Nvidia GeForce RTX - Test, Hardware, PC

 

Test: Nvidia GeForce RTX (Hardware)

von Marcel Kleffmann



Nvidia GeForce RTX: Kleines Kraftpaket im Test
GeForce RTX 3060 Ti
Hardware
Entwickler: Nvidia
Publisher: Nvidia
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Am 2. Dezember wird Nvidia die vierte Grafikkarte auf Basis der Ampere-Architektur ins Rennen schicken. Die Nvidia RTX 3060 Ti soll für 399 Euro die Leistung einer GeForce RTX 2080 Super (699 Euro) erreichen und den Vorgänger (RTX 2060 Super) deutlich übertreffen. Wir haben die RTX 3060 Ti Founders Edition vor allem in Relation zu den anderen Ampere-Karten getestet.

Die RTX 3060 Ti als Nachfolger der RTX 2060 (Super)

Nvidia positioniert die für 399 Euro ausgeschriebene GeForce RTX 3060 Ti im "unteren" Mittelklasse-Segment und ist daher für den Einsatz in den Auflösungen 1080p und 1440p vorgesehen. Die Founders Edition, also die Grafikkarte direkt vom Hersteller Nvidia, bietet 8 GB GDDR6-Speicher - wie schon bei der RTX 3070. In unseren Testläufen reichte die Speicherausstattung, die vor allem im Vergleich zu den aktuellen Radeon-6800er-Modellen vergleichsweise sparsam ausfällt, in den 1080p- und 1440p-Einsatzgebieten bei aktuellen Spielen weitgehend aus. In 4k-Tests bei Ghost Recon Breakpoint meldete das Spiel allerdings, dass es mehr VRAM benötigen würde und man ggf. einige Grafikqualitätseinstellungen reduzieren müsse, um Ruckler zu vermeiden - z.B. bei den Texturen oder der Schattendarstellung, um die Speicherlast zu reduzieren (8672 MB wären nötig; 8192 MB waren verfügbar). Etwas mehr Speicher hätte, auch bei der RTX 3070 nicht geschadet, um die Grafikkarte in diesem Belang etwas zukunftssicherer zu gestalten, andererseits sind solche Fälle in den angestrebten Auflösungen eher die Ausnahme (PCGH-Bericht), zumal sich die sonstige Performance der RTX 3060 Ti im Vergleich zum Vorgänger wirklich sehen lassen kann.

Performance: Rasterisierung und Raytracing

In unseren Testläufen schlägt sich die RTX 3060 Ti im Vergleich zur RTX 2080 Ti, die vor zwei Jahren für knapp 1.200 Euro verkauft wurde, durchaus wacker und liegt oft nur knapp hinter dem ehemaligen Turing-Flaggschiff. Bei Spielen ohne RTX-Funktionen, die ausschließlich auf Rasterisierung als Rendering-Methode setzen, liegt die RTX 3060 Ti mal vor und mal hinter der RTX 2080 Ti. Die Unterschiede sind oft nur im Bereich von fünf bis zehn Prozent. Tendenziell hat die RTX 2080 Ti in höheren Auflösungen und bei aufwändigen Szenen leicht die Nase vorn. Der Abstand zur 100 Euro teureren RTX 3070 fällt logischerweise etwas größer aus und wird bei Auflösungen aufwärts von 1440p schon deutlicher. Meistens beträgt der Unterschied knapp zehn Prozent, außer bei Doom Eternal in 4K (3060 Ti: 67,56 fps; 3070: 92,177 fps).
Die Größendimensionen der RTX 3060 Ti sind mit der RTX 3070 identisch. Länge: 242mm, Breite: 112 mm, Höhe: 2 Steckplätze. Im Gegensatz zur RTX 3080 ist der seitliche Schriftzug nicht beleuchtet.
Die Größendimensionen der RTX 3060 Ti sind mit der RTX 3070 identisch. Länge: 242mm, Breite: 112 mm, Höhe: 2 Steckplätze. Im Gegensatz zur RTX 3080 ist der seitliche Schriftzug nicht beleuchtet.

