Yakuza: Like a Dragon - Test, Rollenspiel, PlayStation 4, PC, Xbox One, Xbox Series X

 

Test: Yakuza: Like a Dragon (3D-Rollenspiel)

von Benjamin Schmädig



Yakuza: Like a Dragon (Rollenspiel) von SEGA
Lauf, Kasuga, Lauf!
Publisher: SEGA
Release:
10.11.2020
10.11.2020
02.03.2021
10.11.2020
10.11.2020
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Spielinfo Bilder Videos
Kazuma Kiryu ist Geschichte – für den Moment jedenfalls. Denn an seine Stelle tritt Ichiban Kasuga, der mit dem achten Teil der Yakuza-Serie die Hauptrolle übernimmt. Kann der neue Held ähnlich überzeugen wie sein langjähriger Vorgänger? Und was passiert, wenn man aus einem Action-Adventure ein ausgewachsenes Rollenspiel macht? Nichts anderes geschieht nämlich mit Like a Dragon, in dem es statt schneller Action überlegte Taktik-Kämpfe gibt. Was das bedeutet, haben wir im Test herausgefunden.

Klassisch japanisch

Die Änderungen gehen ja sogar noch weiter, denn obwohl manche Szenen in Kamurocho spielen, also dem zentralen Schauplatz aller Vorgänger der Hauptserie, verschlägt es Kasuga recht schnell nach Yokohama, wo er den Großteil seines ersten Abenteuers als Rollenspielheld verbringt.

„Rollenspielheld“... klingt seltsam. Passt aber deshalb, weil Ichiban mit Videospielen aufgewachsen ist und sich spätestens dann in Abenteuer wie Dragon Quest hineinversetzt, wenn er in Prügeleien mit kleinen und großen Ganoven gerät. Dabei teilt Ichiban nicht in Echtzeit Schläge und Tritte aus, sondern führt seine Aktionen Zug für Zug im taktischen Rundenkampf aus und wartet anschließend darauf, was seine Gegner tun.

Er hat außerdem meist drei Begleiter an seiner Seite, denen man ebenfalls Aktionen zuweist und die genau wie ihr Anführer im Level aufsteigen, dadurch stärker zuschlagen und damit sowohl aktive als auch passive Fähigkeiten dazugewinnen. Das erinnert also ein bisschen an Final Fantasy 7 Remake, das ja ebenfalls in diesem Jahr erschien und in dem man eine ebenso geradlinige Geschichte erlebt wie hier. Mit anderen Worten: Like a Dragon hier ist kein Rollenspiel wie Cyberpunk 2077 oder Skyrim, sondern ein klassisches japanisches.

Raus aus Tokio!

Neuer Held, alte Macken: Schreien müssen Yakuza-Charaktere alle mal.
Neuer Held, alte Macken: Schreien müssen Yakuza-Charaktere irgendwann alle mal.
Aber von vorn. Warum landet Ichiban überhaupt in Yokohama, nachdem seine Geschichte in Tokio bzw. Kamurocho begann? Ohne die Handlung vorwegzunehmen ist eine Vorgeschichte daran Schuld, die der von Kazuma sehr ähnlich ist – was ich eher als Schwäche empfinde. Ein beinahe deckungsgleicher Einstieg bringt mich einer neuen Figur jedenfalls nicht näher, sondern lässt das Szenario unnötig beschränkt erscheinen.

Ganz allgemein hätte dem Spiel ein straffer Start schon deshalb besser zu Gesicht gestanden, weil es so etwa fünf Stunden dauert, bis man sich endlich dauerhaft frei in der offenen Welt bewegen kann. Und auch das nur, falls man Dialogzeilen wegklickt, bevor sie komplett gesprochen wurden. Die virtuellen Schauspieler erklären ja ständig und ausführlich, warum A zu B, C, D und schließlich E führt, bevor sie endlich bei X ankommen.

Und diese Eigenart behält Like a Dragon leider bei. Man erlebt ja keine spannenden Überraschungen und interessanten Entwicklungen. Man bekommt sie diktiert. Dabei ist Segas Erzählbuch einmal mehr vollgestopft mit plötzlichen Wendungen – die dermaßen willkürlich aus dem Nichts auftauchen, dass den Autoren gar nichts anderes übrig bleibt, als sie in seitenlangen Fußnoten zu begründen. Mit einer modernen interaktiven Erzählung hat das nichts zu tun. Nicht einmal als gute Visual Novel empfinde ich diesen Sprech- bzw. Lesemarathon.

Kommentare

Pentanick schrieb am
Danke für die Klarstellung.
Judgement bleibt mir leider vorenthalten.
"Nur" 0, Kiwami 1/2 und Like a Dragon stehen zur Auswahl (Box).
Todesglubsch schrieb am
Pentanick hat geschrieben: ?
17.11.2020 12:38
Dies ist der erste Teil mit deutschen Untertitel?
Dieses kleine Investition lohnt sich in dem Fall -Entgegen der Meinung einiger aufgeschlossenen Weltbürger- ev. doch für Sega?
Der erste Hauptteil. Judgment hatte auch dt. Untertitel und englische Sprachausgabe. Die vorherigen Yakuzas hatten, abgesehen vom Erstling, nur den japanischen O-Ton.
Judgment hat sich im Westen aber für SEGA überraschend gut verkauft, weswegen man auch bei Like a Dragon etwas mehr in die Lokalisierung gesteckt hat.
Die nicht englischen Untertitel basieren aber auf dem O-Ton, während die englischen Untertitel und Sprachausgabe nachbearbeitet wurden. Davor warnt einem das Spiel aber auch.
Terracotta schrieb am
Wertungen, die auf Metacritic herausstechen, generieren einfach mehr Klicks, was?
ISuckUSuckMore schrieb am
LP 90 hat geschrieben: ?
14.11.2020 22:26
ISuckUSuckMore hat geschrieben: ?
14.11.2020 15:56
Auf metacritic vergibt 4Players aktuell die schlechteste Bewertung.
Auf metacritic ist 4Players aber auch gleichzeitig der Bewertung der User am nächsten. Vom dem her.... Auch wenn ich weiß, dass Yakuza eine eingeschworene Community hat, muss man der Tatsache doch einfach ins Auge sehen, dass eben nicht jedes Spiel abliefern kann.
Könnte auch daran liegen das viele Leute da einfach nur haten wegen Rundenkampfsystem?

Klar, stimmt!
Pentanick schrieb am
Dies ist der erste Teil mit deutschen Untertitel?
Dieses kleine Investition lohnt sich in dem Fall -Entgegen der Meinung einiger aufgeschlossenen Weltbürger- ev. doch für Sega?
:winkhi:
Die nicht vorhandenen deutschen Texte bei Teil 0 zusammen mit den 50%, welche gar nicht erst vertont wurden empfinde ich als störend. Aber unterm Strich gefällts. Hat eine erfrischendes Atmosphäre. Allein schon die Kulisse. :)
Gruss
schrieb am