Sniper Ghost Warrior Contracts 2 - Test, Shooter, PC, PlayStation 4

 

Test: Sniper Ghost Warrior Contracts 2 (Shooter)

von Matthias Schmid



Entwickler:
Publisher: CI Games
Release:
04.06.2021
04.06.2021
2021
04.06.2021
04.06.2021
Jetzt kaufen
ab 35,99€

ab 39,19€
Spielinfo Bilder Videos
Die Angst vor dem Alarm

Während man in Ego-Sicht durch Felswüste, eine mit Feindbasen durchsetzte Bergregion, nächtlichen Wald oder ein orientalisches Hafengebiet schleicht, ist vor allem eines entscheidend: Nicht entdeckt werden. Sind eure Schüsse zu hören (was selten der Fall ist), werden Leichen entdeckt (kommt vor) oder Kills bzw. Fehlschüsse direkt beobachtet (Hauptgrund), wechselt meist die gesamte Basis in den Alarmzustand und kennt obendrein euren exakten Aufenthaltsort. Das klingt aus rein logischer Sicht schon dämlich und spielt sich auch so - denn zum einen wird man dann aus hunderten Metern Entfernung mit dem MG beschossen, zum anderen regnen auch schon mal Mörsergeschosse vom Himmel. Wohl dem, der einen Rückzugsweg in ein Tunnelsystem hat oder hoch oben auf einem Turm sitzt. Erstere Option erlaubt die Flucht, die zweite den Kampf. Aus einer überlegenen Position heraus kann man schon mal ein gutes Dutzend heranstürmende oder sich verschanzende Wachen nach und nach erledigen.

Schlachtfeld in Hightech-Basis: Um zum Hauptcomputer zu gelangen, musste Raven ziemlich viele Feinde ausschalten.
Schlachtfeld in Hightech-Basis: Um zum Hauptcomputer zu gelangen, musste Raven ziemlich viele Feinde ausschalten.
Den Kampf auf kürzere Distanz kann ich nicht empfehlen: Erstens weil sich das direkte Ballern mit MG, Schrotflinte & Co. nicht sonderlich dynamisch und kraftvoll anfühlt, hier ist das Spiel meilenweit von CoD und Konsorten entfernt. Zweitens weil die Trefferrückmeldung im Spiel so schlecht ist wie eh und je in der Serie - oft verrät nur ein Blick auf die sinkende Zahl bei der Lebensleiste, dass man sich gerade Kugeln einfängt. Drittens sind Leveldesign und Munitionsvorrat auch gar nicht dafür ausgelegt. Ein starker Nahkampf-Angriff rettet einem gegen einen oder zwei Feinde zwar regelmäßig das Leben - gegen eine echte Übermacht ist das aber keine Lösung. Ravens Lebensenergie regeniert sich übrigens automatisch und vollständig, weil das aber recht lange dauert, gibt es zusätzlich Medipacks.

Nur zwei harmlose Standardfeinde? Jein! Wachen, die zu zweit oder dritt patrouillieren, stellen oft die größte Herausforderung dar. Beide ausschalten, ohne das es Alarm gibt - das will gelernt sein. Ach ja, hübscher Wald!
Nur zwei harmlose Standardfeinde? Jein! Wachen, die zu zweit oder dritt patrouillieren, stellen oft die größte Herausforderung dar. Beide ausschalten, ohne das es Alarm gibt - das will gelernt sein. Ach ja, hübscher Wald!
Was bleibt also: Langsam vorgehen, die Umgebung ausgiebig mit dem Fernglass scannen, die Flugdrohne aussenden, um aus der Luft weitere Feinde zu markieren oder einzelne Patrouillen per Giftpfeil ruhig zu stellen. Zum Sniper-Gewehr, einer Alternativwaffe und der Pistole gesellt sich eine stattliche Anzahl von Granaten, Gadgets, Minen oder Spezialmunition, die man mit erspielter Kohle zwischen den Levels kauft. Wer sich in SGWC2 hineinkniet und die Feinheiten selbst herausarbeitet, holt deutlich mehr als der Schleich- und Schießmechanik heraus, als nach den ersten zwei, drei Stunden sichtbar ist. Die Benutzung der Nachtsicht-Funktion oder Ravens Maskenmodus (der z.B. Kletterkanten und wichtige Items hervorhebt) wird zwar im Tutorial kurz gezeigt - zur Benutzung muss man sich aber zwingen. Zwingen deshalb, weil es auf der ersten Blick leichter scheint, diese Spielereien zu ignorieren und einfach Feinde zu markieren und nacheinander zu erschießen. Erst mit fortlaufender Spielzeit erkennt man den Mehrwert dieser Optionen und freut sich, z.B. in meinem Lieblingslevel Berg Kuamar, über verschiedene Wege zum Ziel und die Tatsache, dass man auch in scheinbar ausweglosen Situation noch eine Möglichkeit findet, seine Ziele zu erreichen.
Sniper Ghost Warrior Contracts 2 ab 35,99€ bei kaufen

