Trials of Mana - Test, Rollenspiel, PC, PlayStation 4

 

Test: Trials of Mana (Rollenspiel)

von Jens Bischoff



Trials of Mana (Rollenspiel) von Square Enix
Klassiker in neuer Dimension?
Entwickler:
Publisher: Square Enix
Release:
24.04.2020
24.04.2020
24.04.2020
Jetzt kaufen
ab 43,99€

ab 40,00€
Spielinfo Bilder Videos

Mit Trials of Mana veröffentlicht Square Enix eine 3D-Neuauflage des 1995 in Japan und 2019 als Teil der Collection of Mana in Europa erschienenen 2D-Action-Rollenspiels Seiken Densetsu 3. Ob es sich besser als Secret of Mana, das umstrittene 3D-Remake von Seiken Densetsu 2, schlägt, verrät der Test.



Sechs Helden, ein Zielmarkierung

Der dritte Teil der Mana-Saga erzählt die Geschichte von sechs Heldinnen und Helden, die sich als frei zusammensetzbare Trios dem Bösen stellen, das ihre geschwächte Welt bedroht. Je nachdem, in wessen Rolle man schlüpft, bekommt man es im Verlauf der ansonsten klassischen Gut-gegen-Böse-Geschichte um in Manasteinen versiegelte Monster, mutige Helden und ein göttliches Schwert mit drei unterschiedlichen Gegenspielern zu tun. Doch auch wenn die Wege der einzelnen Charaktere verschieden sind, sind ihre Schicksale teils eng miteinander verwoben. Mehrere Spieldurchgänge bieten sich entsprechend an und sorgen trotz erzählerischer Überschneidungen für einen hohen Wiederspielwert.

Darüber hinaus unterscheiden sich die Charaktere auch spielerisch voneinander: Während sich Soldat Durand im Kampf auf sein Schwert und seine Stärke verlässt, setzt Prinzessin Angela auf Zauberstab und Magie. Halbblut Kevin kann sich nachts sogar in eine wahre Bestie verwandeln, die Widersacher mit bloßen Fäusten verdrischt. Elfe Charlotte ist wiederum im Umgang mit Heilmagie und Flegel geschult, während Dieb Adlerauge mit seinen Dolchen mehr Beute als gewöhnlich ergattert und Amazone Resi Gegner mit ihrer Lanze auf Distanz hält.

Freie Auswahl: Die Suche nach dem Manaschwert kann man mit sechs unterschiedlichen Charakteren und zwei wählbaren Begleitern in Angriff nehmen.
Freie Auswahl: Die Suche nach dem Manaschwert kann man mit sechs unterschiedlichen Charakteren und zwei wählbaren Begleitern in Angriff nehmen.
Neben der bevorzugten Hauptfigur, kann man auch zwei der anderen Charaktere als Begleiter festlegen, die dann im Spielverlauf hinzustoßen, ein Heldentrio bilden und im Kampf frei gewechselt werden können. Wer will, kann sogar kurze Rückblicke nachspielen, um mehr über die Erlebnisse und Beweggründe der Gefährten vor ihrem Aufeinandertreffen zu erfahren - quasi den Auftakt, den man auch zu Gesicht bekommen hätte, wenn man den jeweiligen Charakter als Protagonisten gewählt hätte. Verpflichtend sind diese kurzen Episoden allerdings nicht.

Schöne neue Welt?

Im Gegensatz zum Original setzt das neue Trials of Mana auf 3D- statt auf 2D-Grafik. Der Stil mag zwar Geschmackssache sein, ist aber wesentlich attraktiver und ausgefeilter als der des letzten Remakes zu Secret of Mana, das zudem mit üblen technischen Problemen zu kämpfen hatte. Bei Trials of Mana stören hingegen höchstens die manchmal verspätet eingeblendeten Texturen oder eher langen Ladezeiten. Natürlich könnten einige Texturen auch insgesamt detaillierter, manche Objekte weniger klobig sein. Aber unterm Strich ist die auf die Unreal Engine setzende Spielgrafik durchaus ordentlich und angenehm flüssig.

Was allerdings wirklich weh tut, ist der Wegfall des ursprünglichen Koop-Modus', bei dem sich auf dem Super Nintendo Entertainment System (SNES) bis zu drei Spieler an einer Konsole zusammenschließen und das Heldentrio eins zu sein übernehmen konnten. Jetzt muss man eben durch Charakterwechsel selbst aktiv werden oder sich auf die anpassbaren Verhaltensmuster der KI verlassen, was die meiste Zeit auch klappt. Treten fiese Statusleiden o. ä. auf, muss man aber auch öfters mal eingreifen.

