Harvest Moon: Eine Welt - Test, Simulation, Nintendo Switch

 

Test: Harvest Moon: Eine Welt (Simulation)

von Jan Wöbbeking



Harvest Moon: Eine Welt (Simulation) von Rising Star Games / Limited Run Games
Wanderlust und Arbeitsfrust
Entwickler:
Release:
03.2021
05.03.2021
Erhältlich: Digital (Nintendo eShop), Einzelhandel
Spielinfo Bilder Videos
Stardew Valley erfreut seine Fans mit idyllischen Updates, My Time at Portia brachte mit Konstruktionen frischen Wind ins Landleben - doch was ist eigentlich mit Harvest Moon passiert? Die Mutter aller Bauernhof-Abenteuer führt nur noch ein Schattendasein, seit Natsume und Appci den einst glanzvollen Namen regelmäßig lieblos durch den Recycling-Wolf drehen. Kann Harvest Moon: Eine Welt mit seiner mobilen Farm den Bann brechen?

Zurück auf dem Feld

Kein Scherz - Harvest Moon: Eine Welt bietet tatsächlich erstmals eine Farm, die ins Inventar passt. Einfach vor den aufgetankten Verkleinerungs-Roboter stellen und auf Knopfdruck verschwinden Wohnhaus, Stall und Windmühle in einer Staubwolke (eine Animation hätte vermutlich das Budget gesprengt). Nach einer Wanderung zu einem Bauplatz am Strand oder in anderen Biomen ist all das binnen Sekunden wieder aufgebaut – inklusive Feldern, Hühnern und Kühen, die offenbar nichts vom modernen Umzug mitbekommen haben. Was für eine Welt!

Dieser zunächst reichlich seltsam anmutende Kniff hat mich später tatsächlich ein wenig zur Wanderschaft in die Wüste und an andere Orte motiviert. Mit diesem Trick und mit Hilfe der Schnellreise konnte ich schließlich einfacher die Welt erkunden, statt mich zu stark auf die Feldarbeit zu konzentrieren. Die Ausdauer muss ich übrigens trotzdem im Auge behalten: An heißen und frostigen Orten leert sie sich auf längeren Touren noch schneller als beim gewöhnlichen Wandern.

Überstunden für den A-Knopf

Die mobile Farm startet mit einer vorgegebenen Zahl beackerbarer Felder. Auch auf der Wanderschaft stolpert man immer wieder über vereinzelte nutzbare Quadrate
Die mobile Farm startet mit einer vorgegebenen Zahl beackerbarer Felder. Auch auf der Wanderschaft stolpert man immer wieder über vereinzelte nutzbare Quadrate.
Leider beschränken sich die Stärken auf die Mobilität und die gestiegene Abwechslung durch Klimazonen und neue Pflanzenmutationen. Davon abgesehen wirkt der Titel wie ein müder Abklatsch guter alter Zeiten – umgebaut für die Bedürfnisse und Erwartungen von Smartphone-Nutzern. Egal, was ich auf dem Feld oder abseits des Weges erledige, alles läuft mit dem gleichen stupiden Hämmern auf den A-Knopf ab. Baumwurzel weghacken: A-Knopf. Feldquadrat pflügen: A-Knopf. Saat auswählen und auswerfen: A-Knopf. Ein Schwall aus der Gießkanne: Ihr könnt es euch sicher denken.

Monotones Gehämmer ist mir als Freund von Hardcore-Techno nicht fremd, hier nimmt es aber Überhand: Sogar am Wegesrand geht das stumpfe Knöpfchendrücken weiter, z.B. beim Aufheben von Muscheln, der Ernte von Kokosnüssen oder dem Einsammeln von Saatgut. Letzteres ist in Läden neuerdings erstaunlich teuer. Im Gegenzug lungern zu Beginn des Spiels aber praktisch an jeder Ecke Erntegeister herum, die kostenlose Beutel mit Samen für Paprika, Rüben oder auch Zierpflanzen wie Hibiskus verschenken. Es lohnt sich also, Ausflüge über die karg designten Wiesen des Spiels zu starten, um per Knopfdruck Saaten „abzuernten“.

