Pendragon - Test, Taktik & Strategie, PC, Mac

 

Test: Pendragon (Taktik & Strategie)

von Jörg Luibl



Pendragon (Taktik & Strategie) von inkle
Viele Wege führen nach Camelot
Entwickler:
Publisher: inkle
Release:
22.09.2020
22.09.2020
Erhältlich: Digital (GOG, Steam)
Erhältlich: Digital (GOG, Steam)
Spielinfo Bilder Videos
Britannien im 7. Jahrhundert: Die legendäre Tafelrunde von König Artus ist zerbrochen, Lancelot irrt mit schlechtem Gewissen umher und Mordred treibt mit abtrünnigen Rittern sein Unwesen. Ihr wollt helfen? Dann versucht euer Glück in Pendragon von den inkle Studios, die für knapp 15 Euro Adventure und Rundentaktik, Sagenstoffe und Brettspielflair auf dem PC sowie Mac vereinen.

Inkle - was?

Falls ihr noch nichts von den inkle Studios gespielt habt, dann verrate ich euch, was sie können: Geschichten erzählen, indem sie diese meist sehr elegant im Spieldesign verweben. Dabei modernisierten sie in Sorcery! die gute alte Fighting Fantasy der Abenteuer-Spielbücher, inszenierten in 80 Days eine offene Reisewelt à la Jules Verne und ließen mich in Heaven's Vault eine ganze außerirdische Sprache und Kultur entschlüsseln.

Ihr merkt schon: Ich mag die Briten. Ihre Spiele beeindrucken nie auf den ersten Blick der Kulisse, dafür fehlen ihnen ganz einfach die Mittel - ihre ersten Schritte machten sie ja auf mobilen Systemen wie iPhone und iPad. Aber ihre Spiele sind intelligent und liebevoll designt, dazu klasse geschrieben, so dass Abenteuer mit einer zauberhaften Anziehungskraft entstehen. Und diesmal widmen sie sich einer der größten Legenden des frühen Mittelalters: König Artus.

Storytelling aus mehreren Perspektiven

djahdfjfd
Kommt es zum Kampf zwischen Lancelot und der Bogenschützin? Oder wird sie seine Gefährtin? Auch während der Gefechte gibt es Dialoge mit Entscheidungen.
Ihr kennt die Geschichte um die Tafelrunde nicht en detail? Ihr wisst nichts von all dem Verrat und der Tragik, von Excalibur und Merlin? Kein Problem: In Pendragon erlebt ihr die Legende stückweise aus mehreren Perspektiven, in kleinen, aber fein geschriebenen Dialogen (leider nur auf Englisch), in denen ihr euch auch entscheiden könnt - so kann z.B. nach Komplimenten eine Affäre entstehen oder ein Gefährte hinzustoßen.

Dabei schlüpft ihr in die Rolle mehr oder weniger bekannter Charaktere wie Guinevere, Lancelot & Co, wobei ihr mit jedem Versuch neue Figuren freischaltet oder auf dem Weg weitere in eure Gruppe aufnehmt. Das Ziel ist immer Camelot, das irgendwo verborgen im Norden liegt: Dort gilt es, die letzte Schlacht von König Artus und Mordred zu beeinflussen - wer wird gewinnen? Wie wird diese Geschichte erzählt? Man erlebt quasi immer eine neue Variante.

Märchenhaftes Flair

Das alte Britannien durchstreift man auf dieser Karte.
Das alte Britannien durchstreift man auf dieser Karte. Man kann auch in einer Gruppe von vier Gefährten unterwegs sein.
Der Weg zu König Artus beleuchtet jeweils andere Facetten und führt durch das alte Britannien, dargestellt durch eine abstrakte Karte, die an bunte Märchenbücher erinnert, die man aufklappen konnte, um die Hügel und Burgen zu sehen. Jeder Charakter hat einen anderen Startpunkt, eine andere Beziehung zum König, dazu spezielle Manöver wie etwa die Bogenschützin, und deckt je nach gewählter Route weitere Orte wie Ruinen, Dörfer, Wälder, Sümpfe oder Wegkreuzungen auf.

Die Reise erschöpft die Gruppe, so dass man Herzen und auch Moral verlieren kann - je niedriger Letztere ist, desto weniger Zeit hat man in den Gefechten. Man sollte also auch mal rasten und Rationen einnehmen. Denn erreicht man einen Ort, schaltet die Kamera um in die schräge Draufsicht eines Schachbretts. Ziel ist es, den hell markierten Ausgang zu erreichen, der aber auch samt der Feinde im Dunkeln liegen kann. Und Vorsicht: Wenn sie den eigenen Startpunkt erreichen, sterben dort rastende Gefährten oder es heißt Game Over!

Kommentare

Kalumet schrieb am
Bussiebaer hat geschrieben: ?
01.10.2020 08:54

Wenn es keine deutsche Sprache gibt, wird es meist unter Pro & Kontra auf der Kontra-Seite erwähnt.
(Keine Ahnung wie durchgängig das ist, bei diesem Test ist es jedenfalls der Fall)
Danke für den Tip, hatte ich übersehen.
Bussiebaer schrieb am
Kalumet hat geschrieben: ?
30.09.2020 20:18
Wäre schön wenn Ihr im Profil oder zumindest im Text die unterstützenden Sprachen des Spiels erwähnen könntet.
Wenn es keine deutsche Sprache gibt, wird es meist unter Pro & Kontra auf der Kontra-Seite erwähnt.
(Keine Ahnung wie durchgängig das ist, bei diesem Test ist es jedenfalls der Fall)
Kalumet schrieb am
Schade das es keine deutsche Lokalisation hat.
@Redaktion: Wäre schön wenn Ihr im Profil oder zumindest im Text die unterstützenden Sprachen des Spiels erwähnen könntet.
Sonarplexus schrieb am
Klingt gut! Auch wenn eigentlich schon Heaven's Vault auf meinem Pile of Shame liegt, werde ich das wohl zuerst anspielen. Ein kleines, feines Spiel, das nicht gleich in wochenlange Arbeit ausartet. Den letzten Ausschlag hat Jörgs Rat mit dem Tee und der Pfeife gegeben... hmmm... :)
Pixelex schrieb am
Das sieht doch mal sehr sehr nett aus. Schau ich mir noch an! ^^
schrieb am