Everybody's Golf VR - Test, Sport, PlayStation VR, Virtual Reality - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Golf
Entwickler: Clap Hanz
Publisher: Sony
Release:
2019
2019
22.05.2019
kein Termin
Jetzt kaufen
ab 29,99€
Spielinfo Bilder Videos
Könnte man ihnen wenigstens den Tee zuwerfen. Oder würden sie sich doch beschweren, wenn man sich von ihnen wegdreht. Oder einfach irgendetwas tun, das mit Interaktion und Immersion zu tun hat – beides nicht komplett unwichtige Teile einer VR-Erfahrung. Gerade für einen Ableger, in dessen Hauptserie die Reaktionen der Caddies viel zu einem lebendigen Umfeld beitragen, hätte das der nächste Schritt sein müssen. Stattdessen muss man hier alle paar Löcher ein erschreckend spaßfreies „Event“ ansehen, in dem die Caddys mal über einen Baumstamm balancieren oder sich ein anderes Mal vor einer Spinne fürchten, auf jeden Fall aber den Spielfluss unterbrechen.

Überzeugendes Golfen?

Und so schlägt man ein paar Löcher, geht zurück ins Menü, schlägt ein paar Löcher mehr, wechselt wieder ins Menü, ärgert sich über den mageren Inhalt… stellt gleichzeitig aber auch fest, dass Clap Hanz zumindest das zentrale Golfen tatsächlich auf gelungene Weise in die digitale Wirklichkeit übertragen hat. So ärgerlich es etwa ist, dass ich darauf zurückgreifen muss, so dankbar bin ich doch dafür, dass Everybody’s Golf überhaupt im Sitzen spielbar ist. Es handelt sich ja nicht nur um eine Notlösung, sondern wird in den Optionen eingestellt, da sich beim Sitzen und beim Stehen Kleinigkeiten unterscheiden. Man gibt sogar die eigene Körpergröße an, damit die Höhe der Perspektive über dem Boden stimmt.

Nicht zuletzt hat man die Wahl zwischen Move-Controller und Dual-Shock, wobei Move einen Schläger natürlich am besten nachahmt. Ich bin allerdings überrascht davon, wie gut das Ausholen und Schlagen mit Gamepad funktioniert. Immerhin führt
Falls ihr unsicher seid, ob Everybody's Golf VR etwas für euch ist: Sony bietet eine Demo zum Download an, mit der ihr auf dem Übungsplatz schon mal trainieren könnt.
man auch damit an der Realität angelehnte, wenn auch stark verkürzte Bewegungen aus. Daher reicht fast immer ein schnelles Drehen des Handgelenks - eine durchaus bedauerliche Vereinfachung, da dadurch ein Teil des realen Golfgefühls verlorengeht. Doch da will Everybody’s Golf auch gar nicht hin. Doch wenn ich mich schon mal mit einem virtuellen Schläger an den Tee stelle, dann soll sich das auch „richtig“ anfühlen.

Wenig Drive im Move

Interessanterweise war das schon bei EAs Tiger-Woods-Titeln der Fall, in denen ebenfalls Move zum Einsatz kam, während die gleichzeitig erschienenen Wii-Versionen eine höhere Präzision bzw. Stärke beim Schlagen erforderten. Womöglich handelt es sich also um eine technische Einschränkung der Move-Technik. So oder so
Spannend: Caddys beim Balancieren zuzusehen, statt Golf zu spielen.
Spannend: Caddys beim Balancieren zuzusehen, statt Golf zu spielen.
braucht es eine Menge Übung, den Ball nicht nur mittig zu treffen (andernfalls verpasst man ihm seitlichen Spin), sondern ihn auf dem Green auch weder zu hart noch zu schwach anzuschieben. Deshalb ist es praktisch, dass man wahlweise Schläger nutzt, mit denen man zwar keine Entfernungsrekorde setzt, die Ungenauigkeiten allerdings sehr großzügig verzeihen.

Bedauerlich ist zusätzlich, dass manche Tastenbelegung relativ umständliche Handgriffe erfordert, gleichzeitig aber auch nicht perfekt an das neue Format angepasst scheint. Das Umschalten zwischen beliebig vielen Übungsschwüngen und dem endgültigen Schlag geschieht etwa nicht über den Abzug an der Unterseite des Controllers, sondern eine Taste, für die man leicht umgreifen muss. Dadurch geht ein Teil der gerade einstudierten Bewegung direkt vor dem Schlag wieder verloren und den Sinn des Übens infrage stellt.

Kommentare

DonPromillo1984 schrieb am
Hier wurden SPIELE bewertet. Und beide haben fast das selbe schlechte Ergebnis, wobei eins wirtlich rotz und das andere GRANDIOS ist. Was gibt es daran nicht zu verstehen?
Akabei schrieb am
DonPromillo1984 hat geschrieben: ?
27.07.2019 12:22
Akabei hat geschrieben: ?
26.07.2019 18:32
Der Vergleich ist trotzdem unsinnig.
Weil?
Wenn beide ähnlich sind bedeutet doch das, dass beide ungefähr gleich gut sind oder nicht?
Ganz davon ab, dass ich Quervergleiche im Allgemeinen für Unsinn halte, in deinem Beispiel sind sich die beiden Spiele nicht einmal im Ansatz ähnlich.
Da kann man sich genau so gut über die Bewertung eines Kühlschranks aufregen, weil man meint, dass drei Monate vorher die Lieblings-Kaffeemaschine zu schlecht bewertet wurde.
Kann man natürlich machen, ist ein freies Land. Irgendeinen Sinn kann ich in so einer Aktion aber nicht erkennen.
TheoFleury schrieb am
Ja überteuertes VR lohnt sich sicherlich....Jedes aktuelle AAA Spiel unterstützt es und es ist der letzte Shit .... Empfinde persönlich nur gähnende Leere inzwischen. .VR...GÄHN.... RE7 ? Ja da war mal was...Und selbst das wirkte eher technisch amateurhaft in verbindung mit VR...
Für mich persönlich die größte technische Enttäuschung in der Spielebranche....genauso eine Enttäuschung wie der 3 D Kram für den sich niemand mehr wirklich interessiert anno 2019....Aber feiert ihr es nur weiter ab :lol: Sehr glaubwürdige Geschichte für die ganzen naiven Kids da draußen.
DonPromillo1984 schrieb am
Akabei hat geschrieben: ?
26.07.2019 18:32
Der Vergleich ist trotzdem unsinnig.
Weil?
Wenn beide ähnlich sind bedeutet doch das, dass beide ungefähr gleich gut sind oder nicht?
Skippofiler22 schrieb am
Ich dachte zuerst, das wäre ein lizensiertes Rennspiel mit bestimmten Autos aus Wolfsburg.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.