Crash Team Racing Nitro-Fueled - Test, Rennspiel, Xbox One X, PlayStation 4 Pro, Nintendo Switch - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Racer
Publisher: Activision
Release:
1999
21.06.2019
21.06.2019
21.06.2019
21.06.2019
21.06.2019
Alias: Crash Team Racing
Jetzt kaufen
ab 30,99€
Spielinfo Bilder Videos

Noch wichtiger ist die sinnvolle Nutzung der Driftmechanik. Und die unterscheidet sich doch recht deutlich vom üblichen Driften in Fun-Racern. Denn bedingt dadurch, dass sie in der Standard-Einstellung über die eine Schultertaste initiiert und der durch das Schlittern aufgebaute Turbo dann durch die andere Schultertaste abgefeuert wird, könnte man der Vermutung erliegen, dass man bei Linksdrifts die linke, bei Rechtsdrifts die rechte Taste drücken müsste – was im Rennverlauf durchaus zu frustrierender Verwirrung führen kann. Für diesen Fall sollte man auf die alternativen Kontrollen umschalten (leider gibt es keine freie Knopfbelegung), bei der das Gaspedal auf einer Schultertaste liegt und der Sprung bzw. Drift quasi wie bei einer Handbremse über einen der „normalen“ Knöpfe gestartet wird. Die Aktivierung des dadurch aufgebauten Turbos erfolgt allerdings weiterhin über eine weitere Schultertaste. Dass man bei den beiden zur Verfügung stehenden Optionen eine für sich funktionierende Steuerung findet, ist enorm wichtig, da man mit gutem Timing und einer entsprechenden Driftlinie den Turbo bis zu drei Mal aufladen und zünden kann. Und das wiederum kann über Sieg und Niederlage entscheiden. Mit schnellen Schikanen und Richtungswechseln jedoch ist dieses System etwas überfordert, da die Kontrolle über das Schlittern im Detail etwas unberechenbar scheint – was allerdings nur dann zu einem Problem wird, wenn man sich verschätzt und bei entsprechenden Kursen über den Streckenrand hinausschießt oder haarscharf an einer Power-Up-Kiste vorbeirutscht.

Wankelmütige KI

Nicht ganz so wichtig wie zielführendes Driften, aber zusammen mit der Streckenkenntnis ein weiterer Faktor, der den entscheidenden Unterschied machen kann: Es gibt sowohl Abkürzungen zu entdecken als auch Rampen, von denen man im richtigen Moment „abspringen“ kann. Erreicht man eine bestimmte Höhe, wird bei der Landung ebenfalls ein kleiner Turbo gezündet, der sich natürlich mit Driftboosts oder dem Geschwindigkeits-Power-Up kombinieren lässt. Doch ungeachtet der Fahrmechaniken, die einem alles abverlangen, wenn man Erfolg haben möchte, gibt es ein

Die KI ist sehr wankelmütig: Auf "Leicht" keine stellt sie keine Herausforderung dar, auf allen anderen Stufen scheint sie bei Items und Fahrverhalten bevorteilt zu werden.
Die KI ist sehr wankelmütig: Auf "Leicht" keine stellt sie keine Herausforderung dar, auf allen anderen Stufen scheint sie bei Items und Fahrverhalten bevorteilt zu werden.

Problem, dass sich bei Solisten direkt auf die Motivation auswirkt: Egal ob man sich für den klassischen Abenteuermodus entscheidet, bei dem man mit einem festgelegten Fahrer und keiner Möglichkeit, den Schwierigkeitsgrad einzustellen dem Eroberungsversuch des Aliens Nitrous Oxide ein Ende zu setzen versucht oder den neuen „Nitro-Fueled“-Modus wählt, bei dem man bei Bedarf zwischen den Rennen den Fahrer wechseln kann und zu Beginn das Herausforderungsniveau festlegt: Die KI ist selbst im Rahmen von Fun-Racern nicht ausgereift. Auf dem leichtesten der drei Schwierigkeitsgrade werden selbst Anfänger kaum Probleme haben – selbst wenn sie den Driftturbo gar nicht oder nur sporadisch nutzen.

Auf „Mittel“ und „Hart“ jedoch bzw. im Standardniveau des Klassik-Modus führt die KI einen zusammen mit dem Zufallsfaktor der ausgeschütteten Power-Ups schneller an die Frustrationsgrenze, als einem lieb ist. Man hat zu häufig das Gefühl, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht. Man legt eine schnelle Runde nach der anderen aufs Parkett, schafft in 90% der Fälle einen „perfekten“ Dreifachturbo, schiebt sogar die eine oder andere Abkürzung ein – und dennoch schafft man es nicht, den

Die Kurse sind abwechslungsreich und bieten genug Möglichkeiten, um sich über Sprünge und Drifts Turbo-Schübe zu erarbeiten.
Die Kurse sind abwechslungsreich und bieten genug Möglichkeiten, um sich über Sprünge und Drifts Turbo-Schübe zu erarbeiten.

Vorsprung der KI einzuschmelzen. Ebenfalls häufig beobachtet: Man liegt in Führung und bekommt bei den Power-Ups bevorzugt Gegenstände die nach vorne abgefeuert werden, obwohl man  eigentlich Schilde bräuchte oder andere Gimmicks, mit denen man sich nach hinten absichern könnte. Denn die hinter einem Liegenden bekommen in diesen Momenten gefühlt hauptsächlich Ziel suchende Raketen ausgeschüttet. Wenn man durch Fahrfehler oder unvorsichtiges Verhalten ausrutscht, sich dreht oder explodiert und dadurch Positionen einbüßt, ist das ok. Doch wenn man das Gefühl hat, dass die KI bevorteilt wird und man aus „Spannungsgründen“ scheitert, nervt das irgendwann. Vor allem, wenn man beim x-ten Versuch dann doch auf einmal mit mehreren Sekunden Vorsprung ins die Ziellinie überquert. Das wirkt alles etwas willkürlich und wirkt sich auch auf den Fortschritt aus: Man kommt in der Kampagne nur weiter, wenn man auf jedem Kurs den obersten Podestplatz einnimmt.