Im RTX-Bereich, also mit aktivierten Raytracing-Effekten, zeigt sich die RTX 3060 Ti durchaus potent, bleibt aber knapp zehn Prozent hinter der zwei Jahren alten RTX 2080 Ti zurück. Im Vergleich mit einer RTX 2060 Super wurde die Performance laut Nvidia zwischen 30 und 50 Prozent gesteigert. Auch eine RTX 2080 Super soll die RTX 3060 Ti in diesem Bereich in die Tasche stecken - und obwohl die RTX 3060 Ti eigentlich nicht für 4K-Gaming gedacht ist, schafft sie in einem sehr aufwändigen Kampf in Control (AWE) stolze 40 fps mit DLSS und allen Reglern am Anschlag. Die erste Timedemo in Quake 2 RTX absolviert sie übrigens auf 1080p in 77,8 fps und auf 1440p in 45,9 fps. Auch die Zahlen bei Wolfenstein Youngblood können sich sehen lassen. Die Ergebnisse findet ihr auf den folgenden Seiten.

Anschlüsse, Betrieb, Temperatur und mehr

Die Grafikkarte erwärmt sich bei maximaler Auslastung ordentlich und wurde im Testverlauf bis zu 72 °C warm. Sowohl die RTX 2080 Ti als auch die RTX 3080 wurden etwas heißer. Die zwei (oben) auf der Founders Edition platzierten Lüfter waren bei Intensiv-Betrieb hörbar, aber nicht störend.  "Fiepsende Spulen" waren nicht wahrnehmbar. Im Idle-Bereich, also z.B. im Desktop- oder Office-Betrieb, war die RTX 3060 Ti sehr unauffällig und leise. Im Idle-Betrieb laufen die Lüfter gar nicht. Sie werden automatisch zugeschaltet, wenn die GPU mehr zu tun hat.

Ein Blick auf das Board-Layout.
Ein Blick auf das Board-Layout.
Der maximale Gesamtstromverbrauch (TGP) bzw. die Leistungsaufnahme der Grafikkarte liegt bei 200 Watt, weswegen ein 600 Watt Netzteil empfohlen wird. Laut Angaben von Nvidia soll die Ampere-Generation im Vergleich zu Turing effizienter bei gleicher Performance arbeiten (Faktor 1,9; höhere fps-Rate pro Watt). Für die Stromversorgung an der Seite der Grafikkarte ist ein neuer 12-poliger Anschuss vorgesehen. In der Founders Edition liegt ein Adapter bei, der einen PCIe 8-poligen Stecker auf den neuen 12-poligen Anschluss bringt.

Die RTX 3060 Ti verfügt über drei Display-Port-Anschlüsse (1.4a) und einen HDMI-2.1-Ausgang (u.a. für 4K mit 120 Hz). Auch AV1 Decode (AOMedia Video 1) wird unterstützt.

Verfügbarkeit

Die Nvidia RTX 3060 Ti wird ab dem 2. Dezember 2020 für 399 Euro bzw. 399 CHF erhältlich sein. Lediglich in den Niederlanden und in Frankreich wird der Preis bei 419 Euro liegen. Angaben zur Lieferbarkeit oder der Verfügbarkeit der Karte macht der Hersteller allerdings nicht, aber es ist zu erwarten, dass die Nachfrage wesentlich größer als das Angebot ausfallen wird - wie schon bei den letzten RTX-Grafikkarten und der Konkurrenz von AMD.
Ampere-Preise (Founders Edition):
Nvidia RTX 3090: 1.499 Euro
Nvidia RTX 3080: 699 Euro
Nvidia RTX 3070: 499 Euro
Nvidia RTX 3060 Ti: 399 Euro

Testläufe

In unseren Testläufen und Benchmarks tritt die RTX 3060 Ti gegen die RTX 2080 Ti, die RTX 3070 und die RTX 3080 an, aber mangels Vielfalt bei der uns vorliegenden Testhardware (wir beginnen ja bekanntlich erst mit Grafikkarten-Tests) fehlt der direkte Vergleich zur RTX 2060 Super oder der RTX 2080 Super. Entsprechende Testmuster waren nicht mehr verfügbar. Wir hätten die neuen Grafikkarten von AMD auch sehr gerne selbst in Benchmarks und Co. getestet und in Relation zu den GPUs von Nvidia gesetzt. Leider konnte uns AMD - auch auf mehrmalige Nachfrage - bisher keine Testmuster zusichern oder zur Verfügung stellen. Wir bleiben aber am Ball und haben auch AIC-Partner von AMD kontaktiert, schließlich stehen ja noch weitere Grafikkarten am Horizont ...

