The Ninja Saviors: Return of the Warriors - Test, Arcade-Action, PlayStation 4 PSN, Nintendo Switch

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Ninja Saviors: Return of the Warriors (Arcade-Action) von ININ Games
Cyborg-Ninjas retten die Welt
Arcade-Action
Publisher: ININ Games
Release:
30.08.2019
30.08.2019
Alias: Ninja Warriors , Ninja Warriors: The New Generation , The Ninja Warriors Again
Jetzt kaufen
ab 27,00€
Spielinfo Bilder Videos
Ein Spiel wie ein Bud-Spencer- und Terence-Hill-Film - nur eben mit Cyber-Ninjas. Was nach stumpfsinnigem B-Movie-Trash klingt, entpuppt sich als spielerisch ausgefeilte 2D-Action - hier kommt unser Test zu The Ninja Saviors: Return of the Warriors.

Action alter Schule

Um zu verstehen, was das Natsume-Team Tengo Project den Spielern da vorsetzt, ist eine kleine Zeitreise angebracht: 1987 erregte der Space-Invaders-Erfinder Taito Aufsehen in der Spielhalle. Deren Unterwasser-Shooter Darius und die Schlägerei The Ninja Warriors sorgten mit Breitbild-Darstellung für offene Münder - das Bildverhältnis betrug sagenhafte 3,85 zu 1. Dass gerade The Ninja Warriors spielerisch keine Bäume ausriss, sollte man aber nicht verschweigen. Besser machte es der Super-Nintendo-Nachfolger Ninja Warriors - The New Generation, entwickelt von Natsume. Logischerweise verzichtete das Konsolenspiel auf das ausgefallene Bildformat des Arcade-Vorgängers - dafür sorgten eine größere Aktionspalette und drei spielbare Figuren für Tiefgang. Und dieses SNES-Spiel gibt es nun als Remake: The Ninja Saviors: Return of the Warriors.

So sieht das Spiel mit angeschalteten Scanlines aus.
Blondschopf gegen Anzugträger und Roboter - so sieht das Spiel übrigens mit Scanlines aus.
Wie schon vor zwei Jahren, als Natsume die 16-Bit-Ballerei Wild Guns grafisch wie spielerisch kompetent ins neue Jahrtausend hievte, bekamen auch die Cyber-Ninjas eine optische Generalüberholung spendiert: Das Bildformat füllt euren 16:9-Schirm zwar nicht ganz aus, wer im Menü jedoch eine kleine (kaum störende) Bildstreckung einstellt, der freut sich über eine Vollbild-Darstellung; zudem sind neun verschiedene Scanline-Optionen an Bord. Interessantes Detail am Rande: Stellt man in den „Display Settings“ (es gibt nur englische Texte) außerdem „Effect Color“ auf „on“, bekommt man rotes statt grünes Blut.

Qual der Wahl

Drei kybernetisch aufgemotzte Ninjas schauen mich im „Player Select“-Bildschirm böse an: Der schlicht „Ninja“ betitelte Kampfkoloss zur linken ist bärenstark, kriegt aber keinen Kicksprung auf die Kette; stattdessen traktiert er seine Feinde mit Wrestling-Manövern und wuchtigen Dash-Tritten vor die Brust. Die Allrounderin Kunoichi (schon im Arcade-Original verfügbar) ist nicht nur flinker, sondern auch eleganter in der Luft. Kamaitachi zur rechten schließlich könnte die richtige Wahl für Einsteiger sein - er schlägt trotz großer Reichweite sehr schnell zu und hat eine Spezialattacke, die nach hinten zielt. Für wen man sich auch entscheidet, mit planlosem Knopfdrücken, das z.B. in Final Fight durchaus erfolgversprechend sein kann, kommt man in The Ninja Saviors: Return of the Warriors nicht weit. Die Figuren wirken anfangs behäbig und limitiert, entfalten ihr volles Potenzial aber, wenn man die Move-Listen studiert und trainiert. Dann gleicht das Zuhauen, Blocken, Ausweichen und Greifen fast schon einem elegant choreografierten Ballett - nur eben einem mit Ninja-Terminatoren, die gerade die Welt retten.

