Blue Fire - Test, Plattformer, Nintendo Switch, PC

 

Test: Blue Fire (Plattformer)

von Jörg Luibl



Entwickler:
Publisher: Graffiti Games
Release:
04.02.2021
04.02.2021
Erhältlich: Digital (Steam, Nintendo eShop)
Erhältlich: Digital (Steam, Nintendo eShop)
Jetzt kaufen
ab 15,11€
Spielinfo Bilder Videos
Souls lässt grüßen

Aber auf dem Weg zum Ziel starb ich einige Tode. Und nicht nur damit wurden Erinnerungen an Dark Souls 3 & Co geweckt, vor allem während der Erkundung, wenn man komplett ohne Karte all die Abzweigungen erforscht, über Schlüssel weitere Areale öffnet oder sich fast à la Estus heilt. Wenn ich starb, konnte ich verlorene Erze wieder am Ort des Todes einsammeln - allerdings mit einem nervigen Bug, denn das ging nicht immer: Manchmal war der leuchtende Beutel mit den gesammelten Erzen einfach nicht zu finden. Arghs!

Nicht-Spieler-Charaktere musste ich mehrmals ansprechen, um mehr über den Fluch, die Göttin und die fünf Tempel zu erfahren, die es inklusive Boss zu reinigen gilt. Dafür muss man allerdings richtig knackige Routen überwinden, teilweise mit abwechselnden Sprüngen, Wandläufen und direkten Kämpfen nach der Landung - manche Facette des Leveldesigns wirkte plump designt.

2dede2
Die Spielwelt hat monumentale Reize, aber das Artdesign wirkt oftmals zu fade.
Im Kampf konnte ich meine Feinde fixieren, um sie herum tänzeln, aus der Ferne blaues Feuer schießen und über den magischen Schild blocken; was zur richtigen Zeit für stärkere Riposten sorgte, aber nicht sehr überzeugend implementiert wurde.

Auch in den Arena-Duellen werden die qualitativen Defizite zu den großen Vorbildern letztlich sichtbar, denn schon der Waldboss war erstens zu leicht besiegt und die Freude danach hielt sich in Grenzen. So manches wirkt dann eher schlecht von zelda & Co kopiert als frisch inspiriert.

Nervige Defizite und Bugs

asdd
Blue Fire inszeniert vor allem eines klasse: die Akrobatik! Aber Vorsicht, denn diese anspruchsvollen Herausforderungen verlangen sehr gute Hand-Auge-Koordination und vor allem viel Geduld - denn man stirbt häufig.
So einiges nervte und hakte auch innerhalb der Areale ohne Kampf in der Stadt: Da fand ich endlich den Händler, bei dem ich meine Rubine für 8000 Erz verkaufen konnte. Aber davon landeten - ohne Chance auf Zurücknahme - lediglich 2999 in meinem Beutel, weil der nicht mehr fassen konnte. Und was kostete dort ein größerer Beutel? 4000 Erz, die ich gar nicht tragen kann.

Zwar kann man an anderer Stelle günstiger nachrüsten, aber tut mir leid, liebe Entwickler, das ist neben dem Bug mit der verschwundenen Beute einfach schlecht designt. Ich hab nix dagegen, dass ich in einer Welt ohne Karte vieles selbst herausfinden muss, aber die Situation beim Händler hätte man auf zig Arten eleganter lösen können, ohne dass der Spieler mal eben seine wertvollen Rubine verliert.

Aber je weiter ich kam, desto effizienter konnte ich den kleinen Helden hinsichtlich seiner Waffen (da findet man recht zügig neue Doppelschwerter mit mehr Schaden, die man einfach tauscht) und Fähigkeiten entwickeln, indem ich z.B. mehr Tempo & Co über Geister aktivierte. Der Star war hier also eindeutig die Akrobatik, die im Laufe der Zeit von Doppelsprüngen und Wandläufen erweitert wurde - teilweise in komplexen Parcours und gegen die Zeit. Aber weder die Kämpfe noch das Leveldesign oder die Charaktere erreichten das Niveau des ebenfalls von Souls inspirierten Hollow Knight, zumal Bildratenprobleme und sporadische Abstürze im letzten Drittel unterstrichen, dass sich die Argentinier mit diesem charmanten, aber unpolierten Projekt letztlich etwas zu viel zutrauten.
Blue Fire ab 15,11€ bei kaufen

