Need for Speed Heat - Test, Rennspiel, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Need for Speed Heat (Rennspiel) von Electronic Arts
Need for Underground
Arcade-Racer
Entwickler: Ghost Games
Publisher: Electronic Arts
Release:
08.11.2019
08.11.2019
08.11.2019
Alias: Need for Speed 2019 , NFS Heat
Jetzt kaufen
ab 56,99€

ab 57,90€
Spielinfo Bilder Videos
In Need for Speed Heat wollen Electronic Arts und Ghost Games alles unter einen Hut bringen: Offizielle Rennveranstaltungen à la Pro Street, illegales Racing bei Nacht im Stil von Underground und wilde Verfolgungsjagden wie bei Hot Pursuit. Gelingt am Ende ein Best-of oder doch nur ein Forza Horizon für Arme? Die Antwort gibt es im Test!

Ying und Yang

Cops gegen Raser – es ist das ewige Duell! Doch in Palm City greifen die Hüter des Gesetzes unter der Leitung von Lt. Frank Mercer besonders hart und skrupellos durch - Körperverletzung inklusive. Das hält die PS-Junkies trotzdem nicht davon ab, neben den offiziellen Veranstaltungen des Festivals Speedhunters Showdown bei Tag die Positionskämpfe in ihren aufgemotzten Kisten nach Sonnenuntergang auf öffentlichen Straßen fortzusetzen. Die an Miami angelehnte Metropole und das Umland laden regelrecht dazu ein, selbst abseits von Events und Story-Missionen die Sau hinter dem Steuer rauszulassen: Überall stehen Rampen für halsbrecherische Sprünge, es gibt die üblichen Radarfallen und in Driftzonen wird für Punkte lässig durch Kurven geschlittert. Leider gibt es im Gegensatz zu Forza Horizon kein System, das kontinuierlich den Fahrstil bewertet und belohnt. Manöver wie Windschattenfahren, die Zerstörung der Umgebung oder Rasen im Gegenverkehr mit Fast-Berührungen sind daher beim Cruisen durch die offene Welt nur dann lohnenswert, wenn sie sich auf der Liste mit den aktuellen Bonus-Herausforderungen befinden.

Hat man sich für eine der generischen und jederzeit austauschbaren Hipster-Figuren entschieden, führt nach der actionreichen Einführung der erste Weg zu einem bekannten Schrauber in der Stadt, der bereitwillig eines seiner Fahrzeuge zur Verfügung stellt. Danach folgt das übliche Prozedere: Man erhöht den Kontostand, indem man bei Tageslicht erfolgreich beim Speedhunters Showdown teilnimmt und steigert beim illegalen Streetracing inklusive Verfolgungsjagden mit den Cops seine Reputation, um sich in der Szene einen Namen zu machen und mit Rangaufstiegen sowohl weitere Fahrzeuge als auch Tuningteile freizuschalten.

Tuning-Wahnsinn

Das Fahrzeug lässt sich in zahlreichen Bereichen mit neuen Teilen aufrüsten.
Das Fahrzeug lässt sich in zahlreichen Bereichen mit neuen Teilen aufrüsten.
Steht zu Beginn lediglich eine überschaubare Anzahl an Upgrades zur Verfügung, wird man irgendwann regelrecht mit Verbesserungen für Motor, Chassis und Antrieb überschüttet. Vor allem beim Fahrwerk wird die Auswahl mit der Zeit riesig, weil man die Boliden gezielt für den Einsatz in Straßenrennen, Drift-Wettbewerben oder in holprigen Offroad-Gefilden zusammenbauen kann. Im Zusammenspiel mit den passenden Reifen wird die Spezialisierung perfekt. Dabei reicht es heutzutage leider nicht mehr aus, einfach nur eine normale Auswahl an Teilen anzubieten. Stattdessen muss wieder eine Kategorisierung von einfachen Standardausführungen über Pro und Super bis hin zu Elite Plus her.

