Evercade EXP - Test, Hardware, Spielkultur

 

Test: Evercade EXP (Hardware)

von Matthias Schmid



Evercade EXP: Neues Retro-Handheld mit Capcom-Collection
Retro-Handheld mit Capcom-Bonus
Hardware
Entwickler: Blaze
Publisher: Blaze
Release:
15.12.2022
Spielinfo Bilder Videos
Die erste Evercade aus dem Hause Blaze hat uns 2020 gut gefallen: Das kleine Handheld besetzte eine süße Retro-Nische für Sammler und Modul-Fans. Nun ist der Nachfolger bei uns im Testlabor: Die Evercade EXP ist wertiger, aber auch teurer und hat standardmäßig eine Capcom-Retro-Collection unter der Haube. Und: Das weiße Handheld trumpft mit eleganter Tate-Funktion auf. Was das bedeutet und wie sich die neue Evercade sonst so schlägt, das klären wir im 4Players-TÜV.

Und ewig lebt das Spielemodul


Selbst in Zeiten von Spotify-Playlists, Netflix-Bingewatching und natürlich Spiele-Downloads auf PC und Konsole lebt sie – zumindest bei einigen Spielern – weiter: die Sehnsucht nach greifbaren Games auf Datenträgern. Im Mai 2020 erschien das Retro-Handheld Evercade, eine neue Konsole für alte Videospiele. Das Gerät schuf sich seine eigene Nische, war es doch weder eine klassische Mini-Konsole noch ein Multi-Modulschlucker, der gleich mehrere alte Geräte emuliert und per HDMI auf moderne Fernseher bringt. Nein, auf einer Evercade laufen ausschließlich Evercade-Module: Die kosten je unter 20 Euro und davon gibt es mittlerweile 38 Stück mit Retro-Collections vieler namhafter Entwickler – von Namco bis Atari, von Interplay bis Virgin. Manche Evercade-Module widmen sich einer Plattform (C64, Atari Lynx, Intellivision), andere bündeln modernere Indie- und Homebrew-Titel (Mega Cat Studios Collection) und dann gibt es noch etliche, die speziell Fans japanischer Arcade-Kultstudios glücklich machen (Data East, Irem, Gaelco, Jaleco, Toaplan).

Größenvergleich: Oben die alte Evercade, unten die neue  Evercade EXP.
Größenvergleich: Oben die alte Evercade, unten die neue Evercade EXP.
Die erste Evercade (hier geht’s zu unserem Test) sah nicht immens hochwertig aus, doch Verarbeitung, Screen und Buttons waren auf ordentlichem bis guten Niveau. Zudem fiel auch der Preis (inkl. einer Namco-Collection) mit 70 Euro moderat aus. Im Dezember 2022 legte Blaze nach: Die Evercade VS wechselte vom Handheld-Charakter zur Mini-Konsole, das Gerät wirft die Evercade-Titel per 1080p-Bild auf den TV, zudem war damit auch Mehrspieler-Zocken möglich. Nun ist der dritte Streich erhältlich – die Evercade EXP. Wieder als Handheld, mit eingebautem Bildschirm. Der ist leuchtstärker und höher aufgelöst als in der alten Evercade (800 x 480 statt ehemals 480 x 272), zudem sorgt die IPS-Technologie für eine verbesserte Blickwinkelstabilität. Die Evercade EXP hat jetzt WLAN an Bord und wird per USB-C (nicht mehr per microUSB) mit Strom gefüttert – eine Ladung soll dann für vier bis fünf Stunden Zocken reichen.

Ist aufgeräumt und erinnert an den Startbildschirm vieler Mini-Konsolen: das Menü der Evercade EXP.
Ist aufgeräumt und erinnert an den Startbildschirm vieler Mini-Konsolen: das Menü der EXP.
Die EXP liegt etwas besser und wuchtiger in der Hand, wirkt stabiler und wertiger verarbeitet – zudem gefällt mir das matte Weiß deutlich besser als das glänzende Plastik des Vorgängers mit seinen roten Linien. Die Actionbuttons an der Front sind ähnlich gut wie bisher, das Steuerkreuz ist aber präziser und die Schultertasten nicht nur zahlreicher (4 statt 2) sondern auch knackiger. Zudem sitzen links vom 4,3 Zoll großen Bildschirm nun zwei zusätzliche Buttons, die beim Spielen im Tate-Modus Gold wert sind.

Bildschirm dreh dich!