Bosskampf mit Recycling-Beigeschmack: Diesen Stahlkolossen begegnet man nicht nur einmal im Spiel.
Bosskampf mit Recycling-Beigeschmack: Diesen Kolossen begegnet man mehrfach im Spiel.
Anders als in den meisten Sidescroll-Prüglern spielt sich die Handkanten-Action auf einer 2D-Ebene ab - feindlichen Angriffen durch Schritte in die Tiefe zu entgehen, ist nicht drin. Entsprechend erstaunlich ist es, dass der Titel (auch im Zweispieler-Modus) trotz großer Gegner-Sprites und vielen Feinden gleichzeitig nicht zu einem stupiden Dauergeholze verkommt. Zum taktischen Tiefgang trägt auch die sich automatisch füllende Spezialenergie-Leiste am unteren Bildrand bei: Werdet ihr nämlich zu Boden geworfen, leert sie sich urplötzlich. Da kann ein gut getimter Block schon mal lebensrettend sein, wenn euch das die nötige Sekunde verschafft, bis die Leiste voll ist und ihr sie in eine Smartbomb verwandelt; alternativ lassen sich mit einer vollen Leiste drei, vier weniger starke, aber trotzdem klug einsetzbare, charakterspezifische Spezialattacken auslösen - z.B. ein Shuriken-Wurf oder ein Nunchaku-Schlag mit enormer Reichweite.

Kamaitachi ist dank seiner Schnelligkeit und Reichweite eine gute Charakterwahl.
Kamaitachi ist dank seiner Schnelligkeit und Reichweite eine gute Charakterwahl.
Die Feinde in The Ninja Saviors: Return of the Warriors sind stark animiert und gezeichnet, aber nicht sonderlich einfallsreich: Es geht gegen Dreimeter-Cyborgs, Soldaten, Kung-Fu-Meister, Drohnen und verrückte Wissenschaftler - da ist er also wieder, der gute B-Movie-Charme. Man kann das Spiel übrigens in 90 Minuten durchzocken. Wer jedoch die Zusatzfiguren Yaksha und Raiden (beide wieder mit angenehm unterschiedlichen Fähigkeiten) freispielen möchte, der muss mehr Zeit einplanen. Und den Soundtrack des Spielhallen-Originals gibt es gratis obendrauf. Leider gilt das nicht für das 1987er Spiel - obwohl es digital im Rahmen der „Arcade Archives“-Reihe auf Switch und PS4 einzeln erhältlich ist.

Kommentare

Robstah schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
19.12.2019 15:06
OT, aber ist das Absicht, dass mich ein Klick auf die Screenshots nicht zum jeweiligen Screenshot bringt, sondern immer nur zur Startseite der Screenshotgallery, wo ich besagten Shot dann selbstständig raussuchen und durch nen Klick endlich vergrößern kann?
Ja, ist irgendwie schon immer so... Deshalb klick ich auch keine Screenshots mehr an.
MrLetiso schrieb am
Schon allein die Soundkulisse ist ein Traum. Bei 20 Euro bin ich aber ein bisschen unschlüssig.
djsmirnof schrieb am
Jetzt noch für den Pc oder Xbox One undich wäre glücklich. Möchte den Teil schon auf dem Snes.
Timberfox13 schrieb am
OT, das ist doch schon immer so mit den Screenshots
Nervt etwas...
Da ich das Feature aber fast nie nutze fällts mir nicht mehr so auf.
(ich nutze es übrigens aus genau diesem Grund nicht :ugly:)
Todesglubsch schrieb am
OT, aber ist das Absicht, dass mich ein Klick auf die Screenshots nicht zum jeweiligen Screenshot bringt, sondern immer nur zur Startseite der Screenshotgallery, wo ich besagten Shot dann selbstständig raussuchen und durch nen Klick endlich vergrößern kann?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.