Marvel's Spider-Man: Miles Morales - Test, Action-Adventure, PlayStation 5, PlayStation 4

 

Test: Marvel's Spider-Man: Miles Morales (Action-Adventure)

von Jörg Luibl



Marvel's Spider-Man: Miles Morales: Die Spinne aus Harlem
Die neue Spinne
Entwickler: Insomniac Games
Publisher: Sony
Release:
12.11.2020
12.11.2020
Erhältlich: Digital (PSN), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN), Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 52,00€
Spielinfo Bilder Videos
Im September 2018 sorgte Marvel's Spider-Man für richtig gute Unterhaltung auf der PS4. Zwei Jahre später serviert Insomniac Games schwungvollen Nachschlag in Form einer separat spielbaren Erweiterung namens Miles Morales. Die erscheint am 19. November für PS5 und PS4 für 60 Euro sowie als Ultimate-Edition inkl. Marvel's Spider-Man: Remastered samt aller DLC für 80 Euro. Was hat die neue Spinne zu bieten? Mehr dazu im Test!

Der Azubi von Peter Parker

Wer soll in New York das Verbrechen bekämpfen, wenn Peter Parker ein paar Wochen in Europa zu tun hat? Tja, da muss der Nachwuchs ran: Der erst 17-jährige Miles Morales kann endlich seinem berühmten Vorbild nacheifern, das die Wände seiner Nachbarschaft ziert. Schon sein erster Gang durch Harlem gibt euch einen Vorgeschmack auf die kinoreifen Filmsequenzen, die noch folgen und in denen ihr auch interagieren könnt, indem ihr euch z.B. in der Wohnung umschaut - allerdings bleibt es wie im Vorgänger bei der visuellen Diskrepanz zur Spielwelt, die auch ansehnlich ist, aber dieses Niveau nicht halten kann.

Aber wie soll man in diesem Alter einen Superhelden ersetzen? Immerhin wurde der neue vom alten Spider-Man schon ein wenig ausgebildet. Außerdem hat Peter in der ganzen Stadt Hologramm-Stationen zur weiteren Übung verteilt, damit sich Kampf und Akrobatik verbessern. Vier Schwierigkeitsgrade stehen dort zur Verfügung, wobei ich Kennern von Marvel's Spider-Man die dritte empfehle - dann sind auch normale Kämpfe gegen Gangs und Verbrecher kein Selbstläufer, denn man muss gut ausweichen, Kombo-Energie aufbauen und dann Spezialkräfte effektiv einsetzen, sonst hat man keine Chance.

Wird Miles mal ähnlich verehrt als Spider-Man wie Peter Parker?
Wird Miles mal ähnlich verehrt als Spider-Man wie Peter Parker?
Sehr früh bemerkt man auch die Stärken des DualSense Wireless-Controllers auf der PS5: Das audiohaptische Feedback verstärkt das Spielgefühl durch vielfältige Töne und Vibrationen, die weit über normales Rumble früherer Generationen hinaus gehen. Wenn ein Laster knapp an Spider-Man vorbeifährt, hört und spürt man den Windzug. Und bei der Venom-Attacke hat man das Gefühl, dass der Strom von der einen in die andere Hand wandert, bevor der Schlag ausgeführt wird - zwar wird das Spiel damit auf der PS5 keine Klasse besser, aber doch ein Stückchen erlebnisreicher. Ihr wollt das nicht? Alles Vibrationen sind deaktivierbar.

Rückblick und Einstieg

Ups, der ist aber groß - gut, dass man hier noch zu zweit üben kann.
Ups, der ist aber groß - gut, dass man hier noch zu zweit üben kann.
Fall ihr noch keine Erfahrungen mit dem Hauptspiel habt, ist das nicht schlimm. Ihr werdet Schritt für Schritt mit der Steuerung sowie den Fähigkeiten vertraut gemacht. Die Liste an Moves liegt immerhin bei fast 70, wenn man alle Bewegungen sowie die Luft-Tricks über den Analogstick hinzunimmt, die zwischen den Wolkenkratzern für Salti & Co sorgen.

Außerdem könnt ihr euch einen filmischen Rückblick ansehen, um zu verstehen, wie es dazu kam, dass da plötzlich ein Azubi mit Spinnenfähigkeiten auftaucht. Die Regie sorgt jedenfalls für einen behutsamen Einstieg, damit man sich langsam mit dem neuen Helden identifizieren kann.

Kommentare

Hokurn schrieb am
Nach ein wenig Videos gucken in denen ich mich natürlich auch ein wenig gespoilert habe muss ich sagen, dass ich das Spiel iwie enttäuschend finde. Halbe Spielzeit für 60? ist ein Diskussionspunkt mit dem ich iwie leben könnte aber würde trotzdem heißen, dass ich Monate auf nen gescheiten Sale warte.
Nun sind aber die Bosse so langweilig geworden im Vergleich zum ersten Teil, dass ich eigentlich gar nicht zugreifen brauche. Bestimmt wird die Story interessant, aber durch das erste Spiel haben mich zum großen Teil die eingestreuten und bekannten Bosse getragen...
ChrisJumper schrieb am
Oh ich bin gespannt. Vielen Dank für den Hinweise auf die Ultimate Vesion. Laut Playstation Blog schaut die Remastered ja doch um einiges schöner aus, auch wenn Spiderman jetzt noch nicht ganz wie ein Next Gen Titel wirkt.
Der Titel steht damit jedenfalls auf meiner Spiele es endlich mal durch Liste weit oben. Aber ich hoffe man kann die Katze behalten!
History Eraser schrieb am
Hab den Titel gestern nen Stündchen gespielt und hatte auch viel spaß damit. So ein wenig entäuscht bin ich trotzdem. So wirklich fluffig läuft es im Qualitätsmodus nämlich nicht. Insbesondere beim Schwingen in eine Häuserschlucht läuft es gefühlt deutlich unter 30fps. Die Controllerfunktionen sind okay implementiert. Sie fallen positiv auf, gehen mir aber nicht so auf den Zünder wie bei CoD. (Da ist der rechte Trigger immer mit dem Wiederstand versehen, wo ich mir momentan noch nicht sicher bin, ob ich es mit oder ohne spielen will) Hätte bei mir jetzt jedenfalls nicht zur "Aufwertung" geführt. Habe mich einen Ticken mehr über die Ladezeiten gefreut.
Ahti`s Creed schrieb am
Weiß hier jemand wie das Upgrade zur Ultimate bzw. der Kauf des Remasters funktioniert, genauer: ob die Disc der Standard Edition jedes Mal im Laufwerk sein muss, wenn man das Remaster spielen möchte?
schrieb am