Bleeding Edge - Test, Arcade-Action, PC, Xbox One

 

Test: Bleeding Edge (Arcade-Action)

von Benjamin Schmädig



Bleeding Edge (Arcade-Action) von Microsoft
Helden-Action ohne Höhepunkte
Entwickler: Ninja Theory
Publisher: Microsoft
Release:
24.03.2020
24.03.2020
Spielinfo Bilder Videos
Seit Heavenly Sword verbinde ich mit den Spielen von Ninja Theory etwas ganz Besonderes, denn vor allem Charakterzeichnungen und Kampfsysteme gelingen dem Studio meist hervorragend. Doch mir war natürlich auch klar, dass Bleeding Edge eine ganz andere Kiste sein wird. Schließlich fällt markantes Erzählen in einem Multiplayer-Prügler- bzw. -Shooter schon mal weg. Bleibt das Kampfsystem – immerhin das zentrale Element in dieser Art Spiel – und im Test die Frage, ob sich die Briten einmal mehr darüber auszeichnen können.

Weder Shooter noch Prügler

Dass ein Videospiel auch wirtschaftlich erfolgreich sein muss, versteht sich von selbst. Und gerade dem Independent-Studio, das mit Senua eine der stärksten Videospielfiguren überhaupt erschaffen hat, wünsche ich nichts sehnlicher, als dass seine Zukunft gesichert ist. Immerhin hat Ninja Theory schon an Bleeding Edge gearbeitet, bevor es in die Microsoft-Familie aufgenommen wurde. Und trotzdem mutet es ein wenig seltsam an, wie stark der aktuelle Titel von Helden-Action à la Overwatch inspiriert scheint. Das fängt bei dem farbenfrohen Comicstil an und geht bis zu den Fähigkeiten, von denen die Kämpfer auch hier jede Menge besitzen.

Genauer gesagt sind es vier Aktionen, die man nach unterschiedlich langen Abklingzeiten einsetzt – neben dem grundlegenden Schießen oder Schnetzeln, das jederzeit zur Verfügung steht. Wobei das natürlich eine Besonderheit darstellt: Bleeding Edge ist weder Shooter noch Prügler, sondern eine Mischung mit Charakteren unterschiedlicher Techniken. Immerhin schlagen manche nur im Nahkampf zu, während andere mit ballistischen oder anderen Geschossen austeilen. Wichtig ist dabei die Zusammenstellung des Teams, denn während Zero Cool z.B. seine Kameraden heilt, stellt Gizmo Geschütztürme auf oder stampft in einem Mech umher. Buttercup zieht Feinde an sich heran, Maeve fängt sie kurz in einem Käfig ein, Daemon macht sich unsichtbar usw.

MMO statt Action

Alle Charaktere zeichnen sich durch individuelle Fähigkeiten aus. Maeve stellt u.a. Geschütze auf und kämpft an Bord eines Mechs.
Alle Charaktere zeichnen sich durch individuelle Fähigkeiten aus. Maeve stellt u.a. Geschütze auf und kämpft an Bord eines Mechs...
Ich mag Kämpfer mit individuellen Fähigkeiten! Das gilt allerdings nur, wenn die Action auch für sich alleine stehen könnte. Und das ist hier leider nicht der Fall. Genau genommen ist das grundlegende Schießen und Zuschlagen sogar ausgesprochen öde, weil man nicht in physisch packende Gefechte gezogen wird. Stattdessen erinnern das Beobachten aus relativ weiter Entfernung sowie das monotone Drücken der einen Angriffstaste am ehesten an Online-Rollenspiele. Dazu trägt auch das Bewegen bei, denn anstatt coole Akrobatik auszuführen oder geschickt Deckung zu suchen, schiebt man die Figuren monoton voran und ärgert sich nach einem Ableben über langweilige Fahrten vom Startpunkt zum Ziel.

... während er hier nicht nur mit seiner Gitarre zuschlägt, sondern mit seiner stärksten Fähiigkeit Gegner auch kurze Zeit gefechtsunfähig macht.
... während er hier nicht nur mit seiner Gitarre zuschlägt, sondern mit seiner stärksten Fähigkeit Gegner auch gefechtsunfähig macht.
Das häufige Auslösen der vielen Spezialaktionen verstärkt das distanzierte MMO-Taktieren nur. Unterm Strich geht es in Bleeding Edge also nur am Rande um die haptische Kontrolle des Geschehens und vor allem um geschicktes Positionieren im Zusammenspiel mit dem restlichen Team, das Auswählen des richtigen Gegners sowie das rechtzeitige Auslösen aller Fähigkeiten. Besser wäre es, würden die Fähigkeiten größeren Schaden anrichten und dafür seltener zur Verfügung stehen. Dann müsste allerdings das zentrale Schießen und Zuschlagen packender sein.

Go, Team!

Genau genommen ist das Zusammenspiel sogar so wichtig, dass ein Team ohne bestimmte Charaktere überhaupt keine Chance hat. Wählt niemand einen Support-Charakter, wird man deshalb darauf hingewiesen – was in Ordnung wäre, wenn verschiedene Figuren ähnlich wertvoll in dieser Rolle wären. Tatsächlich ist es aber so, dass manche Kombinationen so mächtig sind, dass man andere im Grunde gar nicht spielen sollte. Zero Cool heilt seine Begleiter etwa dermaßen schnell, um sich daraufhin zurückzuziehen und schon einige Sekunden später erneut die Gesundheit aller Mitstreiter herzustellen, dass er in einem guten Team frustrierend mächtig ist. Balance und Vielfalt stimmen einfach nicht, obwohl mit elf Kämpfern ausreichend viele zur Wahl stehen sollten.

