1994 mussten Streets-of-Rage-vernarrte Spieler stark sein - und sogar damit noch deutlich länger ausharren als leidgeprüfte Shenmue-Fans. Versuche für einen Nachfolger auf Saturn oder Dreamcast kamen nie über die Frühphase hinaus, stattdessen gab es von Sega lediglich Neuveröffentlichungen in diversen Retro-Collections. Zudem machte der japanische Rechte-Inhaber einem Fanprojekt den Garaus: Dem seit 2003 in Arbeit befindlichen und 2011 veröffentlichten PC-Titel Streets of Rage Remake vom spanischen Team Bomber Link war kein langes Leben vergönnt. Das ambitionierte, von Grund auf neu programmierte und richtig gut gemachte Projekt durfte nach dem Einschreiten von Sega nicht länger zum Download angeboten werden.

Boss-Duell Blaze vs. Shiva: Serienkenner können mit beiden Namen etwas anfangen.
Boss-Duell Blaze vs. Shiva: Serienkenner können mit beiden Namen etwas anfangen.
Mehr Glück hatte nun die Entwickler-Kooperation aus Lizardcube (Wonder Boy: The Dragon's Trap), Dotemu (Windjammers) und Guard Crush Games. Die durften mit Segas Segen nun endlich einen offiziellen vierten Teil entwickeln - und wie ihr auf den Bildern sehen könnt, schaut der zwar ganz anders, aber doch richtig cool aus. Statt bunter Pixel und großer Sprites lassen nun stark gezeichnete Comic-Charaktere vor detaillierten Kulissen die Fäuste fliegen. Streets of Rage 4 sieht übrigens auf allen vier Plattformen klasse aus und läuft supersauber. Wer sich nur schwer an den modernen Look gewöhnen kann, sollte im Menü die Filter "Retro" oder "Retro-CRT" ausprobieren - damit sieht Teil 4 zwar nicht wie ein 16-Bit-Spiel aus, ganz uncharmant sind diese Varianten aber nicht. Auch der alte Soundtrack schallt auf Wunsch aus den Boxen - ganz so gelungen wie die Chiptune-Musik finde ich die treibenden, aber doch etwas austauschbaren neuen Stücke nämlich nicht. Und schließlich warten reichlich freispielbare Pixel-Helden auf Vielspieler.

Acht bzw. zehn Fäuste

Sieht stark aus: Der Comic-Look von Streets of Rage 4 ist gelungen - die Hintergründe sind cool, die Treffereffekte fetzen.
Sieht stark aus: Der Comic-Look von Streets of Rage 4 ist gelungen - die Hintergründe sind cool, die Treffereffekte fetzen.
Zu den Serien-Oldtimern Axel und Blaze (plus später Adam) gesellen sich die agile Cherry und der Tank-Character Floyd. Allen gemein ist: Sie spielen sich ziemlich unterschiedlich. Jenseits von schnell aber schwach und langsam aber stark, gibt es signifikante Unterschiede, die gerade in den kniffligeren Stages das Zünglein an der Waage sein können: Beim einen bezieht der Superschlag umliegende „Ebenen“ mit ein, beim anderen sorgt die Option zu sprinten, für mehr Chancen, Granaten und Schüssen auszuweichen. Doch möchte ich natürlich auch über die Basics sprechen: Eure Spielfigur kann normal zuschlagen, springen, in der Luft attackieren, Feinde greifen (einfach durch „hineinlaufen“) und einen Spezialschlag ausführen - Letzterer kostet euch etwas Lebensenergie, diese kann man aber durch Treffer danach sofort zurückgewinnen. Dazu gesellen sich beim Werfen diverse Modifikatoren, raumgreifende Angriffe (durch zweimal nach vorn plus Schlag), ein kurzer, praktischer Punch nach hinten sowie eine extrastarke Super-Attacke, die einem aber nur zwei, drei Mal pro Stage zur Verfügung steht.