Wann hat dieser Quatsch überhaupt angefangen? Aber was viel wichtiger ist: Wann hört diese dämliche Unterteilung und Einfärbung von Gegenständen endlich wieder auf? Das hier ist immer noch Need for Speed und kein verdammtes Diablo oder Borderlands! Wobei man sich angesichts der ausufernden Anpassungsmöglichkeiten der Charaktere ohnehin fragen muss, ob der Fokus überhaupt noch auf dem Rennerlebnis liegt. Bei dieser gigantischen und völlig überflüssigen Auswahl an Frisuren, Klamotten sowie hippen Mode-Accessoires von Kopf bis Fuß wirkt der Tuningaspekt für die Fahrzeuge vergleichsweise mickrig. Wem es bei den Karren primär um den Bling-Faktor geht, wird dagegen nicht enttäuscht: Angefangen bei Modifikationen der Karosserie über eine schöne Auswahl an schicken Felgen bis hin zur Unterbodenbeleuchtung kann man sich aus dem breit gefächerten Fuhrpark seinen Traumwagen kreieren und sogar Details wie die Farbe des Nitros oder Reifenqualms festlegen. Neben der Hupe lässt sich selbst der Klang von Motor und Auspuff anpassen – nicht schlecht! Hinzu kommt ein Design-Editor, in dem man sich dank guter Werkzeuge und Vorlagen kreativ austoben kann. Wie bei Forza lassen sich die Werke hier ebenfalls innerhalb der Community teilen, so dass man auch dank der externen App bereits jetzt eine große Bibliothek an coolen Designs vorfindet.

Leer und doch zugemüllt

Cool: Selbst der Klang von Motor und Auspuff lässt sich anpassen.
Cool: Selbst der Klang von Motor und Auspuff lässt sich anpassen.
Künstler, die noch weitere Motive für ihre Folien haben wollen, werden mit etwas Glück beim Cruisen durch die offene Welt fündig. Dort entdeckt man immer wieder besondere Graffiti, die man auf Knopfdruck einsammeln kann. Zur weiteren Beschäftigungstherapie abseits der Rennveranstaltungen zählt zudem die Zerstörung von meist hoch platzierten Werbetafeln als Reminiszenz an Burnout Paradise, Sprünge über alle aufgestellten Rampen und das Überrollen von Flamingo-Aufstellern, um zusätzlich Geld und Reputation zu gewinnen. Obwohl die Welt durch diesen Schnickschnack ziemlich zugemüllt wurde, ist sie andererseits erschreckend leer: Selbst bei den offiziellen Festival-Rennen sieht man lediglich am Start ein paar Leutchen am Streckenrand, aber ansonsten herrscht offenbar ein Ausgangsverbot für alle, die nicht als Renn- oder Sonntagsfahrer hinter dem Steuer sitzen. Trotzdem besitzt Palm City einen gewissen Charme, zu dem auch das dynamische Wetter, die verschiedenen Distrikte und der Tag-/Nachtwechsel ihren Teil beitragen. Auf den Konsolen muss man sich zwar selbst bei den leistungsstärkeren Modellen mit einer Bildrate von 30fps begnügen, doch dafür bleibt die Darstellung meist angenehm flüssig, wobei die Fassung für Xbox One mit Tonaussetzern und vereinzelten Rucklern etwas schlechter optimiert wurde als das PS4-Pendant. Am besten präsentiert sich die PC-Version mit ihrer höheren Bildrate, obwohl auch hier das langsame Nachladen von Texturen stört und mitunter sogar Grafikfehler auftreten.

