Crisis Core: Final Fantasy VII Reunion - Test, Rollenspiel, PC, PlayStation 5

 

Test: Crisis Core: Final Fantasy VII Reunion (Rollenspiel)

von Maximilian Wildgruber



Crisis Core: Final Fantasy VII Reunion: Deluxe-Version des Edgelord-Klassentreffens
Edgelorde-Klassentreffen deluxe
Entwickler:
Publisher: Square Enix
Release:
13.12.2022
13.12.2022
13.12.2022
13.12.2022
13.12.2022
13.12.2022
Jetzt kaufen
ab 47,22€
Spielinfo Bilder  
Spitzenzeiten für Fans von überdimensionierten Cuttermessern und pfiffigen Mecky-Frisuren: Nach dem spektakulären Remake von Final Fantasy VII verpasst Square Enix nun auch dem PSP-Prequel eine (Jenova-) Frischzellenkur. Wurde auch Zeit! Die Vorgeschichte um Clouds schwarzhaariges Frisuren-Double Zack Fair und das Edgelord-Trio aus Genesis, Angeal und Sephiroth hat 14 Jahre auf dem genetisch modifizierten Buckel. Im Test klären wir, wie viel Spaß die Crisis-Core-Wiedervereinigung macht.

Der. Reihe. Nach.


Hat euch die Einleitung verwirrt? Viele komische Namen? Stachelfrisuren sind doof? Steile These: Ihr hattet 2008 (in Japan 2007) nicht das Vergnügen, mit Supersoldat Zack hunderte Neben-Missionen auf euren Bahnfahrten durchzuballern? Überhaupt nicht schlimm. Denn es gab nie eine bessere Zeit, die Vorgeschichte zum einflussreichsten Square-Enix-Rollenspiel nachzuholen und als Fans von Final Fantasy 7 stehen euch möglicherweise richtig feine Stunden bevor. Vielleicht auch nicht. Aber der Reihe nach – lasst uns die Sache aufdröseln und zum Kern vom Core vordringen. Und falls ihr Crisis Core ohnehin von früher kennt und liebt: Willkommen zurück, es wird…

Heul leise, Genesis! Die Rendersequenzen versprühen auch in höherer Auflösung ihren Over-the-Top-Charme. Wer auf dramatische Fights gegen einflügelige Fashion-Influencer steht, kommt hier voll auf seine Kosten!
Heul leise, Genesis! Die Rendersequenzen versprühen auch in höherer Auflösung ihren Over-the-Top-Charme. Wer auf dramatische Fights gegen einflügelige Fashion-Influencer steht, kommt hier voll auf seine Kosten!
...Zeit für eine Reunion! An dieser Stelle noch eine halbherzige Spoiler-Warnung: Bei Crisis Core: FF VII Reunion handelt es sich um ein Remaster. Grafik, Sound und Spielmechaniken wurden generalüberholt, die Story bleibt aber unverändert und erzählt die Vorgeschichte zum Original Final Fantasy 7 von 1997. Damit passt sie in manchen Aspekten nicht mehr zum Plot des aktuellen Final Fantasy 7 Remakes bzw. greift diesem vor. Belassen wir es an dieser Stelle dabei und halten fest: Cloud Strife, Held des Hauptspiels, kennt Zack Fair, den Held des hier besprochenen Prequels, von früher. Beide arbeiteten nämlich für den megalomanischen Shinra-Konzern. Zack ist Mitglied der Spezialeinheit 'Soldat' und wird beauftragt, seinen verschollenen Ausbilder, den väterlichen Angeal, aufzuspüren. Angeal verschwand auf der Suche nach seinem Supersoldatenkumpel Genesis, der die Konzern-Richtlinien mit dem Textbuch eines antiken Theaterstückes vertauschte und seither marodierend und schwülstig-schwadronierend durch die Gegend zieht. Auf den Spuren der beiden wird Zack hineingezogen in einen Strudel aus Verrat, Öko-Verbrechen und Gen-Experimenten. Eine sprunghafte, manchmal absurde und vor allem gegen Ende enorm emotionale Story, die auch als Vehikel dient, um Wiedersehen mit alten Bekannten wie Sephiroth, Aerith, den Turks oder einem jungen Cloud anzubahnen.