Gemeinsam stark: Blaze und Floyd im Zweispieler-Modus - hier lässt die SoR-Veteranin einen Spezial Move vom Stapel.
Gemeinsam stark: Blaze und Floyd im Zweispieler-Modus - hier lässt die SoR-Veteranin einen Spezial Move vom Stapel.
Apropos Stage: Zwölf ordentliche lange Levels wollen von Standardschergen und Bossen befreit werden - man schafft einen kompletten Durchlauf in zwei Stunden. Auf höheren Schwierigkeitsgraden (eigentlich alles ab „normal“) darf man, Scheitern inklusive, aber das Doppelte einplanen. Denn es gibt zwar unendlich Continues (komfortablerweise verbunden mit einer Charakterwahl), ein Level muss man aber jeweils am Stück schaffen. In der zweiten Spielhälfte ist das leichter gesagt als getan: Fiese Rutsch-, Kick- oder Rennattacken, geworfene Granaten, Säurepfützen oder schwer gepanzerte Gegner machen das Überleben alles andere als leicht. Zum Glück kann man Streets of Rage 4 gut lernen: Man nutzt die individuellen Stärken der Figuren, erkennt, wie wichtig Würfe sein können, trainiert Ausweichwege für besonders starke Feindattacken und weiß irgendwann, welchen Gegnertyp man zuerst ausschalten sollte. Die Levelwächter selbst sind in puncto Attacken nicht übermäßig unfair, ihre Lebensleisten aber deutlich länger als man es von der Serie gewohnt ist.

Kommentare

darkchild schrieb am
Zumal viele der neueren Arcade-Spiele einen leichten Schwierigkeitsgrad anbieten, der zwar mitunter auch kein Spaziergang sein kann, aber gerade Streets of Rage ist auf "Leicht" gut machbar meiner Meinung nach. Ab "Normal" wird's schon knackig, ja, aber das Spiel lässt sich wahnsinnig gut lernen.
Das Einzige, was ich hierbei leicht bemängeln würde, ist, das die Stages hinsichtlich des Anspruchs etwas arg schwanken. Und, dass manche Attacken sich durch die Ebenen etwas unnötig schwer absehen und dodgen lassen.
Kuttelfisch schrieb am
DARK-THREAT hat geschrieben: ?
28.05.2020 12:10
Mit dem Kumpel in der Online-Coop-Story gezockt und spätestens ab dem 4. Level wird das Spiel so extrem schwer. Selbst zu Zweit ist das dann eher kaum zu schaffen...
Ein Glück, dass wir dafür kein Geld ausgeben mussten auf der Xbox. Mal sehen wie Battletoads wird, das nächste ähnliche Spiel. Bin enttäuscht, wegen der Schwierigkeit und den zu vielen Kombinationen für Moves auf dem Controller. Für mich persönlich eines dieser 5 Euro Spiele die 40-50% hätten.
Auf den ersten Blick spassig, aber in solchen "Feierabend"-Spielen, die ich mal eine Runde zocke, taugt es nicht. Auch wenn es so rüberkommen will, zB durch die Spiellänge.
Höh? Es ist ein Arcade Spiel. Also Kurz und schwer. So will es rüberkommen. Und nach deiner Erzählung ist es doch auch so?
Also ist es doch genau das was es sein will. Klingt eher danach das du ne komplett andere Erwartungshaltung hattest, was aber dank Gamepass ja eh letztendlich egal ist ist ?
DARK-THREAT schrieb am
Mit dem Kumpel in der Online-Coop-Story gezockt und spätestens ab dem 4. Level wird das Spiel so extrem schwer. Selbst zu Zweit ist das dann eher kaum zu schaffen...
Ein Glück, dass wir dafür kein Geld ausgeben mussten auf der Xbox. Mal sehen wie Battletoads wird, das nächste ähnliche Spiel. Bin enttäuscht, wegen der Schwierigkeit und den zu vielen Kombinationen für Moves auf dem Controller. Für mich persönlich eines dieser 5 Euro Spiele die 40-50% hätten.
Auf den ersten Blick spassig, aber in solchen "Feierabend"-Spielen, die ich mal eine Runde zocke, taugt es nicht. Auch wenn es so rüberkommen will, zB durch die Spiellänge.
step2ice schrieb am
Wunderbar, endlich mal ein würdiger Nachfolger.
SEGA, jetzt bitte die Unterlassungsklage an Bombergames zurücknehmen und Streets of Rage Remake einkaufen.
Dann bin ich glücklich. :König:
sabienchen schrieb am
Kirk22 hat geschrieben: ?
09.05.2020 22:44
Wozu? :| Im Juli kommt doch auch eine Retail-Version nach Deutschland:
Weils zu dem Zeitpunkt noch nicht bekannt war. ;)
//Zumindest wusste ich das nicht. EU Release habe ich vorgestern erstmalig von gehört. :Blauesauge:
schrieb am