Kommentare

Atlan- schrieb am
Wird wieder verkauft so richtiger Spielspass im MP kommt nicht auf, schade. Puh nun heißt es warten auf MK9
Scorplian190 schrieb am
BigEl_nobody hat geschrieben: ?
26.06.2019 22:23
Ich erinner mich an einen Namen der irgendwas mit Scorpion war, warst du das? Auf manchen Strecken wie Cortex Castle oder Oxide Station ist es wirklich spannend auszuprobieren wie lange man den Superboost tragen kann bevor man in die Bande kracht oder abbremsen muss.
Wenn man den Boost hat und in die Luft springt kann man mit dem Bremsmaneuver in der Luft ne scharfe Kurve machen und den Boost weitertragen, unfassbar was da alles möglich ist 8)
Jop, das war wohl ich.
Ist noch mein alter Nickname "DarkScorpion190"
Oh ja, ich liebe es so sehr das Boost-System bis an seine Grenzen zu testen :D
Auch die möglichen Anti-Strategien, wie eine Uhr genau so einzusetzen, dass eine USF-Combo versaut wird, sind ultra interessant.
yopparai schrieb am
Gut, ich wollte auch nur darauf hinweisen, dass das eben anekdotisch ist. Bei dir, wie natürlich auch bei mir. Bei uns ist es eben so, dass alle, die eine haben, die auch mitbringen. Anfangs waren das dann zwei Geräte, ein Fernseher und wir haben wie du auch die Erfahrung gemacht, dass 6,2 Zoll für Splitscreen nur für kuschelfreudige Zeitgenossen eine Option ist und die beiden TV-Spieler dann Vorteile hatten (btw. fällt mir da gerade ein dass morgen - bzw. in 6 Minuten Virtua Racing kommt, mit 8 Spieler Splitscreen :ugly: aber ich schweife ab). Genau deshalb gibt?s bei uns inzwischen vier Geräte. Splitscreen ist da inzwischen entsprechend eher abgemeldet. Mag natürlich auch daran liegen, dass wir früher immer schon eher eine Handheldtruppe waren, die mit Mariokart DS und später 7 aufgewachsen ist.
DONFRANCIS93 schrieb am
yopparai hat geschrieben: ?
26.06.2019 22:07
DONFRANCIS93 hat geschrieben: ?
26.06.2019 21:50
Für die 30 FPS bei 3-4 Spieler im Split-screen? http://www.nintendolife.com/news/2017/0 ... hen_docked
Nein, natürlich nicht, denn das seh ich selbst. Eine Quelle für die Behauptung, die ich extra fettgedruckt habe, dass das der Modus sei, den ?die meisten? spielen.
Denn ich glaube das ist nicht korrekt, gerade nicht bei der Switch-Version, die sehr einfach lokale Netzwerke ermöglicht, in denen sich die Spielerzahl pro Gerät dann sehr schnell auf maximal 2 beschränkt - und damit eben durchaus 60 FPS ermöglicht, auch bei 4 und mehr Spielern in einer lokalen Sitzung. Ich mach das regelmäßig. Zwei auf der Glotze, die anderen im Handheld. 60FPS. Bei 40Mio verkauften Geräten und über 16Mio verkauften MK8DX ist die Wahrscheinlichkeit, dass noch jemand im Kreis der ?MK-Interessierten? die entsprechende Ausrüstung hat inzwischen nämlich ziemlich hoch.
Dann sind wir anderer Meinung. Ich habe eine handvoll Freunde mit einer Switch und meistens werden dann alle zu einem eingeladen und wir spielen abends dann zu 4 auf einem Fernseher mit einer Switch. So wie halt auch ein Großteil der alten Teile erfolgreich geblieben ist.
Du hast natürlich recht, dass sich durch die lokalen Netzwerke auch verschiedene Möglichkeiten bieten, aber der klassische 4-Splitscreen-Modus ist vor allem bei älteren Fans immer noch sehr beliebt und nostalgisch.
Ich habe es übrigens mal mit einem Freund zu 2 auf der Switch (Handheld-Modus) probiert und wir fanden es beide eher nervig, weil der Bildschirm ziemlich klein ist.
BigEl_nobody schrieb am
Scorplian190 hat geschrieben: ?
26.06.2019 16:09
BigEl_nobody hat geschrieben: ?
26.06.2019 00:29
...
Ich hab dich gestern in einem Online-Rennen gesehen :D
Hat Laune gemacht. Es ist schön, wenn die Gegenspieler auch USF usw. draufhaben :)
Ich erinner mich an einen Namen der irgendwas mit Scorpion war, warst du das? Auf manchen Strecken wie Cortex Castle oder Oxide Station ist es wirklich spannend auszuprobieren wie lange man den Superboost tragen kann bevor man in die Bande kracht oder abbremsen muss.
Wenn man den Boost hat und in die Luft springt kann man mit dem Bremsmaneuver in der Luft ne scharfe Kurve machen und den Boost weitertragen, unfassbar was da alles möglich ist 8)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.