Activating Remaster Mode


Dank frei drehbarer Kamera habt ihr das Kampfgeschehen des Remasters jederzeit im Blick. Im Original kam es vor allem bei Gegnergruppen häufig zu Attacken aus dem toten Winkel.
Dank frei drehbarer Kamera habt ihr das Kampfgeschehen des Remasters jederzeit im Blick. Im Original kam es vor allem bei Gegnergruppen häufig zu Attacken aus dem toten Winkel.
Die Remaster-Behandlung macht sich vor allem visuell bemerkbar: Zwar kann Crisis Core nicht mit der Pracht von Final Fantasy 7 Remake mithalten, fein texturierte Umgebungen und runderneuerte Charaktermodelle holen den Klassiker aber aufgehübscht ins Jahr 2022. Midgars Straßen schimmern im mysteriösen Grün der Mako-Reaktoren, die Slums unter der Scheibenstadt strotzen vor schrottigen Details und auf der spektakulären Haartracht von Sephiroth & Co. sitzen atmosphärische Lichtspitzen. Ab und an erinnern manche Gesichtsausdrücke noch an die cartooneske Mimik des Originals, insgesamt passt der Look der hochskalierten Renderszenen der PSP-Ära aber gut zu den neuen Sequenzen in Spielgrafik. Aufgebohrter Funkenregen bei Schwerthieben und allerlei magisches Brimborium runden den zeitgemäßen optischen Eindruck ab, der durchweg in angenehmen 60 fps (PS5, Steam) läuft. Lediglich die vorberechneten Filmszenen lassen mit 30 fps ihr Alter durchscheinen. Auch auf der Tonspur wurde großzügig nachgebuttert, die Sprechtexte auch kleiner Nebenfiguren sind jetzt kompetent vollvertont und der Soundtrack wurde neu abgemischt. PSP-Puristen könnten hier die Option vermissen, die Musik auf den weniger feinen, aber druckvolleren Klang des Originals zurückzusetzen, aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich… Ach ja, apropos streiten…

Conflict Resolved


Gegen das Laserfeuer von Boss-Drache Bahamut hilft die Materia-Fähigkeit ‘Sprung’. Dank frei belegbarem Schnellmenü könnt ihr solche Sonderfähigkeiten jetzt flink und unkompliziert einsetzen.
Gegen das Laserfeuer von Boss-Drache Bahamut hilft die Materia-Fähigkeit 'Sprung'. Dank frei belegbarem Schnellmenü setzt ihr solche Sonderfähigkeiten jetzt flink und unkompliziert ein.
Neben der augenscheinlich besseren Optik und den auf den Standard von 2022 angepassten Spielmenüs betreffen die größten spielmechanischen Neuerungen die Kämpfe. Das ist auch gut so, denn die Scharmützel machen den Löwenanteil des Action-RPGs aus: Ob Grüppchen feindlicher Soldaten, Mako-Mutanten oder oft als Bosse auftretende Beschwörungen – sie alle verarbeitet Zack mit Schwertkunst und Materia-Zaubern zu Erfahrungspunkten. Das Grundprinzip des Originals wurde beibehalten, spielt sich im Remaster aber deutlich flüssiger. Mit freier Kamera und flinken Reaktionen auf Tastenkommandos löst ihr simple Nahkampf-Kombos aus, rollt weg oder blockt gegnerische Attacken. Großartige Neuerung: Die früher plötzlich losbrechenden Spezialattacken von Boss-Gegnern laden sich nun einige Sekunden lang auf. In dieser Zeit könnt ihr mit gezielten Gegenangriffen die Stärke der Feindfertigkeit deutlich abschwächen oder sogar komplett auf Null Prozent bringen. Auch fein: Die Nutzung von Heiltränken, Zaubern und Spezialmanövern wie Sprungangriffen fügen sich jetzt durch frei belegbare Schnellmenüs wesentlich organischer ins Kampfgeschehen ein; das umständliche Durchschalten durch Objekte und Materias wurde in der PSP-Vergangenheit belassen.
Crisis Core: Final Fantasy VII Reunion ab 47,22€ bei kaufen