Kommentare

PfeiltastenZocker schrieb am
GamepadPro hat geschrieben: ?12.06.2021 16:46 Ich finde es gut, dass der Tester das hier erwähnt und wünsche es in allen Reviews so, damit diese objektiver werden. Meinung ist zweitrangig.
Ohne Quicksave ist für mich eher ein Kaufgrund, weil es ein Game spannender und überhaupt erst zu einer Herausforderung macht. Fehler müssen vermieden werden und daher richtet man seinen Spielstil auf Sicherheit aus; beobachtet und plant und meidet das Risiko. Das Spiel fühlt sich dadurch bedrohlicher und realistischer an.
Mit einer Speicheroption setzt man stattdessen gerne auf riskante und unüberlegte Handlung, weil man nichts verlieren kann.
In einigen Shootern wurde daraus sogar eine echte Rückspulfunktion gemacht, - konsequent. Nichts anderes ist es ja.
Spieletestern erleichtert es das Durchtesten. Spiele-Entwicklern erspart es nicht nur Arbeit am Balancing.
Spielern nimmt es das Erlebnis.
Es gibt aber natürlich auch Spieler die Bequemlichkeit einer Challenge vorziehen.
Auch sehe ich es kritisch, wenn ein Spiel von selbst häufige Checkpoints setzt. Der deutliche Unterschied in GTA 4 zu GTA 5. Aber auch in The Last of Us im Vergleich zu seinem Nachfolger TLoU 2.
Durch die inflationäre Verwendung der Saves sinkt der allgemeine Schwierigkeitsgrad eines Spiels. Zwangsläufig wird das mit härteren Gegnern oder einer höheren Anzahl kompensiert. Im Ergebnis wird daraus ein zerstückeltes Spiel, in welchem man viele kleinere Abschnitte häufiger wiederholen muss.
In GTA 4 da zog man seinen Coup noch richtig durch. Es fühlte sich besser an und war auch gut machbar.
Danke für den Beitrag, dem habe ich nichts hinzuzufügen.
GamepadPro schrieb am
Ich finde es gut, dass der Tester das hier erwähnt und wünsche es in allen Reviews so, damit diese objektiver werden. Meinung ist zweitrangig.
Ohne Quicksave ist für mich eher ein Kaufgrund, weil es ein Game spannender und überhaupt erst zu einer Herausforderung macht. Fehler müssen vermieden werden und daher richtet man seinen Spielstil auf Sicherheit aus; beobachtet und plant und meidet das Risiko. Das Spiel fühlt sich dadurch bedrohlicher und realistischer an.
Mit einer Speicheroption setzt man stattdessen gerne auf riskante und unüberlegte Handlung, weil man nichts verlieren kann.
In einigen Shootern wurde daraus sogar eine echte Rückspulfunktion gemacht, - konsequent. Nichts anderes ist es ja.
Spieletestern erleichtert es das Durchtesten. Spiele-Entwicklern erspart es nicht nur Arbeit am Balancing.
Spielern nimmt es das Erlebnis.
Es gibt aber natürlich auch Spieler die Bequemlichkeit einer Challenge vorziehen.
Auch sehe ich es kritisch, wenn ein Spiel von selbst häufige Checkpoints setzt. Der deutliche Unterschied in GTA 4 zu GTA 5. Aber auch in The Last of Us im Vergleich zu seinem Nachfolger TLoU 2.
Durch die inflationäre Verwendung der Saves sinkt der allgemeine Schwierigkeitsgrad eines Spiels. Zwangsläufig wird das mit härteren Gegnern oder einer höheren Anzahl kompensiert. Im Ergebnis wird daraus ein zerstückeltes Spiel, in welchem man viele kleinere Abschnitte häufiger wiederholen muss.
In GTA 4 da zog man seinen Coup noch richtig durch. Es fühlte sich besser an und war auch gut machbar.
Eisenherz schrieb am
Wolfen hat geschrieben: ?10.06.2021 20:24 Stimmt genau. Keine Ahnung wieso, aber deren "Alien Rage" (so schlecht es teilweise auch sein mag) gehört für mich zu einer meiner Lieblingsshooter.
Jop, das fand ich damals auch gut. Vor allem grafisch seinerzeit ein absolutes Brett!
Wolfen schrieb am
PfeiltastenZocker hat geschrieben: ?11.06.2021 15:52
Wolfen hat geschrieben: ?10.06.2021 20:29
