Capcom Arcade Stadium - Test, Arcade-Action, Nintendo Switch

 

Test: Capcom Arcade Stadium (Arcade-Action)

von Matthias Schmid



Capcom Arcade Stadium (Arcade-Action) von Capcom
Capcoms geballte Arcade-Geschichte
Entwickler:
Publisher: Capcom
Release:
kein Termin
kein Termin
18.02.2021
kein Termin
Erhältlich: Digital (Nintendo eShop)
Spielinfo Bilder Videos
Über 30 Spielhallentitel der Jahre 1984 bis 2001 liefert das japanische Traditionshaus aus - aktuell ist Capcom Arcade Stadium exklusiv für die Nintendo Switch erhältlich und hat ein ungewöhnliches Vertriebsmodell: Nur ein Spiel ist gratis dabei, der Rest wird in Retro-Packs verkauft. Was wir von dem Konzept und den Oldies selbst halten, verrät der Test.

Mehr als Resident Evil



Capcom gehört zu den ganz großen Nummern der japanischen Videospielgeschichte: Das Softwarehaus aus Osaka wurde 1979 als I.R.M. Corporation gegründet und später in Capcom (CAPsule COMputers) umbenannt - Weltmarken wie Street Fighter und Resident Evil gehen ebenso aufs Konto der Japaner wie zahlreiche andere, langlebige Kultserien von Monster Hunter über Mega Man bis Devil May Cry. Und obwohl bei Capcom, anders als bei der inländischen Konkurrenz von Sega, Namco oder Taito, der Fokus nie extrem auf Arcade-Entwicklungen lag, hat das Traditionshaus eine bewegte Spielhallen-Vergangenheit. Und die soll nun, mal wieder, in klingende Münze verwandelt werden. Mal wieder - weil Capcom nicht nur ein Hort kreativer Spielideen, sondern auch ein Synonym für das gnadenlose Melken großer Namen ist. Zahllose Neu-Veröffentlichungen, leicht erweiterte Pseudo-Nachfolger, Remakes oder Collections gehen seit Jahrzehnten auf das Konto von Capcom - eigentlich erstaunlich, dass die hier vorliegende Sammlung nicht Super Hyper Arcade Collection - Complete Anniversary Edition heißt…

Ein Klick und ihr seht alle enthaltenen 32 Spiele.
Ein Klick und ihr seht alle enthaltenen 32 Spiele.
Bevor ich auf die technische Umsetzung, die Qualität der enthaltenen Titel und die vielen Features von Capcom Arcade Stadium eingehe, braucht es einige einleitende Worte zum ungewöhnlichen Format der Sammlung - und einen ausführlichen Vergleich mit dem, was Capcom in ähnlicher Form schon veröffentlicht hat. Also: Capcom Arcade Stadium gibt es aktuell nur für die Switch, die ebenfalls angekündigten Fassungen für PS4, Xbox One und Steam haben noch keinen konkreten Termin. Überraschung: Die „Basis-Software“ Capcom Arcade Stadium kostet null Euro, beinhaltet „ab Werk“ aber nur ein Spiel - das Vertikal-Shoot’em-Up 1943 - The Battle of Midway. Bis zum 25. Februar kann sich jeder zudem den 1985er Hardcore-Hüpfer Ghosts 'n Goblins gratis herunterladen - eine nette Dreingabe anlässlich der diesen Donnerstag anstehenden Veröffentlichung von Ghosts 'n Goblins Resurrection. 30 weitere Titel teilen sich in drei Zehner-Pakete auf: Pack 1 - Dawn of the Arcade ('84 - '88), Pack 2 - Arcade Revolution ('88 - '92) und Pack 3 - Arcade Evolution ('92 - '01). Jedes Set mit zehn Titeln kostet 14,99 Euro - wer gleich zum Gesamtpaket für 39,99 Euro greift, spart fünf Euro. Eine Komplettübersicht aller enthaltenen Oldies sehr ihr im ersten Screenshot auf dieser Seite, auf etliche Namen komme ich später noch konkret zu sprechen.

