F1 2019 - Test, Rennspiel, PC, PlayStation 4 Pro, Xbox One X - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


F1 2019 (Rennspiel) von Codemasters
Das Beste zum Jubiläum?
Simulation
Entwickler: Codemasters
Publisher: Codemasters
Release:
28.06.2019
28.06.2019
28.06.2019
28.06.2019
28.06.2019
Jetzt kaufen
ab 54,89€
Spielinfo Bilder Videos

Die reale Formel Eins mutiert angesichts der Mercedes-Dominanz immer mehr zur Formel Langeweile. Mehr Spannung verspricht das offizielle Spiel zur FIA-Rennserie: Mit F1 2019 schlägt Codemasters nicht nur das nächste Kapitel auf, sondern feiert auch das zehnjährige Jubiläum der Reihe. Lohnt es sich, das Lenkrad zu ölen und den Champagner kalt zu stellen?



Die bewährte Formel

F1 2019 setzt auf die bewährte Formel, mit der man vor allem in den letzten drei Jahren ein ansprechendes Paket für die Fans des Motorsports geschnürt hat. Einmal mehr steht die umfangreiche Karriere im Mittelpunkt, in der man mit dem selbst erstellten Fahrer des mageren Editors nicht nur um Rennsiege kämpft, sondern den Wagen kontinuierlich durch die Investition von Ressource-Punkten in den Bereichen Antrieb, Chassis, Aerodynamik und Strapazierfähigkeit weiterentwickelt, die man durch die umfangreiche Testarbeit in den Trainings-Sessions verdient. Angefangen bei der Streckenakklimatisierung lernt man auch den optimalen Umgang mit Reifen und Benzin sowie die manuelle Bedienung des ERS und das Fahren am Limit für die Vorbereitung zur Qualifikation. Zwischendurch wird der Saison-Alltag außerdem durch Einladungs-Events aufgelockert und das Rivalen-System sorgt zusammen mit Team-Zielen für zusätzliche Motivation.

Alternativ kann man eine komplette Meisterschaft klassisch mit einem offiziellen Fahrer und ohne Wagenentwicklung absolvieren oder sich einen eigenen Rennkalender zusammenstellen. Darüber hinaus warten für Solisten eine Reihe von themenspezifischen Mini-Meisterschaften, die größtenteils erst freigeschaltet werden müssen. Im Zeitfahren kämpft man dagegen um einen Platz in den Online-Bestenlisten, in denen nicht nur verwendete Fahrhilfen und Setup-Nutzung markiert werden, sondern auch zwischen trockener und nasser Piste unterschieden wird.

Der Weg in die Königsklasse

Die größte Neuerung in diesem Jahr ist die Implementierung der Formel 2. Die Nachwuchs-Serie hat nicht nur ihre eigenen Regeln hinsichtlich Punktevergabe und Rennablauf, sondern erfordert auch eine Umgewöhnung hinter dem Steuer. Die Boliden haben zwar weniger Leistung als ihre großen Brüder aus der Formel Eins, reagieren beim Herausbeschleunigen aber durchaus zickig und durch die längeren Bremswege muss man sich an neuen Referenzpunkten orientieren. Derzeit findet man bei der Formel 2 aber nur die offiziellen Teams und Fahrer aus der 2018. Ein kostenloses Update soll die Inhalte auf den
Die Integration der Nachwuchsserie Formel 2 gehört zu den größten Neuerungen in diesem Jahr.
Die Integration der Nachwuchsserie Formel 2 gehört zu den größten Neuerungen in diesem Jahr.
aktuellen Stand bringen, so dass man bald auch mit Mick Schumacher & Co durchstarten kann.

