Assassin's Creed Valhalla - Test, Action-Adventure, PC, PlayStation 4, Xbox One, Xbox Series X

 

Test: Assassin's Creed Valhalla (Action-Adventure)

von Matthias Schmid



Entwickler:
Publisher: Ubisoft
Release:
10.11.2020
10.11.2020
12.11.2020
10.11.2020
10.11.2020
10.11.2020
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store, UPlay), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 37,69€
Spielinfo Bilder Videos
Siedlungsbau

In England angekommen, ist es Eivors Aufgabe, Bündnispartner für den Clan zu finden und zugleich das eigene Wikingerdorf auf Vordermann zu bringen: Die großen Story-Missionen entführen euch in verschiedene Landesteile, wo ihr - mal mit Bruder Sigurd an der Seite, mal allein - Allianzen schmiedet. Das gelingt durch Gefallen und Hilfen im Krieg: Steht ihr einem dänischen Clanchef bei der Rückeroberung seiner Stadt zur Seite, hat ihn Eivor für künftige Aufgaben als Verbündeten gewonnen. Gleichzeitig solltet ihr aber die tägliche Arbeit eines Wikingers nicht außer Acht lassen: Brandschatzen und Plündern. Indem ihr mit eurer Bande per Drachenboot die Flüsse abfahrt und benachbarte Klöster überfallt, besorgt Eivor die für den Ausbau der eigenen Siedlung nötigen Ressourcen. Nur so erhält man Zugang zu all den Featues, die Assassin’s Creed Valhalla so bereithält. Dass man sich dabei mitunter losreißen muss, weil man gerade gerne die Story vorangetrieben hätte, noch weitere, übers Land verteilte Türme erklettert hätte oder diesen römischen Ruinen von Lunden (London) ihre Geheimnisse abgerungen hätte - das ist ein gutes Zeichen. Denn viele Aspekte von Valhalla machen so viel Laune, dass die Zeit dabei wie im Flug vergeht.

Wer in der Spielwelt die Einladungen zum Spottstreiten annimmt, freut sich in manchen Dialogen über zusätzliche Optionen.
Wer in der Spielwelt die Einladungen zum Spottstreiten annimmt, freut sich in manchen Dialogen über zusätzliche Optionen.
Und dann gibt es noch die optionalen Nebengeschichten, auf die Eivor immer mal wieder stößt. Ubisoft hat bewusst darauf verzichtet, sie als Nebenquests im Menü aufzuführen und mit dickem Marker auf der Karte zu verzeichnen. Auch hier ist „organischer“ das Stichwort. Man trifft an den unterschiedlichsten Orten auf Personen, deren Icon über dem Kopf anzeigt, dass hier eure Hilfe gefragt ist. Dabei ist der große Anteil alberner oder gar absurder Mini-Wünsche überraschend: Einem Päärchen z.B. musste ich die Bude zertrümmern, damit sie in Stimmung kommen - weil sie sich einst immer inmitten von Schlachtengetümmel geliebt hatten. Später traf ich einen Krieger mit Axt in der Stirn, der mich fragte, ob „der Kratzer“ an seinem Kopf schlimm aussehe. Andernorts musste ich Dorfkindern bei der Befreiung eines Wolfs helfen und durfte diesem anschließend einen Namen geben: Hulfi. So wegen Hund und Wolf und weil das „i“ niedlich klingt. Über den Ausgang eines versuchten Klamottendiebstahls im vermutlich ersten Nudistencamp Britanniens schweige ich mich aus, doch die Geschichte der Brunnenfrau muss ich noch erzählen: Über einen gemauerten Gang in Flussnähe gelangte ich zu einer unterirdischen Kammer. Dort saß, hinter einem Gitter ein alte Frau und bat mich darum, ihr Schlangeneier zu bringen. Ich also los, ein paar Schlangen in der Nähe erschlagen, Eier gemopst und zu der Dame zurück. Nach dem Abliefern verschlingt die alte Vettel die Eier und überrumpelt meinen Eivor mit einer infernalischen Blähung, plus einer kleinen Belohnung. Dankeschön! Später laufe ich in der Gegend durch ein Dorf, dort wabern giftgrüne Gaswolken über einem Brunnenschacht und ein paar Leute übergeben sich ständig - wohl alles Folgen meiner Eierlieferung an die alte Frau. Komischer Humor bei Ubisoft!

