Mutant Year Zero: Seed of Evil - Test, Strategie, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Mutant Year Zero: Seed of Evil (Strategie) von Funcom
Mit Feuer-Elch gegen Killer-Pflanzen
Strategie
Entwickler: The Bearded Ladies
Publisher: Funcom
Release:
30.07.2019
30.07.2019
30.07.2019
30.07.2019
Spielinfo Bilder Videos
Mit Mutant Year Zero: Seed of Evil wird die Geschichte des überraschend gelungenen Mutant Year Zero: Road to Eden auf PC, PlayStation 4 und Xbox One fortgesetzt. Im Test haben wir einen feuerspuckenden Elch in das Mutanten-Team aufgenommen und pflanzliche Bedrohungen bekämpft ...

Die Wurzeln des Bösen

Mutant Year Zero: Seed of Evil knüpft als erste Erweiterung für Mutant Year Zero: Road to Eden direkt an das Ende der bisherigen Geschichte an. Spoiler werden in diesem Bericht vermieden. In Seed of Evil begibt sich das Mutanten-Trio in ein neues Gebiet, um eine vermisste Person zu suchen. Die bisherige Weltkarte ist um einen neuen Abschnitt ergänzt worden, der fachmännisch mit Büroklammer an die bekannte Karte geheftet wurde.

Die erste Mission ist schnell erledigt und danach geht es wieder zurück zu "The Ark". Auf dem Weg dahin fällt den Mutanten langsam auf, dass irgendetwas nicht stimmt, was der Spieler schon früher merken dürfte, denn man kämpft einerseits gegen neue Gegner und andererseits sind überall im Gebiet rote Pflanzen/Ranken zu sehen. Diese neue Art der Flora scheint den Geist von Freund und Feind übernehmen zu können, weswegen die Bewohner von "The Ark" ziemlich neben sich stehen. Also muss das Mutanten-Team erneut in die Zone und sich der neuen Bedrohung stellen ...

Zunächst einmal sollte man sich vor Stufe 60 nicht in das neue Gebiet wagen. Alternativ kann vor dem Start des Ausflugs ein Team aus vorgefertigten Figuren erstellen werden, damit man gleich die neuen Inhalte angehen kann - wirklich praktisch, sofern man das Hauptspiel nicht komplett durchgespielt haben sollte.

Seed of Evil führt an neue Schauplätze.
Seed of Evil führt an neue Schauplätze, die sich stimmungsvoll in die postapokalyptische Welt einfügen. Wie bei den vorherigen Gebieten, ist es sinnvoll sie ausführlich zu erkunden.
Anfängliche Skepsis ...

Zunächst war ich etwas enttäuscht von dem Umfang der Erweiterung, denn nach dem Abschluss der ersten Gebiete poppten Missionen in den altbekannten Gebieten auf, in denen neue Feinde ihr Unwesen treiben - hier drängte sich das Gefühl von Level-Recycling auf, zumal es stellenweise nötig ist, diese Einsätze anzugehen, da die Stufen der Gegner rapide ansteigen. Je weiter man jedoch voranschreitet, desto mehr neue Bereiche werden freigeschaltet, bis es dann zur finalen Konfrontation kommt.

Dabei fällt auf, dass die neuen Schauplätze deutlich größer bzw. weitläufiger sind als die Areale im Hauptspiel. Auch die Höhenunterschiede spielen zum Ende hin eine größere Rolle. Die Erkundung bleibt ebenfalls entscheidend - nicht nur, um Ressourcen, Artefakte und Ausrüstung zu sammeln, sondern um die Positionen und die Laufwege der Gegner auszuspionieren und sie ggf. sogar umgehen zu können. Die Detailfülle der postapokalyptischen und von der Natur zurückeroberten Levels ist weiterhin beeindruckend.

Neue Gegner, Taktiken und Fertigkeiten

Die neuen Gegner, die in der Testversion ziemlich seltsam klingende deutsche Namen trugen, sind anfänglich wenig überraschend, aber spätestens wenn man die Kokons findet, sieht es anders aus. Aus diesen stationären Gebilden schlüpfen regelmäßig neue Gegner und die Zerstörung ist gar nicht so einfach, weil sie über viele Lebenspunkte verfügen,
Die Kokons/Kapseln sollten das vorrangige Ziel sein.
Die Kokons/Kapseln sollten das vorrangige Ziel sein.
sofern man nicht möchte, dass andere Gegner auf die Anwesenheit der Stalker aufmerksam werden. Der Schwierigkeitsgrad durch die Gegnerkombinationen und die zahlenmäßige Überlegenheit der Feinde ist weiterhin knackig, so dass es nötig ist, die Feinde mit lautlosen Attacken zu dezimieren und im Kampf gegen mehrere Leute auf Gegner-Kontroll-Fähigkeiten (Ranken, Anstürmen und Betäuben) zu setzen - oder man spielt die Gegnerfraktionen gegeneinander aus, da die (seltenen) Roboter-Feinde praktischerweise ebenfalls die neuen Gegner attackieren…

Nur leicht erweitert wird das ohnehin überschaubare Charakter-Entwicklungssystem. Mit Level-Up-Punkten können manche Fähigkeiten der Charaktere noch einmal verbessert werden. So kann der saustarke Rammangriff von Bormin zum Beispiel mehr Schaden anrichten und die Gegner gleich mehrere Felder zurückstoßen. Die "Moth Wings" von Dux können in "Wings of the Sniper" verwandelt werden, wodurch sämtliche Fernkampfeinbußen entfallen. Eine echte Erweiterung des Skilltrees fehlt jedoch. Hier wäre sicher mehr möglich gewesen. Auch bei den Artefakt-Talenten und den Waffenverbesserungen sieht es ähnlich mau aus.