Innerhalb der Karriere spielt die Formel 2 zu Beginn ebenfalls eine Rolle. Keine Sorge: Man muss keine komplette Saison absolvieren, bevor man endlich im F1-Cockpit landet. Stattdessen wird man in Szenarien geworfen, bei denen man in der Regel nur die letzten Runden eines Rennens überstehen und Ziele erfüllen muss. Gleichzeitig wird der Weg für den neuen Story-Ansatz geebnet: Wie bei DTM Race Driver versucht es Codemasters erneut, eine kleine Geschichte rund um Fahrer-Rivalitäten zu erzählen, enttäuscht dabei aber mit einer amateurhaften Inszenierung und klischeebehafteten Figuren. Es stört nicht, aber man hätte darauf verzichten können. Gleiches gilt für die Interviews, in denen man mit den gebotenen Auswahlmöglichkeiten sehr offensichtlich seine Selbstdarstellung erhöhen, sich als Teamplayer erweisen oder bestimmten Entwicklungsbereichen schmeicheln kann. Nett ist die Neuerung, dass man jetzt auch Transkripts seiner Rivalen lesen und entsprechend darauf reagieren darf. Ärgerlich dagegen, dass die fiktiven Darsteller im Rahmen der Karriere reale Piloten aus ihren Cockpits verdrängen und im Mercedes-Team dadurch z.B. Valtteri Bottas fehlt.

Bewährte Qualitäten

In der Karriere hat die Weiterentwicklung des Fahrzeugs hohe Priorität.
In der Karriere hat die Weiterentwicklung des Fahrzeugs hohe Priorität.
Abseits der Formel-2-Integration und den leichten Regelanpassungen wie dem Zusatzpunkt für die schnellste Runde bleibt aber viel beim Alten, was angesichts der gelungenen Auftritte in den letzten Jahren durchaus als Lob verstanden werden kann. Es gibt also weiterhin die umfangreichen Setup-Optionen, die spürbare Abnutzung der verschiedenen Reifenmischungen, den informativen Funk-Austausch mit der Box inklusive optionaler Sprachsteuerung und ein dynamisches Wettersystem, das nicht nur klasse aussieht, sondern auch Strategien und den Rennverlauf durcheinanderwirbeln kann. Immer wieder schön ist auch die taktische Komponente, wenn man dynamisch die Motorleistung anpasst oder die manuelle Kontrolle über das ERS übernimmt. Die Fahrphysik fühlt sich ebenfalls vertraut an und Codemasters trifft einmal mehr die goldene Mitte zwischen Anspruch und Fahrspaß, die durchaus ein gewisses Maß an Feingefühl erfordert. Obwohl die Steuerung der Kraftpakete schon am Controller gut funktioniert, sollte man allein aufgrund des gelungenen Force Feedbacks ein Lenkrad bevorzugen. Doch auch wer auf Hilfen wie Traktionskontrolle, ABS oder den Bremsassistenten verzichtet, ist mit einem Wheel eindeutig besser bedient, selbst wenn sich Fahrfehler und Unfälle durch die optionale Rückspulfunktion korrigieren lassen. Schraubt man die Sensibilität des Schadensmodells nach oben, ziehen bereits leichte Kollisionen Beeinträchtigungen nach sich und das vorzeitige Aus nach einem Totalschaden ist ebenfalls keine Seltenheit. Im Rahmen der Karriere spielt zudem der Verschleiß der einzelnen Komponenten eine große Rolle,so dass z.B. zwischendurch Defekte am Turbo, dem Elektromotor oder der Öffnung des Heckflügels (DRS – Drag Reduction System) auftreten können.

