Battle Planet - Judgement Day - Test, Action, PC, PlayStation 4 PSN, Nintendo Switch - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Battle Planet - Judgement Day (Action) von Wild River
Kampf den Weltraumwürmern!
Arcade-Action
Entwickler: THREAKS
Publisher: Wild River
Release:
17.10.2019
17.10.2019
17.10.2019
Spielinfo Bilder Videos
Die Threaks aus Hamburg (Beatbuddy) wollen mit Battle Planet - Judgement Day offenbar das Genre der frenetischen Arcade-Action wiederbeleben. Ähnlich wie in Super Stardust oder in Nano Assault Neo umkreist man einen kleinen Planeten, um Bomben zu entschärfen und riesige Weltraumwürmer abzuwehren. Nach dem „Rogue-lite“-Prinzip spielt aber auch die Ausrüstung eine Rolle.

Action aus dem Generator?

Manch einer dürfte beim Begriff „Rogue-lite“ bereits zurückgeschreckt sein – schließlich bedeutet er leider zu häufig, dass kleine Teams ihren Kunden automatisch generierte Levels vorsetzen, um Ressourcen zu sparen. Das Prinzip macht sich leider auch hier bemerkbar: Statt liebevoll handgemachter Levels wirken die Planeten mit etwas verstreuter Vegetation, kleinen Felsen und Tempeln ziemlich austauschbar. Ähnliches gilt für die Gegner: Selbst Bosse wie die unterschiedlich eingefärbten Riesenwürmer ähneln sich stark. Oder man bekommt statt eines waschechten Obermotzes einfach eine besonders zähe Abwandlung der Sicherheitskräfte vorgesetzt, die ohnehin regelmäßig über die Himmelskörper huschen. Davor wuseln in den gewöhnlichen Levels auch bissige Echsen sowie Gift spuckende Insekten über den Planeten.

Eine Story ist quasi nicht vorhanden: Als einer der drei meistgesuchten Verbrecher kämpft man sich jedes Mal weiter durch Horden von Aliens und Polizeieinheiten. Die Aufgaben sind einfach: Manchmal versucht man schlicht und einfach, im Gegner-Chaos zu überleben, meist müssen aber tickende Bomben entschärft werden. Andernfalls sprengen sie ein Viertel des Planeten weg und hinterlassen einen brodelnden Magma-See, um den man in den kommenden Runden vorsichtiger herum schleichen muss. Oder man startet einfach einen Hopser - mit Hilfe des Boosts oder eines glühenden Kreises. Diese Sprungfelder und das „Herumwurschteln“ um Lavaseen bringen immerhin ein Bisschen Tempo und eigenen Charakter in die austauschbare Indie-Action im SciFi-Gewand.

Unter Druck

Wer zu spät kommt, den bestraft die Bombe - in diesem Fall mit zwei brodelnden Magma-Seen.
Wer zu spät kommt, den bestraft die Bombe - in diesem Fall mit zwei brodelnden Magma-Seen.
Hier kann sich zumindest niemand beschweren, nicht unter Druck gesetzt zu werden - auch wenn die Gegner meist nur vorhersehbar in Richtung Spieler laufen oder Ramm-Attacken starten. Schade, dass der Schwierigkeitsgrad nicht besser auf die lokale Koop-Möglichkeit mit zwei Spielern abgestimmt wurde, und dass man nicht auch online zu zweit loslegen darf. Im Duett wird es deutlich einfacher, sich durch die Meute zu kämpfen. Anders als beim taktischeren Helldivers ist hier übrigens kein vorsichtiges abgestimmtes Vorantasten nötig. Wie es sich fürs Genre gehört, gibt es neben temporären Perks diverse dauerhafte Upgrades für die Ausrüstung, dank derer man sich idealerweise bei jedem Versuch weiter vorankämpft. Dazu gehören Verbesserungen für Geschwindigkeit, Standardwaffe oder die helfende Drohne. Die durchschlagkräftigen Extrawaffen wie ein fetter Blitz, ein Boomerang oder ein Raketenwerfer lassen sich hier ebenfalls aufmotzen.

Die spinnen, die Aliens!
Die spinnen, die Aliens!
Alternativ schafft man sich z.B. einen Geschütztürm oder die Fähigkeit zum Vampir-ähnlichen Abzwacken von Energie an. Außerdem kann man den Spielstil ein wenig mit drei Klassen variieren, bei denen sich etwa die Spionin durch Hindernisse teleportieren kann. All das wird zwar hilfreich, lässt sich aber nur relativ langsam freischalten. So muss man erst einmal einige Planeten abarbeiten – und das wird durch die sich ähnelnden Missionen ziemlich schnell monoton. Selbst die Rock- und Orchester-Stücke von Bioshock-Komponist Garry Schyman schrabbeln relativ uninspiriert und undynamisch vor sich hin. Die verschiedenen Fassungen unterscheiden sich nicht allzu stark: Maus-Unterstützung gibt es natürlich nur auf dem PC, alternativ darf man dort aber wie auf den Konsolen zwei Controller-Sticks nutzen. Auf der PS4 friert manchmal beim Nachladen kurz das Bild ein, was spielerisch aber kaum stört. Auf der Switch kommen auch mitten in der Action kleine Ruckler hinzu, die aber ebenfalls den Spielfluss kaum beeinträchtigen.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am