Zu den Waffen

Klingentanz: Regelmäßig müsst ihr es mit mehreren Gegnern gleichzeitig aufnehmen. Die stehen nicht nur dumm herum, fallen euch aber auch nicht übermäßig in den Rücken.
Klingentanz: Regelmäßig müsst ihr es mit mehreren Gegnern gleichzeitig aufnehmen. Die stehen nicht nur dumm herum, fallen euch aber auch nicht übermäßig in den Rücken.
Weniger humorvoll, vielfach sogar überraschend blutig (Kopf ab!) inszeniert Valhalla seine Kämpfe - und davon gibt es reichlich. In der Natur, wenn man legendären Bestien gegenübersteht, in den Story-Missionen und bei Plünderausflügen ins Kloster sowieso. Je nach gewählter Waffe - von schwerer Zweihand-Axt bis hin zu flinkem Messer oder Speer - traktiere ich meine Feinde mit langsamen und schnellen Attacken via Schultertasten. Wer in einer Hand einen Schild hat, kann damit besonders gut parieren. Weil vor allem Ausweichen und schwere Angriffe die knappe Ausdauerleiste rasch leeren, umweht die Auseinandersetzungen ein Hauch von Soulslike. Besonders deutlich wird das bei den stattlichen Rittern, die - ähnlich den Söldnern in Odyssey - durch die Lande streifen und bei Duellen nicht nur alle Attacken wegblocken, sondern auch brutal zuschlagen. Während normaler Kämpfe trifft man zwar ab und zu auf besonders schnelle „Berserker“ oder kräftige Hünen, die Eivor locker durch die Gegend werfen - trotzdem kommt man auf normaler Schwierigkeit auch ohne große Taktik durch. Unterm Strich vermitteln die Kämpfe ein ordentliches Maß an Wucht, ohne jedoch als für sich allein betrachtetes Spielelement zu brillieren.

Kommentare

Solon25 schrieb am
Für mich ist die PC Version zu hoch. Hab immer noch 2-3 Abstürze pro Tag. Es friert einfach so beim schleichen, kämpfen oder laufen ein und ab zum Desktop (dann jedes mal 3 Minuten Ladezeit bis man wieder im Spiel ist). Ob Ubi mit den Absturzreporten noch hinterher kommt zu analysieren wage ich zu bezweifeln.
Hatte letzte Woche einen 6 Monate bekannten (und angeblich gefixten) Quest bug, den ich mit Hilfe deren XBoxOne Forums beheben konnte (Spiel auf Englisch stellen und Exklusiv Save laden).
Im Forum las ich schon von einem weiteren 4 Monate alten bug der grade wieder auftrat. Hauptquest geht nicht weiter wenn man mit Hamtunscire weiter machen möchte. Aber Ubi ist dem Fehler noch auf der Spur...
Ich könnte noch mehr berichten, aber das sollte reichen, deshalb Gold Award für mich zu Hoch.
EDIT: Ganz vergessen den größten fail zu erwähnen. Das Spiel unterstützt offiziell nur die wired XBox-One und PS-4 Dual Shock Controller. Mein XBox-360 Pad meldet sich im Spiel 4-6 mal ab und wieder an. Mitten im Kampf deswegen schon eine verpasst bekommen.
kojak19 schrieb am
MadMax1803 hat geschrieben: ?30.03.2021 15:02 Mmmh, wenn ich mir die Kommentare hier so lese bin ich wieder skeptisch ob ich mir das Spiel nun holen soll oder nicht. Dieses Ubisoft Ding ging mir zeitweise auf den Keks, "Assassin?s Creed Syndicate" war das letzte das ich gespielt habe. Einerseits würde mich das Wikingersetting schon sehr interessieren.
Das Ding wird ja irgendwann in den Sale rauschen, und Ubi-Titel waren ja noch nie sonderlich wertstabil.
Wenn du dir unsicher bist warte doch einfach noch und greif irgendwann im Ausverkauf zu. Dann gibt?s die kommenden DLC?s vermutlich auch direkt dazu.
MadMax1803 schrieb am
Mmmh, wenn ich mir die Kommentare hier so lese bin ich wieder skeptisch ob ich mir das Spiel nun holen soll oder nicht. Dieses Ubisoft Ding ging mir zeitweise auf den Keks, "Assassin?s Creed Syndicate" war das letzte das ich gespielt habe. Einerseits würde mich das Wikingersetting schon sehr interessieren.
kojak19 schrieb am
Wenn man nur durch die Hauptstory rauscht verpasst man allerdings auch eine Menge.
Viele Nebenquests macht man eigentlich im Vorbeilaufen, die letzte Quest bin ich dann glaub ich mit Level 370 angegangen.
Chilisidian schrieb am
kojak19 hat geschrieben: ?15.02.2021 00:20 Ich habe die Story auf der PS5 nun abgeschlossen und bin jetzt dabei die Karte zu säubern. Witzigerweise empfinde ich nach über 70 Stunden keinerlei Abnutzungserscheinungen.
Klar, vieles wiederholt sich in leicht abgewandelter Verpackung, aber mich stört das nicht.
Für mich passt die Dosierung, sodass die Motivation, auch den nächsten Spot zu erkunden immer gegeben ist.
Beim Vorgänger war es komischerweise anders, hier habe ich jetzt 15 Stunden rum und es fühlt sich permanent nur nach Arbeit an.
Hätte ja nicht gedacht, dass ich nach Breath of the Wild noch mal so viele Stunden in ein Spiel versenke, aber die 100 Stunden Marke sehe ich schon fallen...
Ich finds ärgerlich dass die Spieler bestrafen, die sich nur auf die Hauptquest und ein paar Raids konzentrieren. Für die letzte Quest wird Stufe 340 empfohlen, die man dadurch im Leben nicht erreicht, nichtmal annähernd 300. Ich bin nun in der Stadt der Gier und bin auf Stufe 154, empfohlen wird aber schon 190. Kommen noch 3-4 Hauptquest und dann die letzte und direkt 340. WTF? Das war in den Vorgängern besser gelöst.
schrieb am