The Falconeer - Test, Action-Adventure, PC, Xbox One, Xbox Series X

 

Test: The Falconeer (Action-Adventure)

von Jan Wöbbeking



The Falconeer (Action-Adventure) von Wired Productions
Faszinierend urtümlich
Entwickler:
Release:
10.11.2020
10.11.2020
10.11.2020
Erhältlich: Digital (Xbox Store, GOG, Steam, Microsoft Games Store)
Erhältlich: Digital (Xbox Store, GOG, Steam, Microsoft Games Store)
Erhältlich: Digital (Xbox Store, GOG, Steam, Microsoft Games Store)
Jetzt kaufen
ab 26,99€

ab 34,11€
Spielinfo Bilder Videos
Ein einzelner Entwickler, keine Texturen, aber eine verlockend raue Wasserwelt: Tomas Sala liefert heute einen der interessantesten Starttitel für die Xbox Series X ab, der Dogfights in einer kleinen offenen Welt inszeniert. Wir haben uns auf den Sattel der langsamen, aber sehr wendigen Vögel geschwungen, die sich auch auf dem PC und der Xbox One bekriegen.

Wer braucht schon Texturen?

Was für ein Anblick: Obwohl oder gerade weil in The Falconeer bewusst keine Texturen zum Einsatz kommen, bietet sich beim Überflug ein unvergleichliches Bild. Hier ein zerklüfteter Felsenhafen, dort vulkanisch brodelnde Urgewalten oder der gigantische schmale Turm des Imperiums. Mittendrin befindet sich der „Schlund“ - ein riesiger Graben, der die wild wogenden Wassermassen wie magnetisch an seinen Rändern hält. Der vor allem durch seine Skyrim-Mod Moonpath bekannte Entwickler Sala zaubert auf allen Plattformen eine beeindruckende, stets saubere und fehlerfreie Kulisse aus der Unity-Engine, deren klar sichtbaren Ecken und Kanten gut zum eigenwilligen Stil passen. Hier und da taucht ein fetter Wal aus den Wassermassen, während auch der räumlich pfeifende Wind und der dynamisch wechselnde Soundtrack viel Atmosphäre aufbauen.

Die verbissenen Dogfights auf dem langsamen Vogel sorgen ebenfalls für ein eigentümliches Spielgefühl. Lange Strecken werden hier zwar mühsam (trotz gelegentlicher Schnellreisemöglichkeiten) - und auch das ständig nötige Aufladen der Energie für Ausweichrollen ging mir schnell auf die Nerven. Nach einigen Stunden kam ich aber immer besser in die Steuerung hinein und begann ihre Wendigkeit zu schätzen. Wenn ich mit dem letzten bisschen Lebensenergie hinter eine Reihe zerklüfteter Felsen fliehe, um mich im haarscharfen Zickzack-Kurs und Sturzflügen durch die engen Gesteinsbögen zu mogeln, sorgt das für einen Nervenkitzel, den ich bisher nur aus Arcade-Luftkampfspielen wie Warhawk oder Starlink kannte. Wer möchte, kann seinen Falken übrigens auch per Flightstick steuern – ganz wie in der Realität! Mit dem von mir genutzten Xbox-One-Controller wirkt die Zielerfassung manchmal etwas schwammig, was in der Nähe des Gegners aber recht ordentlich vom Auto-Aim ausgeglichen wird. Alternativ gibt es auch Varianten für Maus oder Tastatur – Erstere wirkt bei den Flugbewegungen etwas hektisch, erleichtert aber das Zielen.

Sperriger Einstieg

Zitter, Aal!
Zitter, Aal! Neben dem Gewehr lassen sich übrigens auch Minen einsetzen, die man sich aus dem Wasser fischt und dann aubwirft. 
Für ein Actionspiel wirkt der Einstieg unnötig sperrig. Zu Beginn hatte ich noch nicht wirklich erfasst, welche Rolle ich als Spieler in dem Netz aus Intrigen verschiedener Häuser spiele, die sich zudem in getrennten Kapiteln mit unterschiedlichen Protagonisten abspielen. In einem Moment häufte ich z.B. noch fleißig Geld für eine neue Waffe an - doch kurz darauf war das erste Kapitel schon vorbei und ich musste ohnehin zu einer anderen Figur mit neuem Vogel und anderer Ausrüstung wechseln. Die Inszenierung verhinderte eine emotionale Bindung an die Figuren, die in der rauen Ursee um Macht oder auch nur ihr Auskommen kämpfen. Währenddessen schweben über allem die Spannungen zwischen den Imperium und dem Mancer-Orden.

