Stela - Test, Geschicklichkeit, Xbox One XBL - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Stela (Geschicklichkeit) von SkyBox Labs
Lauf durch den Forest, lauf!
Jump&Run
Entwickler: SkyBox Labs
Publisher: SkyBox Labs
Release:
17.10.2019
kein Termin
Q4 2019
17.10.2019
17.10.2019
Spielinfo Bilder Videos
Ein menschenverlassenes, altes Land. Dunkle Wälder, verschneite Steppen, langgliedrige Monster und, mittendrin,
eine junge Frau. Stela ist ein entschleunigtes Hüpfspiel mit Rätselelementen - wieviel Spielspaß verbirgt sich zwischen den zahllosen Toden, die man unweigerlich stirbt?


Das ist doch wie…

 

Man kann nicht über Stela sprechen oder schreiben (vermutlich auch nicht rappen oder poetryslammen), ohne die Spiele Limbo und Inside zu erwähnen. Es geht schlicht nicht! Die beiden klugen wie düsteren Hüpfabenteuer des dänischen Studios Playdead standen ganz augenscheinlich Pate bei der Entwicklung von Stela. Ob man es nun mit Oscar Wilde hält und „Nachahmung als höchste Form der Anerkennung“ sieht oder den Machern SkyBox Labs mangelnde Kreativität unterstellt, bleibt jedem selbst überlassen. Als Spielekritiker jedoch muss man Stela mit diesen beiden Genreperlen vergleichen - dazu später mehr…

 

Das kanadische Entwicklerteam SkyBox Labs wurde 2011 durch Ex-Mitarbeiter von EA Vancouver gegründet und wuchs eigenen Angaben zufolge von anfangs acht auf heute über 150 Mitarbeiter an. Die meisten davon halfen 343 Industries bei der Entwicklung der letzten Halo-Titel, arbeiten am kommenden Halo Infinite oder kümmerten sich um die Switch-Umsetzung von Minecraft. Ein Teil des Studios durfte sich nun an einem ganz eigenen Spiel versuchen: Stela. Ob dies der Name der weiblichen Hauptfigur ist oder vielleicht das Land im Spiel so heißt, verraten weder die offizielle Webseite noch das Game selbst - es gibt darin nämlich weder Sprache noch Text.

 

Laufen & Springen

Links von der Bildmitte, im Halbschatten kauert die Spielfigur. Ihr müsst warten, bis die schaurige, langarmige Kreatur das Interesse aufgibt und aus dem Bild trottet.
Waldspaziergang: Stela bietet nicht die schärfsten Texturen und beste Modelle auf, Kameraperspektive und Beleuchtung sorgen aber für ein stimmiges Gesamtbild.
Der Spieler wacht an einem unbekannten Ort auf und joggt also erstmal nach rechts. Die Steuerung ist maximal simpel gehalten - man kann nur interagieren und hüpfen; zudem erklimmt die Spielfigur kleinere Vorsprünge sogar automatisch. Interagieren heißt: Kisten schieben, Schalter betätigen und, seltener, etwas tragen. Alle paar virtuellen Meter tut sich ein nur auf den ersten Blick unüberwindbares Hindernis auf: Einen zu hohen Vorsprung entzaubert ihr mithilfe einer herbeigeschobenen Kiste, brüchiger Boden und Stachelwalze verlieren spätestens beim dritten Versuch ihre gefährliche Aura. Späht ein Monster - eine schauerliche Mischung aus Gollum und Slender Man - die Umgebung aus, müsst ihr entweder ohne Zögern davonstürmen oder im Schatten kauern, bis es das Suchen aufgegeben hat.

 

Kommentare

KillingArts schrieb am
Ich spiele es gerade auf iOS und muss sagen, dass ich es mag. Klar, es ist kein Inside und die Wertung finde ich angemessen. Spaß macht es trotzdem!
Wiicasso schrieb am
Wann kommt der Test zu Little Town Heroes?
schrieb am