Kommentare

Ryan2k6 schrieb am
Ich hab jetzt mal angefangen, mit Durand, Hawkeye und Reisz. Bin da ziemlich jungfäulich dran. Erinnert mich vieles an DQ 11, vorallem die Sounds. Da hat SE wohl einiges an Asstes übernommen.
Einiges ist ziemlich wirr, man startet und läuft durch zwei drei Gebiete und plötzlich kommt ne Sequenz mit Schiffahrt und man ist in einer völlig anderen Stadt, wo man aber gleich wieder raus soll? Also die Story wirkt an manchen Stellen etwas sprunghaft und unausgegoren.
Kampfsystem ist ganz ok, eher wie Zelda. Drücke manchmal noch die falschen Knöpfe und dass man jedes Ziel einzeln fixieren muss weil das locked on nicht zum nächsten springt ist n bisschen nervig, aber alles nur Details.
Bin noch nicht so weit, grad erst das erste Element bekommen, mal sehen wie sich das Spiel noch öffnet. Wirkt halt etwas spröde, aber die Einfachheit gefällt mir ganz gut. Brauch nicht immer haufenweise Nebequests zum abarbeiten. ;)
Veinion schrieb am
Also das Spiel ist richtig klasse! Bin schon weit im Spiel fortgeschritten und keinerlei Bugs, Abstürze oder sonstiges (ungepatchte Version).
Auch das Magiesystem ist besser gelöst. In Secret of Mana musste man die Magie ja separat leveln. Was ziemlich viel Zeit verschwendete. Hier musste man lediglich Punkte zuweisen.
Allerdings übertreibt der Test bezüglich der "langen Ladezeiten". Ehrlich.. die Ladezeiten sind oft nichtmal länger als 10 Sekunden! In Ausnahmefällen auch schonmal maximal 15 Sekunden.
Von der Weltkarte zu einem Gebiet = ca. 8-10 Sekunden. Wenn größer auch mal ca. 15 Sekunden.
Von Gebiet zum Dorf oder Dorf zum Gebiet = ca. 10 Sekunden. Wenn größer auch mal ca. 15 Sekunden.
Laden beim Spielstart = 10-15 Sekunden (laden vom Spielstand).
Ladezeiten tauchen nur auf, wenn man ein Dorf betritt, ein Gebiet betritt oder bei der Reise mit Gefährten über die Karte.
Ich muss hier echt Kritik üben. Während bei Sekiro-Shadows die Twice die Ladezeiten nicht als Kritikpunkt gelten (und die waren da weit länger) werden hier die Ladezeiten als lang betitelt.
Roebb schrieb am
Black Stone hat geschrieben: ?
15.05.2020 18:50
Uiuiui, für meinen Geschmack sind das mind. 10 Punkte zu viel. Hab mir die Demo mal für die Switch gezogen, und ohne ausgeprägte nostalgische Gefühle ist das Spiel in meinen Augen nahezu unerträglich. Die Kämpfe sind lächerlich einfach, die Story/Dialoge sind Kindergartenniveau und nur sporadisch vertont, die Charaktere sind (zum Teil hochgradig) nervig und Quests bestehen eigentlich nur daraus, wie auf Schienen verschiedene Marker auf der Karte abzugrasen. Ja, es sieht nett aus, aber that's it.
Die Kämpfe werden zumindest auf "hard" nach dem Anfang noch knackiger. Wo ich die Demo viel zu leicht fand, bin ich mittlerweile mit dem Schwiegkeitsgrad zufrieden.
Ich habe viel Spaß mit dem Spiel.
Aber es ist tatsächlich viel Nostalgie zum SNES Original, die einen treibt.
Und zu einem guten Maß auch noch der Spaß, mal wieder ein "simpleres" Spiel zu spielen. Ohne Open World, Crafting, vorgegaukelten Entscheidungsmöglichkeiten, Bombastinszenierung Marke Uncharted und was einen heutzutage zuhauf vorgesetzt wird.
Mit Abstand am meisten stören mich die von dir angesprochenen Questmarker.
Schön wäre eine Option gewesen, diese sowohl im Spiel als auch der Minimap deaktivieren zu können.
So sehr das Spiel auf oldschool macht, wundert mich es, dass die Entwickler hier eine Tödsünde der heutigen Generation nicht abschaltbar gemacht haben.
Auf dem zweiten Platz stehen die absolut hässlichen Innenräume.
Ein bisschen mehr Detailarbeit vor allem auf den langen Gängen hätte hier Wunder gewirkt.
Crimson Idol schrieb am
Solon25 hat geschrieben: ?
15.05.2020 16:23
Crimson Idol hat geschrieben: ?
11.05.2020 09:40
mein größter Kritikpunkt ist bislang die KI der Begleiter. Habe da nur leicht was eingestellt, damit zumindest etwas konzentrierter normale Gegnermobs plattgemacht werden
Ich finde die KI auch nicht gelungen. Grade weil es bei Bossen immer vor kommt, das man mehrere bestimmte Dinge zerschlagen muss damit er kurz betäubt ist, habe ich alle auf denselben Gegner kloppen gestellt. Selten habe ich da alle Extras bei den Bossen kaputt bekommen weil die sonstwo rum liefen,, nur nicht mit drauf gekloppt haben.
Bei den Benevodonern hatte ich auch eigentlich bei jedem Kampf das Problem. Am schlimmsten fand ich aufgrund dieser Problematik dann auch den Flammem-Boss, da bei dem die Objekte so extrem verteilt waren und er dazu auch noch meinte, einen währenddessen angreifen zu müssen. Bei den Story-Endbossen meines ersten Laufs (Purpurzauberer + Drachenlord) ging es zum Glück wieder und die waren ratz fatz platt. Bin mal gespannt, wie die KI sich (oder eher mich) bei den Zusatzbossen Anise und Black Rabite schlägt.
Black Stone schrieb am
Uiuiui, für meinen Geschmack sind das mind. 10 Punkte zu viel. Hab mir die Demo mal für die Switch gezogen, und ohne ausgeprägte nostalgische Gefühle ist das Spiel in meinen Augen nahezu unerträglich. Die Kämpfe sind lächerlich einfach, die Story/Dialoge sind Kindergartenniveau und nur sporadisch vertont, die Charaktere sind (zum Teil hochgradig) nervig und Quests bestehen eigentlich nur daraus, wie auf Schienen verschiedene Marker auf der Karte abzugrasen. Ja, es sieht nett aus, aber that's it.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Trials of Mana
Ab 43.99€
Jetzt kaufen