Froschbeine für einen Elch?
Froschbeine für einen Elch?
Feuriger Elchtest

Ansonsten gibt es noch einen Mutanten-Neuzugang, und zwar Big Khan - ein Elch, der Feuer spucken kann. Der eher ernste Vertreter, im Vergleich zu Quatschkopf Dux, schließt sich der Truppe überraschend schnell an und beherrscht die Mutationen "Ground Pound" und "Flame Puke", die ihn ideal zum Angriff auf Gegnergruppen machen. Zugleich beweist er Allrounder-Qualitäten und macht anderen Mitstreitern ihren Platz im Trio streitig.

Kommentare

Ryan2k6 schrieb am
Hab gestern das Hauptspiel beendet und bin dann in den DLC gestartet. Wirkt ja wirklich fast so, als braucht es den DLC für ein komplettes Spiel, allein von der Story.
Was ich etwas schade finde insgesamt, ist dass die Kämpfe dann doch immer sehr nach Schema F ablaufen. Einzelne Gegner ausschalten, dann die die zusammenhocken. So gibt es kaum taktische Varianz, weil man nicht weiß was da für eine Gruppe kommt. Auch das Ressourcen sammeln find ich auf Dauer etwas störend. Einen zweiten Durchlauf werde ich wohl nicht machen. Die Atmosphäre und die Charaktere find ich aber super. Nur schade, dass nicht alle gleich viele Mutationspunkte haben. Manche haben bei mir schon alles gelernt und die zusätzlichen Punkte sind nutzlos, manche brauchen noch diverse Dinge.
Vor allem beim neuen Charakter aus dem DLC fällt das auf, denn ich habe keinen Grund den mitzunehmen. Wo meine Helden aus dem Hauptspiel alle fast ausgelevelt sind, hat er so wenig Punkte bekommen, dass er nicht mal halb fertig ist. Warum soll ich also einen schwächeren Charakter mitnehmen?
Hab es übrigens auf GOG gekauft. Die Switch Version war mir dann doch nichts.
solidusbg schrieb am
Ich habe es auf der Xbox X schon beendet und mir vor 2 Tagen die Switch Fassung gegönnt (ich finde das Spiel einfach unheimlich sympathisch, weiß auch nicht warum) gestern trudelte dann der day one Patch ein.
Hast du XCOM2 auf Konsole gespielt? Gleiche Steuerung. 1:1. Mit dem einzigen Unterschied das man sich wie im Test frei bewegen kann. Zum Port auf der technischen Seite: seltene Slowdowns, die nicht sehr ins Gewicht fallen und keine dynamische Beleuchtung. Die Auflösung ist allerdings kräftig reduziert und dadurch etwas unscharf. Aber nichts worüber man sich den Kopf zerbrechen kann. Die Ladezeitwn sind angenehm kurz. Der Spielwitz und das Gameplay ist aber weiter vollständig erhalten.
Insgesamt ein toller Port, bis auf eine etwas krasse Reduzierung der Auflösung. Wenn du damit leben kannst, solltest du deinen Trip in die Zone buchen.
kagrra83 schrieb am
kagrra83 hat geschrieben: ?
30.07.2019 20:02
Habs damals zu lm Release geholt
Mit der Hoffnung, dass Setting und Story über Rundenstrategie siegen. Falsch gehofft. Nach dem der erste Kampf los ging, den ich dann knapp gewonnen habe, hat mich das Spiel beim zweiten Kampf dann leider verloren. Rundenstrategie ist mir so zuwider. Alleine, die Wahl die ich da hatte: Entweder ich gehe auf die. Gegner zu, oder ich heile meinen verletzten Kameraden, weil dieser nach dem x-ten Zig stirbt. Wie bitte? Und wenn ich mir für den Zug zwei Stunden Zeit lasse stirbt er eben später, aber Hauptsache ich achte auf die Züge. Ne,....ne ne ne
Daniel sucht ne Freundin hihi
Ryan2k6 schrieb am
4P|Marcel hat geschrieben: ?
31.07.2019 11:26
Ja. Machen wir ... Die Switch-Version ist technisch auf jeden Fall deutlich unterlegen (auch mit Day-One-Patch).
Bei dieser Art Spiele ist mir Optik nicht so wichtig, interessanter wäre, ob es sich gut im Handheld Modus spielen lässt oder ob die Maus fehlt.
Ich bin gespannt auf euren Test.
4P|Marcel schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
31.07.2019 09:11
4P|Marcel hat geschrieben: ?
30.07.2019 18:00
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
30.07.2019 17:48

Heißt ja, wenn ich jetzt die complete edition kaufe, hab ich ein Gold Award spiel. :)
In der Tat :)
Testet ihr auch noch die Switch Umsetzung?
Ja. Machen wir ... Die Switch-Version ist technisch auf jeden Fall deutlich unterlegen (auch mit Day-One-Patch).
schrieb am