Tate-Modus: Capcom-Ballerspiel im Hochkant-Format zocken.
Tate-Modus: Capcom-Ballerspiel im Hochkant-Format zocken.
Tate-Modus? Diesen Fachbegriff kennen vor allem Fans von Shoot'em-Up-Spielen – denn viele von denen setzen klassischerweise auf ein Hochkant-Bildformat. Wenn ein Spiel also "Tate" unterstützt, dann erlaubt es die Drehung des Spielbildes um 90 Grad – wer z. B. an einem drehbaren Monitor spielt, freut sich dann über ein viel größeres Bild als in der Ansicht, wo links und rechts von der Action dicke Balken den TV oder Monitor mit schwarzem Nichts füllen. Viele Shoot’em-Ups auf Switch unterstützen Tate ebenfalls, mit angesteckten Joy-Cons (und ohne das pfiffige Accessoire Flip Grip) hält sich der Spaß aber in Grenzen. Nicht so bei der Evercade EXP: Mit einem Druck auf einen Button unten am Gerät wechselt man von der Normaldarstellung zu Tate und verwendet dann die beiden erwähnten Zusatz-Knöpfe zum Feuern. Das ist praktisch und fühlt sich gut an – z. B. bei den Capcom-Shoot'em-Ups 1942 und 1943.

Nerdige Spieler schalten per Geheimcodes fünf auf der Evercade EXP versteckte Spiele frei, alle anderen nutzen die Evercade-Module in der eigenen Sammlung – bei mir zuhause stehen mittlerweile 12 Stück, so dass ich weit über 100 Retro-Games zum Durchprobieren habe. Wer nicht so gut aufgestellt ist, für den ist die Evercade EXP ein guter Startpunkt: Das EXP-Bundle kostet zwar 149 Euro, dafür liegt ein Modul bei – das neue Irem Arcade 1 – und zudem sind bereits 18 Capcom-Games auf dem Gerät vorinstalliert.

Diese 18 Capcom-Games (Version in Klammern) sind auf der Evercade EXP vorinstalliert.
Diese 18 Capcom-Games (Version in Klammern) sind auf der Evercade EXP vorinstalliert.
Bisschen weird für eine Modul-Konsole mit Sammler-Fokus, ein 32-seitiges Farb-Booklet mit Screenshots und Anleitungen zu allen enthaltenen Capcom-Klassikern mindert jedoch den Schmerz: Unter den 18 Titeln (Liste siehe Bild) sind 14 Arcade-Games und vier Heimkonsolen-Spiele. Erstere setzen sich aus vielen üblichen Verdächtigen (Street Fighter 2: Hyper Fighting, Forgotten Worlds, Final Fight) und ein paar selteneren Gästen (Strider, Bionic Commando) zusammen. Das Heimkonsolen-Quartett besteht aus Mega Man, Mega Man 2, Mega Man X und – Überraschung! – dem SNES-Rollenspiel Breath of Fire. Die Spiele aus dem japanischen Traditionshaus sind fast durch die Bank veritable Klassiker, das Gros davon kennen Retro-Liebhaber nun aber wirklich schon aus vielen anderen Sammlungen. Schön, dass diese 18 Games im Gerät verbaut sind – ob sie euch, zusätzlich zur besseren Verarbeitung des Geräts aber das deutliche Preisplus wert sind, müsst ihr selbst entscheiden.