Kommentare

ronny_83 schrieb am
Boy Scout hat geschrieben: ?
30.06.2019 19:33
ich habs mir nicht gekauft. Noch nicht. Bin noch am überlegen. Ich hätte es gerne, wegen den 90er Wagen. Aber es fühlt sich für mich bisher komisch an mit den Wagen auf modernen Strecken zu fahren. Wenn Hockenheim kommt oder dabei wäre, würde ich es sofort kaufen.
Solche historischen Events funktionieren für mich auch nur, wenn auch alles historisch ist. Alte Autos auf aktuellen Strecken ist nicht das originale Event, sondern fühlt sich eher an wie eine dieser Oldtimer-Schaufahrten vor den Rennen. Zumal oft nicht mal das komplette Fahrerfeld abgebildet wird. M.M. nach können sich Entwickler sowas schenken.
DARK-THREAT schrieb am
Ich glaube mit VR wären die aktuellen Konsolen und ihrer Leistung einfach überfordert, das Game mit mindestens 60FPS (besser 90FPS) pro Auge dar zu stellen. Der VR Modus von DriveClub kann ja zB auch kein Fahrerfeld simulieren.
ChrisJumper schrieb am
Gaspedal hat geschrieben: ?
29.06.2019 15:39
Allein deswegen dass es VR im Jahr 2019 nicht unterstützt müssten 20% abgezogen werden.
Ich würde es mir auch wünschen. Ich denke sie haben es nicht gemacht wegen dem PS4 Hardware Kopplungs-Debakel (Pro und PS4 und PSVR) und wollten keine Ressource drauf verschwenden. Schade das es nicht offen kommuniziert wurde und man dann ebenfalls an einer ausgereiften VR-Version arbeitet. Man hätte VR ja auch einfach bei der PS4 weg lassen können.
Ich hoffe aber es wird dabei gelernt für den Nachfolger.
Persönlich vertraue ich aber auf den Test und hab es mir schon auf die Einkaufsliste gesetzt.
Boy Scout schrieb am
ronny_83 hat geschrieben: ?
30.06.2019 14:31
:Blauesauge:
TheoFleury hat geschrieben: ?
30.06.2019 10:07
Ich denke seine Aussage resultiert eher aus dem Ergebnis das 4 Players das Spiel empfiehlt und er es evtl. dadruch gekauft hat und selber feststellen musste, das es rein objektiv gesehen, wenn man Vorgänger besitzt, keinen Grund gibt den Vollpreis zu bezahlen. Es gibt eben auch frustrierte Käufer die sich durch solche undifferenzierten Testergebnisse fehlleiten lassen und sich ansonsten nicht genug vor dem eigentlichen Kauf informieren und nur der einen Quelle vertrauen....
Ein Magazintest ist aber keine Kaufempfehlung für einzelne Individuen. Sondern eine allgemeine. Und dazu gehört auch, dass die Produktempfehlung und Qualitäten des Spiels nicht jeden erreichen. Damit muss man leben.
Ist doch genau dasselbe mit schlecht bewerteten Spiel, die trotzdem eine Gruppe erreichen, die es abfeiern.
Solche Kommentare haben die Qualität von "Was ist da los? Ich stimme nicht mit der Bewertung überein. Ändert mal bitte eure Bewertungsansätze ab, 4players. Damit sie meinen entsprechen und ich mit dem Test übereinstimme."
Nee,
ich habs mir nicht gekauft. Noch nicht. Bin noch am überlegen. Ich hätte es gerne, wegen den 90er Wagen. Aber es fühlt sich für mich bisher komisch an mit den Wagen auf modernen Strecken zu fahren. Wenn Hockenheim kommt oder dabei wäre, würde ich es sofort kaufen.
Leon-x schrieb am
TheoFleury hat geschrieben: ?
30.06.2019 10:07

Tests sollen dazu dienen Käufer und Konsumenten zu warnen wenn zu viel Geld verlangt wird für das Endprodukt...das kommt davon wenn man subjektiv wertet und Objektivität außen vor lässt in der Endwertung...
Warum soll ein Test davon ausgehen das du die Vorgänger schon hast? Macht doch logisch keinen Sinn?
Kannst Fifa und CoD auch nicht danach bewerten dass man ab Teil 1 jedes Game gespielt hat.
Ein Spiel muss für sich stehen und so beurteilt werden ohne als Voraussetzung zu haben Spiel aus der Serie zuvor zu besitzen.
Kann genauso dein erstes F1 Game sein was du dir zulegt Was hast jetzt von einer schlechten Bewertung weil sich gegenüber dem Vorgänger (den man dann gar nicht kennt) zu wenig getan hat?
Man kann im Test ja anmerken dass es für Besitzer vom Teil davor keine großen Neuerungen außer dem aktuellen Fahrer-und Team gibt. Aber deswegen den Spielspaß schlechter bewerten als F1 2018 obwohl vom technischen wie vom Gameplay keine Rückentwicklung stattgefunden hat wäre unsinnig.
schrieb am