Kommentare

Igorsam schrieb am
Wow, habe das Spiel gerade angespielt, wer bitte veröffentlicht soetwas, was ist bitte mit NFS passiert? ....
Wie kann man eine Serie so gegen die Wand fahren ...
Cons:
- Fahrgefühl und Fahrphysic ist absolut unterirdisch
- nicht einmal die Grafik wirkt wirklich gut
- es wirkt fast schon comic-haft wenn man etwa einen Baum Rammt der irgendwie setlsam wegkippt ...
Pro:
-
Sorry, aber wenn ich mich zurückerinnere wie viel Spaß ich mit NFS-Underground etc. hatte und mir ansehe was aus der Serie geworden ist ... Das kann sich doch bitte auch finanziell nicht lohnen, da wäre es mir lieber sie würden die Serie mit der sie sicher noch sehr erfolgreich sein könnten - aber eben nicht so - begraben ...
Sorry, aber ich finde das frustrierend, wieso wird nicht wieder ein Spiel wie NFS-Underground gemacht?
Und am besten fand ich ja, dass man nichteinmal die Maus ins Menü integriert hat (oder ist das ein Bug) - vermutlich wusste man schon das es nichts wird und wollte Geld sparen ... :roll:
Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung, vllt bin ich auch nicht mehr die Zielgruppe, wobei ich mich frage wer hier die Zielgruppe sein soll ...
darkchild schrieb am
Promillus hat geschrieben: ?
14.11.2019 14:55
...
Sagen wir mal so, meine Berührungspunkte mit EA haben sich in den vergangenen Jahren auf ein absolutes Minimum reduziert. Zum Einen, aufgrund einer teils diskussions- und mitunter fragwürdigen Geschäftspolitik, zum Anderen durch die Tatsache, dass EA-Veröffentlichungen einfach kaum noch meinen Geschmack treffen.
Eine Ausnahme hiervon sind Arcade-Racer im Allgemeinen sowie die Marke Need for Speed (aus Nostalgiegründen) im Speziellen. Da kann ich dann auch mal über meinen Schatten springen, insbesondere dann, wenn das Endergebnis wie hier mindestens okay ist und ich desweiteren nicht das Gefühl habe, ständig zum weiteren Geldausgeben aufgefordert zu werden. Bzw. nicht den Eindruck bekomme, nur mit zusätzlichen Ausgaben das volle Spielgefühl zu erreichen.
Und wie gesagt, Heat macht vielleicht insgesamt nichts außergewöhnlich gut oder besser als die Konkurrenz, ist aber im Großen und Ganzen mal wieder die Art Racer, nach der ich die letzten Jahre gelechzt habe. Zumal ich mal etwas Abwechslung zu den Horizons auf der Box brauche, deren Content ich abseits von Online-Rennen einfach "fertig" gespielt habe.
Promillus schrieb am
darkchild hat geschrieben: ?
13.11.2019 10:08
Positive Eindrücke...
fflicki hat geschrieben: ?
14.11.2019 11:58
Noch positivere Eindrücke...
Zu eurem Glück habt ihr euch jetzt erst auf die Gleise gelegt und angekettet. Stellt euch nur vor, ihr hättet das getan, als der Hate-Train hier noch mit 280 Sachen durchgerauscht ist. Nicht auszudenken. :mrgreen:
How dare you!
Wie könnt ihr es nur wagen, an diesem Spiel Spaß zu haben ?
Dabei weiß doch hier im Forum nahezu jeder: Es gibt kein miserableres Rennspiel als NFS ?
Und dann auch noch vom Systemfeind EA ?
How dare you!
:ugly:
darkchild schrieb am
fflicki hat geschrieben: ?
14.11.2019 11:58
Da gewöhn dich aber mal schnell an die echt harten Cops in dem Spiel.
Gestern beim Spielen ging es eigentlich halbwegs. Zumindest auf meiner Stufe (12) konnte ich die Cops durch schnelle Richtungswechsel ganz gut abhängen. Auf gerader Strecke hat man aber keine Chance. Dass die Verhaftungen teuer sind, ist mir beim ersten Spielen auch aufgefallen. Von daher ist der Tipp, sein ganzes Geld vor den Nachtrennen zu investieren, wohl gar nichtmal verkehrt.
Zum Spiel selber, für mich ist es mit Abstand das beste Need for Speed in dieser Generation, hier wurde endlich so viel richtig gemacht.
...
Dazu gibt es eine sehr schöne Technik mit echt wunderschönen Lichteffekten Tagsüber.
Wenn einem die Sonne durch die Hochhäuser blendet, die tollen Spieleglungen bei einem Regen, der aufsteigende Dunst direkt nach einem Regen und danach die blendende Sonne in all den Pfützen und nassen Objekten.
Alles absolut sehenswert.
Punkt 1 sehe ich ähnlich. Mir macht's auf jeden Fall sehr viel Spaß, wenngleich mir die Anbiederung an die Horizon-Serie nicht gefällt hinsichtlich der Open-World, den aufploppenden Rennevents, den zerstörbaren Schildern und den Geschwindigkeitsmessungen. Das hatte ich da schon in besser und motivierender. Riecht halt wie ein wenig nach Abklatsch. Dafür find' ich hier den Dreiklang aus Geld verdienen am Tag, Rep-Stufe steigern bei Nacht und umfangreichen Tuning-Möglichkeiten sehr, sehr motivierend. Die Story lockert das ganze dann auch recht gut auf, wie ich finde.
Hinsichtlich der Technik bin ich zwiegespalten. Einerseits gefallen mir die Wettereffekte tagsüber und die Neoneffekte nachts sehr, andererseits hab ich den Eindruck, dass über das Spiel eine Art seltsamer Rauschfilter gelegt wurde, den ich störend wahrnehme. Dazu ist mir das Spiel gestern abend auf der PS4-Pro zweimal abgestürzt.
fflicki schrieb am
darkchild hat geschrieben: ?
13.11.2019 10:08
So, bin schwach geworden und hab es mir dann doch geholt. Der Ersteindruck nach 2-3 Stunden ist zumindest so, dass ich wohl das bekomme, was ich erwartet habe. Kein Vergleich zu einem Horizon, aber das war mir bewusst. Kritikpunkte wären auf Anhieb die anstrengenden Gummiband-Cops (hatte allerdings bislang nur eine Verfolgungsjagd auf freier Strecke), die anonsten recht leere, offene Welt und die natürlich zu vernachlässigende Fancy-Fancy-Story.
Insgesamt bestimmt kein Must-Have, aber ein solider Hirn-Aus-Fun-Racer.

