Asgard's Wrath - Test, Rollenspiel, Oculus Rift S, Virtual Reality

 

Test: Asgard's Wrath (Rollenspiel)

von Jan Wöbbeking



Entwickler:
Publisher: Oculus Studios
Release:
10.10.2019
2019
10.10.2019
Erhältlich: Digital
Erhältlich: Digital
Spielinfo Bilder Videos
Viel Theatralik

Außerdem umschifft Entwickler Sanzaru so seine erzählerischen Schwächen in subtilen Momenten. Ähnlich wie in Sly Cooper: Jagd durch die Zeit wirkt die Slapstick-Comedy wieder etwas platt. Im Rest des Spiels passt das theatralische Overacting aber bestens zum archaischen Thema, zumal man so immer schön die Aufmerksamkeit des Spielers aufs Wesentliche zieht. Ob nun Ingrid im Kampf ihre Rachlust an den Mördern ihres Stammes herausbrüllt oder der alte Frodi nebenbei mit rauer Stimme über das Martyrium seiner Verbannung berichtet. All das und der mystische Soundtrack macht die Ausflüge angenehm lebendig.

Noch mehr Immersion schafft die unheimlich detailverliebte Kulisse: Derart hübsch beleuchtete Kultstätten, aufwändig beleuchtete Gewässer habe ich in VR noch nirgends gesehen! Selbst Figuren wie der sympathische Mentor Loki oder die urige Kneipe in Asgard sind mit derart feinen Texturen und Einkerbungen verziert, dass ich mich kaum daran sattsehen konnten. Die bombastische Präsentation hat allerdings ihren Preis: Da ich nicht mit dem leichten Ruckeln der GeForce GTX 1070 leben wollte, bin ich schnell auf eine 2080ti umgestiegen. Mit ihr blieb es immerhin auf hohen Einstellungen flüssig. Für Ultra müsste man sie vermutlich übertakten, eine Titan RTX nutzen oder auf zukünftige Grafikkarten warten – Asgard‘s Wrath ist quasi das Crysis der VR-Ära! Schade, dass Sanzaru Besitzer älterer PCs ausschließt. Getestet wurde übrigens mit der neuen Rift S, aber auch mit der alten Rift (CV1) habe ich an der GeForce GTX 1070 Gezuckel erlebt.

Anstrengend und komfortabel gleichzeitig

Auf zur Schmiede in der wünderhübsch designten Götterkneipe! Dort wartet auch Mentor Loki auf die in den Abenteuern verdienten Edelsteine.
Auf zur Schmiede im Göttergasthaus mit seiner göttlichen Grafik! Dort wartet auch der sympathische, aber nicht uneigennützige Mentor Loki auf die in den Abenteuern verdienten Edelsteine.
Ebenfalls sofort ins Auge springt die unheimlich effektive schwarze Vignette, die immer genau den Teil des Bildes verdeckt, der für Übelkeit sorgen könnte. Vom Schweißfaktor abgesehen ist Asgard‘s Wrath eines der komfortabelsten Spiele mit freier Bewegung. Selbst ich hatte mit meinem eher empfindlichen Magen nicht die geringsten Probleme – im Gegensatz zu Skyrim VR. Zusätzlich werden noch diverse Komfort-Optionen angeboten.

Auch in den passend umgesetzten Inventar-Menüs kann man sich rollenspieltypisch austoben: Wer rechtzeitig seine Tasche erweitert und ihren Inhalt in Asgard regelmäßig in die Truhe entleert, kann sich schon nach wenigen Stunden besser gepanzerte Ausrüstung oder eine Sekundärfunktion der Hauptwaffe schmieden lassen – zum Beispiel eine Wurf-Axt mit explosivem Feuerschaden. Zur Not tun es im Kampf aber auch die aufgehobenen Waffen besiegter Feinde, mit denen sich Kampfstil und der nötige Abstand zum Gegner schön variieren lassen – im Gegensatz zur Standardwaffe aber mit Abnutzungseffekt. Für den größten Unterschied sorgen natürlich Distanzwaffen wie eine Armbrust oder ein Bogen, der sich übrigens auch mit dem Inside-out-Tracking der Rift S meist präzise spannen lässt; trotz hintereinander gehaltener Hände.

Kommentare

Astorek86 schrieb am
Usul hat geschrieben: ?
23.03.2020 01:11
Und du bist dir sicher, daß sich das nicht nur auf Untertitel bezieht?
(EDIT: Beitrag geändert)
Ziemlich sicher. Ich habe Youtube-Kommentare gesehen die das bestätigt haben, und einer im Gamestar-Kommentarbereich meinte dasselbe. Selbst testen werde ich allerdings erst morgen, bin dann doch zu müde für heute^^.
Usul schrieb am
Und du bist dir sicher, daß sich das nicht nur auf Untertitel bezieht?
Astorek86 schrieb am
Ich grabe mal den Thread für eine News raus: Ashard's Wrath ist mittlerweile sogar komplett lokalisiert mit dt. Sprachausgabe erschienen! Die Oculus-Seite zeigt das fälschlicherweise noch nicht an, aber auf Reddit gabs vor zwei Tagen einen Beitrag von einem Dev:
Patch 4 has been released!
New
Localization support for French, German, Spanish, Italian, Japanese, and Korean
(Quelle)
Habs direkt gekauft und bin, sobald der Download fertig ist, am Testen^^.
mellohippo schrieb am
Wollte es heute nach längerer Pause mal wieder weiterzocken und muss leider nach ner extremen Update-Orgie (u.a. Oculus Home auf Ver12 und AW selbst) feststellen, dass die ehemals smoothe Performance auf "Epic" einem nervigen Gestotter und Gelagge gewichen ist, selbst auf Grafikdetails "High" nicht wesentlich besser, verglichen mit der sauberen Performance, die ich vorher hatte, eigentlich unspielbar für mich momentan.
Hat da jemand momentan ähnliche issues, vermute ja mal stark dass es mit dem Update zu tun hat. CV1 hier mit 1080ti und i7 8700 + 32 GB.
derHeiland74 schrieb am
Habe mir gestern endlich mal das Spiel zugelegt. Beeindruckendes Intro. Nun wollte ich einem Kollegen den Anfang zeigen, komme aber (obwohl ich nicht meinen Spielstand lade (habe erst ein paar Minuten gespielt und bin direkt nach dem Anfangskampf) sondern auf A klicke, immer zu dieser Waldlandschaft im Winter. Gibt es nur einen Spielstand oder wie kann ich den Kollegen das in der Oculus Rift S spielen lassen? Savegame auf dem PC löschen kann ja nicht die Lösung sein.
Weiß jemand Rat?
schrieb am