Schön, dass die Komplexität auch Einfluss aufs Missionsdesign nimmt. In Story-Aufträgen muss ich auch schon mal gute Miene zum bösen Spiel machen, während meine Fraktion tatenlos dabei zusieht, wie Piraten einen benachbarten Familienklan überfallen. Erst nachdem die Verteidigungsanlagen genügend geschwächt sind, inszenieren wir uns als Retter in der Not und erlangen dadurch den Anspruch auf die dortigen Holzvorkommen. Sogar das Haus Borgia befürwortet die Übernahme, da wir ein paar nette schmutzige Geheimnisse über ihre Geschäfte kennen. Die noch übrigen Piraten müssen später natürlich gnadenlos beseitigt werden, da sie schließlich über unser heimtückisches Manöver plaudern könnten. Ein schöner Vorwand, um die unliebsamen Freibeuter endlich einmal aus ihrem Versteck auszuräuchern.

Kommentare

Flux Capacitor schrieb am
Für ein 1-Mann Projekt erstaunlich. Aber ich fand es schon seit der ersten Präsentation eher mau und kann mit diesen "künstlerischen" Spielen wenig bis gar nichts anfangen.
Paulaner schrieb am
Mouche Volante hat geschrieben: ?
12.11.2020 20:04
Paulaner hat geschrieben: ?
11.11.2020 13:57
Adler schlägt Falken. Wusste gar nicht, dass es 2 so Titel gibt. Hatte nur abgespeichert, dass für die Nextgen irgendein Greifvogelspiel kommt. Sinds wohl doch 2 :D Und die Tests bilden den typischen PS>Xbox Trend ab. Mal sehen, ob das in dieser Gen so bleibt.
Sind beides Titel, die außer Marketing so gut wie nichts mit den Plattformen zu tun haben. Sonst muss man so einen "typischen" Trend nur sehen wollen, dann existiert er auch und dann bleibt's auch dabei. Solange man eben will. Die beiden Spiele sind für einen Face Off der Systeme völlig ungeeignet. Völlig verschiedene Games und völlig andere Manpower dahinter.
Ich widerspreche. Es geht um ein face off der Greifvögel :Häschen:
Mouche Volante schrieb am
Paulaner hat geschrieben: ?
11.11.2020 13:57
Adler schlägt Falken. Wusste gar nicht, dass es 2 so Titel gibt. Hatte nur abgespeichert, dass für die Nextgen irgendein Greifvogelspiel kommt. Sinds wohl doch 2 :D Und die Tests bilden den typischen PS>Xbox Trend ab. Mal sehen, ob das in dieser Gen so bleibt.
Sind beides Titel, die außer Marketing so gut wie nichts mit den Plattformen zu tun haben. Sonst muss man so einen "typischen" Trend nur sehen wollen, dann existiert er auch und dann bleibt's auch dabei. Solange man eben will. Die beiden Spiele sind für einen Face Off der Systeme völlig ungeeignet. Völlig verschiedene Games und völlig andere Manpower dahinter.
Daire schrieb am
DoubleR88 hat geschrieben: ?
11.11.2020 13:49
Also es kommt bei mir immer mehr der Eindruck, dass zum Start quasi nur Müll verfügbar ist. Ich mein ernsthaft, wer spielt so einen Mist?
Ist halt schon ein bisschen Ansichtssache, oder?
Speziell die kleineren Titel haben mir besonders dieses Jahr mehr Spaß gemacht, als mich Tripple A überhaupt interessiert haben.
Paulaner schrieb am
Adler schlägt Falken. Wusste gar nicht, dass es 2 so Titel gibt. Hatte nur abgespeichert, dass für die Nextgen irgendein Greifvogelspiel kommt. Sinds wohl doch 2 :D Und die Tests bilden den typischen PS>Xbox Trend ab. Mal sehen, ob das in dieser Gen so bleibt.
schrieb am

The Falconeer
Ab 26.99€
Jetzt kaufen