Myst (Remake) - Test, Adventure, Oculus Quest, Virtual Reality

 

Test: Myst (Remake) (Adventure)

von Jan Wöbbeking



Myst (Remake) (Adventure) von Cyan Worlds
VR-Rückkehr des Adventure-Klassikers
Entwickler:
Publisher: Cyan Worlds
Release:
10.12.2020
kein Termin
10.12.2020
Erhältlich: Digital
Erhältlich: Digital
Spielinfo Bilder Videos
Mitte der Neunziger weckte eine Insel voller geheimnisvoller Maschinen die Neugier von mehr als sechs Millionen Spielern. Detailreich gerenderte Standbilder und Videoschnipsel direkt von der CD machten Cyans neuartiges Adventure zu einem vereinnahmenden Erlebnis – das sich im VR-Zeitalter neuerdings in Echtzeit erkunden lässt. Im Nachtest für Oculus-Quest überprüfen wir, wie sich das im Dezember veröffentlichte Remake schlägt, das später übrigens auch für andere Systeme mit und ohne VR geplant ist.

VR-Besuch auf der Insel

Nach Teil 5 aus dem Jahr 2005 (zum Test) geht es also erneut zurück zu den Anfängen. Die Idee leuchtet ein: Das Gefühl der Abschottung per VR-Headset passt schließlich ideal zum Thema des Puzzle-Abenteuers, welches den Spieler weit weg aus dem Alltag befördert.  Mit Hilfe eines zufällig gefundenen Buches landet man durch einen Weltenriss auf der Insel Myst, die passend zum Namen von geheimnisvollen Apparaturen übersät ist.

In der Bibliothek warten bereits die in Büchern gefangenen Brüder Sirrus und Achenar, welche mit exzentrischen Phrasen darum bitten, ihnen versteckte Seiten zu bringen. Wer ein wenig in den übrigen Schriftstücken nach den Anekdoten ihres Vaters stöbert, erfährt schnell mehr über das Spannungsverhältnis zu den Söhnen sowie die Mechanismen hinter den Verbindungen verschiedener Welten bzw. Zeitalter, die sich in beliebiger Reihenfolge besuchen lassen. Spielerisch hält sich das zunächst nur in VR erhältliche Remake sehr nah am Original. Neuerdings erkundet man Rätsel, Apparate und versteckte Durchgänge mit kompletter Bewegungsfreiheit in Polygongrafik statt Standbilder zu manipulieren.

Behutsame Erkundung

Die mysteriöse Welt der Myst-Neuauflagen

Lange hielt die PC-Umsetzung des Mac-Titels den Rekord für das meistverkaufte PC-Spiel – bis es 2002 von den Sims abgelöst wurde. Für einen Rekord sorgte übrigens auch eine bugverseuchte Umsetzung für den Nintendo DS, die 2007 mit 1% unsere niedrigste Wertung aller Zeiten kassierte! Mit RealMyst (2000) und dessen späteren „Masterpiece Edition“ gab es sogar bereits eine gelungenere moderne Interpretation, die erst im vergangenen Jahr eine Umsetzung für Nintendo Switch bekam. Das aktuelle, mit der Unreal-Engine erstellte Remake für Facebooks VR-Headset trägt dagegen einfach wieder den Namen Myst; es soll später auch für weitere VR-Headsets und als klassische PC-Fassung (Nicht-VR) via Steam und GOG.com veröffentlicht werden. Die Oculus-Quest-Version für 29,99 Euro machte im Dezember den Anfang.
Doch von der Darstellung abgesehen gilt es die gleichen Puzzles wie früher zu lösen – sofern man nicht zu Spielbeginn im Menü vom Zufallsgenerator einige der vertretenen Zahlen und Buchstaben auswürfeln lässt. Mal muss eine Turmuhr auf der Insel passend eingestellt werden, damit sich eine Brücke aus dem Wasser hebt und sich ein wuchtiges Maschinenrätsel aus rotierenden Zahnrädern erreichen lässt. Anderswo wird die Energieversorgung bestimmter Inselbereiche manipuliert.

Besonders faszinierend ist im Zeitalter der Steinschiffe das Abpumpen und Fluten kompletter Grotten, in denen sich so neue, detailreich eingerichtete Kammern erkunden lassen. Durch das Heben des Wasserstandes lässt sich z.B. eine leichter gewordene Kiste in die Höhe spülen, die sich dann mit einem Schlüssel an einer Leine erreichen lässt und einen weiteren Schlüssel zum Freigeben der Leuchtturmsprossen offenbart. Die behutsame Erkundung der Insel und der teils surrealen Mechanismen der verbundenen anderen Zeitalter verströmt nach wie vor eine eigenwillige Faszination, weil man komplett auf sich gestellt ist. Ohne auf andere Figuren zu treffen und ohne moderne Hilfen muss man anhand aufmerksamer Untersuchungen und dem Deuten von Hinweisen seine eigenen Schlüsse ziehen, damit sich nach und nach die Zusammenhänge der vertrackten mechanischen Puzzles preisgeben. Ein Inventar gibt es hier nicht, einzelne Gegenstände lassen sich aber in der Hand transportieren.