Unbrauchbar ist aus diesem Grund auch das Aufteilen in kleine Gruppen, um etwa mehrere Positionen gleichzeitig einzunehmen oder feindliche Trupps zu umgehen. Denn trifft man währenddessen auf ein etwas besser eingestelltes Team, ist der Schlagabtausch von vornherein verloren. Hinzu kommt ja, dass man mit einigen Charakteren keine Chance hat einem aussichtslosen Kampf zu entkommen. Das ist im Movement einfach nicht vorgesehen und spornt natürlich nicht zum Weiterspielen an.

Kommentare

GenerationX schrieb am
Man sollte jetzt einfach damit leben dass Bleeding Edge ein Freifahrschein für ein kleines Team beim Studio war. Das Team konnte nicht abliefern, die Performance ist nicht regelmässig rund, weder auf Xbox noch auf PC und es ist nicht sehr umfangreich, was ja eigentlich ein Todesurteil für diese Art von Spiel ist.
Dass die fähig sind gute Spiele zu machen haben sie schon bewiesen. Flagship Titel wie Hellblade 2 werden auf ganz anderem Niveau sein. Einige haben sogar Spass mit Bleeding Edge, die Xbox Hater können wieder über die Durchschnittsware mit der der Game Pass aufgefüllt sind lästern, Ninja Theory haben neue Erfahrungen gemacht und alle sollten damit glücklich sein.
dOpesen schrieb am
Vandaa hat geschrieben: ?
20.04.2020 16:34
Naja, vielleicht läuft die One X Version ja genau so schlecht? Oder so gut wie die PC Version.
Kann man an der Wertung halt nicht erkennen.
da haste recht, nur schlechter als die standard version wird es nicht laufen, und da es im moment wohl auf beiden xbox versionen mal besser, mal schlechter läuft, sei geraten die nächsten patches abzuwarten.
aber hey, das spiel ist doch im gamepass, braucht es denn daüberhaupt einen test von 4players um es runterzuladen?
;)
falls es nicht gefällt oder nicht gut läuft, ist doch nur downloadzeit verloren, diese lässt sich doch verschmerzen.
also, ran an den speck.
greetingz
Vandaa schrieb am
dOpesen hat geschrieben: ?
20.04.2020 16:25
Vandaa hat geschrieben: ?
20.04.2020 16:12
Der nächste angesprochene Punkt. Warum wurde die Xbox One X Version nicht mit aufgelistet? Das ist doch hier keine Hobby Seite wo der Tester nur eine normale Xbox One hat :)
warum braucht es das?
wenn bleeding edge auf der one x einwandfrei läuft, was es wohl mitunter auch dort nicht tut, bekommt es hier auf 4players seine 58%, falls nicht, halt die wertung der standard one.
oder wärst du jetzt dafür, dass wenn das spiel auf der one x ein bisschen stabiler läuft, aber halt nicht perfekt, es dann seine 48% auf der one x bekommt?
was würde das bringen?
xbox one besitzer müssen doch in lage sein anhand von zwei wertungen rückschlüsse auf das spiel und die performance ziehen zu können.
greetingz
Naja, vielleicht läuft die One X Version ja genau so schlecht? Oder so gut wie die PC Version.
Kann man an der Wertung halt nicht erkennen.
Das größere Problem ist aber tatsächlich der andere Punkt. Tests sind da heutzutage quasi eine Woche nachvollziehbar, danach kann man sich nichts mehr daraus nehmen. Gebe aber zu das dies heutzutage nicht einfach für Tester ist.
4P|T@xtchef schrieb am
In Zeiten von Corona ist jeder in Home Office - und da hat nicht jeder sowohl Power-PC, PS4 Pro und Xbox One X. Wir müssen da aktuell einfach Abstriche in der Vollständigkeit machen. Wir bemühen uns, möglichst alle Systeme zu berücksichtigen, aber das klappt auch deshalb nicht immer, weil wir meist nur eine Testversion pro System haben. In dem Moment, wo wir Bleeding Edge nochmal auf ner X installieren und keine Probleme feststellen, könnte die Wertung auf PC-Niveau von 58% angepasst werden. Das Problem ist hier aber auch, ganz ehrlich, dass das keiner wirklich zocken will.;)
dOpesen schrieb am
Vandaa hat geschrieben: ?
20.04.2020 16:12
Der nächste angesprochene Punkt. Warum wurde die Xbox One X Version nicht mit aufgelistet? Das ist doch hier keine Hobby Seite wo der Tester nur eine normale Xbox One hat :)
warum braucht es das?
wenn bleeding edge auf der one x einwandfrei läuft, was es wohl mitunter auch dort nicht tut, bekommt es hier auf 4players seine 58%, falls nicht, halt die wertung der standard one.
oder wärst du jetzt dafür, dass wenn das spiel auf der one x ein bisschen stabiler läuft, aber halt nicht perfekt, es dann seine 48% auf der one x bekommt?
was würde das bringen?
xbox one besitzer müssen doch in lage sein anhand von zwei wertungen rückschlüsse auf das spiel und die performance ziehen zu können.
greetingz
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.