Kommentare

Ploksitural schrieb am
Doniaeh hat geschrieben: ?09.01.2023 17:05Vielen Dank für deine ausführliche Antwort und die Links zu der Gruppe und der Zeitschrift. Ich habe nun die EXP bestellt, sollte morgen da sein. Ich bin sehr gespannt.
Hey bitte und freut mich wenn ich ein wenig weiterhelfen konnte. :O) Hoffe es ist angekommen und dass du Spaß mit der Konsole hast.
Doniaeh schrieb am
Ploksitural hat geschrieben: ?07.01.2023 11:37 Oh wie schön hier etwas über die EXP zu lesen und diese getestet wurde. Ich mag die Evercade-Produkte sehr, hatte aber lange gezögert mir eins zu kaufen. Hatte/habe schon einige Retro-Konsolen, allen voran welche von Anbernic, und so sehr ich mich darüber freute, ich die Teile ansich toll finde, ich spielte nie wirklich lange damit. Ein Buffet mit tausdenen von Retrospielen ist zwar verlockend, aber (für mich) auch schnell sättigend.
Dann noch eine Retro-Konsole, die ich wieder nach einiger Zeit links liegen lasse? Ich holte mir den Evercade-Handheld trotz allem im Sommer letzten Jahres und was begeistert, bin es bis heute. Dieses bewusste kaufen von Modulen, die schöne Aufmachung mit den Boxen, den Spieleanleitungen in Farbe, als dies lassen mein Sammlerherz höher schlagen und mich letzlich die Spiele viel bewusster auswählen und spielen. Absolutes Retro-Feeling. Bin gespannt was noch so kommt. Amiga-Spiele sind z.B. angekündigt worden.
Habe mir dann noch die VS-Konsole gekauft (normale stationäre Konsole für an den Fernseher, mit 4 Controller-Anschlüsse - unterstützt btw. eine Vielzahhl an verschiendenen Controllern) und im Dezember dann die schwarze EXP Limited Edition (Europa war zum Glück nicht vom Diebstahl betroffen, der die Lager für Amerika leerte). Und ich bin weiterhin absolut begeistert, kann meine anfängliche Sekpsis überhaupt nicht mehr nachvollziehen. ;)
Preislich ist die EXP mehr als gut. Super verarbeitet, mit einer tollen Spieleauswahl für den Anfang. Gerade als Shmup-Fan liebe ich den Tate-Modus und möchte ihn nicht mehr missen. Wobei dieser nicht so bequem/toll ist wie der Tate-Modus mit der Switch und dem Flip-Grip.
Doniaeh hat geschrieben: ?06.01.2023 23:06 Ich spiel mit dem Gedanken das Teil zu kaufen, kann jemand noch 1-2 weitere Module empfehlen? Gern auch Indies, Xeno Crisis sieht interessant aus.
was Indies anbelangt wäre noch das Modul mit Alwa's Awakening und Cathedral zu empfehlen. Ebenso die...
bigod66 schrieb am
Ploksitural hat geschrieben: ?07.01.2023 13:35 Playdate interessiert mich auch, finde das Konzept irgendwie schräg, aber auch klasse. Toll auch, dass es schon so viele Spiele dafür gibt und noch so viel mehr dafür erscheinen. Hab von Teenage Engineering, die es zusammen mit mit den Entwicklern von Panic entwickelt haben, schon andere Geräte (z.B. den Teenage Engineering PO-133), die mich ebenso begeistern. Der Analogue Pocket ist natürlich über jeden Zweifel erhaben. Reizvoll, sehr sogar, aber ich weiß nicht, ob sich dieser für mich und zu dem Preis wirklich lohnen würde. Viel Spaß mit den Geräten aber auf jeden Fall!
Hehe, habe auch ein PO - den PO-33, sind wirklich nice. :)
Beim Analogue Pocket hatte ich auch erst etwas Mühe mit dem Preis und wollte eigentlich ursprünglich einfach einen "gemoddeten" Gameboy Color mit IPS Farbdisplay kaufen, als ich aber deren Preise gesehen habe, dachte ich mir dass ich auch gleich den Analogue Pocket kaufen kann, der dann auch noch mehr Features hat. :)
Wenn man sowas will, relativiert sich der Preis des Analogue Pocket wieder etwas.
Ploksitural schrieb am
Playdate interessiert mich auch, finde das Konzept irgendwie schräg, aber auch klasse. Toll auch, dass es schon so viele Spiele dafür gibt und noch so viel mehr dafür erscheinen. Hab von Teenage Engineering, die es zusammen mit mit den Entwicklern von Panic entwickelt haben, schon andere Geräte (z.B. den Teenage Engineering PO-133), die mich ebenso begeistern. Der Analogue Pocket ist natürlich über jeden Zweifel erhaben. Reizvoll, sehr sogar, aber ich weiß nicht, ob sich dieser für mich und zu dem Preis wirklich lohnen würde. Viel Spaß mit den Geräten aber auf jeden Fall!
bigod66 schrieb am
Was mich halt immer noch vom Kauf abhält sind die schlechten Spielsammlungen.
Es gibt glaub kein Modul bei dem mehr als 3 Toptitel drauf sind, der Rest sind Gurken.
Ich warte daher mal noch ein bisschen ab, ich hatte eigentlich auch erwartet dass mehr Eigenentwicklungen kommen.
Dann kann es auch ruhig nur ein Spiel sein, aber eben Top.
Naja, diesen Monat trifft bei mir noch der Playdate ein und Mitte Jahr der Analogue Pocket - ist ja vorerst mal auch nicht so schlecht. :)
Ich bleibe in Lauerstellung. :D
schrieb am