4P|BOT2 hat geschrieben: ?10.06.2021 17:28 Das Speichersystem von SGWC2 ist leider kein Freund des Spielers: Man darf nämlich nicht jederzeit abspeichern, was den Reiz eines perfekten Spiels zerstört. Ich könnte verstehen, dass man die Option deaktiviert, sobald Alarm ausgelöst wird - aber eine Quicksave-Option sollte wenigstens im Normalzustand verfügbar sein; damit man nach einem Fehlschuss nicht aller vorher penibel durchgeführter Kills beraubt wird.
Kann ich zwar als PC Spieler komplett verstehen, wenn man darüber verärgert ist, wenn keine QuickSave Funktion in einem Spiel verfügbar ist, doch ertappe ich mich selbst leider zu oft, wie ich in anderen Spielen genau diese Funktion zu häufig benutze und somit die komplette Spannung des Spiels entziehe.
Der Gegner um die Ecke hat dich entdeckt? Schnell mal nen QuickLoad machen. So geht´s die ganze Zeit.
Daher finde ich gerade bei so einem Spiel wie diesem hier ein Weglassen der QuickSave Funktion eigentlich dann doch ganz okay.
Sehe ich ähnlich, auch ich bin chronischer savescummer wenn ich die Option habe, ruiniere mir damit oft das Spiel, aber wenn ich es halt immer kann, warum sollte ich die Entscheidung ignorieren? Man kämpft ja nur gegen sich selbst dann, das Spiel sollte die Regeln vorgeben, nicht ich.
Und Matthias Argumentation dass es "den Reiz eines perfekten Runs zerstört" kann ich hierbei nicht nachvollziehen, denn es ist doch das Gegenteil der Fall, ein perfekter Run wird durch ein Speichersystem doch gerade relativiert, weil man überhaupt keine perfekte Planung brauch und sich durch Trial & Error da einfach "durchcheated" bis alles sitzt. Die Magie ein Szenario auch mal zu spielen bei dem nicht alles perfekt und nach Plan läuft geht komplett flöten.
Ob es jetzt beabsichtigt oder unbeabsichtigt war, ich finde es hier in beiden Fällen nicht wirklich sinnvoll das Spiel dafür abzuwerten, wo es doch letztlich...
PfeiltastenZocker schrieb am
Wolfen hat geschrieben: ?10.06.2021 20:29
4P|BOT2 hat geschrieben: ?10.06.2021 17:28 Das Speichersystem von SGWC2 ist leider kein Freund des Spielers: Man darf nämlich nicht jederzeit abspeichern, was den Reiz eines perfekten Spiels zerstört. Ich könnte verstehen, dass man die Option deaktiviert, sobald Alarm ausgelöst wird - aber eine Quicksave-Option sollte wenigstens im Normalzustand verfügbar sein; damit man nach einem Fehlschuss nicht aller vorher penibel durchgeführter Kills beraubt wird.
Kann ich zwar als PC Spieler komplett verstehen, wenn man darüber verärgert ist, wenn keine QuickSave Funktion in einem Spiel verfügbar ist, doch ertappe ich mich selbst leider zu oft, wie ich in anderen Spielen genau diese Funktion zu häufig benutze und somit die komplette Spannung des Spiels entziehe.
Der Gegner um die Ecke hat dich entdeckt? Schnell mal nen QuickLoad machen. So geht´s die ganze Zeit.
Daher finde ich gerade bei so einem Spiel wie diesem hier ein Weglassen der QuickSave Funktion eigentlich dann doch ganz okay.
Sehe ich ähnlich, auch ich bin chronischer savescummer wenn ich die Option habe, ruiniere mir damit oft das Spiel, aber wenn ich es halt immer kann, warum sollte ich die Entscheidung ignorieren? Man kämpft ja nur gegen sich selbst dann, das Spiel sollte die Regeln vorgeben, nicht ich.
Und Matthias Argumentation dass es "den Reiz eines perfekten Runs zerstört" kann ich hierbei nicht nachvollziehen, denn es ist doch das Gegenteil der Fall, ein perfekter Run wird durch ein Speichersystem doch gerade relativiert, weil man überhaupt keine perfekte Planung brauch und sich durch Trial & Error da einfach "durchcheated" bis alles sitzt. Die Magie ein Szenario auch mal zu spielen bei dem nicht alles perfekt und nach Plan läuft geht komplett flöten.
Ob es jetzt beabsichtigt oder unbeabsichtigt war, ich finde es hier in beiden Fällen nicht wirklich sinnvoll das Spiel dafür abzuwerten, wo es doch letztlich das Spielerlebnis um mehr Konsequenz bereichert.
- Ist...
schrieb am

Sniper Ghost Warrior Contracts 2
Ab 35.99€
Jetzt kaufen