SnowRunner - Test, Simulation, PC, PlayStation 4, Xbox One

 

Test: SnowRunner (Simulation)

von Marcel Kleffmann



Entwickler:
Release:
28.04.2020
28.04.2020
18.05.2021
28.04.2020
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 44,99€

ab 24,99€
Spielinfo Bilder Videos
Truck Stranding

Zugleich kann man bei der Erkundungstour mit einem Scout-Fahrzeug die Beschaffenheit der Straßenverhältnisse in Augenschein nehmen und sich so ein Bild davon machen, mit welchem Truck und mit welchen Upgrades die nächste Mission anzugehen sei. Interessanterweise erinnert die Spielwelt mit ihren Symbolen und Aufträgen an die typische Open-World-Formel von Ubisoft, nur weniger aufdringlich. Es gibt viel zu tun, noch mehr bergen und viel zu liefern. Man hat die weitgehende Freiheit bei der Auftragsauswahl. Bei den "großen Aufträgen pro Gebiet" verbessert man durch seine Taten praktischerweise die Infrastruktur, was die Entwickler mit einem Seitenhieb auf Death Stranding im Trailer kommentierten, da man "förmlich Verbindungen schafft" (wir berichteten).

Die Upgrade-Möglichkeiten der Fahrzeuge sorgen dafür, dass man ein fahrbaren Untersatz über längere Zeit behalten und ihn an unterschiedliche Gegebenheiten anpassen kann. Dennoch könnte der Fortschritt gerade zu Beginn etwas schneller gehen, damit man zügiger an manch essentielle Upgrades wie Reifen oder Fahrzeuge wie den International Paystar 5070 herankommt. Hier haben die Käufer der Premium Edition einen klaren Vorteil, da sie Zugriff auf einen DLC mit dem "Khan 39 Scout Truck" haben (separat für 3,99 Euro erhältlich), mit dem man die Karten wunderbar erkunden kann. Ein simuliertes Wirtschaftssystem bietet die SnowRunner-Welt nicht, gebrauchte Fahrzeuge können zum Vollpreis wieder verscherbelt werden.

Unterwegs in drei Stillleben

Schon auf der ersten Karte gibt es reichlich zu tun. Schwarze Felder können u.a. mit Wachtürmen aufgedeckt werden.
Schon auf der ersten Karte gibt es reichlich zu tun. Schwarze Felder können u.a. mit Wachtürmen aufgedeckt werden.

Insgesamt gibt es drei Regionen zu befahren: Michigan, Alaska und Taymyr. In Michigan findet man Berge, Sumpfland, dichte Wälder und kleine Städte. Im sibirischen Taymyr gibt es weite Landschaften mit bewaldeten Feuchtgebieten. Und in Alaska ist die Spielwelt mit teilweise reichlich Puderzucker überzogen.

Überall gibt es große Industrieanlagen zu besichtigen - viele Ecken sehen dabei richtig gut, detailliert und mit Liebe gestaltet aus; stellenweise verstecken sich dahinter einige fiese Streckenüberraschungen. Der flüssige Tag/Nachtwechsel intensiviert die Stimmung, u.a. mit cleverer Nutzung von Filmkörnung und anderen Bildtricks, wenn es dunkel wird.

Die einzelnen Regionen bestehen aus mehreren Karten, die untereinander mit Tunneln verbunden sind und somit keine nahtlos verknüpfte Spielwelt pro Region bilden. Immerhin können Aufträge von einer Karte auf die nächste Karte durchgeführt werden. Eine nahtlos große Region würde den umständlichen Fahrzeugwechsel über die Werkstatt hinweg einfacher gestalten.

Trotz der oft schön gestalteten Karten leidet die Spielwelt an einer unnötigen Leblosigkeit. Es sind überhaupt keine anderen computergesteuerten Fahrzeuge unterwegs und selbst in den Städtchen, Wäldern oder auf den Fabrikhöfen gibt es keine Lebenszeichen. In der Einöde ist solch ein Stillleben natürlich gewollt und passend, trotzdem müssten nicht alle Abschnitte so trostlos sein, zumal andere Verkehrsteilnehmer ggf. Probleme haben könnten, denen man helfen könnte oder die sogar zur Hilfe kommen könnten. Apropos Macken: Die Kamera zeigt sich zwar deutlich besser als bei MudRunner, aber an vielen Objekten stößt sie sich schon und ändert blöderweise ruckartig die Perspektive.
Mit wenigen Klicks ist der Anhänger befestigt.
Mit wenigen Klicks ist der Anhänger befestigt.

Nicht überall gibt es Werkstätten und Tankstellen

Die Dreh- und Angelpunkte auf den Karten sind Garagen/Werkstätten, die als Schnellreisepunkte zwischen den Regionen und zur Verwaltung der Trucks dienen, sich nicht auf jeder Karte vorhanden sind. Gleiches gilt für Tankstellen. Daher muss man sich für längere Touren gut darauf vorbereiten.

Gelingt eine Fahrt nicht und das Fahrzeug fällt um oder stürzt in einen Abgrund kann man es "bergen" lassen -  dann erscheint das Fahrzeug aufgetankt und einsatzbereit in der Werkstatt - ohne weitere Kosten. Der Fortschritt des Auftrags ist aber logischerweise futsch. Und ja: Wenn man kurz vor dem Ziel nach langer Fahrt im Schlamm stecken bleibt, im Fluss festsitzt oder einen Abhang herabstürzt, ist das verdammt ärgerlich, aber so ist das Spiel und man kann es beim nächsten Versuch besser machen - zumal es nur einen Speicherstand und nur ein Profil gibt.
SnowRunner ab 24,99€ bei kaufen

Kommentare

GamepadPro schrieb am
Wie schnell da manche mit voller Ladung durch die Gegend fahren. Ist mir etwas zu wenig Simulation das Spiel.
Der Hardcore-Modus ändert daran nichts, soll nur alles in die Länge ziehen, da man weniger Geld haben wird.
manu! schrieb am
monotony hat geschrieben: ?08.05.2020 19:41 Weckt mich, wenn es das Spiel woanders als im Epic Games Store gibt.
Steam wäre aufgrund des Workshops zu präferieren.
Aufwachen!
Seit dem 18.5 auf Steam.
casanoffi schrieb am
Hab mich mal ne Weile durch den Schlamm des Vorgängers gewühlt.
Hat schon was von Zen-Gaming, genau mein Ding :D
Flux Capacitor schrieb am
JudgeMeByMyJumper hat geschrieben: ?09.05.2020 14:14 Klingt erstaunlich gut. Erstmal mudrunner im Gamepass antesten und dann hier nochmal reinschauen. Hätte nicht gedacht, dass mich das so anspricht nach dem Test samt Video hier.
Habe dank Game Pass Mudrunner auch angetestet. Aber das Spiel ist überhaupt nicht meins. Ich hasse es im Schlamm zu stecken und dann dieses mühsame navigieren und die ?Schmierseife? auf jeder Strasse.
Nein danke, dazu fehlt mir einfach die Geduld ?
casanoffi schrieb am
Akabei hat geschrieben: ?13.05.2020 13:24 Probier doch erstmal einen der Vorgänger aus (Spintires, MudRunner).
Die gibt es deutlich günstiger und sollten die dann nichts für dich sein, kannst du dir den Kauf von SnowRunner auch schenken. Ich würde aufgrund der weniger störrischen Kamera zu MudRunner raten.
Hab mir jetzt das MudRunner-Paket gegönnt.
Bei 20 Euro kann ich nicht viel falsch machen :)
schrieb am

SnowRunner
Ab 44.99€
Jetzt kaufen