Knifflig oder altbacken?

Erst kurbeln, dann knobeln: Nur mit genügend Energie lassen sich im Zeitalters der Steinschiffe andernorts Mechanismen aktivieren.
Erst kurbeln, dann knobeln: Nur mit genügend Energie lassen sich im Zeitalter der Steinschiffe andernorts Mechanismen aktivieren.
Die Verwandlung der virtuellen Hände in kleine Kreise wirken bei der Bedienung von Maschinen zwar etwas seltsam, in der Praxis funktioniert das System aber recht gut. Im Zeitalter narrativer Adventures, die sich beinahe von selbst spielen, wirkt hier vieles archaisch und sehr knifflig. Der Mangel an Hinweisen dürfte allerdings auch gestandenen Adventure-Fans sauer aufstoßen. Hier und da wird zwar durch räumlich ortbares Quietschen, Knistern oder Glucksen symbolisiert, dass sich anderswo etwas wie die Wasserstandsänderung getan hat - doch viel zu oft irrt man danach Dutzende von Minuten umher, bis sich endlich die größeren Zusammenhänge erkennen lassen. Was genau haben die Rädchen und Zahlen vor der Grotte voller Generatoren zu bedeuten – oder die Dutzenden Seiten voller Knöpfchen-Diagramme in einem der Bücher? Wer keine guten Englischkenntnisse mitbringt, dürfte noch häufiger auf dem Schlauch stehen, da eine deutsche Übersetzung fehlt.

Kommentare

SpookyNooky schrieb am
Mh mh. Ich habe mir mal ein Video von Achenar angesehen.
Das soll wohl ein Witz sein.
Der Charme des Spieles lebte auch von den Schauspieleinlagen der Miller-Brüder.
So fass ich das nicht an.
Dann spiele ich lieber noch mal Obduction in VR, das ist zeitgemäß umgesetzt worden und wirklich ein immersives Erlebnis.
Eispfogel schrieb am
Es soll noch ein Notizbuch nachgeliefert werden. Wann das kommt, wissen Cyan aber auch noch nicht.
Ich warte noch mit dem Kauf, bis diese Funktion implementiert ist. Bis dahin gibt es hoffentlich schon die PCVR Version.
Das stottern sehe ich bei den bisherigen Youtube LPs aber nicht(ausser dem üblichen Streaming problemen, wenn es eine quest 1 ist).
Bei der Zockstube sieht das ganze dann so aus(Quest 2):

Läuft, trotz Aufnahme, ziemlich gut und sieht auch nicht schlimm aus(bis auf den einen Absturz)!
Die 9Gb sind auch nicht ohne. Mit einer Quest 1 64GB muss man da schon überlegen, ob das passt, wenn man mehr als ein Spiel spielen möchte).
Lieber auf die PC Version warten würde ich sagen. Die kann man ja auch auf die Quest mit Virtual Desktop streamen. Sieht dann auch noch besser aus und hoffentlich ist bis dahin ein Fotoapparat und Notizbuch drinnen. Warum die da nicht gleich dran gedacht haben...wohl Betriebsblindheit XD
Immerhin gibt es das game und ich hoffe es verkauft sich gut. Hätte nichts gegen Riven, Myst 3 und 4. Teil 3 ist mir noch immer der liebste, auch wenn die meisten Riven besser finden.
Flojoe schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
12.01.2021 16:17
Tas Mania hat geschrieben: ?
12.01.2021 15:54
Das ist so ärgerlich, das Sie Myst Technisch verhunzt haben.
Wieso? Das hat bei der Reihe doch schon Tradition.
Cyan Worlds will einfach einfach testen wie oft sie das gleiche Spiel ausschlachten können, bis es nicht mehr relevant ist.
13 Jahre alt! Da gabs Midway noch. Denen schieb ich mal die Schuld zu. Können sich ja nicht mehr wehren :Häschen: . Obduction haben die aber gut hinbekommen auch in VR.
Ryan2k6 schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
12.01.2021 16:17
Wieso? Das hat bei der Reihe doch schon Tradition.
Tja, mit dem Nintendo Qualitätssiegel wäre das nicht passiert.;)
Fazit liest sich ein wenig wie manche Beiträge zu CP77 hier im Forum. :)
schrieb am