Kommentare

Some Guy schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
13.01.2021 10:15
Ich hatte Glück und hab nach viel Refresh direkt bei Asus ne 3070 für 600? bekommen, aber ja ist immer noch ziemlich nervig.
Da die 3080 aktuell 10GB hat, würde die ja eher bei 20GB landen oder sie ändern die Speicheranbindung noch mal komplett für 16GB.
Ich hätte die 3060 bei 8, die 3060TI bei 10, die 3070 bei 12 und ab 3080 dann 16+ erwartet, aber so isses nun. Mal sehen wie ich mit den 8GB der 3070 hinkomme.
Mittlerweile kann man ja schon froh sein einfach irgendwas zu haben. Bin selbst auch froh zugeschlagen zu haben als es noch die Chance gab statt auf Leute zu hören die meinten die 3080Ti würde quasi direkt nach der 3080 released werden und alle sollen darauf warten, und dass die Preise sich Ende 2020 beruhigen würden. Stattdessen ist es schlimmer als jemals zuvor. Da hab ich lieber jetzt schon meinen Raytracing Spaß, der nächste Hardware-Meilenstein ist ohnehin wieder am Horizont und dank dem wirklich grandiosen DLSS 2.0 wird der Arbeitsspeicher auch bei höheren Auflösungen stark entlastet.
Bezogen auf die 3060 aber wirklich kurios mit dem Arbeitsspeicher. Bei der 3080 war es noch etwas schwieriger zu beurteilen weil es das ominöse GDDR6X war statt des regulären Arbeitsspeichers (wobei ich hier auch Zweifel habe wie effektiv das genutzt wird da die Konsolen auf AMD setzen), aber das fällt hier ja weg.
Ryan2k6 schrieb am
Ich hatte Glück und hab nach viel Refresh direkt bei Asus ne 3070 für 600? bekommen, aber ja ist immer noch ziemlich nervig.
Da die 3080 aktuell 10GB hat, würde die ja eher bei 20GB landen oder sie ändern die Speicheranbindung noch mal komplett für 16GB.
Ich hätte die 3060 bei 8, die 3060TI bei 10, die 3070 bei 12 und ab 3080 dann 16+ erwartet, aber so isses nun. Mal sehen wie ich mit den 8GB der 3070 hinkomme.
Halueth schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
12.01.2021 20:58
Leon-x hat geschrieben: ?
12.01.2021 18:23
Nvidia hat gerade die RTX 3060 vorgestellt. Mit 12GB Vram. Die 3060 Ti und 3070 haben "nur" 8GB. :ugly:
Der totale Quatsch, ausgerechnet die 3060 braucht die nun ganz bestimmt nicht. Ist ja jetzt nur noch ne Frage der Zeit bis die TI und die 3070 mit mehr VRAM kommen. Selbst die 3080 hat weniger.
Jap, das ist wirklich Käse. Zumal ja die 3060Ti "nur" 8Gb hat, was mMn für diese Krte ausreichend ist...da würde ich mir als Käufer der Ti schon verarscht vorkommen.
Die 3080Ti wird demnach auch nicht mehr lange auf sich warten lassen und bei der sind 12Gb schon eher angebracht, oder besser noch aufschließen zu AMD und 16 verbauen, aber das werden sie nicht machen.
Derzeit bekommt man ja irgendwie sowieso nur entweder die 3090 oder die 3070 zu völlig überzogenen Preisen. Bin gespannt wann sich das mal wieder entspannt.
Ryan2k6 schrieb am
Leon-x hat geschrieben: ?
12.01.2021 18:23
Nvidia hat gerade die RTX 3060 vorgestellt. Mit 12GB Vram. Die 3060 Ti und 3070 haben "nur" 8GB. :ugly:
Der totale Quatsch, ausgerechnet die 3060 braucht die nun ganz bestimmt nicht. Ist ja jetzt nur noch ne Frage der Zeit bis die TI und die 3070 mit mehr VRAM kommen. Selbst die 3080 hat weniger.
Leon-x schrieb am
Nvidia hat gerade die RTX 3060 vorgestellt. Mit 12GB Vram. Die 3060 Ti und 3070 haben "nur" 8GB. :ugly:
schrieb am