Kommentare

e1ma schrieb am
johndoe711686 hat geschrieben: ?16.12.2022 14:14
e1ma hat geschrieben: ?16.12.2022 13:29
Ryan2k22 hat geschrieben: ?13.12.2022 17:37 Hm leider keine Einschätzung zur Switch Version. Das hätte mich mehr interessiert.
Guter Port, hast halt nur 720p und 30 fps. Die Auflösung wird manchmal dynamisch angepasst, da ich aber quasi nur im HH-Mode zocke, fällt das wenig ins Gewicht. ? Der mobile Aspekt war auch der Grund, warum ich mich letztendlich gegen die Series X/ps5 Fassung entschieden habe. Habe in knapp 6 Stunden bisher keine technischen Probleme gehabt.
Danke!
Werden die 30 FPS denn stabil gehalten? Und weißt du wie tief die Auflösung runtergeht in den schlimmsten Fällen? Spiele auch 99% Handheld.
Sorry, bin hier nur selten unterwegs und habe deine Frage nicht gesehen.
Also ich spüre persönlich keine nennenswerten Ruckler bzw. Einbrüche in der Framerate, bin da aber vermutlich kein Maßstab und wenig empfindlich. Bei der Auflösung habe ich es manchmal im Hintergrund wahrgenommen, aber auch hier für mein empfinden nichts dramatisches. Für mich ein sehr guter Port.
johndoe711686 schrieb am
e1ma hat geschrieben: ?16.12.2022 13:29
Ryan2k22 hat geschrieben: ?13.12.2022 17:37 Hm leider keine Einschätzung zur Switch Version. Das hätte mich mehr interessiert.
Guter Port, hast halt nur 720p und 30 fps. Die Auflösung wird manchmal dynamisch angepasst, da ich aber quasi nur im HH-Mode zocke, fällt das wenig ins Gewicht. ? Der mobile Aspekt war auch der Grund, warum ich mich letztendlich gegen die Series X/ps5 Fassung entschieden habe. Habe in knapp 6 Stunden bisher keine technischen Probleme gehabt.
Danke!
Werden die 30 FPS denn stabil gehalten? Und weißt du wie tief die Auflösung runtergeht in den schlimmsten Fällen? Spiele auch 99% Handheld.
e1ma schrieb am
Ryan2k22 hat geschrieben: ?13.12.2022 17:37 Hm leider keine Einschätzung zur Switch Version. Das hätte mich mehr interessiert.
Guter Port, hast halt nur 720p und 30 fps. Die Auflösung wird manchmal dynamisch angepasst, da ich aber quasi nur im HH-Mode zocke, fällt das wenig ins Gewicht. ? Der mobile Aspekt war auch der Grund, warum ich mich letztendlich gegen die Series X/ps5 Fassung entschieden habe. Habe in knapp 6 Stunden bisher keine technischen Probleme gehabt.
NotSo_Sunny schrieb am
Ryan2k22 hat geschrieben: ?14.12.2022 12:54 Viel entscheidender ist ja, wie man FF7 noch immer nicht gespielt haben kann. :D
Aye. Kein Pile-Of-Shame-Shaming.
johndoe711686 schrieb am
Viel entscheidender ist ja, wie man FF7 noch immer nicht gespielt haben kann. :D
schrieb am