Das Beste aus zwei Jahrzehnten…

Schönes Menü: Hier wählt man die Retrospiele aus, ein kurzes Demonstration-Video zeigt an, was auf einen zukommt.
Schönes Menü: Hier wählt man die Retrospiele aus, ein kurzes Demonstration-Video zeigt an, was auf einen zukommt.
…ist scheinbar auch das Beste aus sechs Collections: Denn, so muss das ernüchternde Fazit meiner Recherche lauten, fast alle hier enthaltenen Arcadegames hat Capcom bereits in anderen Sammlungen recycelt. Ich werde hier explizit nur auf die Retro-Titel eingehen, die in der neuen Collection stecken. Es fing bereits Ende der 1990er auf den 32-Bit-Konsolen PlayStation und Saturn an: Im Rahmen der Capcom-Generations-Serie wurden 1942, 1943, Vulgus, Ghosts 'n Goblins, Ghouls 'n Ghosts, Pirate Ship Higemaru, Commando, Mercs und drei Street-Fighter-2-Versionen neu aufgelegt. Zu PS2- und PSP-Zeiten folgten vier verschiedene Ausführungen der Reihe Capcom Classics Collection - hier waren, neben vielen anderen Capcom-Oldies, schon 1941, 1942, 1943, Bionic Commando, Commando, Final Fight, Forgotten Worlds, Ghosts 'n Goblins, Ghouls 'n Ghosts, Legendary Wings, Mercs, Trojan, Pirate Ship Higemaru, Section Z, drei Street-Fighter-2-Versionen, Mega Twins, Vulgus, Strider und Varth an Bord.

Kommentare

Sevulon schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?24.02.2021 23:04 Gehört es nicht
Doch, natürlich, nämlich seit 1997 offiziell die Übergabe der Staatshoheit an die Volksrepublik China erfolgte.
Es war immer die Rede von "Ein Land, zwei Systeme." - die zwei Systeme sind mittlerweile in Frage zu stellen, "ein Land" - in Form von Hongkong gehört zu China - ist es aber trotzdem schon länger.
Grim85RIP schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?24.02.2021 23:04 Gehört es nicht, es ist eine Sonderverwaltungszone mit starker innerer Autonomie und deren Einwohner sind nicht chinesischer Nationalität. Weiterhin haben sie noch immer eine eigene Flagge und nicht die Chinesische.
So leid es mir tut, aber mit der "starken inneren Autonomie" ist es zumindest in der Regierungsebene von Hong Kong nicht mehr weit her. Dort ist man so pro chinesisch wie's es nur geht und das China deine Aussage ganz anders sieht, steht wohl außer Frage: "ein Land zwei Systeme" (als ob). Man sehe hier nur auf Taiwan oder Tibet. Trotzdem finde ich löblich, dass Menschen nicht müde werden, gegen die chinesische Einflussnahme aufzubegehren.
Ryan2k6 schrieb am
Gehört es nicht, es ist eine Sonderverwaltungszone mit starker innerer Autonomie und deren Einwohner sind nicht chinesischer Nationalität. Weiterhin haben sie noch immer eine eigene Flagge und nicht die Chinesische.
Umimatsu schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?24.02.2021 15:24
Und bei Kämpfer Fei Long wird im Charakter-Auswahlmenü neuerdings nicht mehr die Flagge von Hongkong, sondern die der Volksrepublik China angezeigt - sicher ein winziges, aber doch brisantes Detail.
Schön, dass das erwähnt wird! Wieder ein Kapitel im steigenden Einfluss durch China. Und kein Schönes.
Man muss nicht aus jedem Furz ein Politikum machen. Hong Kong gehört seit 1997 wieder zu China, womit die Änderung durchaus in Ordnung geht.
v3to schrieb am
Vielleicht liegt das auch an der Framerate des Automaten. Die lag nie exakt bei 60fps.
Bzw mir ist aufgefallen, dass die unterschiedlichen Belegungen für Feuer-Buttons bei einzelnen Spielen auch Auswirkung auf die Framerate hat.
schrieb am