Kommentare

Wulgaru schrieb am
Ich glaube Lightning Returns hatte eher das Problem des Vorgängers und eines FF-Nachfolgers als das des generellen Konzeptes.
@Topic
Naja, was sind die vielen Alternativen im 3d-Plattformer-Bereich? So schlecht scheint mir das nicht. Quervergleiche zu 2d-Plattformern sind vom Design her schön und gut, aber wenig hilfreich. Leuten die Hollow-Knight geil finden, finden nicht zwangsläufig ein 3d-Spiel gut.
Ich werde da jedenfalls noch zuschlagen, auch wenn ich wie immer 1-2 Patches abwarte bei sowas.
PfeiltastenZocker schrieb am
Psycake hat geschrieben: ?
13.02.2021 08:57
Den Wunsch zu neuen, unkonventionellen Spielkonzepten kann ich verstehen, aber je weiter wir fortschreiten, desto schwieriger wird es auch, sich etwas wirklich Neues auszudenken. Mittlerweile wurde gefühlt schon jedes Genre erforscht und je mehr neue Ideen erdacht werden, desto weniger neue Ideen stehen nachfolgenden Entwicklern zur Verfügung. Es fällt mir schwer, zu überlegen, wann wirklich ein komplett neues Spielkonzept erdacht wurde. Portal vielleicht? Wenn ich nämlich darüber nachdenke, haben viele auch prägende Spiele eigentlich nur ihren eigenen Spin zu bereits bekannten Spielkonzepten beigefügt. Selbst Demons Souls, welches ja quasi ein eigenes Genre erschuf, ist im Grunde auch "nur" ein Action-RPG mit sehr eigener Handschrift. Das Ausdauersystem kam in ähnlicher Form in den Monster Hunter-Spielen vor, der heftiger Fokus auf Lore statt einer präsenten Storyline kenne ich schon aus Metroid Prime, der hohe Schwierigkeitsgrad war zwar damals ein frischer Wind, aber letzten Endes auch "nur" eine Rückkehr von einer knüppelharten Ära.
Zelda Breath of the Wild ist meiner Meinung nach ähnlich auch nur eine Evolution für die Open World als eine Revolution. Wenn man es ganz einfach nennen will erhöhte es die Freiheit des Spielers und ließ ihn selbst nach den Aktivitäten seiner Welt suchen statt Symbole abzuklappern. Das sind im Grunde recht simple Ideen und nicht unbedingt Innovationsbomben.
Daher bin ich persönlich auch schon zufrieden, wenn ein Spiel eine starke eigene Identität besitzt und zumindest seine eigenen kleinen Ideen mitbringt, die ein Genre ein wenig aufmischt oder voran bringt. Wobei mich mal wirklich interessieren würde, ob irgendwann noch ein Spiel erscheint, dass wir in dieser Form tatsächlich noch nie gesehen haben.
Es müssen nicht zwingend gleich ein neues Genres entstehen, was natürlich ein unglaublich kompliziertes Unterfangen wäre, wie du schon sagst wurde schon mit vielem irgendwo...
Crime Solving Cat schrieb am
Ein bisschen Schade drum. Seit Ori 2 ist eher Flaute im "Kampf"-Plattformer bereich und Silksong wird noch auf sich warten lassen.
Aber Danke für den Test. Dann kann man das ja beruhigt liegenlassen.
Psycake schrieb am
PfeiltastenZocker hat geschrieben: ?
12.02.2021 19:21
Bei Hollow Knight was ich lobigend erwähnt habe, ist durchaus von mir ein Kritikpunkt dass es in seinen Spielmechaniken aus genauer Sicht etwas zu herkömmlich ist und beliebte Elemente aneinander mixt, das kompensiert es dafür natürlich mit seinem einzigartigen Artstyle und dass es seine Versatzstücke versteht auch in hervorragender Qualität umzusetzen.
Das ist auch die Meinung der allermeisten Hollow Knight-Fans. Hervorragende Qualität, wenig innovativ. Tatsächlich stimme ich nur bedingt zu. Einerseits bin ich der Meiung, dass auch Artstyle und Welt für eine starke eigene Identität sorgen können und eine Welt wie Heilandsnest habe ich so tatsächlich noch nie betreten.
Andererseits schätze ich auch, wenn ein Spiel für Evolutionen in einem angestaubten Genre sorgt. In Hollow Knights Fall ist es die erstaunliche Offenheit, die das Spiel nach einer Weile mit sich bringt und die ich so in keinem anderen Spiel des Metroidvaniagenres kenne. Während die allermeisten Metroidvanias im Grunde doch recht linear sind und am Rande zumeist optionale Powerups bieten, gibt es in Hollow Knight oftmals mehrere Wege zum Ziel. Egal, wo der Spieler hingeht, er hat gute Chancen, etwas zu finden, was ihn im Spiel wirklich voran bringt. Power-Ups können teils in anderer Reihenfolge erlangt werden, es gibt ähnlich wie Dark Souls viele optionale Bosse oder sogar Gebiete. Was für Dark Souls Standard war, gab es im Metroidvaniagenre schlicht so noch nicht, was das Spiel zu meinem absoluten Lieblingsspiel des Genres machte - und da Metroidvania eines meiner liebsten Genres ist, ist HK zufällig auch eines meiner absoluten Lieblingsgames.
PfeiltastenZocker hat geschrieben: ?
12.02.2021 19:21
Mir würde auf jeden Fall wieder mehr Mut zu unkoventionelleren Spielstrukturen und Spielmechaniken die sich einem nicht auf den ersten Blick erschließen auf jeden Fall freuen, viele Spiele bringen da gerade einen guten Artstyle mit, können das visuelle...
zyan84 schrieb am
Leider habe ich es direkt im Nintendo Store gekauft, bevor es erschienen ist, da es hier den Rabatt gab.
Habe es etwas angespielt und dann entschieden, dass es die Zeit nicht wert ist...
Das mag oberflächlich sein, jedoch habe ich einfach nicht die Freizeit, um mich in ein Spiel "reinzuquälen".
Aber ich bin selbst daran schuld; warten wollte ich auch nicht, wegen dem besseren Preis.
Ich finde es ruckelig und hakelig...
Man lernt eben nie aus.
schrieb am

Blue Fire
Ab 15.11€
Jetzt kaufen