Nicht gerade magisch

Liebe geht bekanntlich durch den Magen - aber doch nicht so!
Liebe geht bekanntlich durch den Magen - aber doch nicht so!
Wie gehabt spielen magischen Wesen wieder eine zentrale Rolle in der Geschichte: Da landwirtschaftliches Wissen und Fruchtbarkeit aus einem rätselhaften Grund aus der Region verschwanden, gedeihen mittlerweile nur noch schnöde Kartoffeln. Also geht der im simplen Editor erstellte Held (oder die Heldin) auf eine Reise, um die sechs Erntewichtel mit gefundenen Medaillons zu erwecken und die Vielfalt der Pflanzenarten wiederherzustellen.

So ergeben sich etwa beim Anbau in verschiedenen Böden neue Sorten, z.B. Süßmais oder Kuppelkohl. Wie bereits erwähnt, gestaltet sich das Ackern auf dem Feld allerdings schrecklich simpel und monoton. Das gilt vor allem im Vergleich zum lehrreichen traditionellen Reisanbau in Sakuna: Of Rice and Ruin, wo jeder Schritt authentisch im Detail erlernt wird; von der händisch platzierten Aussaat bis hin zur Bewässerung und der späteren Verarbeitung.

Kommentare

Todesglubsch schrieb am
Stephan_su hat geschrieben: ?14.03.2021 05:08 Ebenso die Publisher Politik. Das Spiel erscheint digital später auch auf der Xbox - allerdings nur auf dem amerikanischen Markt, da Rising Star Games (Publisher für Europa) eine Veröffentlichtung in Europa nicht geplant hat..warum auch immer.
Nintendo strahlt Fernsehwerbung für Harvest Moon aus. Ggfs. hat das was damit zu tun?
Grim85RIP schrieb am
Die Wertung wundert doch nun wirklich niemanden oder? Wir alle wissen doch mittlerweile zu Genüge, dass Harvest Moon inzwischen Story of Seasons heißt und mit diesem Müll mal so gar nichts zu tun hat. Das Natsume immer noch mit diesen kläglichen Versuchen für 'nen Cash Grab um die Ecke kommt, ist einfach nur noch lächerlich und irgendwie traurig. Naja was soll's, irgendwann wird der "Aufwand" von den Einnahmen nicht mal mehr gedeckt werden und dann verschwinden diese kümmerlichen Reste ein für alle mal.
Stephan_su schrieb am
Das war leider zu erwarten.
Einen Hit habe ich nicht erwartet und die Idee mit der wandelbaren Farm ist ja gar nicht schlecht. Aber das dieses Spiel auf der Switch so stark ruckelt ist absolut unverständlich.
Ebenso die Publisher Politik. Das Spiel erscheint digital später auch auf der Xbox - allerdings nur auf dem amerikanischen Markt, da Rising Star Games (Publisher für Europa) eine Veröffentlichtung in Europa nicht geplant hat..warum auch immer.
Story of Seasons dürfte Ende des Monats deutlich besser werden. Zumal inzwischen schon einige interessante kleinere Titel via Kickstarter etc in der Mache sind.
Und es gibt halt Stardew Valley. Das ist mit Update 1.5. (wäre bei fast jedem anderen Spiel als vollwertiger kostenpflichtiger Dlc durchgegangen) noch mal immens besser geworden, kostet gerade mal 15 Euro und ist von der Qualität aktuell unerreicht. Ein großartiges Spiel.
Todesglubsch schrieb am
Natsume und Marvelous schieben sich übrigens gegenseitig den schwarzen Peter zu.
So ist Natsume der Meinung, dass sie erheblich am Erfolg von Harvest Moon im Westen beigetragen haben. Sie betrachten also Marvelous' Weggang als Dolchstoß in den Rücken.
Natürlich wäre es leichter Sympathie mit ihnen zu haben, wenn sie unter der Harvest Moon-Marke nicht solchen Schrott produzieren würden.
schrieb am