MOLEK-SYNTEZ - Test, Logik & Kreativität, PC

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


MOLEK-SYNTEZ (Logik & Kreativität) von Zachtronics
Formelhafter Chemiebaukasten
Logik & Kreativität
Entwickler: Zachtronics
Publisher: Zachtronics
Release:
19.11.2019
Spielinfo Bilder Videos
Jetzt ist es also doch passiert. Zum ersten Mal spiele ich ein Zachtronics-Spiel ohne begeistert zu sein. Dabei hat Molek-Syntez auf den ersten Blick alles, was die cleveren Knobeleien des Studios sonst auszeichnet: einen Chemiebaukasten, freies Entfalten beim Kreieren von Lösungen sowie eine stilvolle Präsentation. Warum das Konzept diesmal trotzdem nicht ganz aufgeht, lest ihr im Test.

Die Rückkehr der Chemie

Am ehesten erinnert Molek-Syntez an Opus Magnum, in Teilen auch an SpaceChem. Denn einmal mehr stellt man chemische Verbindungen her, indem man automatische Prozesse erschafft, mit denen man Verbindungen zwischen Ausgangselementen herstellt oder beseitigt und auf diese Art neue Moleküle produziert. Welche Elemente man als Grundlage nutzt, ist dabei ebenso offen wie deren Weiterverarbeitung und damit die stattfindet, gibt man sechs am Rand der Arbeitsfläche frei platzierbaren Emittern vor, welche Funktionen sie ausführen. Dazu zählen das Hinzufügen und Entfernen von Wasserstoff-Atomen sowie das Verschieben von Molekülen sowie das Bewegen der Emitter an andere Positionen. Die entscheidende Funktion ist immer das „Abgeben“ des fertigen Moleküls, welches der angezeigten Vorlage entsprechen muss.

Ob man für deren Herstellung drei, zehn oder mehr Schritte benötigt und wie viele Emitter, Operationen sowie Ausgangselemente man einsetzt, spielt wie üblich keine Rolle. In einer Rangliste kann man sich allerdings anzeigen lassen, wie viele Spieler ähnlich effektiv, besser oder schlechter gearbeitet haben. Das alleine stachelt den Ehrgeiz zum Optimieren der Abläufe gewohnt wirkungsvoll an.

Als Ablenkung vom Chemiker-Alltag lockt schließlich einmal mehr Solitair, das diesmal zwar nur in einer recht einfachen Variante vorliegt, aber dennoch mehr als genug „Arbeitszeit“ kostet. So weit also so bekannt.

Eine runtergekochte Formel

Die Emitter am Rand bestimmen, was mit den aufs Arbeitsfeld gelegten Molekülen passiert.
Die Emitter am Rand bestimmen, was mit den aufs Arbeitsfeld gelegten Molekülen passiert.
Und viel mehr ist es leider auch nicht. Man kennt die Art der Aufgaben, die möglichen Lösungen, sogar das Minispiel. Selbst der Stil ist vertraut, wenn man an TIS-100 denkt. Zudem besteht die Erzählung diesmal lediglich aus wenigen Textzeilen, die nach bestimmten Lösungen kurz eingeblendet werden. Stimmt: Ein Spiel wie dieses braucht keine ausladende Handlung. Die reduzierte Geschichte ist hier allerdings symptomatisch für die aufs Nötigste reduzierten Inhalte. Nicht einmal ein Editor lädt diesmal zum freien Experimentieren oder gar Erstellen neuer Herausforderungen ein.

Nun ist Molek-Syntez mitnichten ein schlechtes Spiel – im Grunde sogar ein richtig gutes. Alleine das komfortable Editieren, u.a. mit der Möglichkeit alle Inhalte auf dem Arbeitsfeld sowie daran gekoppelte Emitter gleichzeitig zu verschieben, ist klasse. Die größte Herausforderung liegt diesmal übrigens nicht nur im Zusammenstellen der Abläufe, sondern auch im Erkennen, welche Ausgangsmoleküle sich am besten für welche Art der Weiterverarbeitung eignen. Dennoch fehlen letztlich einfach Elemente, die aus dem Basis-Konzept fast aller Zachtronics-Spiele etwas Besonderes machen.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am