Da gewöhn dich aber mal schnell an die echt harten Cops in dem Spiel.
Hab ich mich in den letzten Teilen noch daran gestört das die Cops viel zu Zahm sind, komme ich in diesem Teil so gut wie nie ohne Verhaftung in meine Garage.
Hatte mir die Tage 140 000 Dollar ingame in Rennen erspielt um mir einen neuen Wagen damit zu kaufen, doch hatte mir für meinen Wunschwagen meine Rep Stufe aber noch nicht gereicht, Rep gibt es ja nur in den Nachtrennen. Fahre ich eben noch einige von denen um das fehlende Rep zu bekommen.
Natürlich wurde ich da auch immer irgendwann von den Cops erwischt und hatte danach nur noch 60 000 Dollar, mein Wunschwagen war deshalb erst mal dahin.
Hab mir dann eben einen kleineren von dem Geld gekauft, den durch den Gewinn bei Tagrennen noch etwas weiter aufgetuned, um auch mithalten zu können.
Und gerade eben versuche ich in Nachtrennen genug Rep zu verdienen um für den Wagen einen neuen leistungsstarken Motor kaufen zu können.
Dazu brauche ich Rep Stufe 19, hab mich bisher auch schon auf Rep 17 Hochgearbeitet.
Nur ganz wichtig, Geld hab ich gerade Null auf meinem Ingame Konto, da ich eh permanent von den Cops gefasst werde und es dann schnell weg ist.
Bevor ich Nachtrennen starte, stecke ich mittlerweile mein ganzes Geld in Optik und Leistungs Tuning, dann ist es wenigstens nicht verloren.
Zum Spiel selber, für mich ist es mit Abstand das beste Need for Speed in dieser Generation, hier wurde...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Need for Speed Heat
Ab 56.99€
Jetzt kaufen